Analkrebs ist eine echte Bedrohung. Diese 6 Anzeichen sind wichtig, um ihn früh zu erkennen

Ksenia Novikova
11. Mai 2018
12:39
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Die meisten Leute denken, dass es ein Mythos wäre, aber es ist eine traurige Wahrheit.

Werbung

Krebs ist in den letzten 10 Jahrzehnten stark angestiegen. Diese Krankheit ist jetzt die führende Todesursache auf der Welt.

Die Krankheit ist zu einer der bekanntesten Konditionen in der Medizin und sogar den Medien geworden.

Hogar Natural berichtete, dass dies an der Tatsache liegen würde, dass aggressive Behandlungen benutzt werden müssten, um einige der Schäden zu beseitigen, die die Krankheit verursacht.

Die meisten Arten von Krebs sind sehr gefährliche Krankheiten, aber Analkrebs wird meistens als „peinlich“ angesehen. Analkrebs ist eine seltene Art von Krebs, die im After-Kanal auftritt

Werbung

Diese Krankheit ist sehr gefährlich und sollte deshalb ernst genommen werden. Obwohl es auch vorkommen kann, ist es jedoch weniger wahrscheinlich, dass Analkrebs sich durch das Blut verbreitet.

Quelle: Shutterstock

Werbung

Viele Leute kennen die Symptome dieser Krankheit wegen des Ortes am Körper nicht. Sie ignorieren es oft, weshalb es häufig vorkommt, dass Menschen an Analkrebs sterben.

Die häufigen Anzeichen von Analkrebs sind Bluten am Anus, Jucken am Anus, eine Masse an der Öffnung des Anus, Schmerz oder Völlegefühl in der Gegend, Verengung des Stuhls oder andere Veränderungen beim Stuhlgang und abnormale Ausscheidungen aus dem Anus.

Quelle: Shutterstock

Werbung

Mehrere Faktoren wurden entdeckt, die das Risiko von Analkrebs erhöhen können. Dazu gehört auch höheres Alter.

Menschen über 60 leiden am häufigsten daran. Sie bilden 80% der Fälle von Analkrebs.

Die Krankheit tritt außerdem häufiger bei Frauen auf. Es gibt viele Arten, wie man herausfinden kann, ob man an Analkrebs leidet. Dazu gehört die Untersuchung des Anus mit einem Anoskop.

Andere bekannte Behandlungen für die Diagnostizierung von Analkrebs sind Biopsien, Ultraschall-Untersuchungen, MRI, Röntgenbilder und Computertomografien.

Die meisten dieser Behandlungen sind unangenehm, aufwändig oder störend, aber man muss sich bewusst machen, dass es das Leben von einem selbst oder einer geliebten Person retten kann. Daran gemessen ist es eine leichte Entscheidung.

Werbung