Getty Images
Quelle: Getty Images

Tochter, die sich ihrer Mutter schämt, stellt sie ihrem Verlobten als das Dienstmädchen vor – Story des Tages

Edita Mesic
14. Feb. 2022
13:55
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Eine junge Frau, die sich für ihre Mutter schämt, fordert sie auf, sich als Dienstmädchen auszugeben, wenn ihr wohlhabender Verlobter zu Besuch kommt.

Werbung

Nicky Weaver war ein egoistisches, verwöhntes Mädchen, und wenn wir 100 % ehrlich sind, müssten wir ihrer Mutter Sophia die Schuld geben. Immerhin hatte Sophia Nicky mit Liebe, Aufmerksamkeit und allem, was sie sich leisten konnte, verwöhnt, verschwendet ...

Nicky war ein Einzelkind, und Sophias Ehemann hatte sie verlassen, als sie bei einem Autounfall schwer verletzt worden war, als ihr Kind gerade drei Jahre alt war. Sophia überlebte, aber ihre Verletzungen ließen sie verkrüppelt und entstellt zurück.

Nachdem ihr Ehemann gegangen war, konzentrierte sie ihre ganze Aufmerksamkeit und Liebe auf ihr wunderschönes, aufgewecktes kleines Mädchen. Aber Nicky, anstatt sich zu einer freundlichen, großzügigen Person zu entwickeln, war anspruchsvoll, gemein und verletzend geworden. Aber das Leben hielt einige Lektionen für sie bereit.

Werbung

Nicky schämte sich für ihre Mutter und verlangte, dass sie außer Sichtweite bleibt | Quelle: Shutterstock

Alles hatte in der High School begonnen, als Nicky plötzlich bemerkte, dass Sophia nicht wie die sportliche, hübsche Mutter aller anderen aussah. Sophia hinkte und eine schreckliche Narbe zog sich über ihren Hals.

Werbung

Nicky wurde klar, dass sie nicht wollte, dass jemand erfuhr, dass Sophia ihre Mutter war. Sie weigerte sich, Sophia die Teilnahme an Schulveranstaltungen zu gestatten, bei denen ihre Klassenkameraden sie sehen könnten.

„Schau Mama!", sagte sie. „Ich bin das beliebteste Mädchen der Schule und das hübscheste – du siehst nicht aus wie meine Mutter!“

Sophia hatte ihren Schmerz heruntergeschluckt. Sie wollte, dass Nicky glücklich und beliebt war, dass sie alles war, was sie nie gewesen war, und so stimmte sie zu. Sie hatte den Abschluss ihrer Tochter aus der Ferne beobachtet, um sie nicht in Verlegenheit zu bringen.

Sophia überschüttete ihre einzige Tochter Nicky mit Liebe und Aufmerksamkeit | Quelle: Unsplash

Werbung

Dann ging Nicky aufs College, und in diesen Jahren hatte Sophia sie schrecklich vermisst. Sie schaffte es sogar zu vergessen, wie egoistisch und gefühllos ihr Kind sein konnte.

Als Nicky ihrer Mutter erzählte, dass ihr ein Job in ihrer Heimatstadt angeboten worden war, war Sophia begeistert. Nicky war zurück, und sie wohnte wieder zu Hause! Aber wenn Sophia dachte, dass Distanz Nicky süßer machen würde, sollte sie eine Überraschung erleben.

Früher oder später kommt die Wahrheit ans Licht.

Kurz nachdem sie wieder in der Stadt war, fing Nicky an, mit dem Sohn ihres Chefs auszugehen, einem gutaussehenden jungen Mann, der auch für seine Anwaltskanzlei arbeitete. Nicky sagte zu ihrer Mutter: „Das ist es, Mama. George ist der Richtige für mich! Keine schäbigen kleinen Wohnungen und billigen Klamotten mehr!“

Werbung

„Ich bin das beliebteste Mädchen der Schule und das hübscheste – du siehst nicht aus wie meine Mutter!“ | Quelle: Unsplash

Sophia war schockiert. Sie führte ein erfolgreiches Online-Geschäft und fand ihre Wohnung sehr angenehm. Sie hatte ihrer Tochter immer das Beste gekauft, was sie sich leisten konnte, und als Nicky es als  „billig“ und „klein“ bezeichnete, wurde sie dadurch verletzt.

Werbung

Es sollte noch schlimmer kommen, als Nicky drei Monate später mit einem funkelnden Diamantring an ihrem Finger nach Hause kam. „Er hat einen Antrag gemacht, Mama!", jubelte sie glücklich. „Und natürlich habe ich ja gesagt..."

Sophia lächelte, glücklich für ihre Tochter. „Ich bin so froh, dass du einen jungen Mann gefunden hast, den du liebst …“

„Liebe?", fragte Nicky. „Du denkst doch sicher nicht, dass ich so dumm bin? Du hast aus Liebe geheiratet und sieh dich jetzt an! Ich heirate George und werde eine gute Ehefrau sein, solange er mir das Leben gibt, das ich will!“

Sophia war von der Haltung ihrer Tochter verletzt worden, aber sie schluckte ihren Schmerz hinunter | Quelle: Unsplash

Werbung

„Also...“, fragte Sophia schüchtern. „Wann treffe ich George und seine Familie?"

Nicky sah Sophia von der Seite an und setzte ihr bestes falsches Lächeln auf. „Oh, ich werde die Tage etwas organisieren!" Sie dachte, dass sie eine Bleibe brauchte, bis sie heiratete, und dass es nicht gut wäre, ihre Mutter zu früh über ihre wahren Pläne zu informieren.

Aber ein paar Wochen später sagte George zu Nicky, er wolle sehen, wo sie wohne, und ihre Mutter treffen. Nicky dachte schnell nach. „Schatz, weißt du, meine Mutter ist eine Geschäftsfrau, sie ist gerade auf einer Reise … Aber du kannst zum Abendessen kommen!“

An diesem Nachmittag kam Nicky nach Hause und sagte zu ihrer Mutter: „Hör zu, du musst ein tolles Abendessen machen, denn George kommt vorbei!“ Sophia war begeistert und fing an, das Abendessen zuzubereiten und einen schönen Tisch für drei zu decken.

Werbung

Sophia beobachtete den Schulabschluss ihrer Tochter aus der Ferne | Quelle: Unsplash

Nicky kam aus ihrem Schlafzimmer und sah aus wie ein Filmstar und starrte auf den Esstisch. „Drei?", fragte sie. „Was denkst du, Mutter? Es sind nur George und ich beim Abendessen!"

Werbung

„Nicky“, keuchte Sophia. „Das ist mein Haus, ich bin deine Mutter..."

„Nicht heute Nacht!", sagte Nicky kalt. „Heute Nacht bist du das Dienstmädchen. Ich kann nicht zulassen, dass er dich ansieht und entscheidet, dass er nicht in die Familie einheiraten will!“

Sophia war zutiefst gedemütigt, als George ankam und Nicky sie als Dienstmädchen vorstellte und sie ein paar Minuten später entließ und ihr sagte, dass sie erst am Morgen zurückkommen müsse.

Nicky hat sich mit dem Sohn ihres reichen Chefs verlobt | Quelle: Unsplash

Werbung

Sophia nahm ihre Handtasche und ging. Sie war am Boden zerstört und rief ihre beste Freundin Anne an und fragte, ob sie vorbeikommen könne. Anne, eine hübsche und lebhafte Frau, die im selben Gebäude wohnte, hieß Sophia willkommen.

„Was ist passiert?", fragte Anne, als sie Sophias unglückliches Gesicht sah. Sophia wollte es ihr nicht sagen, aber schließlich kam die ganze Geschichte heraus und Anne war wütend.

„Du hast dieses Mädchen auf dir herumtrampeln lassen!", rief Anne wütend. „Sie verdient eine gute Lektion! Du schläfst heute Nacht hier und zeige ich Fräulein Nicky wo ihr Platz ist!“

Nicky verbrachte einen schönen Abend mit George. Sie aßen das köstliche Abendessen, das Sophia zubereitet hatte, tanzten und verbrachten die Nacht zusammen. Aber der frühe Morgen würde Nicky eine riesige Überraschung bringen.

