logo
Kleines Mädchen steht am Zaun | Quelle: Shutterstock
Kleines Mädchen steht am Zaun | Quelle: Shutterstock

"Helft uns, bitte!" Nach Papas Tod kamen jeden Tag seltsame Männer zu unserem Haus - Story des Tages

Edita Mesic
30. Okt. 2023
18:00

Nachdem Papa gestorben war, klopften jeden Tag Männer mit seltsamen Gesichtsverletzungen an die Fenster, baten um Hilfe und machten mir und meiner Schwester Angst. Jetzt geht Mama nicht mehr ans Telefon und ist nicht von der Arbeit zurückgekehrt. Irgendetwas stimmt nicht, und ich werde nach Antworten suchen.

Werbung

"Du gehst wirklich zur Arbeit?"

Mama runzelte die Stirn. "Du wirst es nicht verstehen, weil du vierzehn bist, Anne, aber Erwachsene müssen Prioritäten setzen, egal was in ihrem Leben passiert."

Mamas Worte haben mich aus dem Konzept gebracht. Sicher, die medizinische Forschung von ihr und Papa war wichtig, aber Papa war jetzt tot. Vor fünfzehn Minuten haben wir seinen Sarg mit Rosen bedeckt und ihn in sein Grab gelegt. Nichts war in diesem Moment wichtiger als das.

"Ich bin bald zu Hause."

Mama beugte sich vor, um mir einen Kuss auf die Stirn zu geben, aber ich wich zurück. Ein Gefühl, das ich nicht benennen konnte, krallte sich in meiner Brust und an meiner Kehle fest. Ich konnte nicht die gleiche Luft wie sie atmen, nicht, wenn sie mich und meine kleine Schwester Kaylee allein ließ.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Am nächsten Morgen versuchte ich, Kaylee mit Zeichentrickfilmen am Samstagmorgen abzulenken, aber sie nörgelte ständig an ihrer Mutter herum. Schließlich schnauzte ich sie an, woraufhin sie weinte und ich mich schuldig fühlte. Im Zuge unserer Trauer wollten wir beide nur noch Mama. Stattdessen hatte Kaylee mich, und ich hatte niemanden.

Etwas Schweres hämmerte gegen das Fenster in der Nähe und ließ die Scheibe klappern. Kaylee schrie das monströse Gesicht an, das uns anstarrte, aber ich erstarrte. Als ich auf die entzündeten Wunden auf seiner Haut starrte, wurde mir klar, dass es sich um einen Mann und nicht um ein echtes Monster handelte.

"Helft uns, bitte!" Der Mann schlug mit der Handfläche gegen das Glas.

Mein Herz pochte wie ein verängstigtes Kaninchen. Ich schnappte mir Kaylee und zerrte sie aus dem Raum. Als wir an der Eingangstür vorbeikamen, drückte ein zweites Gesicht gegen die Milchglasscheibe daneben.

Ich wusste nicht, was mit diesen Leuten los war oder warum sie hierher kamen, um Hilfe zu holen, aber ich würde nicht zulassen, dass diese Freaks meiner kleinen Schwester etwas antaten. Ich schnappte mir Papas alten Baseballschläger aus dem Kleiderschrank und machte mich bereit, mich und Kaylee zu verteidigen.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Geh weg von da!" rief eine vertraute Stimme. "Ich rufe die Bullen."

Die Männer verschwanden. Ich öffnete die Haustür, ließ aber die Sicherheitskette an ihrem Platz. Durch den Spalt beobachtete ich, wie die seltsam aussehenden Männer flohen, während die ältere Frau Mitchell ihnen die Faust entgegenschüttelte.

"Annie, geht es dir gut?", rief Frau Mitchell, als sie den Weg hinaufging.

Ich versicherte Frau Mitchell, dass jetzt alles in Ordnung sei und wich ihren Fragen nach Mama geschickt aus. Als sie ging, rief ich sofort Mama an. Eine Flutwelle der Wut durchfuhr mich, als sie antwortete, als sei alles normal.

"Du warst einen ganzen Tag lang weg, ohne anzurufen, Mama! Zwei unheimliche Typen haben an die Fenster geklopft und Kaylee hat große Angst. Warum bist du noch nicht zu Hause?"

