logo
Kleines Mädchen weint | Quelle: Shutterstock
Quelle: Kleines Mädchen weint | Quelle: Shutterstock

"Du bist nur für die Toilettenreinigung gut, genau wie deine Mutter"; der Arzt hört, wie sein Kind ein armes Mädchen verspottet – Story des Tages

Edita Mesic
29. Sept. 2022
10:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein reicher Junge lässt nichts unversucht, um ein armes Mädchen zu verspotten, dessen Mutter Toiletten reinigt. Eines Tages beleidigt er sie aufs Äußerste, um es später zu bereuen, als sein Vater ihn überraschend in der Schule besucht.

Nicht alle von uns hatten das Glück, ruhige Tage in der Schule zu verbringen. Manchmal verfolgt es uns immer noch, wenn wir uns daran erinnern, wie die Mobber uns wegen unserer Differenzen verspottet hatten.

Der neunjährige Sam war stolz auf seine Eltern. Er liebte sie so sehr und prahlte immer mit ihrem Reichtum. Sam war kein ungeheuer grausames Kind, aber manchmal konnte er es übertreiben.

Er wählte Kinder aus, die nicht aus wohlhabenden Familien stammten, und verspottete sie, um sich zu unterhalten. Er und sein Freundeskreis verspotteten andere Schüler, hänselten sie und stellten sicher, dass diese Kinder keine Freunde hatten und weinend nach Hause gingen.

Eines Tages beschloss Sam, sich über seine Klassenkameradin Kelly lustig zu machen, ein Mädchen, dessen Mutter als Reinigungskraft in einem Einkaufszentrum arbeitete.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Kelly liebte ihre Mutter Grace und war sich ihrer Kämpfe bewusst. Als Grace schwanger war, verließ ihr Mann John sie, weil er nicht bereit war Verantwortung zu übernehmen. Von diesem Tag an arbeitete die arme Grace hart, um in der Lage zu sein, ihre Tochter allein großzuziehen.

Sie hatte zwei Jobs, einen als Straßenkehrerin in einem örtlichen Park und den anderen als Toilettenreinigerin in einem Einkaufszentrum. Trotz ihrer harten Tage wünschte sie für ihre Kelly nur das Beste und schickte sie auf eine gute Schule.

"Du bist nur gut, um Toiletten zu putzen, genau so, wie deine Mutter!", lachte sich der Junge tot, ohne zu bemerken, wer direkt hinter ihm stand.

Grace glaubte, dass Kelly nur dann erfolgreich sein konnte, wenn sie eine gute Ausbildung machen würde. Aber sie wusste kaum etwas über das Mobbing während des Unterrichts, mit dem sich ihre Tochter auseinandersetzen musste und alles nur wegen ihres Jobs.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Eines Tages war Sam mit seinem Vater Jacob im Einkaufszentrum einkaufen. Er ging an der Kinderbekleidungsabteilung vorbei, als er bemerkte, dass Kelly vor dem Waschraum mit ihrer Mutter sprach.

"Wer ist diese Dame? Warum spricht Kelly mit einer Toilettenreinigerin?", murmelte er und kroch hinter eine Wand, um sie zu belauschen.

"Hier, Liebling. Ich habe nur 3 Euro. Geh, hol dir dein Eis", sagte Grace.

"Danke Mutti!", erwiderte Kelly und lief mit dem Geld davon, ohne Sam zu bemerken.

"MAMA?", rief Sam aus. Er hatte keine Ahnung, dass Kellys Mutter als Reinigungskraft im Einkaufszentrum arbeitete. Er hob seine Augenbrauen bei einer bösen Idee und beschloss, sich am nächsten Tag von Kellys Ängsten zu ernähren.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Der folgende Morgen im Unterricht war ein Albtraum für die arme Kelly. Die Kinder fingen an, Papierkugeln auf sie zu werfen, sobald sie eintrat. In diesem Moment fing der ganze Ärger an.

"Hey, schau mal! Die zukünftige Toilettenreinigerin unserer Schule ist da!", rief Sam. "Setz dich dort in die Ecke, weit weg von uns allen. Du gehörst nicht hierher, weil du stinkst."

Die Kinder brachen in Gelächter aus. Kelly war erschrocken und verängstigt. Sie sah sich um, während ihre Klassenkameraden sie anstarrten, sie verachteten und auslachten.

"Was soll aus ihr werden? Eine Multimillionärin? Ihre Mutter reinigt Toiletten im Einkaufszentrum, und Kelly wird in Zukunft dasselbe machen", lachte Sam.

"Bitte hör auf. Lass mich in Ruhe", rief Kelly, "und lass meine Mutter in Ruhe. Sie arbeitet sehr hart, um in der Lage zu sein, mich großzuziehen."

Aber Sam hatte es nicht im Sinne, aufzuhören. Die Schüler umringten das arme Mädchen und verspotteten sie weiter, bis auf einen Jungen namens Chris.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Tag für Tag verspottete Sam Kelly, wann immer er die Gelegenheit dazu hatte. Er tat alles, was ihm einfiel, um ihren Frieden zu stören. Er schleuderte Papierraketen auf sie und zeichnete sie in der Rolle einer Toilettenputzfrau an der Tafel. Aber nichts davon im Vergleich zu dem, worauf er eines Tages bereit war.

