logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Schwangere Frau rettet armen Mann vor Mobbern, er revanchiert sich, nachdem er sie Jahre später im Krankenhaus gesehen hat – Story des Tages

Ankita Gulati
18. Sept. 2022
15:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine werdende Mutter trifft auf eine Gruppe Teenager, die einen Mann in einem Park schikanieren, und rettet ihn. Jahre später, als sie es am wenigsten erwartet, revanchiert er sich.

Werbung

Diana war an der Spitze der Welt. Sie war mit einem wundervollen Mann verlobt und im siebten Monat schwanger. Die glückliche Familie, nach der sie sich ihr ganzes Leben lang gesehnt hatte, war endlich in Reichweite.

Diana war in der Mittagspause Babykleidung einkaufen gegangen und machte jetzt einen ruhigen Spaziergang durch einen nahe gelegenen Park und genoss ein Eis. Das Leben war perfekt, dachte Diana, und da hörte sie einen Schrei.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Direkt vor ihr erspähte sie durch die Bäume eine Gruppe von Menschen, die um eine Parkbank herumstanden. Als sie näher kam, bemerkte sie, dass vier Teenager mit bedrohlicher Haltung um einen Mann herumstanden.

Diana hörte ihre spöttischen Stimmen: “Verschwinde, Drecksack! Wir brauchen keinen Müll wie dich, der in diesem Park herumhängt!”

"Ja!", spottete eine andere Stimme, “meine kleine Schwester spielt hier herum! Ich will nicht, dass dreckige Perverslinge wie du herumhängen!”

Ein Akt der Freundlichkeit kann ein Leben verändern.

“Bitte”, sagte der Mann, den die Teenager umringten, und zeigte ihnen ein braunes Papierpaket, “ich bin kein Perversling! Siehst du! Siehst du? Ich komme nur her, um mein Mittagessen zu essen…”

Werbung

Diana sah, wie einer der Teenager vortrat und den Mann schubste. Das Papierpäckchen fiel auf den Boden und heraus fielen ein Sandwich und zwei Äpfel.

Einer der Teenager stampfte sofort auf das Sandwich, was den Mann offensichtlich beunruhigte. "Das ist mein Essen!", rief der Mann. "Ich habe hart für das Geld gearbeitet, um es zu kaufen!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Der Teenager grinste. “Schade, Drecksack! Du wirst heute hungern!” Da erkannte Diana den lautesten und kühnsten der Teenager. Er war der Sohn ihres Nachbarn!

Sie trat vor und rief: “Hör auf, Tom!”

Tom drehte sich um und sah Diana. Das hässliche Grinsen war sofort aus seinem Gesicht gewischt. "Oh!", atmete er tief ein. "Frau Lange?"

"Was glaubst du, was du tust, Tom?", fragte Diana. "Lass diesen Mann in Ruhe!"

“Aber, Frau Lange…”, jammerte Tom, "er ist ein Landstreicher, und er RIECHT, und er ist direkt gegenüber vom Spielplatz!"

Werbung

“Ich bin kein Landstreicher”, sagte der Mann, "ich arbeite auf der Baustelle gegenüber. Ich komme wegen des ganzen Staubs hierher..."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Du hast diesen armen Mann verfolgt, weil er 'schmutzig' ist?", fragte Diana wütend. “Ihr Jungs solltet euch schämen! Und du, Tom. Du kannst darauf wetten, dass deine Mutter davon erfahren wird!”

“Bitte, Frau Lange”, keuchte Tom, "bitte sag es nicht meiner Mutter!"

“Verschwinde von hier”, sagte Diana wütend, “lass mich nie wieder dabei erwischen, wie du jemanden mobbst!”

Die vier Jungen rannten davon und sahen verängstigt aus. Diana wusste, dass sie wie jeder Mobber im Herzen Feiglinge waren.

Der Mann, auf dem die Jungs herumgehackt hatten, kniete nieder und versuchte, sein Mittagessen zu retten. “Komm schon”, sagte Diana sanft, “ich werde dir das Mittagessen kaufen.”

Werbung

“Danke, Frau”, sagte der Mann höflich, “aber das musst du nicht! Du hast mir schon viel Kummer erspart!”

“Ich akzeptiere kein Nein als Antwort”, sagte Diana fest, und sie nahm den Mann am Arm und führte ihn zu einem nahe gelegenen Imbiss, wo sie ihm einen riesigen Burger und Pommes mit allem Drum und Dran kaufte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Der Mann stellte sich vor. “Ich bin Paul”, sagte er, “Paul Karter. Ich komme aus Frankfurt. Ich habe einen Abschluss in Betriebswirtschaft und wollte hier unten einen Job finden.”

“Ich hatte ein paar Ersparnisse, die für sechs Monate reichen sollten, aber ich wurde ausgeraubt. Also arbeite ich jetzt auf dem Bau und sie haben mich im Schuppen schlafen lassen.”

Er zuckte mit den Schultern und Tränen füllten seine Augen. “Die Jungs haben Recht, ich rieche schlecht. Meine arme Mutter wäre entsetzt, wenn sie mich jetzt sehen könnte.”

“Unsinn”, sagte Diana entschieden, “viele Leute wären mit eingezogenem Schwanz nach Hause gerannt, aber du hast nicht aufgegeben. Deine Mutter wäre sehr stolz auf dich!”

Werbung

Pauls Gesicht leuchtete mit einem breiten Lächeln auf. “Danke”, sagte er zu Diana, “du hast keine Ahnung, wie viel mir das bedeutet! Dein Verlobter ist ein glücklicher Mann!”

Diana lachte. “Ich werde es ihm auf jeden Fall sagen”, sagte sie.

Und in dieser Nacht tat sie es, aber ihr Verlobter war nicht beeindruckt. "Du sprichst mit einem Obdachlosen im Park?", fragte er. "Das ist dumm!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Am Ende hatten Diana und ihr Verlobter einen Streit, und leider war es der erste von vielen. Wie sich herausstellte, war er nicht ganz so nett, wie Diana ihn sich vorgestellt hatte, und eines Tages ging er einfach weg.

Drei Wochen später begrüßte Diana ihr kleines Mädchen alleine. Als alleinerziehende Mutter hatte sie Glück. Sie hatte einen guten Job und eine eigene Wohnung, und mit ein wenig Hilfe ihrer Freundinnen kam sie zurecht.

Als die kleine Sarah wuchs, musste Diana Opfer bringen. Sie wollte, dass ihr Mädchen die besten Schulen besuchte, also kürzte sie ihre Versicherung. Sie hätte nie gedacht, dass sie mehr als die einfache Police brauchen würde ...

Werbung

Als Sarah sieben Jahre alt war, fühlte sich Diana sehr krank und bei ihr wurde eine schwere Nierenerkrankung diagnostiziert. Ihre einzige Wahl war die Dialyse, weil sie sich eine Nierentransplantation sicherlich nicht leisten konnte.

Das bedeutete, dass Diana vier Abende in der Woche im Krankenhaus verbrachte und Sarah mitkam und ihre Hausaufgaben machte. Das alles forderte einen Tribut von Dianas Gesundheit.

Ihre Nephrologin bat sie, das Geld aufzubringen, aber Diana hatte niemanden, an den sie sich wenden konnte. Ihre Eltern hatten Probleme und sie war ein Einzelkind.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Eines Tages hatte sie einen Anruf. “Diana”, sagte ihre Nephrologin, "du hast einen Engel!"

"Was meinst du mit einem Engel?", fragte Diana verwirrt.

"Jemand zahlt für dein Transplantat!", sagte die Ärztin. "Ich buche dich so schnell wie möglich für den Eingriff!"

Die Ärztin hielt ihr Wort, und ein paar Tage später wachte Diana nach ihrer Operation in einem der Privaträume des Krankenhauses auf. Auf einem Stuhl neben ihrem Bett saß ein Mann in einem Anzug mit einem breiten Lächeln.

“Hallo, Diana”, sagte er, "schön dich zu sehen!"

Werbung

“Hallo”, sagte Diana vorsichtig. Der Mann war ihr fremd, aber er klang, als würde er sie kennen! Könnte das ihr Engel sein? "Wer bist du?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Erinnerst du dich nicht an mich?", fragte der Mann. "Vor acht Jahren bist du im Park zu meiner Rettung gekommen..."

"Rettung?", fragte Diana verwirrt. "Es tut mir leid, aber ... OH! Du bist Paul?"

"Ja!", sagte Paul und sein Lächeln wurde noch breiter. “Du weißt nicht, was du für mich getan hast! Du hast mir die Kraft und Inspiration gegeben, für meinen Traum zu kämpfen, und jetzt leite ich diese medizinische Gruppe.”

“Als ich dich hier gesehen und erfahren habe, dass du eine Transplantation brauchst, wusste ich, dass ich endlich die Chance hatte, dein Leben so zu verändern, wie du meins verändert hast!”

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Ein Akt der Freundlichkeit kann ein Leben verändern. Was dir als kleinste Geste erscheinen mag, kann das Leben eines Menschen verändern und ihn zu Größe inspirieren.
  • Alle Mobber sind im Herzen Feiglinge. Die bösen Teenager hackten auf Paul herum, weil sie ihn als verletzlich betrachteten, aber als Diana auftauchte, hatten sie Angst und rannten weg.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese Geschichte über einen alten Mann, der einen Jungen vor Mobbern rettet, und am nächsten Tag die Eltern des Jungen in seinem Garten findet.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Ein Junge schenkt einer alten Witwe seinen Welpen, damit sie nicht einsam ist. Jahre später erscheint sie auf seiner Hochzeit - Story des Tages

14. August 2022

Verwitwete Mama folgt ihrem Sohn eines Nachts in den Keller und sieht, wie er einem Unbekannten einen Teddybär schenkt - Story des Tages

16. Juli 2022

Reiche Frau folgt ihrer Tochter und erfährt, dass diese täglich schäbige alte Garage besucht – Story des Tages

01. Juli 2022

Waisenmädchen teilt Essen mit Obdachlosem, eines Tages kommt er in einem Luxusauto und adoptiert sie - Story des Tages

31. Juli 2022