Ein Mann kam ums Leben, weil der Arzt wegen seines Einwanderungsstatus verzichtet hat, ihn zu behandeln

17. Mai 2018
18:19
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Es wird berichtet, dass nur 10 Prozent des Herzens von verstorbenem Emmer Ferrer funktionierten.

Werbung

Wie Mundo Hispánico berichtete, brauchte Emmer Ferrer dringend eine Herztransplantation. Allerdings kam der Venezolaner am Sonntag ums Leben, weil er keine nötigen Papiere hatte, sagte seine Frau, Jennifer Rodríguez.

Die Frau, die im siebten Schwangerschaftsmonat ist, erzählte Folgendes:

„Mein Ehemann hat um politischen Asyl gebeten, aber da wir kein Interview hatten, hatten wir keinen eindeutigen Einwanderungsstatus und deshalb keine medizinische Versicherung. Da wir keine Papiere hatten, ist mein Ehemann gestorben.“

Wie berichtet wurde, funktionierten nach dem Herzinfarkt nur 10 Prozent von Emmers Herzen.

Werbung
Werbung

Der Mann befand sich seit dem 22. Februar in Saint Francis Hospital in Memphis, USA. Das war das einzige Krankenhaus, wo er trotz seinem Status akzeptiert wurde. Seine Familie betonte, dass er dort sehr gut behandelt worden war.

Sein Zustand verschlechterte sich am 3. Mai, als nur 10 Prozent seines Herzens funktionierten.

Werbung

Die Ärzte sagten, dass der Mann in Baptist East Memorial Hospital für eine dringende Operation gebracht werden musste, sonst hätte er bis Montag nicht geschafft.

„Wir sind gekommen und haben versucht, alles zu machen. Man hat uns aber gesagt, dass man meinen Onkel wegen seines Einwanderungsstatus nicht annehmen kann“

Die Verwandten versuchten durch Instagram die Spenden zu sammeln, aber vergebens.

Jennifer Rodriguez, die Ehefrau des Verstorbenen, bleibt nun alleine mit ihrer Hoch-Risiko-Schwangerschaft: „Ich bin im siebten Monat und muss nun für meine kleine Sarah kämpfen.“

Emmer Ferrer arbeitete als Bäcker. Seine Frau konnte wegen seiner Schwangerschaft nicht arbeiten. Nun wird sie finanzielle Probleme haben: Die Frau hat kaum Geld, um Nebenkosten zu bezahlen.

Werbung