logo
Frau mit zwei Hunden | Quelle: Flickr/Franco Folini (CC BY-SA 2.0)
Quelle: Frau mit zwei Hunden | Quelle: Flickr/Franco Folini (CC BY-SA 2.0)

Vermieter schmeißt Mädchen raus, weil sie Hunde hat; bittet sie um Job, als sich der Spieß umkehrt – Story des Tages

Edita Mesic
18. Jan. 2023
14:20

Nachdem sie ihren einzigen Elternteil verloren hatte und in Pflegefamilien aufgewachsen war, wollte Tara Hoffnung in der Welt finden. Sie behielt jedoch ihre gutherzige Art bei, auch nachdem sie obdachlos war. Sie bekam endlich ihre erste Wohnung, wurde aber später von ihrem Vermieter rausgeschmissen. Ein Jahr später würde er sie um Hilfe bitte.

Werbung

Vor ihrem Tod hat Taras Mutter ihr immer beigebracht, dass Hoffnung einer der am meisten unterschätzten Segen des Lebens ist. Sie sagte:

"Das Leben ist eine Achterbahn, und Hoffnung ist dein Sicherheitsgurt. Ohne Hoffnung hält dich nichts in diesen scharfen Kurven."

Tara war erst 10 Jahre alt, als ihre Mutter starb. Sie kannte ihren Vater nicht, also kam sie in eine Pflegefamilie.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

Tara versuchte, in der Wohngruppe hoffnungsvoll zu bleiben, da sie glaubte, dass eines Tages eines ihrer Familienmitglieder nach ihr suchen und sie adoptieren würde. Wenn nicht, hoffte sie, dass eine gute Familie da draußen sie eines Tages wie ihre eigene Tochter aufnehmen würde.

Aber als jedes Jahr mit einer Enttäuschung nach der anderen verging, begann Taras Hoffnung zu verblassen. Sie versuchte, ihren Funken Hoffnung am Leben zu erhalten, und kam zu dem Schluss, dass alles besser werden würde, sobald sie das Haus ihrer Pflegefamilie verlässt.

Als sie 18 wurde, wurde sie schließlich selbständig, hatte aber Schwierigkeiten, eine Unterkunft und einen Job zu finden. Tara war fleißig und gutherzig, aber es schien, dass all ihre Bemühungen umsonst waren.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Schließlich war sie für mehrere Monate obdachlos. Sie würde um Geld betteln und jeden Job annehmen, um Lebensmittel zu kaufen. Manchmal fand sie ein Bett im örtlichen Obdachlosenheim, aber die meisten Nächte verbrachte sie an gefährlichen, kalten, einsamen Straßenecken.

Werbung

An diesem Punkt hatte Tara die Idee der Hoffnung völlig aufgegeben und war mehr dem Konzept des Überlebens erlegen. Sie war zu dem Schluss gekommen, dass es keine Gerechtigkeit auf der Welt gibt. Wie dem auch sei, sie blieb ihrem liebenswürdigen Wesen treu.

Tara fand später einen Job als Kellnerin in einem örtlichen Café. Sie war sehr dankbar für den Job und stolz auf sich.

Für die meisten Menschen mag es nicht viel erscheinen, aber nach ihrer anstrengenden Reise war es ein Sieg.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

Tara arbeitete lange 12-Stunden-Schichten. Sie gab alles für den Job und wollte ein Haus mieten, das sie schon seit einiger Zeit im Auge hatte.

Auf dem Weg zum Kinderheim ging sie oft an dem Haus vorbei und bemerkte das "zu vermieten"-Schild im Hof. Als sie einen Job bekam, beschloss sie, sich zu erkundigen.

"Bitte, Jack. Ich lebe vom Gehalt einer Kellnerin; das kann ich unmöglich bezahlen."

Im Grunde wollte Tara nur ein Zuhause haben, und sie war bereit, die Arbeit zu investieren, um es zu bekommen. Sie schaffte es rechtzeitig, das Haus zu bekommen, und ein Hoffnungsschimmer begann in Taras Herzen wieder aufzuleben. Endlich sah sie bessere Tage.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Eines Tages, als Tara von der Arbeit nach Hause ging, wurde sie von zwei Räubern angegriffen, die versuchten, ihre Handtasche zu klauen. Glücklicherweise kamen zwei riesige streunende Hunde zu ihrer Rettung, als sie Tara packten, und verscheuchten die Räuber, indem sie bedrohlich bellten.

