logo
Quelle:

Ein spanischer Mann hat seine Frau über 40 Jahre lang misshandelt. Sein niedriges Urteil sorgt für Streit

author
22. März 2018
17:42
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Der Täter hat mit der Anwaltschaft eine Übereinkunft gefunden.

Werbung

El Pais berichtete, dass ein Mann aus Vigo in Spanien nur zu 21 Monaten im Gefängnis und 16000 Euro Kompensation für sein Opfer verurteilt wurde, obwohl er 49 Jahre lang seine Frau misshandelt hätte. Dieses Urteil sei am 20. März 2018 gefallen.

Fast 50 Jahre lang habe der Angeklagte komplette Kontrolle über die Frau ausgeübt, die er heiratete. Er habe sie in unerwarteten Weisen gequält.

Der Spanier habe nicht nur seine Frau psychologisch misshandelt, sondern sie auch vom Essen abgehalten und ihr Geld, Kleidung und Freundschaften mit anderen Menschen verboten. Ihre grundsätzlichen Bedürfnisse wurden für fast ein halbes Jahrhundert missachtet, ohne dass jemand in der Sache eingriff.

Werbung

Obwohl der Zustand der Frau zuerst so war, wie man es erwartete, verstärkte der Mann noch die Arten von Misshandlungen gegen sie. Er machte es ihr fast unmöglich, in den letzten Jahren zu überleben.

Werbung

In den Dokumenten, die für die Anklage gesammelt wurden, werden die Missbräuche beschrieben, die das Opfer über die Jahre erleiden musste. Es scheint unglaublich, dass die Justiz bei dem Urteil so nachsichtig gewesen ist.

In dem Brief wird beschrieben, dass der Angeklagte das Opfer sozial isoliert hätte und sogar ein Mobiltelefon zerstört hätte, das ein Kind von ihr ihr gegeben hatte. Dazu hatte er sie oft erniedrigt und sie als „scheußliche Schlampe“ angesprochen.

20 Jahre lang hatte er ihr verboten, Kleidung zu kaufen und er versteckte ihr Essen. Er erlaubte ihr nicht, Geld zu haben und sie durfte auch nicht zum Arzt.

Werbung

Der Täter weigerte sich, ein Gasrohr zu reparieren und habe gesagt: „Lass uns sehen, ob die Küche explodiert und du darin stirbst“, so das Dokument.

Das öffentliche Ministerium hatte zwei Jahre und sechs Monate im Gefängnis für häusliche Gewalt und Missbrauch angesetzt. Außerdem forderten sie, dass der Täter sich dem Opfer fünf Monate lang nicht auf weniger als 500 Meter nähern darf.

Aber es wurde ein Abkommen zwischen der Anwaltschaft und dem Angeklagten getroffen, weshalb sich die Strafe verringerte.

Werbung