Werbung

Sophia deckte den Tisch für drei, aber Nicky sagte ihr, sie müsse gehen | Quelle: Unsplash

George und Nicky schliefen noch, als die Haustür aufging und eine fröhliche Stimme rief: „Nicky! Ich bin es! Ich bin zu Hause!“

Werbung

Nicky hüllte sich in einen Morgenmantel und stolperte ins Wohnzimmer, wo Anne stand, wunderschön gekleidet und mit einem Koffer. „Guten Morgen, süße Tochter!" rief sie glücklich zu Nickys Erstaunen.

In diesem Moment kam George herein. „Hallo!", sagte Anne und schüttelte George begeistert die Hand. „Du bist also der Mann, der Nicky endlich von meinen Händen nimmt! Ich muss dir sagen, ich bin so erleichtert!“

George war fassungslos und Nicky war entsetzt, aber Anne war auf Hochtouren. „Oh, mein armer Mann, du hast keine Ahnung, worauf du dich einlässt! Sie ist so anspruchsvoll!"

„Ich kann nicht zulassen, dass er dich ansieht und entscheidet, dass er nicht in die Familie einheiraten will!“ | Quelle: Pexels

Werbung

„Das ist nicht wahr!", rief Nicky und sah George nervös an.

„Oh ja, ist es!", sagte Anne. „Und ich bin so froh, dass du reich bist, George! Von dem, was Nicky mir erzählt hat, kannst du es dir leisten, ihr all die Dinge zu kaufen, von denen sie glaubt, dass sie sie verdient! Geld ist der Schlüssel zum Glück, sagt sie immer, und du hast genug davon!"

„Ich habe nie…“, keuchte Nicky, aber George sah sie mit einem seltsamen Gesichtsausdruck an, dann ging er leise zurück ins Zimmer, zog seine Schuhe an und ging zur Tür hinaus.

„Du dumme Frau!", schrie Nicky Anne an. „Was hast du getan?"

Werbung

Sophias Freundin Anne beschloss, Nicky eine Lektion zu erteilen | Quelle: Unsplash

„Nur was du verdienst, Nicky!", sagte Anne. „Und diesem jungen Mann viel Kummer erspart. Du hast deine Mutter jahrelang ausgenutzt und missbraucht, und es ist an der Zeit, dass du dich der Musik stellst! Sie liebt dich, aber sie verdient eine bessere Tochter. Genau wie dieser junge Mann eine bessere Ehefrau verdient!"

Werbung

Nicky war am Boden zerstört. Nie zuvor hatte ihr jemand die Wahrheit direkt ins Gesicht gesagt. Sie fing an, über all das nachzudenken, was sie getan hatte und wie sie ihre Mutter behandelt hatte, und sie schämte sich zutiefst.

Nicky ging demütig zu Annes Haus, um ihre Mutter um Vergebung zu bitten, und bat sie, nach Hause zu kommen. Es war der Beginn von Nickys Verwandlung. Sie war natürlich nicht immer süß, aber zu Sophia war sie eine freundlichere und liebevollere Tochter.

Nicky wurde klar, was sie getan hatte und entschuldigte sich bei Sophia | Quelle: Unsplash

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Sei stolz auf die Menschen, die dich lieben und unterstützen. Nicky schämte sich wegen der Behinderung ihrer Mutter, aber sie dachte nie daran, wie sehr Sophia sie liebte und unterstützte.
  • Früher oder später kommt die Wahrheit ans Licht. Nicky verbrachte ihr Leben damit, Menschen über ihren Charakter zu täuschen und log sogar über ihre Mutter, aber Anne entlarvte sie als die selbstsüchtige Person, die sie in der Warheit auch war.

Teilee diese Geschichte mit deinen Freunden. Es könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese über einen Mann gefallen, der seine Mutter von seiner Hochzeit auslud, nachdem sie sich geweigert hatte, ihm die große Geldsumme zu geben, die er verlangte.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung