Fast 100 tot, mehr als 300 verletzt nach dem schrecklichen Sandsturm

14. Mai 2018
12:27
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Starker Wind und Blitzschläge, zusammen mit dem starken Sandsturm, zerstörten viele Häuser in Indien am Mittwoch letzte Woche.

Werbung

Im Sturm kamen mindestens 125 Menschen ums Leben, mehr als 200 seien verletzt, berichtet Washington Post.

Mindestens 111 Menschen wurden in den nördlichen Bundesstaaten Uttar Pradesh, Rajasthan und Punjab getötet. Viele kamen auch in der Stadt Agra, wo Taj Mahal steht, ums Leben. Andere 14 Menschen wurden in dem südlichen Bundesstaat, Andhra Pradesh getötet.

Schulen sind geschlossen, Vieh ist tot.

Werbung

Die Einwohner bereiten sich auf den neuen Sturm, der in einigen Tagen kommen soll. Es wurde berichtet, dass indische Abteilung für Meteorologie warnte, dass das schlechte Wetter wieder ins Land kommt.

„Es besteht hohe Wahrscheinlichkeit, dass sich die Winde in nächsten 48 Stunden in Rajasthan intensivieren werden, was zu einem weiteren Sandstorm führen kann“, so Himanshu Sharma aus der indischen Abteilung für Meteorologie.

Werbung

Die meisten verstarben in den Bundesstaaten Uttar Pradesh und Rajasthan im Norden. Nur in Rajasthan alleine kamen wenigsten 40 Menschen ums Leben, die Zahl wächst noch.

Am meisten litt die Region Bharatpur, berichtet Indian Express.

Sandstürme ereigneten sich auch früher. Allerdings waren sie in der Vergangenheit nicht so tödlich. Viele Häuser wurden kaputt, unter ihren Trümmern liegen immer noch viele begraben.

Ich arbeite hier schon seit 20 Jahren, aber das ist das Schrecklichste, was ich jemals gesehen habe“, sagt Hemant Gera, Sekretärin für Katastrophenhilfe in Rajasthan.

„Der Sturm ereignete sich in der Nacht, als viele geschlafen haben und ihre Häuser nicht verlassen können haben.“, setzt sie fort.

Werbung