logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Armes Mädchen tröstet reichen Jungen, dessen Vater im Koma liegt, 19 Jahre später kommt sie zu ihm und bittet um Hilfe - Story des Tages

Maren Zimmermann
03. Sept. 2022
17:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein armes Mädchen, das einen reichen Jungen tröstet, dessen Vater im Koma um sein Leben kämpft, steht 19 Jahre später vor seiner Tür und bittet ihn um Hilfe. Sie war sich sicher, dass er sie nicht abweisen würde, obwohl sie kaum ahnte, was als nächstes passieren würde.

Werbung

"Wo ist das Mädchen, Mama?", fragte Simons Mutter Lisa besorgt. "Wir sind spät dran für den Flug ... Wird sie bald hier sein?"

Lisa war unruhig. Sie hatte ihre Mutter besucht, um ihren 8-jährigen Sohn Simon mitzunehmen und hatte keine Zeit zu verlieren. Währenddessen stand Simon aufgeregt an der Türschwelle und hielt eine Rose in der Hand, die er seiner besten Freundin schenken wollte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Werbung

"Wo bist du? Warum bist du noch nicht gekommen? Ich werde weg sein und weiß nicht, ob wir uns wiedersehen werden", murmelte er und starrte auf das Tor.

Sofort brach er in Tränen aus, als er die schwache Gestalt eines kleinen Mädchens auf sich zukommen sah...

"Lisa, das ist das Mädchen", sagte Simons Großmutter und zeigte auf die 7-jährige Alice, die ihre besten Sachen angezogen hatte, um sich von ihrem besten Freund zu verabschieden.

Alice' Kehle schnürte sich zu, als sie schüchtern sprach. "Ich hätte nie gedacht, dass ich dich mal um Hilfe bitten würde... aber es geht nicht um mich... Kannst du mir bitte helfen?"

"Oh, mein Schatz, vielen Dank für deine Hilfe", sagte Lisa. "Du kannst jederzeit zu uns kommen, wenn du unsere Hilfe brauchst. Wir werden alles tun, um dir zu helfen, in Ordnung?"

Werbung

Alice verabschiedete sich unter Tränen, als Simon ihr die Blume überreichte und ins Taxi stieg, und erinnerte sich an die Ereignisse, die sie zusammengebracht hatten.

Vor zwei Monaten hatte Alice Simon allein vor dem Haus seiner Oma gefunden. Sie hatte bemerkt, dass er neu in der Nachbarschaft war und war von seinem seltsamen Schweigen und Verhalten fasziniert gewesen.

Seit Simon bei seiner Großmutter angekommen war, hatte er mit niemandem mehr gespielt und mit niemandem ein Wort gesprochen, nicht einmal mit seiner Oma. Aber so war er früher nicht, erst als sein geliebter Vater vor nicht allzu langer Zeit durch eine unglückliche Tragödie auf die Intensivstation musste.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Simons Eltern, Jake und Lisa, waren auf dem Heimweg von der Feier zum 15-jährigen Bestehen ihrer Anwaltskanzlei, als sie einen LKW rammten.

Während Lisa mit leichten Verletzungen überlebte, hatte das Schicksal für Jake andere Pläne gehabt. Er fiel ins Koma, und die Ärzte hatten keine guten Prognosen für ihn.

Werbung

"Es sind jetzt zwei Monate vergangen, und Ihr Mann hat keine Fortschritte gemacht", sagte der Arzt. "Wir haben unser Bestes versucht, aber das wird sich erst mit der Zeit zeigen. Bitte verlieren Sie nicht die Hoffnung...."

Die Prognose des Arztes hörte sich für Lisa nicht erfreulich an. Sie war untröstlich und befürchtete, dass sie ihren Sohn, der sich gerade von einer Herzoperation erholt hatte, traumatisieren würde. Also schickte Lisa Simon zu ihrer Mutter in ein anderes Bundesland, bis sich Jakes Gesundheitszustand hoffentlich verbessert haben würde.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Werbung

Simon war sich des Zustands seines Vaters bewusst, was sich negativ auf ihn auswirkte. Er lächelte nicht mehr und weigerte sich, mit jemandem zu sprechen. Er reagierte auf nichts mehr und kapselte sich von allen ab, bis er eines Tages Alice traf.

"Hey, warum bist du traurig?", hörte er die süße Stimme eines kleinen Mädchens von hinten und sie klopfte ihm sanft auf die Schulter. "Nicht weinen", sagte sie und wischte ihm die Tränen weg.

"Mein Vater ist im Krankenhaus. Ich vermisse ihn und will ihn sehen", rief Simon und erschreckte damit seine Oma, die von der Tür aus zusah.

"Mach dir keine Sorgen. Dein Vater wird wieder gesund", tröstete Alice den Jungen und umarmte ihn. "Dich weinen zu sehen, treibt mir Tränen in die Augen. Bitte weine nicht. Ich bin für dich da."

"Simon??? Du hast gerade mit ihr gesprochen? Oh, Mann... Ich kann es nicht glauben... Du hast geredet... du hast geredet, Liebling!", rief seine Oma.

Werbung

Simon entwickelte allmählich eine besondere Bindung zu dem armen kleinen Mädchen. Er liebte ihre Gesellschaft und die beiden wurden in kürzester Zeit dicke Freunde.

Eines Tages beschloss seine Oma, herauszufinden, warum er so an dem seltsamen kleinen Mädchen hing und fragte ihn ganz offen.

"Sie ist ein Waisenkind ... sie hat ihre Eltern bei einem Autounfall verloren und lebt bei ihrer Tante", verriet Simon und Tränen liefen ihm übers Gesicht. "Ich habe meine Eltern, aber trotzdem bin ich traurig. Sieh sie dir an... sie hat beide verloren und ist trotzdem stark."

Seine Großmutter hatte Tränen in den Augen. Tief in ihrem Inneren hoffte sie, dass ihre Freundschaft noch jahrelang halten würde, aber am nächsten Tag kam Lisa, um ihn abzuholen.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Hey, Mama! Simon, mein Schatz!", begrüßte Lisa sie am nächsten Tag." Jake ist wieder zu sich gekommen, Mama! Er ist wieder zu Hause. Ich bin gekommen, um meinen Sohn nach Hause zu holen."

Diese Nachricht rührte Simon zu Tränen. Er freute sich über die Wiedervereinigung mit seinem Vater, aber gleichzeitig verblasste seine Freude, als ihm klar wurde, dass er sich von seiner besten Freundin Alice trennen musste.

Werbung

"Simon, wach auf... wir sind gelandet", hörte Simon die schwache Stimme seiner Mama, die ihn in die Gegenwart zurückholte. "Beeil dich, nimm deine Tasche."

Der Junge rannte zu seinem Vater und umarmte ihn. Er hatte nie an Wunder geglaubt, aber seinen Vater so lebendig und aktiv zu sehen, ließ ihn die süßen Überraschungen des Schicksals anerkennen. Trotzdem war er nicht ganz glücklich, denn er vermisste Alice. Er konnte die Gedanken an sie nicht einfach abschütteln und wünschte sich, sie würden sich wiedersehen.

Simons Gebete wurden 19 Jahre später erhört. Er kehrte nach einem anstrengenden Arbeitstag aus der Kanzlei seines Vaters nach Hause zurück, als er ein vertrautes Gesicht an seiner Türschwelle sah, das in Lumpen gekleidet war.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

"Alice?", rief er aus. "Was ist denn mit dir passiert?"

Simon erkannte sie schnell, war aber nicht erfreut, sie in Lumpen gekleidet und hilflos vorzufinden.

Werbung

Alice' Kehle schnürte sich zu, als sie schüchtern sprach. "Ich hätte nie gedacht, dass ich dich mal um Hilfe bitten würde... aber es geht nicht um mich... es geht um mein Kind... kannst du mir bitte helfen?"

Simon beruhigte sie und nahm sie mit ins Haus. "Bitte mach es dir bequem. Setz dich... Und jetzt erzähl mir... was ist mit dir passiert?"

Alice erzählte von ihrer tragischen Vergangenheit mit ihrem Ex-Mann, der sie um ihr Erbe betrogen und sie rausgeworfen hatte.

"Mir geht es nicht um das Geld. William hat mir mein Kind genommen, und ich will es zurück. Ich brauche einen guten Anwalt, um vor Gericht gegen ihn zu kämpfen, aber ich kann mir keinen leisten. Ich bin zu dir gekommen, um dich um Geld zu bitten, damit ich Berufung einlegen und mein Kind zurückbekommen kann", schluchzte Alice.

Werbung

Von Alices Geschichte gerührt, tröstete Simon sie und sagte ihr, sie könne so lange in seinem Haus bleiben, wie sie wolle. Um die Situation für sie zu verbessern, beschloss er, ihr Anwalt zu sein und ihr zu helfen, ihre Tochter zurückzubekommen.

"Ich werde dein Anwalt sein. Ich verspreche dir, dass ich dein Kind zurückholen werde, Alice. Ich bin dir für immer dankbar für deine Hilfe und Freundschaft. Ich werde es umsonst tun, keine Sorge."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Werbung

Simon forderte Alices Ex-Mann vor Gericht heraus und gewann nach einem langwierigen Rechtsstreit. Er holte sich Alices Erbe zurück und brachte noch mehr Freude in ihr Leben, indem er ihre Tochter mit ihr zusammenbrachte.

Alice beschloss, mit ihrer Tochter in ein anderes Bundesland zu ziehen, aber sie war nicht in der Lage, das zu tun. Schweren Herzens stand sie in der Schlange, um ihren Flug zu besteigen. Dann erhielt sie einen Anruf von Simon.

Tränen stiegen ihr in die Augen, als sie ihn sagen hörte: "Alice, bitte verlass mich nicht. Komm zurück. Ich liebe dich. Ich verspreche dir, deinem Kind ein guter Vater zu sein. Bitte komm zurück."

Es dauerte nicht lange und Alice schnappte sich ihre Tochter, verließ die Schlange und eilte aus dem Flughafen, wo sie Simon am Eingang fand, der seine Arme nach ihr ausstreckte. Freudentränen stiegen ihr in die Augen, als sie ihn umarmte und spürte, wie sich ihr Herz mit Glück füllte.

Werbung

Simon nahm ihre Tochter auf den Arm, ging mit Alice davon und verschwand im Licht des Tages in sein neu gefundenes Leben!

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung
Was können wir aus dieser Geschichte lernen?
  • Eine gute Tat, die du heute vollbringst, bringt dir morgen Hilfe, wenn du sie am meisten brauchst. Alice tröstete Simon und motivierte ihn, zu lächeln und zu reden, als er untröstlich war. 19 Jahre später revanchierte er sich, indem er ihren Ex-Mann vor Gericht verklagte und ihr Erbe und ihr Kind von ihm zurückholte.
  • Das Leben ist nur dann ein Abenteuer, wenn du lernst, Herausforderungen anzunehmen und zu kämpfen. Alice hatte ihre Eltern bei einem Autounfall verloren, und als sie von Simons Geschichte erfuhr, ermutigte sie ihn, stark zu bleiben. Jahre später, als es ihr schlecht ging, tröstete Simon sie und versicherte ihr ein glückliches Leben. Sie kämpften mit ihren Herausforderungen und fanden schließlich im Leben zusammen.
Werbung

Eine verwitwete Mutter spionierte ihren Sohn aus, nachdem sie erfahren hatte, dass er ständig in Begleitung eines hübschen kleinen Mädchens aus der Schule verschwand. Als sie eines Tages die Identität des Mädchens erfuhr, war sie entsetzt. Klicke hier, um die ganze Geschichte zu lesen.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Waisenmädchen zeigt reichem Mann eine Zeichnung von ihrer Oma, und er ist verwirrt, als er das Bild seiner Mutter sieht - Story des Tages

14. August 2022

"Mama, bitte komm", wiederholt der kleine Junge mit Koffer unter Tränen, bis der alte Förster ihn findet – Story des Tages

15. August 2022

Mein Enkel hat mir gesagt, ich sei die schlimmste Oma, 8 Jahre später erscheint er auf seinen Knien vor meiner Haustür – Story des Tages

28. August 2022

Ein Mann nähert sich einem weinenden kleinen Jungen auf der Straße: "Bring mich weg von ihnen", bittet der Junge - Story des Tages

19. Juni 2022