logo
Jeden Tag spielte Jennifer mit einem obdachlosen Mann Schach. | Quelle: Amomama
Jeden Tag spielte Jennifer mit einem obdachlosen Mann Schach. | Quelle: Amomama

Eine Frau spielt jeden Tag Schach mit einem Obdachlosen im Park. Eines Morgens findet sie einen Zettel - Story des Tages

Edita Mesic
20. Juni 2024
04:03

Jeden Tag spielte Jennifer Schach mit einem Obdachlosen, der ihr seine Geschichten erzählte. Eines Tages lieh er sich Geld und verschwand! Verzweifelt setzte sich Jennifer an das Schachbrett im Stadtpark. Plötzlich fiel ihr ein Zettel unter dem Schachbrett auf. Es war ein Zettel, der eindeutig an Jennifer adressiert war!

Werbung

Jennifer ging die verschlungenen Wege des Parks entlang, ihr Herz war schwer von der Trauer über den kürzlichen Tod ihres Vaters. Die stille Einsamkeit des Parks diente ihr als Zufluchtsort und als ergreifende Erinnerung an die gemeinsamen Momente.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

In Gedanken versunken fiel Jennifer ein älterer Mann auf, der allein an einem Betontisch Schach spielte. Seine Kleidung war schlicht und verblichen. Sein Haar war grau und ungepflegt und ließ ihn älter aussehen, aber seine Augen strahlten immer noch unwiderstehlich.

Er saß auf einer alten, abgeblätterten Bank, die so verwittert und abgenutzt war wie er selbst, und schien ein Teil des Parks zu sein. Jeden Tag der letzten Woche war er ihr aufgefallen, immer allein und in Gedanken versunken. Jennifer ging auf ihn zu.

Werbung

"Darf ich mich zu dir setzen?", fragte sie und deutete auf den leeren Sitzplatz gegenüber von ihm.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Der Mann blickte mit einem langsamen, einladenden Lächeln auf. "Natürlich nicht. Ich bin Tom", antwortete er mit rauer, freundlicher Stimme.

"Ich bin Jennifer", antwortete sie, nahm Platz und ordnete die schwarzen Schachfiguren.

Während sie spielten, erzählte Tom Geschichten aus seiner Vergangenheit. "Ich war früher Künstler", erwähnte er mit einem Hauch von Nostalgie in seinem Ton. "Ich habe hauptsächlich Landschaften gemalt, in denen man sich verlieren kann."

Jennifer bewegte ihren Ritter, fasziniert, aber skeptisch. "Es muss wunderbar gewesen sein, so etwas zu schaffen", antwortete sie.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Tom gluckste, seine tiefe Stimme hallte leise im Park wider. "Oh, das war es! Vielleicht zeige ich sie dir eines Tages, wenn du Interesse hast."

Ihr Gespräch wurde tiefer und berührte auch schmerzhafte Themen.

"Fiel es dir schwer, deine Kunst loszulassen?", erkundigte sie sich und ließ sich vom Rhythmus ihres Gesprächs mitreißen.

"Loslassen ist nicht der richtige Ausdruck. Es geht eher um Transformation. Die Kunst verlässt dich nie, sie ändert nur ihre Form. Anstatt Landschaften auf Leinwand zu malen, male ich jetzt Strategien auf Schachbrettern.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Werbung

Seine Worte trafen den Nerv von Jennifer, die mit ihren eigenen Verlusten zu kämpfen hatte.

"Ich wünschte, ich könnte es auch so sehen. Seit mein Vater gestorben ist, habe ich das Gefühl, dass ich einfach nicht vorankomme."

"Verlust ist ein harter Gegner", sagte Tom tröstend.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

"Aber denk daran, dass das Spiel beim Schach wie im Leben weitergeht, bis die letzte Figur fällt. Dein Vater mag wie ein guter König im Spiel das Brett verlassen haben, aber er hat seinen Teil dazu beigetragen, dass du weiterspielen konntest."

Während sie ihr Spiel fortsetzten, warf die untergehende Sonne lange Schatten auf den Park und Jennifer beschloss, jeden Tag hierher zu kommen.

Werbung

***

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Eines Tages, als sie ihr Spiel begannen, bemerkte Jennifer, dass Tom abgelenkter war als sonst. Er zögerte länger mit seinen Zügen und seine Stirn war nachdenklich gerunzelt.

"Jennifer", begann Tom, "ich stecke ein bisschen in der Klemme. Ich frage nur ungern, aber ich muss mir etwas Geld leihen. Es ist nicht viel, nur genug, um etwas Wichtiges für mich zu tun."

Jennifer hielt inne, ihre Hand schwebte über einem Ritter. Sie sah auf und begegnete Toms Augen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Werbung

"Wie viel brauchst du?" fragte Jennifer.

"50 Dollar", antwortete Tom und sprach die Worte so schnell aus, als wollte er sie so schnell wie möglich hinter sich bringen.

Ohne zu zögern, griff sie in ihre Handtasche und zog einen Fünfzig-Dollar-Schein heraus. Sie reichte ihn ihm über das Schachbrett hinweg.

"Hier, nimm das. Und mach dir keine Sorgen, dass du ihn bald zurückgeben musst. Zahl es mir zurück, wann immer du kannst", sagte sie warmherzig und versuchte, ihn zu beruhigen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Tom nahm das Geld und seine Hände zitterten leicht, als er den Schein entgegennahm. "Danke, Jennifer. Ich weiß das wirklich zu schätzen. Ich verspreche, dass ich es dir zurückgeben werde, sobald ich kann."

Werbung

Tom lächelte über das Schachbrett hinweg, ein echtes Lächeln, das seine Augen erreichte. "Das ist sehr nett von dir, Jennifer. So viel Großzügigkeit findet man heutzutage selten."

Das Spiel endete mit Jennifer als Siegerin, aber das Ergebnis schien jetzt unwichtig zu sein. Sie packten gemeinsam die Schachfiguren ein und unterhielten sich über den Park, das Wetter und ihre Pläne für die nächsten Tage.

***

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Am nächsten Tag kam Jennifer früher als sonst im Park an und ging schnell in Erwartung einer weiteren Schachpartie mit Tom.

Doch als sie sich dem vertrauten Schachtisch näherte, bemerkte sie, dass die sanfte, gebeugte Gestalt von Tom abwesend war. Das Schachbrett lag unberührt da.

Werbung

"Oh nein, wo kann er nur sein?" murmelte Jennifer vor sich hin, während sich in ihrem Magen ein Knoten der Sorge bildete.

"Ist er einfach damit abgehauen? War er vielleicht doch nur ein Betrüger?", dachte sie.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Jennifer seufzte und setzte sich an den Tisch. Sie stützte ihre Ellbogen auf den kalten Beton, als ihre Augen einen Blick auf etwas Ungewöhnliches erhaschten. Eine Ecke eines Blattes Papier lugte unter dem Schachbrett hervor.

Jennifer zog es heraus und entfaltete es, wobei ihr der Atem stockte, als sie den Inhalt aufnahm.

"Wow, das kann nicht sein...", keuchte sie und starrte entgeistert auf das Porträt.

Werbung

Unverkennbar starrte ihr Gesicht aus dem Papier zu ihr zurück. Die Details waren akribisch - jede Kurve, jeder Schatten wurde kunstvoll mit einem Realismus wiedergegeben, der von einer geschickten Hand sprach.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

"Das... hat er das wirklich getan?" flüsterte Jennifer vor sich hin. Als sie das Blatt umdrehte, fiel ihr Blick auf eine Adresse, die mit hastigen Bleistiftstrichen hingekritzelt war.

"Was ist das? Ein Hinweis von Tom?", murmelte sie und wurde neugierig.

Sie zückte ihr Handy, um die Adresse nachzuschlagen, und tippte schnell auf das Display. Ihre Suche ergab keine Ergebnisse für ihre Stadt. Als sie ihre Suche auf die Nachbarregionen ausdehnte, stellte sie fest, dass die Adresse auf einen Ort im nächsten Bundesstaat hinwies.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

"Ein Abenteuer also?" Sie faltete das Porträt sorgfältig zusammen und steckte es in ihre Tasche, wobei sich ein Lächeln auf ihre Lippen legte.

"Sieht so aus, als würde ich eine kleine Reise machen", überlegte sie.

Sie lag auf dem Boden und dachte laut nach: "Wenn ich ihn finde, haben wir vielleicht viel mehr als nur Schach zu besprechen."

***

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Werbung

Jennifer fühlte sich am nächsten Morgen etwas nervös, als sie sich dem Mietwagen näherte. Sie ließ den Motor an.

Während der Fahrt wechselte die Landschaft von der vertrauten Stadtlandschaft zu sanften Hügeln und dichten Wäldern. Die Fahrt war lang und Jennifer nutzte die Zeit, um über ihre jüngsten Begegnungen mit Tom nachzudenken.

Schließlich kam Jennifer in der kleinen Stadt an. Der Ort hatte einen malerischen, fast märchenhaften Charme, mit seinen Kopfsteinpflasterstraßen und den fröhlichen Blumenkörben, die an den Laternenpfählen hingen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Sie parkte das Auto in der Nähe des Stadtzentrums und ging den letzten Block zu dem Café, das in der Nachricht erwähnt wurde.

Werbung

Als sie das Café betrat, war Jennifer sofort von der gemütlichen, einladenden Atmosphäre beeindruckt. Die Wände waren mit verschiedenen Kunstwerken geschmückt, aber ein Gemälde stach ihr besonders ins Auge.

Es war eine atemberaubende Landschaft, die in einem Stil gemalt war, der unbestreitbar an Toms Stil erinnerte. Die Pinselstriche waren kühn und doch filigran, und die Farben Gelb und Grün wurden darin bevorzugt.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Jennifer näherte sich dem Tresen, an dem ein junger Barista gerade Gebäck in einer Vitrine arrangierte.

"Entschuldigen Sie", begann Jennifer, "können Sie mir etwas über dieses Gemälde erzählen?" Sie zeigte auf die Landschaft, die ihre Aufmerksamkeit erregt hatte.

Werbung

Die Barista sah auf und folgte Jennifers Blick.

"Oh, das da? Es hat in letzter Zeit viel Aufmerksamkeit erregt", antwortete sie und ihre Augen leuchteten.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

"Es ist von einem lokalen Künstler. Er war erst gestern hier, ein faszinierender Mann. Er ist mit einer Frau namens Cynthia gegangen. Er schien es ein bisschen eilig zu haben."

Jennifers Herz setzte einen Schlag aus: "Cynthia? Weißt du zufällig, wo sie hingegangen sind?"

Die Barista nickte, holte einen Notizblock unter dem Tresen hervor und kritzelte etwas darauf: "Hier ist die Adresse."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Werbung

Jennifer bedankte sich und trat nach draußen, während ihr der Kopf raste. Wer war Cynthia? Was für eine Beziehung hatte sie zu Tom? Sie stieg wieder ins Auto und fuhr zu dem Ort, von dem sie sich Antworten erhoffte.

***

Jennifers Herz raste, als ihr Auto vor einem wunderschönen, weitläufigen Grundstück anhielt. Das Haus vor ihr war beeindruckend, mit Efeu, der an der Steinfassade empor kroch.

Es war von einem üppigen Garten mit leuchtenden Blumen und gepflegten Hecken umgeben, der der Kulisse des Gemäldes, das sie im Café bewundert hatte, verblüffend ähnlich war.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Jennifer atmete tief durch, um ihre Nerven zu beruhigen, und näherte sich dem verschnörkelten Eisentor. Sie drückte auf den Knopf der Gegensprechanlage. Nach einem Moment ertönte eine Frauenstimme durch den Lautsprecher.

Werbung

"Hallo, kann ich Ihnen helfen?", fragte die Stimme in einem höflichen, aber zurückhaltenden Ton.

"Hallo, ich bin Jennifer. Ich bin auf der Suche nach Tom. Ich bin eine alte Freundin von ihm", antwortete Jennifer und versuchte, selbstbewusst zu klingen.

Am anderen Ende der Leitung gab es eine Pause, dann öffnete sich das Tor. "Bitte, komm rein", sagte die Stimme.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Jennifer ging den steinernen Weg hinauf und erreichte die Eingangstür. Sie enthüllte eine Frau Mitte fünfzig, die elegant und klassisch gekleidet war. Ihr Haar war grau.