Kelly sammelte an diesem Morgen ihren ganzen Mut, um sich gegen ihre Mobber zu wehren. Sie betrat selbstbewusst das Klassenzimmer, doch fand Toilettenpapier an ihrem Schreibtisch und Stuhl aufgeklebt. Sam und seine Freunde brachen in Gelächter aus, während Kelly weinend hinauslief.

"Genug! Leute, lasst sie in Ruhe", mischte sich Chris ein. "Hört auf, sie auszulachen!"

"Kümmere dich um deine eigenen Angelegenheiten", schrie Sam. Chris wusste, wie schlecht seine Klassenkameraden Kelly behandelten, und beschloss, dem ein Ende zu setzen. Er kannte Sams Vater Jacob, da er sein Hausarzt war, und traf sich mit ihm an diesem Abend.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Mein Sohn Sam macht sich im Unterricht über arme Kinder lustig? Aber ich dachte, er wäre diszipliniert", zweifelte Jacob, nachdem Chris ihm erzählt hatte, wie sich Sam im Unterricht tatsächlich verhielt.

"Nein, Dr. Kingsley. Sam manipuliert jeden dazu, Kinder aus armen Familien zu ärgern. Er hat das schon früher mit vielen Kindern gemacht, und jetzt ist Kelly sein Ziel, seit er herausgefunden hat, dass ihre Mutter als Reinigungskraft im Einkaufszentrum arbeitet."

"Oh, ich verstehe. In Ordnung, Chris. Danke, dass du mich informiert hast. Ich kümmere mich gleich darum", versprach Jacob. Doch er konnte weiterhin nicht glauben, was er über seinen Sohn gehört hatte.

Am nächsten Tag beschlossen Sam und seine Freunde, sich auf größere Weise mit Kelly anzulegen. Sie hängten eine selbst gemachte Anzeige an die Pinnwand und erregten damit all die negative, sarkastische Aufmerksamkeit.

"Wenn du eine gute Toilettenreinigung benötigst, kontaktiere Kelly aus der vierten Klasse", stand auf der Anzeige.

Der ganze Flur brach in Gelächter aus, sobald die Schüler Kelly sahen. Sie war erschüttert und tief verletzt.

"Wie kannst du es wagen, mir das anzutun, Sam? Du entscheidest nicht über meine Zukunft. Und hör auf, auf andere herabzuschauen", schrie sie frustriert.

"Was habe ich falsch gesagt? Du bist nur gut darin, Toiletten zu putzen, genau so, wie deine Mutter!", sagte der Junge und lachte sich tot, ohne zu bemerken, wer direkt hinter ihm stand. Es war Jakob. Er hatte alles gehört und wartete darauf, seinem verwöhnten Sohn eine Lektion zu erteilen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

"Jetzt reicht es!", schrie er. Grabesstille erfüllte den Flur, als Sam sich erschrocken umdrehte und seinem Vater von Angesicht zu Angesicht gegenüberstand. "Wie kannst du es wagen, so jemanden zu verspotten? Entschuldige dich sofort bei ihr."

"Aber … Vater, was machst du hier? Ich … es war nur ein Scherz …"

"Ich sagte, entschuldige dich", verlangte Jacob. Aber Sam gehorchte nicht so schnell, nicht bis er wieder angeschrien wurde. "Hast du mich nicht gehört? Entschuldige dich sofort bei ihr."

"Ich … es tut mir leid", sagte Sam in einem leisen, verlegenen Ton.

"Ab heute gibt es für dich kein Taschengeld mehr", schimpfte Jacob. "Ist das klar genug? Wenn du Taschengeld haben willst, sollst du es dir selbst verdienen."

Sam war erschrocken. "Verdienen? Aber Papa …"

"Ja, wenn du Taschengeld willst, musst du es dir verdienen. Und es ist ganz einfach – du bleibst heute eine halbe Stunde nach der Schule zurück und hilfst der Reinigungskraft deiner Schule, alle Toiletten zu waschen. Wenn du mir nicht gehorchst, dann vergiss dein Taschengeld. Keine Wiedereden."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Jacob sprach danach mit dem Schulleiter.

"Herr Kingsley, finden Sie nicht, dass es etwas übertrieben ist? Vielleicht könnten wir uns eine andere Strafe ausdenken", zweifelte der Schulleiter über Jacobs Entscheidung. Aber der Vater blieb standhaft und bestand darauf, dass dies die einzige Möglichkeit sei, seinem Sohn beizubringen, nicht auf andere herabzuschauen.

"Er hat das arme Mädchen verspottet, nur weil ihre Mutter Toiletten reinigt. Ich möchte, dass er erkennt, dass kein Job demütigend ist und dass jeder Mensch Respekt verdient."

Jacob kam an diesem Nachmittag zurück, um zu überprüfen, ob Sam ihm gehorcht hatte. Der Junge half der Toilettenreinigerin bei der Arbeit. Er hatte einen harten Tag und war schrecklich erschöpft. Er seufzte erleichtert, weil er annahm, dass die Arbeit vorbei war, obwohl sie das eigentlich nicht war.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Sam, macht es dir etwas aus, auf dem Rücksitz zu sitzen, weil du nach der Toilette stinkst", sagte Jacob absichtlich, um ihn zur Vernunft zu bringen und ihm zu zeigen, wie schmerzhaft solche Worte waren.

"Aber Papa!", rief er enttäuscht, Tränen stiegen ihm in die Augen.

"Nun, habe ich dich genauso verletzt, wie du früher die anderen verletzt hast?"

Sam schämte sich. Er kam zur Besinnung und erkannte seinen Fehler.

"Sohn, schau niemals auf jemanden wegen seiner Arbeit herab. Stell dir vor, wie schrecklich unsere Lebensbedingungen wären, wenn es keine Hausmeister und Reinigungskräfte gäbe. Lerne, jeden zu respektieren und niemanden nach dem Geld auf seinem Bankkonto, seinem Aussehen oder seinem Job zu beurteilen."

Am nächsten Tag näherte sich Sam Kelly und entschuldigte sich noch einmal bei ihr. Er stand vor der gesamten Klasse und entschuldigte sich bei allen, die er zuvor verletzt hatte. Von diesem Tag an verspottete Sam niemanden mehr und erkannte, dass Menschen unabhängig von ihrem Job und ihrer finanziellen Situation Respekt verdienen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Sei freundlich zu allen, unabhängig von ihrem Status, denn Reichtum macht keinen Menschen aus. Sam hatte wohlhabende Eltern und blickte immer auf seine Klassenkameraden herab, die aus armen Verhältnissen stammten. Er nahm an, dass Reichtum alles sei, bis sein Vater ihm zeigte, dass er falsch lag.
  • Kein Job ist demütigend, also beurteile niemanden nach seinem Beruf. Sam verspottete Kelly, nachdem er herausgefunden hatte, dass ihre Mutter Toilettenreinigerin im Einkaufszentrum war. Er beurteilte Menschen leicht nach ihrer Arbeit und erkannte seinen Fehler, nachdem sein Vater ihn dazu gebracht hatte, Schultoiletten zu reinigen.

Ein Junge schenkt seiner Hausmeisterin am Frauentag Blumen und wird von seinen Mitschülern verspottet. Später enthüllt er etwas, das alle zu Tränen rührt. Klick hier, um die ganze Geschichte zu lesen.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Ähnliche Neuigkeiten

Jeden Tag rennt ein Junge aus der Schule weg und kehrt unter Tränen nach Hause zurück, bis die Mutter in die Schule stürmt – Story des Tages

19. September 2022

Reicher Teenager verspottet armen Bademeister im Schwimmbad, am nächsten Tag rettet Bademeister seine halbe Familie – Story des Tages

30. Juni 2022

Reiche Kinder werfen Brot auf Obdachlosen; er zieht seinen Bart ab und sie verlieren ihr Erbe – Story des Tages

27. September 2022

Jeden Tag weint ein kleines Mädchen vor dem Einsteigen in den Schulbus, bis ihr Stiefvater ihr hinein folgt - Story des Tages

26. Juni 2022

Junge wäscht Scheiben eines Luxusautos auf dem Parkplatz, am nächsten Tag erscheint sein Gesicht auf Leinwand des Einkaufszentrums - Story des Tages

09. Juli 2022

Der Hausmeister, der mit Frau und 4 Kindern in der Schule leben muss, überprüft sein Bankkonto und findet 2 Millionen Euro – Story des Tages

29. Juli 2022

Armer Junge bemerkt, dass täglich Essen in seiner Lunchbox auftaucht, obwohl seine einsame Mama im Koma liegt - Story des Tages

17. Juli 2022

Junge beschuldigt Mutter, nach Vaters Tod auszugehen; eines Nachts bietet sie ihn, sie zu begleiten – Story des Tages

03. August 2022

Reicher Junge schreit in Bäckerei beinahe blinde Frau an, sein Vater hört es – Story des Tages

22. Juli 2022

Reiche Eltern verkleiden sich als arme Menschen, um die Verlobte ihres Sohnes zu testen – Story des Tages

13. Juni 2022

Elite-Restaurantbesucher verspotten behinderte alte Dame; mitten im Abendessen ruft der Besitzer ihren Namen – Story des Tages

23. August 2022

Ordentlich gekleideter Junge geht von Tür zu Tür, um um Geld zu betteln; alle weisen ihn ab, außer einem alten Mann – Story des Tages

15. Juni 2022

Vater bemerkt, dass Tochter nach dem Unterricht Stunden in der Schulküche verbringt: er eilt zum Büro des Schulleiters – Story des Tages

23. August 2022

Mann besucht das Haus seines verstorbenen Vaters und sieht dort sein Kinderfahrrad in einem fast perfekten Zustand – Story des Tages

06. Juni 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited