logo
Getty Images
Quelle: Getty Images

Alte Lehrerin hungert 3 Tage lang, bis ein Mann im Rolls Royce sie in ein teures Restaurant mitnimmt - Story des Tages

Maren Zimmermann
05. Aug. 2022
19:40
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Rebecca Mitchell widmete ihr ganzes Arbeitsleben dem Unterrichten. Sie liebte ihre Schülerinnen und Schüler sehr und ging für sie oft über sich hinaus.

Werbung

Mit 84 Jahren befand sich Rebecca Mitchell in einer schwierigen Situation, nachdem sie ihre gesamten Ersparnisse für die Behandlung ihrer Zuckerkrankheit aufgebraucht hatte. Sie kam kaum über die Runden und verwendete das, was von ihrer Rente übrig war, um ihre Stromrechnungen und Lebensmittel zu bezahlen.

Rebecca hatte ihr Leben dem Unterrichten gewidmet und sich erst mit 79 Jahren zur Ruhe gesetzt, weil sie von ihrer Leidenschaft nicht loslassen konnte. Sie war gerne mit Kindern zusammen, obwohl sie selbst keine Kinder haben konnte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Aus diesem Grund hatte ihr Mann Richard sie verlassen, als sie in ihren 30ern waren. Er hatte gemerkt, dass er es nicht ertragen konnte, keine leiblichen Kinder zu haben, und weil Rebecca ihm das nicht bieten konnte, wollte er eine Frau heiraten, die es konnte.

Diese Zeit in Rebeccas Leben war herzzerreißend, aber dank ihrer Schülerinnen und Schüler, die sie innig liebten, fühlte sie sich nie einsam. Erst als sie in den Ruhestand ging, wurde ihr plötzlich bewusst, wie allein sie war.

Ohne ihre Schülerinnen und Schüler und ihre Kolleginnen und Kollegen verbrachte Rebecca jeden Tag allein und ohne jemanden, mit dem sie reden konnte, also versuchte sie, sich den ganzen Tag über zu beschäftigen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Wann immer Rebecca nicht gerade ihre rationierten Mahlzeiten für die Woche zubereitete, arbeitete sie ehrenamtlich in einem örtlichen Tierheim, wo sie ihr überschüssiges Geld spendete. Als die Preise stiegen, konnte sie es sich nicht mehr leisten, Geld zu spenden, also widmete sie jeden zweiten Tag etwas Zeit dem Tierheim.

Als sie eines Tages von dem Tierheim nach Hause ging, beschloss sie, an einem Lebensmittelgeschäft vorbeizugehen. Sie hatte nur noch zehn Euro für die letzten sieben Tage des Monats übrig, was normalerweise ausreichte, um etwas Fleisch und Gemüse zu kaufen.

Als sie den Laden betrat, sah sie, dass die Fleischpreise stark gestiegen waren. Es gab keine Fleischpackungen für weniger als acht Euro, was bedeutete, dass sie keine anderen Zutaten oder andere Grundbedürfnisse würde kaufen können.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Als sie an der Kasse ankam, konnte Rebecca nur noch eine Dose verarbeitetes Fleisch, eine Packung gemischtes Gemüse und ihre Medikamente für vier Tage kaufen.

"Hallo Rebecca, wie geht es dir heute?", fragte die Kassiererin sie, nachdem sie die Waren auf den Tresen gelegt hatte.

Rebecca runzelte die Stirn. "Nicht so gut, Liebes. Alles ist jetzt so teuer. Das ist alles, was ich für zehn Euro bekommen kann", seufzte sie. "Ich weiß nicht, wie ich das eine Woche lang durchhalten soll."

Die Kassiererin hatte Mitleid mit der alten Dame und gab zu, dass die Preise für lebenswichtige Güter aufgrund der wirtschaftlichen Lage des Landes gestiegen waren. Sie konnte Rebecca zwar keinen Rabatt geben, aber sie überreichte ihr einige Gutscheincoupons, die sie bei ihrem nächsten Besuch verwenden konnte.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Als sie ihre Einkäufe auspackte, wurde Rebecca klar, dass ihre Vorräte nur für drei Tage reichen würden. Danach würde sie sich etwas zu essen besorgen müssen.

Und tatsächlich, nach drei Tagen hatte Rebecca nichts mehr zu essen. Sie ging durch die Stadt und suchte nach Ernährungsprogrammen, denen sie sich anschließen konnte, aber es gab keine.

Werbung

Nach einem kurzen Spaziergang bemerkte sie ein luxuriöses Restaurant mit einem kleinen Müllcontainer auf der Rückseite. Sie beschloss, den Müllcontainer zu durchsuchen, um zu sehen, ob sie darin etwas Essbares finden würde oder nicht.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Während sie den Müll durchsuchte, bemerkte der Restaurantbesitzer sie und kam auf sie zu. Rebecca sah ihn und ihre Augen weiteten sich vor Entsetzen. Sie rannte weg und trug eine Box mit Essensresten davon.

In dieser Nacht konnte Rebecca nicht anders, als sich in den Schlaf zu weinen. "Ich hätte nicht aufhören sollen zu unterrichten", weinte sie. Ihr wurde klar, dass sich ihr Leben schnell zum Schlechten gewendet hatte, als sie in den Ruhestand ging, und jetzt wollte sie nur noch ihr altes Leben zurück.

Am nächsten Tag saß Rebecca mit einer Tasse Wasser in der Hand auf ihrer Veranda, als sie bemerkte, dass ein luxuriöser Rolls Royce vor ihrem Haus anhielt. "Wer könnte das sein?", fragte sie sich.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Ehe sie sich versah, stieg ein Mann aus dem Auto. Rebecca erkannte ihn sofort, genau wie am Tag zuvor - es war der Restaurantbesitzer, ihr ehemaliger Schüler.

"Guten Morgen, Frau Mitchell", begrüßte der Mann sie mit einem Lächeln. "Haben Sie heute Zeit für Ihren ehemaligen Schüler?", fragte er.

"Oh, Patrick", seufzte Rebecca, "ich wünschte, du hättest mich nicht in so einem schlechten Zustand gesehen. Als ich dich gestern gesehen habe, habe ich mich so geschämt, dass ich weggelaufen bin", gab sie zu.

Der Mann schüttelte den Kopf. "Sie müssen sich in meiner Gegenwart nicht schämen, Frau Mitchell. Bin ich nicht Ihr Lieblingsschüler?", fragte er sie und versuchte, die Stimmung aufzulockern. "Würden Sie bitte ein schönes Kleid für mich anziehen? Ich würde mit Ihnen gerne etwas unternehmen."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Rebecca zögerte. Sie wollte nicht, dass einer ihrer Schüler erfuhr, dass es ihr schlecht ging. Doch plötzlich sagte Patrick:

"Frau Mitchell, Sie haben mich dazu gebracht, an mich selbst zu glauben, als es sonst niemand tat. Dank Ihrer Anleitung bin ich jetzt ein erfolgreicher Gastronom. Kommen Sie bitte mit mir."

Werbung

Als Rebecca das hörte, wurde ihr warm ums Herz. Ihr war nicht klar, welchen Einfluss sie auf ihre ehemaligen Schüler hatte. Sie beschloss, sich schick zu machen und willigte nach ein paar Minuten ein, mit Patrick im Auto mitzufahren.

Patrick nahm Rebecca mit in sein Restaurant, wo er ihr ein gutes Essen servierte. Rebecca gab zu, dass sie hungrig war und bedankte sich wiederholt bei Patrick für die Möglichkeit, in seinem Restaurant zu essen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Aber es war Patrick, der ihr mehr zu verdanken hatte. "Wegen Ihnen habe ich auf mich selbst gesetzt und meine Träume nicht aufgegeben", sagte er zu Rebecca. "Sie waren immer wie eine zweite Mama für mich, die mich zu guten Leistungen ermutigt hat. Die anderen Lehrerinnen und Lehrer dachten immer, ich würde nichts Gutes im Schilde führen, aber Sie waren anders."

Rebecca konnte nicht anders, als in Tränen auszubrechen. Sie erzählte Patrick, dass Schüler wie er der Grund waren, warum es ihr schwergefallen war, ihren Job als Lehrerin aufzugeben.

Nach dem Essen versprach Patrick Rebecca, dass sie sich keine Sorgen mehr um Essen und andere Grundbedürfnisse machen müsse. Er sagte ihr, sie solle ihr Rentengeld für ihre Medikamente verwenden und er würde sie bei den restlichen Bedürfnissen unterstützen.

Als Rebecca fragte, warum Patrick das für sie tun würde, antwortete er: "Sie haben so viel von sich für Schüler wie mich gegeben. Es ist nur richtig, dass wir Ihnen die gleiche Liebe und Fürsorge entgegenbringen."

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Wir sollten nie diejenigen vergessen, die uns einmal geholfen haben. Patrick hat nie vergessen, welchen Einfluss Rebecca auf sein Leben als Schüler hatte. Als er merkte, dass Rebecca Hilfe brauchte, zögerte er nicht, ihr zu Hilfe zu kommen.
  • Lehrer/innen sind die unbesungenen Helden im Leben ihrer Schüler/innen und verdienen es, anerkannt zu werden. Lehrer/innen spielen eine wichtige Rolle in der Entwicklung ihrer Schüler/innen. Aufgrund ihres Einflusses verdienen sie Respekt und Anerkennung, auch nachdem sie sich von ihren Schülern getrennt haben.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte einer pensionierten Lehrerin, die ihre ehemalige 1er-Schülerin mit einem Baby im Arm auf der Straße betteln sah.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Nachbarn beschweren sich über ältere Frau mit 38 Hunden im Haus, am nächsten Tag geht der Bürgermeister persönlich zu ihr - Story des Tages

25. Juni 2022

Mutter, die im Lebensmittelgeschäft arbeitet, hört, dass ihre Tochter sich schämt, sie zu ihrer luxuriösen Hochzeit einzuladen – Story des Tages

10. Mai 2022

Verwitwete Mama, die 5 Kinder und ihre kranke Schwiegermutter ernähren muss, bekommt 5.300 Euro von einem Unbekannten geschenkt - Story des Tages

09. Juli 2022

Verwitwete Mama folgt ihrem Sohn eines Nachts in den Keller und sieht, wie er einem Unbekannten einen Teddybär schenkt - Story des Tages

16. Juli 2022