Ein Mann schubste einen Affen in den Abgrund und bekam im nächsten Moment seine Strafe

07. Mai 2018
11:43
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Ein Video, das vor kurzem auf Facebook veröffentlicht wurde, sorgte für Empörung. Auf dem Video ist es zu sehen, dass ein Mann einen Primat in den Abgrund schubste.

Werbung

Manche Tiere haben einfach das Unglück in gewisse schreckliche Umstände, in denen sie nur Leid erfahren, hineingeboren zu werden. Wenn sie jedoch es schaffen alle Leiden mit Glück auszugleichen, gleicht dies gleich einem kleinen Wunder.

Die Liste der Tierquälereien ist unglaublich lang. Das deutsche Tierschutzgesetzt sieht drei Jahre Haft für die grundlose Tötung eines Tieres vor. Trotz der Strafdrohung ist Tierquälerei weit verbreitet. Psychologen erklären dies mit einem unbewussten Machtwunsch. Ein sorgsamer Umgang mit Tieren schult dagegen Mitgefühl und Verantwortung.  

Werbung

Der Mann, der auf dem Video zu sehen ist, ist ein Besucher eines lokalen Zoos, der zunächst einen Affen nur beobachtete. Doch plötzlich beschloss er etwas Schreckliches zu tun. Dem Bericht von „MX“ zufolge, näherte er sich dem Affen und stoß ihn gleich in den Abgrund.

Allerdings war der Mann sich nicht bewusst, dass der Affe sich rächen kann. Das Tier konnte sich noch im letzten Moment festhalten, hochklettern und vor dem Mann zu springen, der ihn geschubst hat. Dann begann eine wahre Verfolgungsjagt statt. Der Mann versuchte noch sich vor dem Angriff des Tieres zu schützen, leider erfolglos.

Das Video wurde kurz nach dessen Veröffentlichung auf Facebook viral und wurde mehr als 88.000 Mal geteilt. Außerdem sammelte es viele Kommentare und Likes.

Werbung

Doch das ist nicht das einzige Mal, wo ein Primat einen Menschen angegriffen hat. So sorgte im Jahr 2007 ein Gorilla aus dem Rotterdam Zoo für Schlagzeilen. Im Jahr 2007 brach ein Gorilla namens Bokito aus seinem Gehege und verletzte dabei vier Menschen.

Wie berichtet wurde, sprang der Gorilla über einen Wassergraben, der sein Gehege eingrenzt. Dann tobte er volle drei Stunden über das Zoogelände. Den Berichten zufolge wurde eine Frau gebissen und verletzt und mindestens drei weitere Besucher erlitten ebenfalls schlimme Verletzungen.

Werbung