logo
Quelle:

Eine Frau kommt ins Badezimmer und findet ihre beiden Babys tot vor. Neben ihnen steht das Kindermädchen und sticht sich selbst in den Hals

author
13. März 2018
22:32
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine Mutter kam nach Hause und fand ihre beiden Kinder tot in der Badewanne auf und das Kindermädchen, das sich selbst in den Hals stach.

Werbung

Sie hat der Jury des Gerichts berichtet, dass die Szene „wie ein absoluter Horror-Film“ gewesen sei, wie Mirror berichtete. Marina Krim kehrte in ihr luxuriöses Apartment in New York zurück, als sie dort ihre Tochter Lucia, 6, und ihren Sohn Leo, 2, zu Tode erstochen auffand.

Dies war laut Metro am 25. Oktober 2012 geschehen. Die am Boden zerstörte Mutter beschrieb die grausige Tat an dem ersten Tag der Gerichtsverhandlung des Kindermädchens namens Yoselyn Ortega, der vor wenigen Wochen stattgefunden hat.

Die 55 Jahre alte Babysitterin hat unschuldig auf Grund von Wahnsinn plädiert. Frau Krim sagte dem Gericht Supreme Court in Manhattan: „Ich wollte einfach aus diesem Albtraum aufwachen, von dem ich wusste, dass er kein Albtraum war. Es war echt.“

Werbung

Ortega wird mit zwei Punkten von Mord ersten Grades belastet sowie zwei Punkten von Mord zweiten Grades.

Ihr wird vorgeworfen, die Tötungen geplant zu haben, abgewartet zu haben, mit den Kindern allein zu sein und die Küchenmesser der Familie benutzt zu haben, wie die Staatsanwältin Courtney Groves angegeben habe.

Lucia, die als Lulu bekannt war, habe sich gewehrt. Es wurden 20 bis 30 Stichwunden bei ihr vorgefunden.

Der kleine Bruder Leo habe fünf Schnitte gehabt, habe Groves gesagt. Ortega habe abgewartet, sich selbst vor den Augen von Frau Krim zu erstechen, sodass sie ihre Reaktion sehen könnte, habe die Anwaltschaft angegeben.

Werbung

Das Kindermädchen wurde zwei Jahre zuvor von Krim und ihrem Ehemann angestellt, dem damaligen Manager von CNBC Kevin Krim.

Ortega habe Frau Krim gehasst, weil sie die Mutter gewesen sei, die „sie nie sein konnte“, sagte Groves. Ortega hatte vor Kurzem ihren Sohn Jesus, 17, aus der dominikanischen Republik zu sich geholt und ihn in eine private Schule eingeschrieben. Dann sei sie von finanziellen Problemen überwältigt gewesen.

Sie habe sich dann „fürchterlich aufgeregt“, als Marina Krim anbot, ihr zu helfen, mehr Arbeit zu finden, sagte Groves.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu