logo
Taxi auf einer Straße | Quelle: Shutterstock
Taxi auf einer Straße | Quelle: Shutterstock

Taxifahrer verweigert einer Frau in den Wehen die Fahrt ins Krankenhaus, ohne zu wissen, dass das Baby sein Enkel ist - Story des Tages

Edita Mesic
29. Mai 2023
15:00

Ein gefühlloser Taxifahrer verweigert einer schwangeren Frau, die in den Wehen liegt, die Fahrt ins Krankenhaus, weil er befürchtet, dass sie seinen Sitz "ruinieren" würde, wenn sie unterwegs entbindet. Was würde passieren, wenn das Schicksal sie bald unter ganz anderen Umständen zusammenführt und sie die Mutter seines eigenen Enkels ist?

Werbung

Die Neonlichter auf den regennassen Straßen flackerten wie Glühwürmchen, als der 51-jährige Taxifahrer Billy seinen Blick nach vorn richtete, den Fuß fest auf dem Gaspedal und die Hände geschmeidig am Lenkrad.

Billy war schon mehr als sein halbes Leben lang im Taxigewerbe tätig und konnte sich blind an Routen und Zielen orientieren. Aber sein eigenes Leben war alles andere als einfach gewesen. Billy opferte seine Träume und wurde mit 20 Jahren Taxifahrer, um seine Frau und ihr neugeborenes Baby zu versorgen.

Billy wollte nie so früh Kinder haben und gab seiner Frau ständig die Schuld an seinem Scheitern. Seine Frustrationen begannen an seinem Privatleben zu nagen, und seine Ehe ging bald in die Brüche. Die Zeit verging, und Billy hörte schließlich auf, Unterhalt zu zahlen, als sein Sohn 18 Jahre alt war. Aber die Narben seiner Vergangenheit verfolgten ihn sein ganzes Leben lang.

Er fühlte sich niedergeschlagen und einsam, und es fiel ihm sehr schwer, weiterzumachen. Billy nahm zusätzliche Schichten an, um für sich selbst zu sorgen, und war so frustriert von seinem Leben, dass er aufhörte, menschlich zu sein, und Gott die Schuld gab, ihn im Stich zu lassen.

Als Billy an diesem regnerischen Abend an einem Geschäft vorbeikam, sah er eine Frau am Straßenrand stehen, die versuchte, Fahrzeuge anzuhalten, um mitgenommen zu werden.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Billys Hand zitterte am Lenkrad. Er war hungrig, erschöpft und wollte schnell nach Hause, um sich im warmen Kaminfeuer zu wärmen. Aber er beschloss, nicht auf die Möglichkeit zu verzichten, etwas zusätzliches Geld zu verdienen. Also fuhr er auf die Frau zu und hielt neben ihr an.

"Ist das Ihr Ernst? Ich stehe kurz vor der Entbindung auf der Straße ... und Sie machen sich Sorgen um den Sitz Ihres Autos?"

"Hey!", rief Billy der Frau zu, die verzweifelt wirkte und Schmerzen hatte. Sie sah krank aus, und Billy konnte nicht verstehen, was mit ihr los war, bis sein Blick auf ihren prallen Bauch fiel. Sie war hochschwanger und schrie um Hilfe.

"Oh, Gott sei Dank, dass Sie angehalten haben", sagte die Frau. "Mein Auto ist liegen geblieben. Bitte, können Sie mir helfen? Ich habe Wehen und muss ins Krankenhaus."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Billy sagte kein Wort, während er die schwangere Frau anstarrte, die ihn immer wieder anflehte, näher zu kommen und ihr ins Taxi zu helfen.

"Das Stadtkrankenhaus ... es ist nur ein paar Meilen von hier entfernt. Bitte helfen Sie mir. Meine Fruchtblase ist geplatzt", keuchte sie und drückte ihren Bauch fest an sich.

Billy berechnete die Entfernung in seinem Kopf und war nicht bereit, das Risiko einzugehen. Das Krankenhaus war mehrere Meilen entfernt, und er befürchtete, dass die Frau auf dem Weg dorthin in seinem Taxi entbinden und den Sitz verschmutzen würde.

"Tut mir leid... ich kann Sie nicht hinfahren", sagte Billy, als er den Zündschlüssel umdreht, um loszufahren. "Ich habe gerade einen neuen Sitzbezug bekommen und kann es mir nicht leisten, ihn zu ruinieren."

Werbung

"Was? Warten Sie! Bitte lassen Sie mich nicht so stehen... Ich bin bereit, Sie mehr zu bezahlen! Ich zahle sogar für einen neuen Sitz, wenn unterwegs etwas passiert. Bitte... gehen Sie nicht! Bitte halten Sie an! Helfen Sie mir, bitte", flehte die Frau.

"Es tut mir leid. Ich kann das nicht tun. Ich kann meinen Autositz nicht verschmutzen, wenn ich Sie reinlasse."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Die schwangere Frau war schockiert.

"Ist das Ihr Ernst? Ich stehe kurz vor der Entbindung auf der Straße... und Sie machen sich Sorgen um den Sitz in Ihrem Auto?"

"Hören Sie zu... es tut mir leid... ich hätte Sie ja mitgenommen, aber das hier... ich kann es nicht riskieren. Sie müssen sich eine andere Mitfahrgelegenheit suchen oder einfach den Krankenwagen rufen", antwortete Billy, während er an der hilflosen Frau vorbeifuhr.

Werbung

Er seufzte schwer, als er sah, wie die Frau sich hilflos nach Hilfe umsah und vor Schmerzen weinte. Aber Billy beschloss, sich nicht umzudrehen und fuhr so schnell er konnte davon.

Als er nach Hause kam, machte er sich eine warme Hühnerbrühe und sah sich die Lokalnachrichten im Fernsehen an. Das Knistern der Holzscheite und der Geruch von brennendem Holz im Kamin wirkten so entspannend nach einem langen, anstrengenden Arbeitstag.

Billy schlief ein und wachte plötzlich auf, als ihm mitten in der Nacht der kalte Schweiß ausbrach. Er griff nach der Kanne Wasser auf seinem Nachttisch und löschte seinen Durst.

"Was für ein schrecklicher Traum! Ich hoffe, sie hat es ins Krankenhaus geschafft", keuchte Billy. Er hatte einen Alptraum von der schwangeren Frau gehabt, der er an diesem Abend die Hilfe verweigert hatte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Billy wälzte sich die ganze Nacht hin und her, aber er konnte nicht ruhig schlafen. Die Gedanken an die hilflose schwangere Frau verfolgten ihn. Sie erinnerten ihn immer wieder daran, was für ein böser, herzloser Mann er war. Billy setzte sich im Bett auf und versuchte zu rechtfertigen, dass es nicht seine Schuld war und dass die Frau das Krankenhaus sicher erreicht hätte.

"Ich bin Taxifahrer, und ich war geschäftlich unterwegs. Ich kann es mir nicht leisten, dass mein Autositz ruiniert wird ... Niemand wird mein Taxi nehmen, wenn der Sitz schmutzig aussieht", sagte er sich.

"Es war alles deine Schuld, BILLY! Du hättest sie nicht so zurücklassen dürfen. Woher willst du wissen, dass sie danach Hilfe gefunden hat? Du hattest die Möglichkeit, jemandem zu helfen, aber du hast sie im Stich gelassen... Das ist unmenschlich, wirklich. Was ist, wenn dir eines Tages dasselbe passiert?", machte ihm sein Gewissen zu schaffen.

"Nein! Ich war nicht der Einzige, der diese Straße entlang fuhr... Jemand anderes hätte anhalten können, um ihr zu helfen. Ich wollte nur eine letzte Fahrt machen, um Geld zu verdienen. Ich hätte es ohne zu zögern getan, wenn sie nicht in den Wehen gelegen hätte... Sie sagte mir, ihre Fruchtblase sei geplatzt, und auf dem Weg hätte alles passieren können... Das Krankenhaus war auch weit weg, und es war riskant. Ich habe nur dieses Auto, um mich zu ernähren. Ich kann es mir nicht leisten, es kaputt zu machen."

Werbung

"Aber wie kannst du so herzlos sein, Billy? Was wäre, wenn sie genauso allein wäre wie du? Was, wenn sie niemanden hätte? Was wird mit dir geschehen, wenn du schwach und hilflos wirst? Wer wird dir helfen?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Billys Gewissen begann ihn mit Fragen zu überfallen. In diesem Moment erinnerte er sich an seinen entfremdeten Sohn und beschloss, etwas zu tun, was er seit Jahren nicht mehr getan hatte. Billy nahm schnell sein Handy zur Hand und begann, in den sozialen Medien nach dem Profil seines Sohnes zu suchen.

Er fand das Profil seines Sohnes Adam und war außer sich vor Kummer, als er sah, wie glücklich seine Ex-Frau und sein Sohn zusammen aussahen. Es gab nur Fotos von Adam und seiner Mutter, also durchstöberte Billy das Profil, um mehr über seinen Sohn zu erfahren. Aber Adam hatte online nicht viel über sein Leben oder seinen Papa erzählt, und es gab kaum Fotos von Billy auf seiner Seite.

Werbung

"Ich habe mein Bestes gegeben, um nicht auf der Straße zu gebären... Ich hatte solche Schmerzen."

Billy war zutiefst verletzt und beschloss, seinem Sohn eine Nachricht zu schicken und eine Brücke zu ihm zu bauen.

"Sohn, hier ist dein Papa, Billy. Ich weiß, das klingt vielleicht seltsam, aber ich möchte dich kennen lernen. Es gibt eine Menge zu besprechen. Sag mir Ort und Zeit, und ich werde da sein. Ich freue mich darauf, dich zu treffen. In Liebe, Dein Papa."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Am nächsten Morgen wachte Billy durch eine Nachricht auf seinem Telefon auf. Freudentränen stiegen ihm in die Augen, als er die Worte las:

"Hey, Papa! Lass uns nächsten Samstag bei meiner Adresse treffen. Ich freue mich auch, dich zu sehen ;)"

Werbung

Es regnete Freude auf Billys Herz, als der lang ersehnte Samstag endlich kam. Er fuhr zu Adams Haus und erstarrte, als sich die Tür öffnete.

"Mein Sohn! Bist du das?", rief er, als er seinen Sohn Adam auf der anderen Seite der Tür sah.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

"Papa! Oh mein Gott ... ich bin so froh, dich zu sehen!", begrüßte Adam seinen Vater und hieß ihn zu Hause willkommen.

"Wie geht es dir? Ich bin so froh, dich zu sehen, mein Sohn", sagte Billy und reichte seinem Sohn einen Strauß weißer Lilien, während seine Augen Tränen regneten und seine Hände zitterten.

"Mir geht es gut. Alles war gut, dank Gottes Gnade", fügte Adam hinzu. "Mama hat mir sehr viel von dir erzählt. Meine Güte, ich habe dich nur auf deinen Hochzeitsfotos gesehen! Ich wollte dich eines Tages ansprechen. Aber Mama, weißt du ... sie hat es mir verboten, und ich habe die Idee einfach fallen gelassen. Wie geht es dir, Papa?"

Werbung

"Ich ... ich bedaure es wirklich, nicht für dich da gewesen zu sein, Adam", sagte Billy, sein Tonfall war leise und düster. "Hör zu, ich weiß, dass wir die Vergangenheit nicht ändern können. Was ich dir und deiner Mutter angetan habe, war falsch. Ich war so egoistisch und habe mich nur um meine Träume gekümmert. Und ich bin nicht hier, um irgendetwas zu rechtfertigen, mein Sohn. Aber alles, worum ich bitte, ist eine Chance ... nur eine Chance, neu anzufangen."

Adam erhob sich von der Couch und umarmte seinen Vater. Sie hatten sich viel zu erzählen und wollten noch mehr reden. Gerade als sie sich auf den Weg in das nahe gelegene Café machen wollten, betrat eine junge Frau mit einem neugeborenen Baby auf dem Arm das Haus.

"DU?? Was machst du denn hier?" Billys Augen weiteten sich vor Schreck, als er sie erkannte. Sie war dieselbe Frau, die er vor ein paar Tagen nicht ins Krankenhaus fahren wollte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Papa, das ist meine Frau Kira, und das ist unser Sohn ... dein Enkel ... Adrien. Er wurde letzte Woche geboren!"

"Nein... das kann nicht sein", keuchte Billy und hielt sich die Hände vor den Mund. "Ich habe sie schon einmal gesehen... ich habe sie vor ein paar Tagen gesehen... auf der Straße. Sie schrie mich um Hilfe an, aber ich..." Billy hielt inne und brach in Tränen aus.

"Papa? Was ist denn los? Geht es dir gut?"

Billy hatte sich noch nie so schuldig und untröstlich gefühlt.

"Es tut mir so leid", flehte Billy Kira an, ihm zu verzeihen. "Ich hätte das nicht tun dürfen. Ich hätte dich ins Krankenhaus bringen sollen, anstatt dich im strömenden Regen abzuweisen. Oh mein Gott ... ich bin so ein grausamer Großvater."

Kira traute ihren Augen nicht, als sie erkannte, dass Billy derselbe Taxifahrer war, der sich neulich geweigert hatte, ihr zu helfen. Sie konnte sich nicht sofort an ihn erinnern, weil sie an diesem Tag schreckliche Schmerzen hatte und an nichts anderes denken konnte, als rechtzeitig ins Krankenhaus zu kommen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich habe mein Bestes gegeben, um nicht auf der Straße zu gebären... Ich hatte solche Schmerzen. Ich kann diesen Tag nie vergessen. Es war ein echter Albtraum", erzählt Kira.

"Aber du warst nicht der Einzige, der sich weigerte, mir zu helfen. Fast jeder, der an mir vorbeikam, weigerte sich, auch nur anzuhalten und zu fragen, was passiert war. Aber dann, Gott sei Dank! Ein freundlicher Fremder auf einem Motorrad hielt an, um mir zu helfen. Er rief einen Krankenwagen, weil der Akku meines Handys leer war. Ich wurde noch rechtzeitig ins Krankenhaus gebracht und brachte diesen gesunden Jungen zur Welt."

Adam und Kira ließen zu, dass Billy seinen Enkel sanft in die Arme nahm und den Kleinen mit Küssen überschüttete.

"Ich bin selbst kein Heiliger, aber wie grausam die Menschen heute sind!", bedauerte er. "Wenn ich die Chance bekäme, etwas zu ändern, würde ich es tun ... ich würde es UNBEDINGT tun!"

Obwohl Adam und Kira ihm verziehen hatten, fühlte sich Billy immer noch schuldig. "Sohn, was ich getan habe, war sehr falsch. Ich kann dir nicht mehr gegenübertreten. Ich verdiene es nicht, hier zu sein ... Ich denke, es ist besser, wenn ich weggehe."

Doch Adam hielt seinen Vater auf und umarmte ihn. "Papa, ich weiß, was du getan hast, war falsch. Aber wir alle machen Fehler. Also hör auf, so streng mit dir zu sein. Ich verstehe, dass du dir Sorgen gemacht hast, weil dein Autositz Flecken bekommen hat. Das hätte sich jeder Sorgen machen können. Es ist also in Ordnung, ja? Meine Frau ist nicht die Einzige, die ein solches Problem hat. Das bringt mich auf eine Idee... Papa, bist du bereit, mir bei etwas zu helfen, das ich im Rahmen meines neuen Projekts in Angriff nehmen werde?"

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Einige Wochen vergingen, und Billy hatte mehr zu tun als je zuvor. Neben seiner regulären Arbeit begann er, auf Anrufe von schwangeren Frauen zu reagieren, die Hilfe brauchten, um ins Krankenhaus zu kommen.

Wie sich herausstellte, hatte Adam eine App entwickelt, mit der schwangere Frauen in der Stadt auf Knopfdruck Hilfe bekommen konnten, um rechtzeitig ins Krankenhaus zu kommen. Billy tat sich mit seinem Sohn zusammen und erklärte sich bereit, auf solche Anrufe zu reagieren. Er bot den schwangeren Frauen, die sein Taxi anriefen, sogar kostenlose Fahrten an.

Mit der Zeit liebte Billy seine Arbeit immer mehr und war dankbar dafür, dass er werdenden Müttern in Not helfen konnte. Und bei all dem war Adam dabei und unterstützte seinen Vater auf Schritt und Tritt.

Werbung

Billy fühlte sich nicht mehr einsam, und während die Zeit verging, sah er seinen Enkel aufwachsen. Billy fand endlich den Frieden und die Freude, die er immer gesucht hatte. Er wusste, dass er in der Vergangenheit viele Fehler gemacht hatte, aber er war seinem Schicksal dankbar, dass es ihm eine zweite Chance gab, die Dinge richtig zu machen.

Und als dieser vernarrte Großvater auf sein Leben zurückblickte, wusste er, dass er das eine gefunden hatte, wonach er immer gesucht hatte - die Liebe!

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • In einer Welt, die oft hart und grausam sein kann, kann selbst der kleinste Akt der Freundlichkeit einen Menschen aufrichten. Billy bereute es, als er merkte, dass die schwangere Frau, der er die Hilfe verweigert hatte, die Mutter seines Enkels war. Um seinen Fehler wiedergutzumachen, tat er sich mit seinem Sohn zusammen und bot werdenden Müttern kostenlose Fahrten an, damit sie rechtzeitig ins Krankenhaus kamen.
  • Das Leben ist nicht immer ein Zuckerschlecken. Schätze dein Leben, anstatt anderen zu grollen oder sie für ihr Versagen verantwortlich zu machen. Billy träumte von einem erfolgreichen Leben, war aber gezwungen, seine Träume aufzugeben, nachdem seine Frau das gemeinsame Kind bekommen hatte. Er ließ sich später von ihr scheiden und lebte allein, wobei er dem Schicksal die Schuld dafür gab, dass sein Leben ruiniert wurde.
Werbung

Sag uns, was du über diese Geschichte denkst, und teile sie mit deinen Freunden. Sie könnte sie inspirieren und ihren Tag erhellen.

Ein kinderloser Busfahrer eilt einer hilflosen schwangeren Frau zu Hilfe, bei der im Bus die Wehen einsetzen. Sein Leben ändert sich zwei Jahre später, als er ihr verwaistes Kind adoptiert. Klick hier, um die ganze Geschichte zu lesen.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

'Papa?' Junge findet seinen schlafenden Vater, der Soldat ist, auf der Straße: "Wer bist du?", antwortet der Mann - Story des Tages

13. März 2024

Frau besucht ihre beste Freundin, die kürzlich ein Baby adoptiert hat, und erkennt das Baby als ihren leiblichen Sohn

29. April 2024

Neugeborenes schreit den ganzen Tag, egal was die Eltern tun, nach einer Weile kontrollieren sie sein Bettchen - Story des Tages

11. Juni 2024

3 spannende Geschichten, in denen das Ausspionieren von Ehepartnern verborgene Wahrheiten ans Licht brachte

04. April 2024

Chef sieht Narbe bei Putzfrau und fällt ihr weinend in die Arme - Story des Tages

21. Juni 2024

Eine Frau besucht ihre beste Freundin, die kürzlich ein Baby adoptiert hat, und erkennt, dass es sich um ihren eigenen leiblichen Sohn handelt - Story of the Day

18. März 2024

Frau sieht Ehemann mit ihrem Kindermädchen beim Küssen während eines Basketballspiels - Story des Tages

19. März 2024

Vater verbietet seinem Sohn, Tänzer zu werden und erhält später einen plötzlichen Anruf aus dem Krankenhaus - Story des Tages

30. Mai 2024

Witwe stellt neuen Mitarbeiter ein und erfährt das Geheimnis, das ihr verstorbener Ehemann 20 Jahre lang verbarg - Story des Tages

05. Juli 2024

Mein kleiner Sohn nannte eine Verkäuferin in einem Geschäft seine Mama - ich war schockiert, als ich die Wahrheit erfuhr

14. Mai 2024

Mein Mann verlangte von mir, dass ich nur einen Jungen zur Welt bringe, sonst würde er sein ganzes Geld verlieren - Story des Tages

07. Juni 2024

Junge verspottet seine 62-jährige Mutter vor Freunden, am nächsten Tag kommt die Nachbarin, um darüber zu reden - Story des Tages

11. Juni 2024

Ein verwitweter Chirurg eilt einer Frau in einem Restaurant zu Hilfe und erstarrt vor Schreck, als sie sein Hemd aufknöpft - Story des Tages

26. März 2024

Der Ehemann verschwindet den ganzen Tag in der Garage, seine Frau beschließt, ihm zu folgen - Story des Tages

28. April 2024