Quelle:

Frau hörte Geräusche aus einem verlassenen Koffer. Sie öffnete den Reißverschluss und fand 8 kleine Kreaturen

21. März 2018
18:11
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Eine Frau geht mit ihrem Hund die gewöhnliche Strecke durch: Am Waldrand vorbei zu einem verlassenen Abstellgleis. Allerdings, als die Frau zum Abstellgleis näher kam, bemerkte sie, dass das Abstellgleis an dem Tag gar nicht so verlassen war. Ein blauer und leicht abgenutzter Koffer passte nicht ganz in die Landschaft. Als Mary den Koffer näher untersuchen wollte, schlug ihr sonst so ruhiger Hund Alarm!

Werbung

Der Hund, dessen Name nicht erwähnt wurde, näherte sich dem Koffer und schnüffelte ganz Vorsicht daran. Was dann passierte überraschte die Frau. Der Hund fing an zu bellen und seine Besitzerin hatte andere Wahl, als ihrem Hund zu folgen.

Neben dem Koffer stellte sie fest, dass er miaute. Mit gemischten Gefühlen öffnete sie ganz vorsichtig den Koffer. Zuerst konnte sie ihren Augen nicht glauben, denn aus dem Koffer starrten sie grüne Augen einer schwarzweißen Katze hoffnungsvoll entgegen. Um die Mama-Katze herum lagen acht kleine Kätzchen.

Werbung

Sofort holte Mary ihr Handy raus und informierte die Tierschutzorganisation „RSPCA UK” (Royal Society for the Prevention of Cruelty to Animals) über ihren Fund. Kurze Zeit später wurde die große Katzenfamilie von den Tierpflegern abgeholt.

«Es ist ein unglaubliches Glück, dass jemand diese Tiere gefunden hat. Wir haben keine Ahnung, wie lange sie schon in dem Koffer eingesperrt waren. Aber ein bisschen länger und diese Geschichte hätte ein unglückliches Ende gehabt.» 

Später wurde bekannt, dass die Kätzchen zur Zeit ihrer Rettung nur fünf Wochen alt waren. Obwohl die Kleinen sehr mager in den Tierheim angekommen waren, sind sie derzeit wohlauf und kerngesund. Auch ihre Mutter geht es inzwischen dank der rascher ärztlichen Behandlung wieder gut.

Werbung

Es ist bekannt, dass Hunde und Katzen nicht die allerbesten Freunden sind. Trotz allem haben die neun Kätzchen ihr Leben dem Vierbeiner zu verdanken. Denn ohne ihn, wären sie alle erstickt.  

Werbung