Madeleine McCann. Ex-Polizist verrät: „Es wäre sehr einfach dort etwas zu verstecken."

M. Zimmermann
07. Apr. 2018
16:18
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Da rätselhafte Verschwinden von Madeleine McCann beschäftigt seit 10 Jahren die ganze Welt.

Werbung

Wie die Bunte nun berichtete suchen Ermittler bis heute nach dem Mädchen.

Auch die Eltern haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben.

Viele Menschen behaupten jedoch immer wieder, dass man das Mädchen wohl niemals finden wird.

Kürzlich hat das britische Ministerium weitere Fördergelder genehmigt, die es ermöglichen werden, die Suche nach Madeleine weiterführen zu können.

Werbung

Damals war Maddi 3 Jahre alt, als sie am 3. Mai 2007 in Portugal im Familienurlaub verschwand.

Jedes bisschen an neuer Information bezüglich des Falls hat es stets in internationales Fernsehen geschafft.

In einer australischen Dokumentation hat nun die Aussage eines Ex-Polizisten wieder für Aufsehen gesorgt.

„Sie wird niemals gefunden werden.“

Colin Sutton sieht schwarz, was das Auffinden des Mädchens angeht.

Grund für seine trübe Meinung ist die Tatsache, dass rund um das Ferienresort, wo Maddi verschwand, gibt es 600 alte Brunnen. 

Werbung
Werbung

Der Polizist vermutet, dass sich der Leichnam des Mädchens irgendwo darin befindet.

Viele der Brunnen werden nicht mehr genutzt und sind nicht ohne weiteres zugänglich.

„Es wäre sehr einfach dort etwas zu verstecken und zuversichtlich zu sein, dass es nicht gefunden werden würde“, so Sutton. (Zitat, Bunte)

Kritiker sind skeptisch und glauben nicht, dass Madeleine jemals gefunden wird.

Ohne handfeste Hinweise, denen die Ermittler nachgehen können, bliebe nur die Hoffnung, dass derjenige, der an ihrem Verschwinden beteiligt gewesen war, irgendwann Licht in die Sache bringt.

Werbung