Werbung

Mama fluchte leise. Das hat mich schockiert, weil sie nie vor Kaylee und mir geflucht hat. Dann sagte sie, dass sie am nächsten Tag nach Hause kommen würde, und meine Wut kehrte mit voller Wucht zurück. Ich legte auf. Ich hatte mich in meinem ganzen Leben noch nie so verlassen und unversorgt gefühlt.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Mama kam am nächsten Tag nicht zurück, aber die fremden Männer schon. Ich rief sofort den Notruf. Die Polizisten kamen schnell und schnappten sie. Ich ging nach draußen, als sie die Männer zu ihrem Auto führten. Der größere der beiden stürzte nach vorne, als er mich entdeckte.

"Wo ist euer Vater?", rief er. "Er hat uns Medizin versprochen! Er hat geschworen, dass er das in Ordnung bringt."

Werbung

Seine Worte ließen mich erschüttert zurück. Diese Männer hatten sich gerade von unheimlichen Plagegeistern in Typen verwandelt, die mit Papa zu tun hatten. Später rief ich Mama wieder an. Sie ging nicht ran und kam auch am nächsten Tag nicht zurück. Ich hatte genug. Ich musste Antworten finden, also sagte ich Kaylee, dass ich gehen würde. Sie brach in Tränen aus.

"Ich gehe, damit ich die Dinge in Ordnung bringen kann, Kaylee", erklärte ich. "Egal, was passiert, nichts wird mich davon abhalten, zu dir zurückzukommen, verstanden?"

Kaylee blickte auf ihre Schuhe hinunter und drückte das Plüschtier in ihren Armen. Ich setzte mich neben sie und hielt sie fest. Ich wusste nicht, worauf ich mich einließ, aber in diesem Moment beschloss ich, dass ich nicht wie Mama sein würde. Ich würde mein Versprechen halten und zurückkehren, damit Kaylee nicht allein ist.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Ich ließ Kaylee bei Frau Mitchell zurück und machte mich auf den Weg zu dem Labor, in dem Mama und Papa gearbeitet hatten. Ich betrat den Empfangsbereich aus Glas und Chrom und bat die Empfangsdame, meine Mutter anzurufen. Sie sah mich an, als hätte ich etwas Seltsames gesagt und bat mich zu warten.

Bald darauf kam Mamas Chef, Herr Han, mit ernster Miene auf mich zu. "Anne, es tut mir leid, wenn ich so direkt bin, aber deine Mutter ist nicht hier... Ich habe ihr drei Tage Urlaub gegeben, damit sie mit dir und deiner Schwester trauern kann. Wann hast du sie zuletzt gesehen?"

"Äh, Freitag, nach der Beerdigung. Sie sagte, sie müsse arbeiten..."

Herr Han schüttelte den Kopf. Er versprach mir, mir bei der Suche nach Mama zu helfen, und ich ging verwirrt weg. Hatte Mama mich angelogen? Und wer waren diese fremden Männer, die nach Papa suchten? Meine Eltern hatten bei den meisten Projekten zusammen gearbeitet, also waren sie vielleicht beide in etwas verwickelt... aber in was?

Ich fühlte mich wie ein Schlafwandler, als ich das Gebäude verließ. Alles, was ich jetzt noch tun konnte, war, Mama als vermisst zu melden. Dann bemerkte ich etwas, das mich noch mehr durcheinander brachte: Mamas Auto war auf dem Parkplatz geparkt.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Ich wollte gerade zurückstürmen, um Antworten zu verlangen, als es mir einfiel: Herr Han hätte nicht über Mama gelogen, wenn er nicht etwas zu verbergen hätte.

Ich musste zur Polizei gehen, aber zuerst brauchte ich handfeste Beweise, um sie davon zu überzeugen, dass etwas Bedrohliches vor sich ging. Ich kroch durch den Lüftungsschacht an der Außenseite des Gebäudes. Schließlich spähte ich in den Raum, der an das Labor von Mama und Papa angeschlossen war, und da war Mama!

Ihre Augen weiteten sich, als sie mich sah. Sie drängte mich, zurückzugehen und kletterte zu mir hoch. Sie sagte mir nur: "Sie kommen", ein Satz, der mein Herz mit Angst erfüllte. Wir krochen durch die Lüftungsschächte, aber in dem Moment, als ich herauskletterte, packte mich ein Mann.

Werbung

"Wir haben dein Kind, Doktor. Wenn du nicht willst, dass sie verletzt wird, kommst du besser leise", rief der Mann in den Schacht.

