logo
Junge mit Schubkarre | Quelle: Shutterstock
Quelle: Junge mit Schubkarre | Quelle: Shutterstock

Ich habe 101 Rosen aus dem Garten unseres Nachbarn für meine kranke Mama gepflückt, die Polizei kam später - Story des Tages

Maren Zimmermann
16. Okt. 2022
10:20
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein kleiner Junge, der seiner kranken Mama eine Freude machen will, plündert die wertvollen Rosen seiner mürrischen alten Nachbarin und muss mit den Konsequenzen leben, als die Polizei kommt.

Werbung

Als ich acht Jahre alt war, war meine Mama sehr krank und sehr traurig, und weder mein Vater noch meine Großmutter konnten etwas tun, um sie aufzuheitern. Ich habe ihr eine "Gute Besserung"-Karte gebastelt, aber auch das hat nichts gebracht.

Sie schaute sie an und lächelte schwach. Dann fiel sie ihr aus den Händen und sie starrte wieder aus dem Fenster. "Ich liebe dich, Mama", sagte ich und küsste ihre weiche Wange, aber sie sagte nur: "Es gibt keine Rosen..."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Ich wusste, wovon sie sprach. Es war nicht lange her, da wohnten wir in einem viel größeren Haus mit einem großen Garten voller Rosen, Rosen überall. Sie wuchsen in Büschen und kletterten die Wände des Hauses hinauf.

Es gab große, blühende Rosen und winzige Miniaturrosen, solche, die stark dufteten, und solche, die überhaupt nicht rochen, aber Mama liebte sie alle. Sie töpferte im Garten herum, und unter ihren Händen blühten sie auf.

Wir lebten mein ganzes Leben lang in diesem Haus, doch als ich sechs Jahre alt war, ging alles schief. Vaters Firma stürzte ab, und obwohl er es schaffte, die Firma zu retten, musste er zwei Drittel seiner Angestellten entlassen, und wir mussten das große Haus verkaufen.

Werbung

Ein wahres Geschenk ist eines, das zu unserem Herzen spricht.

Wir zogen in ein kleineres Haus, und sobald sie es sah, hasste Mama es. Wir hielten vor einem grauen Haus, vor dem ein staubiger Platz mit Erde lag, auf dem kein einziger Grashalm wuchs. Die Erde war trocken und grau und sah genauso staubig und niedergeschlagen aus wie das Haus.

"Das wird toll, May", sagte Vater fröhlich. "Du wirst sehen! An den Wochenenden streiche ich das Haus und du pflanzt deine Rosen!"

"Ja", sagte Mama und zwang sich zu einem Lächeln. "Das wird wunderbar, John!" Aber wir konnten beide sehen, dass sie nicht im Geringsten aufgeregt war.

Werbung

"Oh, schau mal, Mama!", rief ich. Ich zeigte auf den Garten nebenan, wo Tausende von Blumen über die Hecken wuchsen. "Der Nachbar hat ROSEN! Das heißt, du kannst sie auch anbauen!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Aber Mama ging es nicht gut und sie hatte nicht die Kraft, einen neuen Garten anzulegen. Ich wusste es damals nicht, aber sie war schwanger, und es lief nicht gut.

Dann ging alles schief, und Mama verlor das Baby. Sie kam so blass und traurig aus dem Krankenhaus zurück... Oma kam für eine Weile zu uns, um uns zu helfen.

Ich habe das gehasst. Sie schlief in meinem Zimmer und schnarchte so laut, dass die Fensterscheiben klapperten. Ich habe versucht, meinen Vater dazu zu bringen, sie nach Hause zu schicken, aber er hat sich geweigert.

"Deine Großmutter hilft deiner Mama", sagte er streng. "Ich brauche sie. Ich muss doppelt so hart arbeiten, um das Geschäft wieder auf die Beine zu bringen, und sie war eine Lebensretterin."

Werbung

Ich grummelte und sagte gemeine Dinge, aber ich gehorchte, obwohl ich nicht glaubte, dass Oma Grace Mama überhaupt half. Sie brauchte ihre Rosen.

Ich saß auf der Veranda und starrte in den Garten der Nachbarin. Sie stand inmitten der Rosen und trug einen riesigen Hut, der sie wie einen Pilz aussehen ließ, und dicke Gartenhandschuhe.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Als sie mich sah, knurrte sie: "Was schaust du dir meine Rosen an, du neugierige Göre?" Sie war WIRKLICH hässlich, mit einer langen, dünnen Nase, die immer rot war, und sie hatte viele dicke weiße Haare in ihrem Schnurrbart.