"Du musst Jennifer sein. Ich bin Cynthia, Toms Nichte und Hausmeisterin", stellte sich die Frau vor und streckte eine Hand aus.

Werbung

"Ich fürchte, Tom geht es heute nicht gut. Er hat ein paar schwere Tage hinter sich, was seine Gesundheit angeht.

Jennifer schüttelte ihre Hand und bemerkte, wie kühl Cynthias Berührung war.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

"Ich verstehe das. Ich wollte nur sehen, wie es ihm geht. Wir haben vor kurzem einige Zeit zusammen verbracht und er hat mir von seinen Kunstwerken erzählt", erklärte Jennifer und beobachtete Cynthias Gesicht, um eine Reaktion zu erkennen.

Cynthias Gesichtsausdruck blieb gelassen.

"Ja, Tom liebt es, über seine Kunst zu sprechen. Aber er muss für Besucher aufstehen. Ich fürchte, heute ist kein guter Tag."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Jennifer nickte, aber irgendetwas an Cynthias Verhalten stimmte nicht mit ihr überein. Ihre Worte wirkten einstudiert, als hätte sie dieses Gespräch vorausgeahnt.

Jennifer hatte bereits einen neuen Plan.

***

Die Pforten schlossen sich hinter ihrem Hals, aber Jennifer konnte nicht einfach weggehen, also setzte sie sich in ihr Auto und wartete.

Sie sah, wie der Postbote sich dem Haus näherte und einen Stapel Briefumschläge ablieferte. Sie nutzte die Gelegenheit und ging mit einem freundlichen Lächeln und einer kleinen Bestechung auf ihn zu.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Werbung

"Ich glaube, dass mein Onkel aus Versehen einige wichtige Gesundheitsdokumente an diese Adresse geschickt bekommen hat. Kann ich die Post auf seinen Namen überprüfen? Es ist dringend", erklärte sie. Der Postbote war einverstanden.

Als sie die Briefe durchblätterte, wurden Jennifers Augen groß, als sie auf mehrere offiziell aussehende Dokumente stieß. Eines davon war eine Übertragungsurkunde, aus der hervorging, dass Toms Eigentum auf Cynthia übergehen sollte.

Ein anderer Umschlag enthielt medizinische Berichte, in denen bei Tom die Alzheimer-Krankheit diagnostiziert wurde und die besagten, dass er nicht in der Lage war, seine Angelegenheiten zu regeln.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Außerdem fand Jennifer in der Post eine Rechnung von einem nahe gelegenen Pflegeheim. Diese Information war ein entscheidender Hinweis.

Werbung

"Vielen Dank, Sie waren unglaublich hilfreich", sagte Jennifer zum Postboten und gab ihm den Rest der Post zurück.

Mit der Adresse des Pflegeheims in der Hand wusste Jennifer, was sie als Nächstes tun musste.

***

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Jennifer kam im Pflegeheim mit einem brandneuen Schachspiel an, das sie erst am Morgen gekauft hatte. Sie hatte sich für ein Schachspiel mit großen, leicht zu greifenden Figuren entschieden, weil sie dachte, dass es für Tom leichter zu handhaben wäre.

Ihr Herz klopfte, als sie das Schachbrett auf einem der Gartentische aufstellte. Würde Tom sich an sie erinnern? Könnte dieses Schachspiel etwas in seinem Gedächtnis auslösen?

Werbung

Sie brauchte nicht lange zu warten, um das herauszufinden. Bald kam ein Pfleger und rollte Tom zum Tisch. Er wirkte gebrechlich, viel mehr als sie es von ihren Treffen im Park in Erinnerung hatte. Als er aufblickte und ihr in die Augen sah, gab es kein Aufflackern des Erkennens - nur ein höfliches, leeres Lächeln.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

"Hallo, Tom", sagte Jennifer sanft und versuchte, ihre Enttäuschung zu verbergen. "Ich dachte, wir könnten eine Schachpartie spielen, wie in alten Zeiten.

Tom nickte zustimmend, aber schweigend. Sie begannen zu spielen, und einige Minuten lang waren die einzigen Geräusche das leise Klicken der Schachfiguren und das entfernte Geplapper der anderen Bewohner.

Plötzlich, mitten im Spiel, hielt Toms Hand inne, als er gerade einen Bauern ziehen wollte. Er schaute zu Jennifer auf und murmelte: "Jennifer? Bist du das wirklich?" Jennifers Herz machte einen Sprung.

Werbung

"Ja, Tom, ich bin es", antwortete sie. Bevor sie weiter sprechen konnten, durchbrach eine scharfe Stimme die Stille im Garten.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

"Was ist denn hier los?" Cynthia stürmte mit donnernder Miene auf sie zu. Hinter ihr eilte ein aufgeregter Angestellter herbei, der sie offensichtlich über Jennifers Besuch informiert hatte.

Cynthia erreichte den Tisch und knallte einen kleinen Umschlag neben das Schachbrett.

"Ich glaube, der gehört dir", sagte sie eisig und wandte sich an Jennifer. "Tom hatte sich Geld von dir geliehen, richtig? Hier ist es. Jetzt muss ich dich bitten, zu gehen."

Jennifer nahm den Umschlag in die Hand, öffnete ihn aber nicht.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

"Cynthia, ich bin nur gekommen, um zu sehen, wie es Tom geht und um mit ihm eine Partie Schach zu spielen. Das ist alles."

"Nun, dein Besuch stört seine Routine. Er befindet sich in einem heiklen Zustand und deine Anwesenheit ist nicht hilfreich", schnauzte Cynthia.

"Danke für alles, was du getan hast, um ihm wieder auf die Beine zu helfen, aber von jetzt an braucht er professionelle Betreuung und eine stabile Umgebung. Diese Art von emotionalen Turbulenzen sind nicht gut für ihn.

Tom schaute unterdessen von Cynthia zu Jennifer.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Werbung

"Ich verstehe, dass er Betreuung braucht", sagte sie entschieden, "aber ihm den Kontakt zu Freunden zu verwehren, ist nicht richtig. Er hat sich an mich erinnert, Cynthia. Hat das nicht etwas zu bedeuten?"

Sie warf einen Blick auf Tom, der jetzt ruhig die Schachfiguren beobachtete, als ob er versuchte, der Spannung um ihn herum zu entkommen.

"Okay, Cynthia", sagte Jennifer leise.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

"Ich muss gehen, Tom. Aber wir werden uns sehr bald wiedersehen. Das verspreche ich dir." Jennifer ging erhobenen Hauptes, aber mit schwerem Herzen davon. Sie wusste, dass dies nicht das Ende ihrer Reise war, um Tom zu helfen.

Sie war bereit, ein Schachmatt zu setzen.

Werbung

***

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: pixabay

Jennifer wusste, dass sie entschiedene Maßnahmen ergreifen musste, um Tom zu schützen. Sie wandte sich an einen renommierten Anwalt, der auf das Recht älterer Menschen spezialisiert war, und erklärte ihm die Situation im Detail.

Gemeinsam trugen sie alle Beweise für Cynthias Handeln zusammen, einschließlich der medizinischen Berichte und der Dokumente zur Eigentumsübertragung, die Jennifer diskret beschafft hatte.

Ein paar Tage später kamen Jennifer, ihr Anwalt und zwei Polizeibeamte zu Cynthias Haus.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Werbung

"Frau Cynthia, wir haben stichhaltige Beweise dafür, dass Sie Toms Krankheit zu Ihrem persönlichen Vorteil ausgenutzt haben", erklärte Jennifers Anwalt mit Nachdruck und hielt ihr eine Mappe mit vielen Dokumenten hin.

"Sie haben ihn über die Staatsgrenzen gebracht und versucht, seinen Besitz gewaltsam auf Ihren Namen zu übertragen. Cynthias Gesicht verfinsterte sich und ihre Augen huschten nervös zwischen dem Anwalt und den Polizeibeamten hin und her.

"Ich... Ich kann es erklären", stammelte sie, aber die Entschlossenheit des Anwalts sagte ihr, dass die Situation ernst war. Nach einer angespannten Diskussion willigte sie ein, ein umfassendes Geständnis abzulegen, wenn sie im Gegenzug Milde walten lässt.

Nachdem Cynthia ihr Geständnis abgelegt hatte, beantragte Jennifer erfolgreich die Vormundschaft für Tom, um sicherzustellen, dass er in ein stabiles und liebevolles Umfeld zurückkehren konnte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Werbung

Sie sorgte dafür, dass er die richtige medizinische Behandlung erhielt und dass sein Zuhause ein Ort war, an dem er sich wieder mit Malen und Schachspielen beschäftigen konnte, was seinem Leben Freude und Anregung gab.

Toms Gesundheitszustand verbesserte sich unter Jennifers Obhut allmählich. Eines sonnigen Nachmittags, als sie zusammen in seinem Garten saßen und Schach spielten, schaute Tom mit einem sanften Lächeln zu ihr auf.

"Danke, Jenny", sagte er und seine Stimme klang warm und liebevoll. Die Art, wie er sie "Jenny" nannte, erinnerte sie an den Spitznamen ihres Vaters und trieb ihr eine Träne in die Augen.

Für Jennifer war es ein großer Trost, Tom zu helfen. Die Kommunikation und die Fürsorge, die sie ihm angedeihen ließ, halfen nicht nur Tom bei seiner Genesung, sondern unterstützten auch ihren eigenen Heilungsprozess nach dem Tod ihres Vaters.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Werbung

Sag uns, was du von dieser Geschichte hältst, und teile sie mit deinen Freunden. Sie könnte sie inspirieren und ihren Tag erhellen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, dann lies auch diese: Meine 18-jährige Tochter verliebte sich in einen 60-jährigen Mann und wollte ihn gegen meinen Willen heiraten. Sie behauptete, sie sei unsterblich in ihn verliebt. Ich war schockiert, als ich die erschreckende Wahrheit über ihn herausfand. Lies die ganze Geschichte hier.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Ich wurde beim Schlafwandeln schwanger und wusste es nicht einmal - Story des Tages

04. April 2024

11 Promi-Duos, die sich so ähnlich sehen: Fotovergleich

10. Mai 2024

Mann gräbt im Garten seiner Schwiegermutter und findet Videokassette - Story des Tages

06. Juni 2024

Ich entdeckte das geheime Zweithandy meines Mannes und beschloss, ihm zu folgen

28. April 2024

Alter Mann wird von der Hochzeit seiner Enkelin verbannt, nachdem seine Kinder herausgefunden haben, dass er als Hausmeister arbeitet - Story des Tages

17. Mai 2024

JLo, 54, Co-Vorsitzende der Met Gala, sorgt mit ihrem Look für Diskussionen: Vom "unordentlichen Dutt" zum "unanständigen" Kleid

08. Mai 2024

Junge verspottet seine 62-jährige Mutter vor Freunden, am nächsten Tag kommt die Nachbarin, um darüber zu reden - Story des Tages

11. Juni 2024

Mann erfährt vom Verrat seiner Braut - er geht zum Altar mit einer Fernbedienung in den Händen

26. Mai 2024

Die älteste Tochter von Jennifer Garner und Ben Affleck macht ihren Highschool-Abschluss und lässt die Star-Mama emotional zurück - Fotos

23. Mai 2024

Meine Schwiegermutter hat meinen Ruf zerstört - sie wird die einwöchige Reise nicht vergessen, die ich für sie vorbereitet habe

30. Mai 2024

War es falsch von mir, meiner Schwiegertochter die Wahrheit über meinen Sohn zu sagen und ihre Familie zu ruinieren?

28. März 2024

Enkelin liest altes Tagebuch ihrer an Alzheimer erkrankten Großmutter vor und erfährt ein Geheimnis, das sie nie hätte kennen dürfen - Story des Tages

01. April 2024

Frau besucht ihren Freund, um ihn zu überraschen, Frau, von der sie nichts wusste, öffnet die Tür

28. April 2024

Mann gewinnt Millionen in der Lotterie und schenkt das ganze Geld seiner Ex-Frau - seine Freundin plant Rache

12. Mai 2024