logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Waisenmädchen teilt Essen mit Obdachlosem, eines Tages kommt er in einem Luxusauto und adoptiert sie - Story des Tages

Maren Zimmermann
31. Juli 2022
18:20
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein junges Waisenmädchen, das sein Essen mit einem obdachlosen Bettler auf der Straße in der Nähe ihres Hauses teilt, ist fassungslos, als er zurückkommt und sie adoptiert.

Werbung

Marlene Halley ging jeden Tag an der gleichen Ecke von der Schule nach Hause. Es war nicht ihr richtiges Zuhause. Marlene war ein Waisenkind und war nach dem Tod ihrer Eltern in einer Pflegefamilie untergebracht worden.

Das war hart. Es war nicht so, dass ihre Pflegeeltern nicht nett gewesen wären, denn das waren sie. Aber sie hatten noch drei andere Kinder, um die sie sich kümmern mussten. Manchmal fühlte sich Marlene sehr allein, bis sie Brad kennenlernte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Marlene sah Brad an der Ecke ihrer Straße sitzen. Er trug zerlumpte Kleidung, sein Haar und sein Bart waren struppig und verfilzt, aber seine Augen waren sehr traurig.

Sie wusste, was diese Traurigkeit war. Sie hatte denselben verlorenen, verwirrten Blick schon tausendmal in ihrem eigenen Spiegel gesehen.

Eines Tages fasste Marlene ihren Mut zusammen und sprach den Mann an. "Hallo", sagte sie. "Haben Sie auch ein gebrochenes Herz?"

Der Mann hatte nach unten geschaut, aber er hob den Kopf und starrte Marlene an. "Ein gebrochenes Herz?", fragte er. "Ja, ja... Aber woher weißt du das?"

Die Liebe gibt uns den Mut, unseren Kummer beiseite zu legen und wieder zu leben.

Werbung

Marlene setzte sich neben den Mann. "Ich weiß es, weil meines auch kaputt ist", erklärte sie. "Ich kann in deinen Augen sehen, dass du nicht nach Hause gehen kannst, genau wie ich."

Der Mann hob die Hände, um sein Gesicht zu bedecken, und Marlene sah, dass seine Schultern zitterten, als ob er weinen würde. Sie berührte ihn sanft. "Es tut mir leid", sagte sie. "Ich wollte dich nicht zum Weinen bringen..."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Ist schon gut", sagte der Mann. "Weißt du, manchmal ist Weinen gut für dich. Es befreit das Herz von Spinnweben."

"Spinnweben?", fragte Marlene. "Du hast SPINNEN in deinem Herzen? Igitt! Ich hasse Spinnen!"

"Nun", sagte der Mann. "Wenn dein Herz bricht, sind die Spinnweben manchmal alles, was es zusammenhält. Und außerdem mag ich Spinnen."

Marlene kicherte. "Kleine, winzige Spinnen?", fragte sie. "Nein, danke!"

"Ich bin Brad", sagte der Mann. "Ich sitze seit zwei Jahren an dieser Ecke und niemand hat mich je gefragt... oder bemerkt, dass ich traurig bin."

"Ich weiß...", sagte Marlene. "Ich glaube, die Leute bekommen Angst, wenn sie sehen, dass jemand nicht glücklich ist. Sie denken, Traurigkeit ist ansteckend, wie die Grippe."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Warum bist du dann traurig?", fragte Brad Marlene. Das kleine Mädchen erzählte ihm von ihren Eltern und davon, dass sie ganz allein auf der Welt war und wie einsam sie war.

"Aber warum sitzt du hier?", fragte sie Brad.

Werbung

Beschämt wandte er sein Gesicht ab. "Ich warte darauf, dass die Leute mir Geld geben", sagte er. "Damit ich mir Essen kaufen kann."

"Bist du hungrig?", fragte Marlene. "Ich habe Essen!" Sie griff in ihre Schultasche und holte ein matschiges Sandwich heraus, bei dem die Füllung an den Seiten herauskam.

Brad nahm das Sandwich entgegen und sagte Marlene, dass es lecker sei. "Ich habe es selbst gemacht", sagte Marlene stolz. "Es ist mein eigenes Spezialrezept. Erdnussbutter und Mayo!"

Von da an verging kein Tag mehr, an dem Marlene auf dem Heimweg nicht vorbeikam, um Brad ein Sandwich zu bringen und mit ihrem Freund zu plaudern. Sie konnte sich ihren Tag ohne Brad einfach nicht mehr vorstellen.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Doch als sie eines Tages an der Ecke ankam, war er einfach nicht da! Sie rannte in das nahe gelegene Café und fragte den Kellner: "Haben Sie meinen Freund Brad gesehen?"

Der Kellner sagte: "Du meinst den Obdachlosen, der dort an der Ecke sitzt?"

Werbung

"Ja", sagte Marlene. "Das ist Brad."

"Bist du Marlene?", fragte der Kellner. "Er hat einen Brief für dich hinterlassen."

Er reichte Marlene ein zerknittertes Stück Papier. Marlene entfaltete es und las: "Liebe Marlene, es tut mir leid, aber ich musste weggehen, um mein Herz zu heilen. Ich verspreche, dass ich bald wieder zurückkommen werde. Dein Freund, Brad."

Marlene war sehr traurig und wieder sehr einsam. Jedes Mal, wenn sie an Brads Ecke vorbeikam, weinte sie, was bedeutete, dass sie fast jeden Tag weinte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Marlenes Mama schimpfte mit ihr: "Hör auf zu weinen! Du wäschst dir noch das Blau aus den Augen. Warum weinst du überhaupt so viel?"

"Meine einziger Freund ist weg", sagte Marlene. "Und ich glaube nicht, dass ich ihn jemals wiedersehen werde. Meine Mama und mein Vater haben gesagt, dass sie zurückkommen würden, aber das haben sie nie getan. Ich glaube auch nicht, dass Brad zurückkommen wird."

Aber Marlene irrte sich, denn achtzehn Monate später kam Brad zurück. Marlene sah ein großes, schickes Auto vor der Tür ihrer Pflegeeltern parken, und als sie hineinging, war Brad da!

Er sah ganz anders aus. Sein Gesicht war glatt, seine Haare waren geschnitten und er trug sehr schöne Kleidung. Aber trotz der Unterschiede erkannte Marlene ihn sofort, denn er hatte immer noch die gleichen freundlichen, traurigen Augen.

Werbung

"Brad!", rief sie und rannte los, um ihn zu umarmen. "Warum bist du weggegangen?"

"Weißt du", sagte Brad. "Vor ein paar Jahren war ich noch ein glücklicher Mann. Ich malte Bilder, die die Leute kaufen wollten, und meine Frau und ich wollten ein Baby bekommen."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Aber als die Zeit kam, dass unser Baby geboren wurde, ging etwas sehr schief. Meine Frau und das Baby starben, und ich glaube, ein Teil von mir starb auch. Ich konnte nicht mehr malen."

"Also gab ich das Leben und mich selbst auf - bis ich dich traf, Marlene. Als du mir diese Erdnussbutter-Mayo-Sandwiches gabst, hast du nicht nur meinen Körper, sondern auch meine Seele genährt."

"Ich beschloss, dass ich dir auch etwas geben wollte. Also ging ich zu einem Freund, der eine Kunstgalerie besitzt, und bettelte um Arbeit, damit ich mir Leinwände und Farben kaufen konnte, und ich begann wieder zu malen.

"Als mein Freund meine neue Arbeit sah, war er sehr begeistert. Er sagte, meine Malerei sei noch besser als vorher, und er stellte sie in seine Galerie. Und weißt du was? Die Leute fingen an, sie zu kaufen!"

Werbung

"Dann hatte ich eine Ausstellung... Nun, um es kurz zu machen, ich besorgte mir ein Haus und ein paar Klamotten und ging zum Jugendamt. Ich wurde als Pflegeelternteil anerkannt."

"Ich möchte dich fragen, ob du mein kleines Mädchen sein willst, Marlene. Wenn du das willst, kann ich dich in einem Jahr adoptieren und wir können eine Familie sein!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Marlene begann so heftig zu weinen, dass Brad erschrak. "Meine Mama und mein Papa haben gesagt, dass sie zurückkommen, aber das sind sie nicht", schluchzte sie. "Du hast es versprochen und du bist zurückgekommen, du bist wirklich zurückgekommen!"

Brad umarmte Marlene und sagte: "Marlene, ich verspreche dir, dass ich von jetzt an nie wieder weggehen werde. Wir werden eine Familie sein!"

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Wir müssen hinter die Äußerlichkeiten schauen, um in das Herz eines Menschen zu sehen. Marlene sah, dass Brad traurig und einsam war, und fing an, mit ihm zu reden, während die meisten Menschen einfach weitergingen.
  • Die Liebe gibt uns den Mut, unsere Sorgen beiseite zu legen und wieder zu leben. Marlene inspirierte Brad dazu, wieder mit dem Malen anzufangen und sein Leben zurückzuerobern.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen ehemals obdachlosen Künstler, der ein kleines Mädchen adoptiert, das er vier Jahre zuvor auf dem Friedhof kennengelernt hat, auf dem ihre Eltern begraben sind.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Ein Mann nähert sich einem weinenden kleinen Jungen auf der Straße: "Bring mich weg von ihnen", bittet der Junge - Story des Tages

19. Juni 2022

Nach dem Tod des Vaters findet die Tochter das Tagebuch, das er über 33 Jahre vor ihr versteckt hatte – Story des Tages

14. April 2022

Restaurantbesitzer gibt sich als Obdachloser aus, nachdem er gesehen hat, wie die Kellnerin die Reste entsorgt - Story des Tages

17. April 2022

Jungen aus reicher Familie geben sich als Bettler aus: "Wir wollen unserem Freund helfen", sagen sie den Leuten - Story des Tages

20. April 2022