Ich versuchte, höflich zu sein. "Ich habe nur geguckt", antwortete ich. "Sie sind wirklich hübsch! Meine Mama hat immer Rosen gehabt..."

Sie schnaubte. "Das sind nicht einfach nur Rosen, Junge! Das sind preisgekrönte Champions! Deine Mutter hatte nie eine von DENEN, oder?"

Ich musste zugeben, dass sie keine hatte, aber sie ließ sich von meiner Antwort nicht besänftigen. "Raus hier!" Sie bückte sich und hob einen Gartenschlauch auf. Sie durchnässte mich, bevor ich entkommen konnte. Ich war nicht glücklich, ganz und gar nicht.

"Du hast diese Rosen nicht verdient!", schrie ich. "Du bist eine hässliche alte Hexe und hast einen BART! Warum rasierst du dich nicht und lässt mich in Ruhe?"

Werbung

Sie wurde richtig wütend und kam hinter mir her, aber ich versteckte mich. Als ich hinter dem Schuppen saß und mein Herz klopfte, kam mir die Idee. Ich wollte meiner Mama Rosen schenken. Ich wollte ihr die Rosen der NACHBARIN schenken!

Ich traf meine Vorbereitungen und wartete, bis meine Großmutter fest schlief und schnarchte wie ein Güterzug, bevor ich mich aus dem Haus und in das Mondlicht schlich.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Ich glaube nicht, dass ich jemals in meinem jungen Leben so hart gearbeitet habe, und als die Sonne aufging, war alles fertig und an seinem Platz. Ich saß auf dem Boden in einer Ecke des Schlafzimmers meiner Mama und meines Vaters und wartete darauf, dass sie aufwachten.

Die Sonne erhellte das Zimmer und meine Mama öffnete ihre Augen. "John!", rief sie. "John, wach auf!" Sie rammte meinem Vater einen Ellbogen in die Rippen und setzte sich langsam auf.

Ihre Augen waren weit aufgerissen, ihr Mund auch, und ihre Wangen färbten sich, als sie die Dutzende von Rosen betrachtete, die ich aus dem Garten des Nachbarn geholt hatte. Nicht Dutzende, um ehrlich zu sein.

Ich hatte 100 Rosen gewollt, aber ich hatte mich verzählt, so dass es eigentlich 101 waren. Einige hatte ich gepflückt und in Eimer und Töpfe gesteckt, in alles, was Blumen und Wasser aufnehmen konnte, aber drei hatte ich tatsächlich ausgerissen, mitsamt den Wurzeln.

Werbung

Es war ein Chaos, aber ein herrliches Chaos. Meine Mama fing an zu weinen, streckte die Hand aus, um die samtigen Blütenblätter zu berühren, und vergrub ihr Gesicht in den Rosen. Dann sah sie mich in meiner Ecke sitzen und sie beobachten.

"Daniel", sagte sie. "Hast du das getan? Hast du all diese Blumen hierher gebracht?"

Ich nickte. "Komm her", sagte sie. Sie öffnete ihre Arme für mich, so wie sie es früher getan hatte, und Tränen liefen ihr über die Wangen. "Komm her, mein kleiner Junge!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Ich rannte zu ihr, und sie umarmte mich fest und schaukelte mich. "Ich danke dir", flüsterte sie. "Danke, Daniel."

Inzwischen war mein Vater aufgewacht und schaute sich mit hängendem Kiefer um.

"Das ist ein Schlamassel", sagte er und starrte auf die schlammigen Fußabdrücke, das verschüttete Wasser und den in den Teppich eingedrückten Kies.

"Sei still, John", sagte Mama. "Das ist das Schönste und Magischste, was je jemand für mich getan hat!"

Natürlich sagte sie das nicht, als dir Nachbarin später am Tag mit der Polizei kam.

"Dieses DING", knurrte die Nachbarin und zeigte mit einer langen Kralle auf mich. "ER HAT MEINE ROSEN GESTOHLEN!"

Werbung

"Es tut mir so leid", sagte meine Mama. "Daniel ist erst sieben und ich bin sicher, dass er nicht so gemeint hat..."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Er ist ein Verbrecher!", kreischte die Nachbarin. "Ich werde Gerechtigkeit bekommen!"

"Warum hast du Frau Eggans Garten zerstört, junger Mann?", fragte mich einer der Polizeibeamten.

Ich zuckte zusammen. Ich wollte ihnen nicht von dem Gartenschlauch erzählen, also öffnete ich meine Augen weit und schaute so unschuldig wie der Weihnachtsmorgen.

"Meine Mama war sehr traurig, weil sie ihre Rosen vermisst hat. Also dachte ich... Die Dame hat so viele Rosen... Ich hätte nicht gedacht, dass sie ein paar vermissen würde..."

"Ein paar?", schrie Frau Eggan. "Du hast meine Angel Eyes und meinen Beautiful Sunrise zerrissen..."

Werbung

"Junger Mann", sagte der Polizist streng, aber ich konnte ein Funkeln in seinen Augen sehen. "Ich denke, du musst dich bei Frau Eggan entschuldigen und die nächsten sechs Monate in ihrem Garten arbeiten, um alles wieder in Ordnung zu bringen."

Ich konnte an Frau Eggans Augen sehen, dass sie diese Idee genauso hasste wie ich. "Ja, Sir", sagte ich bescheiden. "Das werde ich bestimmt tun."

Und das tat ich auch. In den nächsten sechs Monaten arbeiteten Frau Eggan und ich Seite an Seite, wie Sklaven auf einer Galeere. Komisch, aber wir wurden gute Freunde, beste Freunde, besonders als sie anfing, meiner Mama zu helfen und ihr Stecklinge für ihren neuen Rosengarten zu geben.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Meiner Mama ging es besser, und die Arbeit im Garten heilte sie. Bis heute liebe ich Rosen, aber die schönsten Rosen, die ich je gesehen habe, waren die 101 Rosen, die ich meiner Mama geschenkt habe.

Was kannst du aus dieser Geschichte lernen?

Werbung
  • Ein wahres Geschenk ist eines, das zu deinem Herzen spricht. Nichts, was Daniel seiner Mutter hätte geben können, bedeutete mehr als ein lebendiges Geschenk aus Rosen und Hoffnung für die Zukunft.
  • Manchmal finden wir Freunde auf die unerwartetste Weise. Daniel hasste seine Nachbarin, aber am Ende wurden sie die besten Freunde der Welt.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine Blumenhändlerin, die neugierig wird, als sie merkt, dass ein 89-jähriger Mann jeden Tag rote Rosen kauft.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Kind hört Mutter weinen, nachdem ihr das Geld für das Essen ausgegangen ist; sie findet am nächsten Tag 300 Euro in ihrer Handtasche – Story des Tages

12. Oktober 2022

Teenager-Sohn bringt der verwitweten Mutter jedes Mal ein Geschenk, wenn sie weint, das letzte war ein neues Haus – Story des Tages

07. September 2022

Alter Mann reinigt Straße in der Nähe der Nachbarhäuser und sieht, wie ein Kind ihn nachahmt - Story des Tages

05. September 2022

Meine Kinder ließen mich an meinem 86. Geburtstag im Stich, nachdem sie am Vortag einen Brief von unbekannter Frau erhalten haben - Story des Tages

24. Juli 2022

Junge sieht alte Dame, die ihn vom Fenster aus um Hilfe bittet, er rennt sofort zu ihrem Haus – Story des Tages

13. September 2022

Armes Mädchen tröstet reichen Jungen, dessen Vater im Koma liegt, 19 Jahre später kommt sie zu ihm und bittet um Hilfe - Story des Tages

03. September 2022

Kleiner Junge bringt Baby in Tragebettchen nach Hause: “Mama, ich habe sie allein im Park gefunden” – Story des Tages

27. September 2022

Ein Mann nähert sich einem weinenden kleinen Jungen auf der Straße: "Bring mich weg von ihnen", bittet der Junge - Story des Tages

19. Juni 2022

Mädchen gibt stummem Jungen Teddy, 20 Jahre später findet sie dasselbe Spielzeug vor der Tür – Story des Tages

29. Juli 2022

Reicher alter Mann trifft Jungen, der das Ebenbild seiner verstorbenen Frau ist; Jahre später erbt er sein ganzes Eigentum – Story des Tages

28. September 2022

Junge nimmt letzten 13 Euro seiner Mama, um Unternehmen zu gründen, sie ziehen von winzigem Wohnwagen in ein 2-Millionen-Euro-Haus - Story des Tages

17. August 2022

Mann besucht seine 81-jährige Oma mit seiner Gang, nachdem er erfahren hat, dass sie einsam ist und Freunde braucht - Story des Tages

03. Juli 2022

Armer Junge bemerkt, dass täglich Essen in seiner Lunchbox auftaucht, obwohl seine einsame Mama im Koma liegt - Story des Tages

17. Juli 2022

Ein Junge schenkt einer alten Witwe seinen Welpen, damit sie nicht einsam ist. Jahre später erscheint sie auf seiner Hochzeit - Story des Tages

14. August 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited