logo
Mann mit jungem Mädchen im Rollstuhl | Quelle: Shutterstock
Mann mit jungem Mädchen im Rollstuhl | Quelle: Shutterstock

Mutter lässt Tochter im Rollstuhl bei Stiefvater, kehrt Jahre später zurück und erkennt sie nicht wieder - Story des Tages

Edita Mesic
06. Juni 2023
08:10

Nachdem Michelles Mama sie mit ihrem Stiefvater verlassen hat, schwört die Teenagerin zu beweisen, dass sie keine Last ist, indem sie erfolgreich wird. Nachdem sie viele Hindernisse überwunden hat, trifft Michelle auf die Frau, die sie verlassen hat.

Werbung

Michelle merkte erst, dass etwas nicht stimmte, als ihr Stiefvater Eugene auf dem Sofa zusammenbrach und zu weinen begann. Sie waren gerade nach Hause gekommen und hatten einen Zettel von ihrer Mutter auf dem Couchtisch entdeckt. Derselbe Zettel lag nun auf dem Sitz neben Eugene.

Michelle lenkte ihren Rollstuhl durch die Lücke zwischen Sofa und Sessel. Sie beugte sich vor und schnappte sich den Zettel.

"Michelle, nicht." Eugene griff nach dem Zettel.

Michelle drehte sich außerhalb seiner Reichweite um. Sie musste wissen, was zum Teufel los war. Sie hielt den Zettel in einer Hand. Ihre Finger zitterten, als sie die Worte ihrer Mutter überflog:

"Ich kann es nicht mehr tun. Du weißt, dass ich nie Kinder wollte, aber ich habe mein Bestes getan, um mich um Michelle zu kümmern. Diese Last hat mir die besten Jahre meines Lebens geraubt. Aber jetzt, wo sie sechzehn ist, habe ich beschlossen, dass es an der Zeit ist, meinen Traum zu verfolgen und Schauspielerin zu werden, bevor es zu spät ist..."

Michelle hat den Rest nicht gelesen. Sie zerknüllte den Zettel in ihrer Faust, während ihr die Tränen über die Wangen liefen. Eine Last... war das alles, was sie war? Eine ungewollte Schwangerschaft, die ihre Mutter belastete, weil sie sie sich um sie kümmern musste? Ihr Blick huschte zu Eugene hinüber.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Und was ist mit dir?", fragte Michelle. "Bin ich auch eine Last für dich? Es ist ja nicht so, als wäre ich deine leibliche Tochter, also würde dir niemand einen Vorwurf machen, wenn du mich irgendwo wie einen Hund aussetzen würdest."

"Niemals!" Eugene stürzte herbei, fiel auf ein Knie und schlang seine Arme um Michelle.

"Ich verstehe nicht, was deine Mutter besessen hat, aber ich liebe dich wie mein eigenes Kind, Shelly, und ich werde dich nie im Stich lassen."

Michelle erwiderte Eugenes Umarmung, aber die Worte ihrer Mutter hatten sich in ihre Gedanken eingebrannt. Es war nicht so, dass sie darum gebeten hatte, so zu sein. Es war nicht so, dass es ihr gefiel, auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein, sei es beim Katheter, bei der Physiotherapie oder bei anderen Dingen.

Werbung

Eugene wischte mit seinen Daumen die Tränen von Michelles Wangen. "Sieh mich an, Shelly, und hör gut zu, okay? Das ist ... nun, es ist eine schreckliche und schockierende Situation, aber du hast nichts falsch gemacht. Es wird hart sein, aber wir werden ohne sie weitermachen, okay?"

Weitermachen? Nein. Michelle beschloss in diesem Moment, alles zu tun, um ihrer Mutter das Gegenteil zu beweisen. Eines Tages, wenn sie sehr erfolgreich war, würde sie einen Detektiv beauftragen, ihre Mama zu finden, damit sie ihre Erfolge vor ihrer Mutter zur Schau stellen konnte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Michelle arbeitete hart in der Schule und schloss als Klassenbeste ab. Mehrere Unis boten ihr Stipendien an, und ihre Freunde waren schockiert, als sie sich für das Hauptfach Filmwissenschaften entschied.

Werbung

"Bist du sicher, dass du das wirklich willst?", fragte Eugene, während sie zu Abend aßen. "Du hast so viele Karrieremöglichkeiten, und ich befürchte, dass du dich aus den falschen Gründen für den Film entscheidest."

Michelle schürzte ihre Lippen. "Ich möchte Regisseurin werden, Eugene. Was ist daran falsch?"

"Nichts ... solange du es nicht wegen deiner Mutter tust."

Michelle zuckte mit den Schultern und wandte ihre Aufmerksamkeit wieder ihrem Essen zu. "Ich mag Filme, das weißt du doch, und ich möchte wirklich in die Kinematographie einsteigen. Diese Frau hat nichts damit zu tun."

Sie würde Eugene oder sonst jemandem gegenüber nie zugeben, dass sie sich oft vorstellte, wie ihre Mutter sie schockiert anstarrte, nachdem sie für einen Film vorgesprochen hatte, bei dem Michelle Regie führte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Die anderen Schüler starrten Michelle an, als sie den Raum betrat. Eine junge Frau mit leuchtend magentafarbenem Haar beugte sich vor, um ihrer Freundin etwas zuzuflüstern, und beide Mädchen kicherten. Michelle dachte nicht viel darüber nach, bis ein paar Tage später.

Der Lehrer fragte sie nach dem Film, den die Klasse am Vortag gesehen hatte. Lila, das Mädchen mit den magentafarbenen Haaren, antwortete mit einer lächerlichen Schimpftirade darüber, dass der physische Film dem digitalen Dreh überlegen sei.

"Ich bin anderer Meinung", sagte Michelle. "Ich denke, beide haben ihre Vor- und Nachteile. Es gibt zwar einen bestimmten Look und ein bestimmtes Gefühl, das man nur mit physischem Film erreichen kann, aber mit digitalem Material hat man eine größere Auswahl an Bearbeitungsmöglichkeiten, die für das Projekt, das man filmt, vielleicht besser geeignet sind.

"Nur wenn du faul bist", schnauzte Lila. Sie hatte nicht erwartet, dass das neue Mädchen im Rollstuhl ihre Meinung so in Frage stellen würde. Wie kann sie es wagen?

Lilas Augen flackerten vor Wut, als sie herausplatzte: "Digital kann niemals die Authentizität eines Films erreichen, der auf echtem Film gedreht wurde. Das ist einfach nicht realistisch."

Werbung

Michelle verdrehte die Augen.

"Nun, du kannst Stummfilme in Schwarzweiß drehen, wenn du das willst, aber alle anderen leben im einundzwanzigsten Jahrhundert."

Viele Schüler lachten über Michelles Antwort und begannen, Lila zu hänseln. Der Lehrer unterbrach den Streit und forderte die Schüler auf, zum Thema zurückzukehren, aber Lila starrte Michelle für den Rest der Stunde an.

Der Tag sollte für Michelle nicht gut enden. Nachdem der Unterricht für diesen Tag beendet war, drängten Lila und ihre Freundinnen Michelle in einen leeren Korridor.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Du gehörst nicht hierher", knurrte Lila, während sie sich über Michelle erhob. "Und ich will, dass du aus meiner Klasse verschwindest."

Werbung

"Deinem Unterricht?" Michelle zog die Augenbrauen hoch. "Finde dich damit ab."

Michelle drehte sich um und schob ihren Rollstuhl durch eine Lücke zwischen zwei von Lilas Freunden. Als sie losfuhr, schlingerte ihr Rollstuhl und kippte nach hinten.

"Nicht so schnell." Lila grinste sie an. Sie hatte Michelle an den Griffen ihres Rollstuhls fest im Griff und lenkte sie nun in Richtung einer Abstellkammer.

"Hey, lass mich los!" Michelle konnte sich nicht richtig drehen, wenn die Vorderräder nicht auf dem Boden waren. "Was zum Teufel machst du denn da?"

"Ich zeige dir, wer hier das Sagen hat", antwortete Lila. "Ich bin nicht auf die Filmschule gekommen, um auf Neulinge wie dich zu hören."

"Bist du verrückt?" Michelle griff nach hinten und versuchte, Lilas Hände von ihrem Rollstuhl zu lösen. "Nur weil du nicht mit mir übereinstimmst, heißt das nicht, dass du mich in einen Schrank stecken darfst."

"Ach, wirklich nicht? Du bist diejenige, die hier ein Problem hat", schrie Lila. "Mein ganzes Leben lang musste ich mir von Freaks wie dir anhören, wie sie eigentlich gute Filme schlecht machen, weil dein schwacher Verstand nur den Mist begreift, der zum Geldverdienen produziert wird. Ich werde mir das auf keinen Fall auch noch im Filmunterricht anhören. Nicht, wenn ich es verhindern kann. Und wenn du mich das nächste Mal unterbrechen willst, denk an diesen Moment hier."

Werbung

"Tu das nicht, Lila. Lass mich einfach gehen."

"Nicht bevor du deine Lektion gelernt hast." Lila grinste, als sie die Tür des Abstellraums schloss und das Licht ausschaltete.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Ein Hausmeister fand Michelle eine halbe Stunde später und rief den Sicherheitsdienst des Campus.

"Ich glaube nicht, dass du zu Uni zurückkehren solltest, bis das Mädchen von der Schule verwiesen wurde", sagte Eugene. "Es ist zu gefährlich."

Michelle seufzte.

"Ich weiß nicht, was ich tun soll, Eugene. Ich verstehe nicht, wie ein Mensch so fanatisch sein kann, wenn es um eine so unwichtige Sache geht, dass er jemand anderem etwas antut."

Werbung

"Manche Menschen sind einfach..." Eugene schüttelte den Kopf. "Ich weiß es nicht. Aber du kannst nicht riskieren, dass sie dich wieder schikaniert."

"Ich habe bereits Anzeige erstattet." Michelle nahm Eugenes Hand in ihre. "Ich werde sie nicht damit durchkommen lassen. Ich danke dir, Eugene."

Eugene runzelte die Stirn. "Aber ich habe doch gar nichts getan."

"Du warst immer für mich da, wenn ich dich gebraucht habe." Michelle lächelte. "Ich kann dir gar nicht sagen, wie sehr ich dich liebe und schätze."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Wir könnten einen harten Kampf vor uns haben". sagte Michelles Anwalt, Herr Meis, während er Michelles Unterlagen studierte. "Ihre Tyrannin, Lila, stammt aus einer wohlhabenden Familie und wird sicher mit einem ganzen Stab von Anwälten vor Gericht erscheinen." Herr Meis hob seinen Blick zu Michelle. "Bist du sicher, dass du dazu in der Lage bist?"

Werbung

Michelle nickte. "Auf jeden Fall."

"Gut. Sie haben gute Argumente, aber ich muss Sie warnen, dass nichts sicher ist. Mit genügend Zeit und Mitteln, über die unsere Opposition definitiv verfügt, kann selbst der beste Fall vor einem Richter und einer Jury versenkt werden."

"Ich verstehe. Ich habe keine Angst vor einem Kampf, Herr Meis, und ich werde alles tun, was ich kann, um Ihnen zu helfen." Michelle lehnte sich vor und sah ihrem Anwalt in die Augen. "Selbst wenn sie damit durchkommt, möchte ich wissen, dass ich alles in meiner Macht Stehende getan habe, um sie für ihr Mobbing zu bestrafen."

Herr Meis lächelte. "Okay, lassen Sie uns in etwa einer Woche wieder zusammenkommen. Dann werden wir unsere Strategie besprechen."

Michelle griff über den Schreibtisch, um Herrn Meis die Hand zu schütteln. "Wir sehen uns dann."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

In der nächsten Woche verbrachte Michelle ihre gesamte Freizeit damit, juristische Verfahren und Präzedenzfälle für Fälle von Körperverletzung wie den ihren zu recherchieren. Anfangs war es eine mühsame Arbeit, da sie die meisten juristischen Ausdrücke nicht verstand, aber sie wurde langsam mit den Begriffen vertraut.

Als sie in Herrn Meis Büro zurückkehrte, hatte sie eine Mappe mit Notizen und ein Rechtsbuch dabei, das sie sich aus der Universitätsbibliothek ausgeliehen hatte.

"Ich hoffe, es macht Ihnen nichts aus, aber ich habe ein paar Nachforschungen angestellt und einige interessante Informationen gefunden, die vielleicht hilfreich sind."

Michelle hob die Mappe von ihrem Schoß und legte sie ihm vor.

Herr Meis nahm die Mappe an sich und überflog die erste Seite. Als er die Seite umblätterte, runzelte er konzentriert die Stirn.

"Das ist nützlich." Er lächelte Michelle an. "Einige dieser Fälle hatte ich mir bereits gemerkt, aber hier sind auch noch andere, die ich nachschlagen kann."

"Großartig." Michelle grinste. "Ich hatte ein bisschen Angst, dass es zu einfach sein könnte."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Herr Meis schüttelte den Kopf. "Nein, Sie haben hier gute Arbeit geleistet, genau wie eine ausgebildete Anwaltsgehilfin. Haben Sie Kurse in Rechtswissenschaften belegt?"

Michelle schüttelte den Kopf. "Ich habe einfach ein Händchen für Recherche."

Herr Meis begann die Strategie zu besprechen, die er in Michelles Fall anwenden wollte. Während er auf seinem Schreibtisch nach einem Dokument suchte, das er ihr zeigen wollte, wurden Michelles Augen von einer Sammlung gerahmter Foto und handschriftlicher Notizen angezogen, die an der Wand unter Herrn Meis Diplomen hingen.

"Oh mein Hott, das ist ein berühmter Schauspieler", rief Michelle aus. "Kennen Sie ihn?"

Werbung

Herr Meis gluckste. "All diese Dankesbriefe und Fotos sind von ehemaligen Kunden. Ich war früher Juniorpartner in einer großen Unterhaltungsfirma."

"Warum sind Sie gegangen?"

"Arbeitszufriedenheit." Herr Meis zuckte mit den Schultern. "Mein jüngeres Ich war begeistert von der Möglichkeit, mit all den berühmten Leuten und Filmstudios zusammenzuarbeiten, aber schließlich wurde mir klar, dass ich nur den Starken half, die kleinen Leute zu Geschäften zu drängen, die ihnen nichts brachten." Er runzelte die Stirn. "Das ist nicht die Art von Mensch, die ich sein wollte."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Wie Herr Meis vorausgesagt hatte, erschien Lila mit einem Team von vier Anwälten und ihren Assistenten vor Gericht. Lila lächelte Michelle an, als das Verfahren begann, aber Herr Abubaker verwandelte ihr Lächeln bald in einen wütenden Schmollmund.

Werbung

Trotz aller Bemühungen von Lilas Anwalt, die Klage abweisen zu lassen, gaben Michelle und Herr Meis nicht auf.

Sie kämpften hart, und schließlich mussten die Geschworenen zu Michelles Gunsten stimmen. Lila wurde zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt.

"Vielen Dank, Herr Meis. Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie viel mir das bedeutet", sagte Michelle, als sie mit ihrem Anwalt das Gerichtsgebäude verließ.

Herr Mies lächelte. "Deshalb mache ich diesen Job, Michelle, um sicherzustellen, dass die kleinen Leute eine faire Chance bekommen. Das ist etwas, was Sie auch tun könnten, wissen Sie."

Michelle runzelte die Stirn. "Was meinen Sie?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Sie haben ein Händchen für Jura. Das habe ich bemerkt, als wir Ihren Fall zusammenstellten." Herr Meis kam näher. "Ich habe schlimme Geschichten über die Kinder gehört, die auf die Kunstabteilung Ihrer Uni gehen. Sie gehören nicht unter solche grausamen Menschen, Michelle. Sie könnten eine großartige Anwältin werden und zusammen mit mir gegen die Ungerechtigkeiten in diesem System kämpfen."

Michelle war von Herrn Mais' Vorschlag fasziniert, wies ihn aber schließlich ab. Sie war fest entschlossen, Regisseurin zu werden und, obwohl sie es nie zugeben würde, ihre Mutter eines Tages wiederzusehen.

Michelle kehrte an die Uni zurück, merkte aber bald, dass es nicht so einfach sein würde, dem zu entkommen, was zwischen ihr und Lila geschehen war. Obwohl Lila von der Uni verwiesen worden war, hegten ihre Freunde eindeutig einen Groll gegen Michelle und waren entschlossen, sie leiden zu lassen.

Einige Schüler kicherten, als Michelle auf dem Weg zum Unterricht an ihnen vorbeiging. Sie dachte sich nicht viel dabei, bis sie eine zweite Gruppe von Schülern sah, die offen auf sie zeigten und in Gelächter ausbrachen. Dann sah Michelle die Plakate.

Jemand hatte ihr Gesicht auf mehrere Fotos von nackten Frauen geklebt und sie überall an den Wänden angebracht. Mit einem roten Filzstift waren üble Beleidigungen auf den Fotos gekritzelt worden.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Michelle blieb auf dem Gang zu ihrer ersten Klasse stehen und starrte auf die Fotos, die sie umgaben. Sie waren überall! Sie brach in Tränen aus, drehte sich um und rollte so schnell sie konnte davon.

Michelle rief Herrn Meis an, sobald sie zu Hause war. "Sie hatten recht." Sie schniefte und wischte sich die Tränen weg.

"Die anderen Studierenden haben es immer noch auf mich abgesehen, und selbst die Leitung scheint sich nicht darum zu kümmern."

"Wollen Sie gegen sie kämpfen?", fragte Herr Meis. "Wir brauchen nämlich Beweise, um die Leute zu fassen, die dahinter stecken."

"Ich will gegen sie kämpfen und gegen jeden auf dieser Welt, der grausam ist und andere tyrannisiert. Ich habe beschlossen, ein Anwalt wie Sie zu werden, Herr Meis. Jemand, der seine Macht nutzt, um die bösen Menschen in dieser Welt zu bekämpfen. Ich habe vor, morgen das Hauptfach zu wechseln, und ich würde gerne wissen, ob Sie mir als Mentor zur Seite stehen würden?"

Werbung

"Es wäre mir eine Ehre, Michelle."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Sieben Jahre später

Michelle schloss ihr Jurastudium ab und arbeitete auf Anraten von Herrn Meis zwei Jahre lang in einer großen Kanzlei.

"Du musst wissen, wie sie das System betrügen, damit du sie schlagen kannst", hatte er gesagt, und sie merkte bald, dass er Recht hatte. Als sie die verdrehten Praktiken der Großkanzlei nicht mehr ertragen konnte, machte sich Michelle selbstständig.

Sie richtete ihr Büro ein und verdiente gut. Schließlich stellte sie ein Schild auf, auf dem sie freitags kostenlose Rechtsberatung für bedürftige Menschen anpries. Leider verschlechterte sich ihr Gesundheitszustand in dieser Zeit. Ein chirurgischer Eingriff kam wegen der Risiken nicht in Frage, aber jetzt hatte Michelle keine andere Wahl.

Werbung

Nachdem sie einen längeren Urlaub genommen hatte, um sich von der Operation zu erholen und ihr Rehabilitationsprogramm zu absolvieren, kehrte Michelle in ihr Büro zurück. Sie stellte ihren Rollstuhl in einer Ecke des Raums ab und ging langsam zu ihrem Schreibtisch, um sich in ihren brandneuen Bürostuhl zu setzen.

Es war ungewohnt, ihre Beine zu benutzen. Sie war mit nichts anderem als der Hoffnung in die Operation gegangen, dass sie überleben und weiterhin Gutes für ihre Gemeinschaft tun könnte. Einige Leute hatten ihr danach sogar in den Social Media gratuliert, als ob sie jetzt, da sie wieder gehen konnte, vollständig wäre. Sie hatte sie alle blockiert.

Ihr erster Kunde kam bald und lenkte Michelle von ihrem inneren Aufruhr ab. Michelle starrte sie ungläubig an, als die Frau ihr Büro betrat.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Stimmt es, dass Sie den Menschen kostenlos helfen, wenn sie Sie nicht bezahlen können?", fragte Iris, die Mutter von Michelle. "Ich habe keine Arbeit und kein Geld."

Michelle schlug die Hände zum Gebet vor ihrem Gesicht zusammen. Konnte es sein, dass ihre eigene Mutter sie nicht erkannte?

Michelle dachte daran, wie sie als Teenagerin ausgesehen hatte. Sie hatte ihr dunkles Haar in einem jungenhaften Schnitt kurz getragen, damit es leichter zu pflegen war, und sie trug ständig eine Brille, weil sie so kurzsichtig war.

Jetzt hatte sie ihre Brille durch Kontaktlinsen ersetzt, ihr Haar auf Schulterlänge wachsen lassen und es blond gefärbt. War das alles, was es brauchte, um eine Mutter zu täuschen, die ihr Kind seit Jahren nicht mehr gesehen hatte?

"Ich schätze, ich habe mich geirrt." Iris erhob sich, um zu gehen, aber Michelle gab ihr ein Zeichen, zu warten.

"Nein, Sie haben recht. Ich habe nur ..." Michelle zögerte und war kurz davor, die Frau zur Rede zu stellen, aber sie wusste nicht, wie. Es war einfacher, sich auf die Arbeit zu konzentrieren.

"Ich arbeite pro bono", fuhr Michelle fort. "Bitte sagen Sie mir, warum Sie juristischen Beistand brauchen."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Michelle hatte sich oft ein Wiedersehen mit ihrer Mutter vorgestellt, als sie noch jünger war. Die meisten ihrer Tagträume zeigten Michelle in einer Machtposition, dem Inbegriff des Erfolgs. Auf der anderen Seite war ihre Mutter voller Not und entschuldigte sich ausgiebig bei Michelle, während sie um einen Gefallen bettelte.

Ihre Tagträume waren in der Realität überhaupt nicht so befriedigend, wie sie es sich vorgestellt hatte. Iris steckte in großen Schwierigkeiten. Sie war betrunken in den Luxuswagen eines einflussreichen Geschäftsmannes gekracht, und die Anwälte des Mannes hatten vor, ihr das Handwerk zu legen.

"Ehrlich gesagt, glaube ich nicht, dass ich Sie ganz freisprechen kann, aber wir können auf eine geringere Strafe drängen, vielleicht sogar auf gemeinnützige Arbeit. Ich brauche mehr Details, aber kann ich Ihnen zuerst etwas zu trinken anbieten?"

Werbung

Michelle stolperte, als sie mit Erfrischungen für sie zurückkam. Iris hielt sie schnell am Ellbogen fest.

"Geht es Ihnen gut?", fragte Iris.

Michelle nickte und deutete auf ihren Rollstuhl in der Ecke. "Ich muss mich noch an das Laufen gewöhnen."

Iris nickte abwesend. Michelle hatte gedacht, dass dies der Hinweis sein könnte, den ihre Mutter brauchte, um sie zu erkennen, aber nein, Iris hatte immer noch keine Ahnung, dass ihre Anwältin die Tochter war, die sie verlassen hatte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Michelle traf sich im Vorfeld des Gerichtstermins mehrere Male mit Iris. Jedes Mal fragte sich Michelle, ob dies der Tag sein würde, an dem ihre Mutter sie wiedererkennen würde, aber das tat sie nie. Seltsamerweise war es genau das, was Michelle brauchte, um ihre Dämonen zu begraben.

Werbung

Michelle kämpfte hart vor Gericht und war erfolgreich. Der Richter reduzierte das Strafmaß auf ein Jahr Gefängnis oder eine Geldstrafe. Michelle war zufrieden, doch als sie sich an Iris wandte, brach diese in Tränen aus.

"Ich habe immer noch kein Geld, um die Geldstrafe zu bezahlen", schluchzte Iris. "Dann muss ich eben doch ins Gefängnis gehen."

Aus einem Impuls heraus wandte sich Michelle wieder an den Richter.

"Wenn das Gericht es erlaubt, würde ich gerne die Geldstrafe für meine Mandantin bezahlen, damit sie sofort nach Hause gehen kann."

"Warum sollten Sie das für mich tun?" Iris schlang ihre Hand um Michelles Handgelenk.

"Du erkennst mich wirklich nicht wieder?" Michelle legte den Kopf schief. "Vielleicht frischt das dein Gedächtnis auf."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Michelle griff in ihre Tasche und holte einen Zettel heraus. Er war stark zerknittert, weil er im Laufe der Jahre mehrmals gelesen und zerknüllt worden war, aber Iris' Worte waren noch deutlich lesbar.

"Das kann nicht echt sein." Iris starrte sie mit offenem Mund an.

"Das kannst du behalten, ich brauche es nicht mehr." Michelle begann, ihre Sachen zusammenzupacken. "Es tut mir leid, dass du doch keine Schauspielerin geworden bist, aber ich hoffe, du hast dein eigenes Leben genossen."

"Warte, Michelle. Wir müssen uns unterhalten."

"Nein." Michelle schüttelte den Kopf. "Du hast mich nicht einmal erkannt, deine eigene Tochter. Und ich weiß, dass ich nicht genauso aussehe wie das Kind, vor dem du weggelaufen bist, aber komm schon!"

"Bitte, lass es mich einfach erklären."

Michelle verließ den Gerichtssaal und ließ ihre Mutter ein für alle Mal hinter sich. Sie bezahlte die Geldstrafe und kehrte dann in ihr Büro zurück, um ihrem nächsten Mandanten zu helfen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Rache führt nicht zum Glück. Michelle hat ihr Leben darauf ausgerichtet, ihre Mutter zu treffen, um sich an ihr zu rächen, und das hat sie nur unglücklich gemacht. Erfolg und Freude stellten sich ein, als sie sich stattdessen verpflichtete, anderen zu helfen.
  • Schließe Frieden mit deiner Vergangenheit. Jeder Mensch durchlebt Phasen des Leidens, aber der einzige Weg, um vorwärts zu kommen, ist, einen Weg zu finden, den Schmerz loszulassen.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Mann, der wöchentlich Briefe an seinen entfremdeten Sohn schickt, scheinbar vergeblich, bis er eines Tages eine Antwort erhält.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Das alte Rezeptbuch meiner Schwiegermutter enthüllte ein furchtbares Geheimnis, das unsere Familie erschütterte

22. April 2024

3 herzzerreißende Geschichten über verstorbene geliebte Menschen, die sich irgendwie als lebendig herausstellen

19. April 2024

4 Wahre Geschichten von Erwachsenen im Konflikt mit ihren Eltern

01. April 2024

5 Geschichten, als die Reichen beschlossen, die Armen zu schikanieren, und das Karma sie sofort erwischte

17. Mai 2024

Eine alte Frau, die nie Kinder hatte, lässt einen DNA-Test machen, der zeigt, dass sie eine Tochter hat - Story des Tages

10. Juni 2024

Mein Mann hat mir ein Kleid gekauft und mich dazu gebracht, die Scheidung einzureichen

23. April 2024

Chef sieht Narbe bei Putzfrau und fällt ihr weinend in die Arme - Story des Tages

21. Juni 2024

Ich entdeckte das geheime Zweithandy meines Mannes und beschloss, ihm zu folgen

28. April 2024

Ich war zutiefst schockiert, als ich zur Krippe eilte, um meine geliebte Enkelin abzuholen

21. Mai 2024

Mein Schwäger hat sich immer über meinen Job lustig gemacht, also habe ich ihr eine gute Lektion erteilt

24. April 2024

Ein alleinerziehender Vater adoptiert einen Jungen mit Down-Syndrom, den niemand haben wollte. Jahre später erfährt er, dass er 1,2 Millionen Dollar geerbt hat - Story des Tages

22. Juni 2024

Ehemann verlässt Frau und Kind für jüngere Frau, Jahre später wird die Tochter sein Boss - Story des Tages

02. Juli 2024

"Putz meine Schuhe!" Ein Ladenbesitzer hört, wie sein Sohn einen Jungen auslacht, dessen Oma als Putzfrau arbeitet - Story des Tages

18. Juni 2024

Ex-Feuerwehrmann wird fast seine Tochter weggenommen, bis er plötzlich einen Brief erhält - Story des Tages

05. Juli 2024