Werbung

Tara adoptierte ihre beiden Lebensretter und nahm sie als ihre eigenen auf. An diesem Abend teilten sie alle einige der Essensreste, die sie von der Arbeit mit nach Hause gebracht hatte.

Taras Vermieter Jack war ein junger Mann aus einer wohlhabenden Familie. Seine Eltern waren ins Ausland gezogen, also vermietete er ihr das Haus. Als Jack entdeckte, dass Tara zwei riesige Hunde im Haus hatte, drohte er, die Miete zu erhöhen.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

"Bitte, Jack. Ich lebe vom Gehalt einer Kellnerin; das kann ich unmöglich bezahlen", protestierte Tara.

"Darüber hättest du nachdenken sollen, bevor du diese Köter hergebracht hast", erwiderte Jack.

"Bitte sei vernünftig. Es ist nicht so, als wäre es eine Wohnung. Es ist ein Haus! Es gibt reichlich Platz für sie, und ich schwöre, sie werden sich benehmen. Bitte, ich bin sicher, wir können etwas ausarbeiten. Ich kann das einfach nicht bezahlen", bat Tara.

"Bist du taub? Du hörst offensichtlich nicht, was ich zu dir sage …", knurrte Jack.

"Bitte, Jack", bat Tara erneut.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

"Okay! Lass mich, es dir leicht machen. Ich will deine Sachen bis morgen hier raus haben. Wenn du nicht bereit bist, an die Regeln zu halten, dann such dir besser eine andere Unterkunft", sagte Jack und Tara brach in Tränen aus.

Werbung

Und schon wieder war Tara obdachlos. Aber dieses Mal war es anders; Sie hatte ihren Gurt, um sie sicher zu halten. Diesmal hatte sie Hoffnung.

Am nächsten Tag suchte sie nach einem Haus, in dem ihre Hunde Platz finden würden, fand aber keines.

Sie beschloss, ihre Hunde in ein nahe gelegenes Tierheim zu bringen und überzeugte den Besitzer, ihr dort einen Job zu geben, damit sie bei den Hunden sein konnte, die ihr Leben gerettet hatten.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

Ein Jahr später hatte Tara so hart gearbeitet, dass sie ihr eigenes Unternehmen eröffnen konnte. Ihr Unternehmen war sehr erfolgreich, und bevor Tara sich versah, war sie wohlhabender, als sie es sich jemals hätte vorstellen können.

Eines Tages führte Tara zufällig Vorstellungsgespräche für eine neue Stelle in ihrer Firma. Normalerweise führte sie selbst nie Vorstellungsgespräche, aber ihr Zeitplan war offen, und sie dachte, sie würde sich etwas mehr in die Abläufe ihrer Firma einarbeiten.

"Ich brauche einen Job, Tara."

"Lisa, bitte lass den nächsten Kandidaten rein", sagte sie zu ihrer stellvertretenden Managerin, die dann zu Taras Erstaunen Jack, ihren alten Vermieter, hineinführte.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Jack sah anders aus. Er war nicht so pompös und er trug nicht seine übliche auffällige Kleidung. Jack nahm demütig an Taras Schreibtisch Platz und es fiel ihm schwer, Augenkontakt herzustellen.

Werbung

"Hi, Jack. Erinnerst du dich an mich?", fragte Tara.

"Ähm ... ja ... Ja, das tue ich", antwortete er.

"Nein, lass uns das nicht tun. Warum bist du hier, Jack? Ich meine, ich bin nur ein bisschen überrascht.

"Ich brauche einen Job, Tara", antwortete er.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

"Ein Job? Hier? Entschuldige die Frage, aber was ist passiert, Jack?", fragte Tara.

"Nun, es hat keinen Sinn, jetzt zu lügen, oder?", sagte er und kicherte nervös. "Meine Eltern haben herausgefunden, dass ich das Mietgeld für meine eigene Unterhaltung und nicht für die Schule ausgegeben habe. Also … haben sie mich von meinem Erbe abgeschnitten. Ich bin jetzt auf mich allein gestellt und ich brauche einen Job", gestand Jack.

"Und bist du dir sicher, dass du hier arbeiten willst? Als Hundesitter?", fragte sie.

"Bitte, Tara. Ich weiß, dass ich dich in der Vergangenheit nicht richtig behandelt habe, und es tut mir ehrlich leid dafür. Ich war arrogant und lebte in meiner eigenen Blase. Das sehe ich jetzt. Aber ich brauche diesen Job. Ich mache die Schule nicht fertig, also muss ich das machen", flehte er.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Tara dachte etwas über seine Worte nach und erinnerte sich daran, wie sie ihn vor einem Jahr auf die gleiche Weise angefleht hatte.

Werbung

"Weißt du, Jack, meine Mutter hat immer gesagt: Das Leben ist eine Achterbahnfahrt, und Hoffnung ist dein Sicherheitsgurt. Ohne Hoffnung hält dich nichts in diesen scharfen Kurven fest. Das verstehe ich jetzt", sagte Tara.

"Ähm ... was bedeutet das?", fragte Jack.

"Das heißt, ich gebe dir einen Sicherheitsgurt. Du hast den Job", antwortete sie.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

Jack war begeistert und dankbar. Tara erkannte schließlich, dass es tatsächlich Gerechtigkeit auf der Welt gab. Im Laufe der Zeit wurden Tara und Jack tatsächlich gute Freunde.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

Karma schlägt immer zurück. Am Ende war Jack demütig und seine Taten kamen zurück, um ihn zu verfolgen. Vielleicht wäre sein Schicksal anders verlaufen, wenn er freundlicher zu Tara gewesen wäre.

Am Ende gewinnen Liebe und Freundlichkeit. Während Tara darum kämpfte, den Glauben an die Welt zu bewahren, hielt sie an ihrer Freundlichkeit und Liebe fest. Am Ende veränderte das ihr Leben, auf eine Art und Weise, die sie sich nie hätte vorstellen können.

Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese Geschichte über einen gefallen, der, nachdem er erfahren hatte, dass er eine Tochter hatte, hart arbeitete, um sie aus dem Kinderheim herauszuholen.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Ich verbrachte fast 400 Tage mit meinem kranken Neugeborenen im Krankenhaus und war bei der Entlassung obdachlos - Story des Tages

04. Januar 2023

Einem Paar wird die Adoption eines Jungen aufgrund von Armut verweigert, Jahre später besucht er sie mit einem luxuriösen Auto – Story des Tages

14. November 2022

Manager schmeißt stinkende Obdachlose aus der Bank, doch er merkt, dass sie die Mutter seines Sohnes ist – Story des Tages

08. November 2022

Pförtner bemerkt kleines Mädchen Tag und Nacht auf dem Spielplatz, "Ich kann nirgendwo hingehen", gibt sie zu – Story des Tages

26. Oktober 2022

Meine Tochter beschwert sich, dass ich überfürsorglich bin, bis sie ein Jahr später alleinerziehende Mutter von Zwillingen wird – Story des Tages

02. Dezember 2022

Frau adoptiert einen autistischen Jungen, den niemand wollte, und findet ihn eines Tages unter einer Brücke schlafend – Story des Tages

16. Dezember 2022

Mutiger Junge rettet Zwillinge vor einem Hurrikan und nimmt sie mit nach Hause, wo ihre Mama an ihrem dritten Geburtstag auftaucht - Story des Tages

04. Dezember 2022

Reicher Mann spielt mit dem Sohn des Hausmädchens, während sie arbeitet, und bittet den Jungen Jahre später, seine Firma zu führen – Story des Tages

14. Dezember 2022

Café-Besitzer schmeißt Obdachlosen raus, der darum kämpft, Geburtstagstorte zu kaufen, und mietet ihm am nächsten Tag ein Haus – Story des Tages

08. Dezember 2022

Alleinerziehende Mutter, die einem Obdachlosen, der sein Gedächtnis verloren hat, Unterschlupf gibt, erfährt, dass Millionär ist - Story des Tages

10. Oktober 2022

Pastor sieht Mädchen mit riesigem Babybauch auf Bürgersteig schlafen und erkennt entfremdete 18-jährige Nichte – Story des Tages

12. Dezember 2022

Obdachloser geht auf der Suche nach Eltern eines verlorenen Mädchens von Tür zu Tür und erhält als Belohnung zweite Chance im Leben - Story des Tages

09. Oktober 2022

Ich adoptierte den Jungen, den ich auf Veranda meines Nachbarn fand und half ihm 13 Jahre später, seinen leiblichen Vater zu finden - Story des Tages

28. Dezember 2022

Mein Sohn hat mir ein Hörgerät geschenkt und zu Tränen gerührt, damit ich das Lied hören konnte, das er für mich geschrieben hat – Story des Tages

02. Dezember 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2023 AmoMama Media Limited