Mama ergab sich. Die Sicherheitsbeamten führten uns in einen leeren Raum und verschlossen die Tür. Mama sank auf den Boden und lehnte mit dem Rücken an der Wand.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Es wird Zeit, dass du mir erklärst, was hier vor sich geht." Ich starrte Mama an. "Was haben du und Dad getan? Und was hat das mit den Männern mit den furchtbaren Zeichen im Gesicht zu tun?"

"Dein Vater und ich haben ein Anti-Aging-Serum entwickelt, das die Verjüngung der Hautzellen beschleunigt", sagte Mama, "aber es wirkt auch auf abnorme Zellen und verursacht aggressiven Hautkrebs. Wir haben Herrn Han gesagt, dass es für Versuche am Menschen noch zu früh ist, aber er wollte es so schnell wie möglich auf den Markt bringen, von den Nebenwirkungen ganz zu schweigen."

Werbung

"Dein Vater und ich mussten ihn aufhalten." Mama schluchzte. "Dein Vater kam hierher, um unsere Akten zu vernichten. Ich glaube, Herr Han hat ihn getötet. Ich glaube, er hat deinen Vater dabei erwischt, wie er unsere Arbeit gelöscht hat ... genau wie er mich erwischt hat, als ich die Arbeit beenden wollte. Er hätte mich wahrscheinlich auch umgebracht, wenn er mich nicht gebraucht hätte, um die Informationen zu reproduzieren."

"Und da du dich weigerst zu kooperieren und versucht hast zu fliehen, bist du jetzt eher eine Belastung als ein Gewinn."

Mama und ich zuckten beide zusammen, als Herr Han seine Stimme hörte. Ich drehte mich zur Tür, als er eine Pistole hob und sie auf Mama richtete. Die Zeit schien sich zu verlangsamen, als sich sein Finger am Abzug spannte. Ich sprang zur Seite, um mich zwischen ihn und Mamam zu stellen.

"Nicht!" sagte ich. "Papa hat eine Sicherungskopie seiner Arbeit zu Hause aufbewahrt... Ich kann sie für dich holen."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Ich konnte fast sehen, wie sich die Zahnräder in Herrn Hans Kopf drehten, als er mich musterte. Schließlich ließ er seine Waffe sinken und entsicherte sie.

"Ihr zwei, bringt das Mädchen nach Hause und holt die Verstärkung", sagte Herr Han zu den beiden Sicherheitsleuten an der Tür. "Überprüft auch sofort die Informationen." Er starrte mich an.

"Wenn du lügst, stirbt deine Mutter."

Ich wagte nicht, meine Mutter anzusehen, falls Herr Han merken würde, dass ich lüge. Das war ein riskanter Trick, aber es war unsere einzige Chance. Ich folgte den beiden Sicherheitsleuten zu ihrem Auto. Bald darauf führte ich sie zu Papas Labor im Schuppen im Hinterhof.

"Es ist hier drin", sagte ich und zeigte auf eine Gefriertruhe, während ich mir Schutzhandschuhe anzog. "Gib mir nur einen Moment, um es zu holen."

Ein dichter Nebel strömte aus der Gefriertruhe. Ich hatte schon tief durchgeatmet, um die Trockeneisdämpfe nicht einzuatmen, aber ich musste schnell handeln. Ich schnappte mir zwei Fläschchen und schleuderte den schnell schmelzenden Inhalt auf die Wachen. Das ätzende Mittel fraß sich in Sekundenschnelle durch ihre Kleidung. Bald krümmten sie sich vor Schmerzen auf dem Boden.

Werbung

Ich stahl das Telefon einer Wache, bevor ich sie in den Schuppen sperrte. Die Nummer von Herrn Han war der einzige gespeicherte Kontakt. Ich rief ihn an.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Ich bin Ihre Schläger losgeworden, Herr Han", sagte ich. "Ich kann nicht riskieren, dass du ihnen befiehlst, mich zu töten und die Verstärkung zu stehlen. Lass uns einen ehrlichen Tausch machen. Ich gebe dir die Verstärkung, und du gibst mir meine Mutter zurück. Einverstanden?"

Herr Han sagte, er würde mich an den Docks treffen, und so stand ich eine Stunde später mit Papas Aktenkoffer in der Hand dort. Ich zitterte vor Angst, als Herr Han mit Mama im Schlepptau auf mich zukam. Er ließ sie los und hob beide Hände. Ich stellte die Aktentasche ab und ging vorsichtig auf Mama zu.

Werbung

Herr Han begann ebenfalls zu gehen. Als wir aneinander vorbeigingen, beschleunigte ich und beeilte mich, Mama zu treffen. Gemeinsam sprinteten wir zum Ende des Stegs.

"Es tut mir leid, Mama", sagte ich, während wir rannten. "Ich konnte nichts anderes tun."

"Wovon redest du, Anne?", fragte sie.

Ich habe nicht geantwortet - das war auch nicht nötig. Vor uns kamen Polizeiautos ins Schleudern und hielten an. Die Polizisten gingen hinter den offenen Türen der Streifenwagen in Position und richteten ihre Waffen auf die gesamte Länge des Docks.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Das war der einzige Weg, um zu verhindern, dass das Serum weiteren Schaden anrichtet", sagte ich zu Mama.

Werbung

"Herr Han hätte uns beide umgebracht, sobald er gemerkt hätte, dass der Koffer leer ist. Kaylee wäre dann ganz allein gewesen."

Mama nickte. "Ich... ich will euch nicht verlassen, aber du hast das Richtige getan, Anne."

"Die Zeit ist um, Kind. Wir müssen gehen."

Ich sah zu dem Polizisten auf, der neben der offenen Autotür stand, und nickte. Mama saß neben mir im Streifenwagen und trug Handschellen. Sie hatten sie und Herrn Han verhaftet. Ich kletterte aus dem Streifenwagen und ging unter Tränen davon, um mein Versprechen einzulösen, zu Kaylee zurückzukehren.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Sag uns, was du von dieser Geschichte hältst, und teile sie mit deinen Freunden. Sie könnte sie inspirieren und ihren Tag erhellen.

Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, dann gefällt dir vielleicht auch diese über ein kleines Mädchen, das aus dem Koma erwacht und um Hilfe bittet. Fassungslos über die schreckliche Tortur, der das Mädchen entkommen ist, ruft der Arzt die Polizei.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Zugführer findet kleinen Jungen auf den Gleisen liegend, Kind flüstert: "Sie haben Sam mitgenommen..." - Story des Tages

18. Oktober 2023

"Er ist mein neuer Sohn!" Frau kehrt von der Beerdigung ihres Sohnes nach Hause zurück und hält den kleinen Jungen in den Armen - Story des Tages

20. Oktober 2023

Mann besucht seine 100-jährige Mama zum ersten Mal seit Jahrzehnten und findet ihr Haus verlassen vor - Story des Tages

09. Juli 2023

Frau adoptiert einen Jungen und findet am nächsten Tag zwei weitere identische Kinder in seinem Zimmer - Story des Tages

29. August 2023

Polizisten helfen verlorenem kleinen Mädchen, ihr Zuhause zu finden und stellen fest, dass sie allein lebt - Story des Tages

06. Oktober 2023

75-jähriger Ehemann beschützt Frau vor Gangstern, Bandenchef kommt nachts zu ihm - Story des Tages

20. Juli 2023

7-jähriger Junge verteidigt seine Mutter vor dem Kellner im Café und wird am nächsten Tag vermisst - Story des Tages

02. Oktober 2023

Frau findet Beweis dafür, dass ihr "perfekter" Ehemann seit 50 Jahren ein lang gesuchter Krimineller ist - Story des Tages

23. Oktober 2023

Mama bemerkt, dass ihr kleiner Sohn abnimmt und erfährt, dass die neue Lehrerin ihm jeden Tag das Mittagessen wegnimmt - Story des Tages

29. August 2023

Reiche Frau beschimpft arme alte Dame im Opernsaal, bis sie plötzlich auf der Bühne erscheint - Story des Tages

13. Oktober 2023

Reicher Geschäftsmann schmeißt Sohn raus, ohne zu wissen, dass der Junge eines Tages den Chefposten übernehmen würde - Story des Tages

03. Juli 2023

Mann hinterlässt seiner Enkelin nur einen alten Geigenkasten, sie nörgelt so lange, bis er sich plötzlich öffnet - Story des Tages

11. Oktober 2023

Chef bemerkt Narbe an seiner Putzfrau und wirft sich unter Tränen in ihre Arme - Story des Tages

19. Juli 2023

Mama hat mich rausgeschmissen, als ich 18 wurde. Jetzt bittet sie darum, mit mir zu leben, anstatt in ein Pflegeheim zu ziehen - Meine Story

28. Oktober 2023