logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Dreifach geschiedener Mann verspottet vierte Frau im Mutterschaftsurlaub, bis sie seine Ex-Frauen trifft – Story des Tages

Edita Mesic
14. Juli 2022
18:40
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein dreimal geschiedener Mann machte sich häufig über seine vierte Frau lustig, während sie im Mutterschaftsurlaub war. Aber eines Tages landete er in heißem Wasser, nachdem sie seine Ex-Frauen getroffen hatte und mit einem Ultimatum nach Hause zurückkehrte, um ihm eine Lektion zu erteilen.

Werbung

"Geh und sprich mit deiner Frau… Sie kuschelt nur mit dem Baby und sie hat nichts gekocht", grummelte Steves Mutter Alice ständig.

Steve hatte Margaret vor einem Jahr geheiratet. Es war seine vierte Ehe nach seiner dritten Scheidung. Und es war Margarets erste Ehe und der erste Eintritt in die Mutterschaft, also hatte sie genug mit dem Baby zu tun.

"Auch Roboter leisten mehr Arbeit als Sie!" Steve hatte sie in der ersten Woche ihres Mutterschaftsurlaubs nur gedemütigt. "Stehe nicht einfach da... Wer poliert meine Schuhe?"

Margaret war Beraterin in einer Privatfirma. Sie hatte Mutterschaftsurlaub genommen, um sich um ihr Neugeborenes zu kümmern. Aber für Alice und Steve schien dieser Mutterschaftsurlaub eine goldene Chance zu sein, die junge Mutter dazu zu bringen, ihnen zu dienen…

Werbung

"Margaret? Hast du meinen Anzug nicht gebügelt?", schrie Steve aus ihrem Schlafzimmer. "Komm her und mach es schnell!"

"Faules Faultier! Du hättest meinen Sohn nicht heiraten sollen, wenn du dich nicht um ihn kümmern kannst."

Margaret fütterte ihr Baby, aber das war Steve egal. Alles, was er wollte, war nur seine Arbeit zu erledigen. Und dann mischte sich Alice ein.

"Deine Frau! Sie hält sich für eine Königin! Ich habe noch nie einen Faulpelz, wie sie gesehen."

Die arme Margaret brachte ihr Baby ins Kinderzimmer und erledigte die ganze Arbeit, so gut sie konnte. Augenblicke später hörte sie ihr Baby weinen und eilte in ihr Zimmer.

Werbung

Aber Alice versperrte ihr den Weg und zeigte ihr die Einkaufstüte. "Wir haben keine Milch und kein Gemüse mehr... Geh jetzt in den Laden, bevor es voll wird."

Steve und seine Mutter machten sich oft über Margaret lustig. | Quelle: Pexels

Steve und seine Mutter machten sich oft über Margaret lustig. | Quelle: Pexels

Werbung

Margaret sah die Frau an und hoffte, sie würde verstehen, dass es an der Zeit war, das brüllende Baby zu füttern. "Ich glaube, Cody hat Hunger... Ich glaube nicht, dass ich jetzt in den Laden gehen kann", sagte sie.

Ihre Antwort ging Alice auf die Nerven. Aber die alte Frau wusste, wie sie es an ihr auslassen konnte. "Ich dachte, ein täglicher Spaziergang zum Einkaufen würde dir helfen, all das zusätzliche Gewicht zu verlieren, das du nach der Geburt zugenommen hast... Oh mein Gott, sieh dir nur an, wie dick du geworden bist!"

Margaret hatte Alices Sticheleien gegenüber ein taubes Ohr. Da schloss sich Steve an und fügte ihrer Verletzung eine weitere Beleidigung hinzu.

Werbung

"Ja, Mama! Sie sieht aus wie eine Tüte Kartoffeln, die im Haus nur rumsteht... Schau, wie fett und hässlich sie geworden ist!"

Die arme Margaret wollte weinen, aber sie konnte das nicht tun. Sie wollte nicht, dass sie sie noch mehr beleidigten, also eilte sie zu ihrem Baby. "Tut mir leid … ich muss ihn füttern", grinste sie.

Zu ihrer Bestürzung eskalierten Steves und Alices Beleidigungen mit der Zeit. Eines Tages lud Alice alle ihre Freunde zu einer Teeparty ein. "Aber Mama, denkst du, sie kann das alles zubereiten?", fragte Steve Alice.

"Oh, mach dir keine Sorgen! Deine Frau kocht gut und sie kann später den Abwasch machen... Geh und hol sie, bevor die Gäste kommen", sagte Alice.

Werbung
Steve nannte Margaret fett und hässlich, nachdem sie ein Kind bekommen hatte. | Quelle: Unsplash

Steve nannte Margaret fett und hässlich, nachdem sie ein Kind bekommen hatte. | Quelle: Unsplash

An diesem Tag hatte Margaret leichte Kopfschmerzen. Cody hatte sie fast die ganze Nacht wach gehalten, also hatte sie nicht genug Schlaf bekommen.

Werbung

"Hey, hör auf, tagsüber zu schlafen und hilf Mutter in der Küche!", schrie Steve. Margaret sagte ihm, dass es ihr nicht gut ginge, aber er kümmerte sich nicht darum. Dann kam Alice herein, um ihre Rolle zu spielen.

"Was ist los? Ich habe es dir gesagt, nicht wahr? Du hast ein faules Faultier geheiratet, das ein weiteres kleines Faultier großzieht!"

An diesem Punkt verlor Margaret die Kontrolle.

"Ich habe Mutterschaftsurlaub genommen, damit mein Körper heilen kann und ich mich um mein Baby kümmere! Es geht nicht um Hausarbeit!"

Margaret war wütend, als Alice und Steve versuchten, sie dazu zu bringen, die ganze Arbeit zu erledigen. | Quelle: Pexels

Margaret war wütend, als Alice und Steve versuchten, sie dazu zu bringen, die ganze Arbeit zu erledigen. | Quelle: Pexels

Werbung

Alice und Steve waren fassungslos, als sie Margarets gerötetes Gesicht betrachteten. Sie war sichtlich wütend. Alice knallte die Tür zu, während Steve folgte und nachplapperte: "Mama … Mama, warte …"

Genau in diesem Moment trafen die Gäste ein. Während der Party fragte einer von Alices Freunden sie nach Margaret. "Ich sehe sie nicht in der Nähe... Wo ist sie?"

Margaret konnte hören, wie die Frauen über irgendwelche Dinge klatschten und lachten. Dann hörte sie, wie ihre Schwiegermutter etwas über sie sagte.

"Oh, du meinst das Faultier in meinem Haus? Gott weiß, was meinen Sohn zu ihr hingezogen hat … sie tut nichts und isst und schläft nur!"

Werbung

Die Frauen lachten, während Margaret in ihrem Zimmer weinte.

"Ich war eine gute Ehefrau und eine perfekte Mutter... kein Faultier!", fügte Alice laut genug hinzu, damit Margaret es hören konnte.

Alice verspottete Margaret während einer Teeparty mit ihren Freunden. | Quelle: Pexels

Alice verspottete Margaret während einer Teeparty mit ihren Freunden. | Quelle: Pexels

Werbung

Mehrere Tage vergingen, aber für Margaret änderte sich nichts. Ihr Mann und ihre Schwiegermutter stritten ständig mit ihr und zwangen sie, die ganze Arbeit im Haus zu erledigen.

Eines Tages nahm Steve sie und ihr Kind aus heiterem Himmel für einen Spaziergang in den Park mit. Margaret ging mit, weil sie eine Pause einlegen wollte.

Gerade als sie auf dem Fußweg spazierten, fing Steve an, sich komisch zu verhalten. Er gab vor, zu telefonieren, drehte sich ständig um und versuchte, drei Frauen mit Kindern auszuweichen, die sich von der gegenüberliegenden Seite näherten. Aber sie erkannten ihn.

"Hey, schau... es ist das Muttersöhnchen! Und wer ist sie?!", spottete eine von ihnen.

Werbung

"Es muss seine vierte Frau sein", sagte die zweite Frau.

Margaret war verblüfft. Sie wusste nicht, wer diese Frauen waren. Dann überreichte einer von ihnen ihr eine Visitenkarte und bat sie, anzurufen, wenn sie Hilfe bräuchte. "Vergiss nicht anzurufen, wenn du uns brauchst, okay?!"

Steve war verlegen. Er sagte Margaret, dass die drei Frauen, seine Ex-Frauen und die Kinder mit ihnen seine Kinder seien. Später am Abend rief Margaret eine der Ex-Frauen an. Sie war neugierig, warum Steve eine ganze Reihe von Scheidungen hinter sich hatte.

Steve traf seine drei Ex-Frauen im Park. | Quelle: Unsplash

Steve traf seine drei Ex-Frauen im Park. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Er und seine Mutter denken, dass der Mutterschaftsurlaub für die Hausarbeit gedacht ist", sagte die Ex-Frau. "Ich war seine zweite Frau und habe mich von ihm scheiden lassen, als seine böse Mutter mich vor ihren Gästen verspottete und sagte, ich sei ein fauler Esel."

Schließlich traf Margaret Steves drei Ex-Frauen und erfuhr, dass sie einen kleinen Club gegründet hatten, um Familienangelegenheiten zu besprechen. Bald rieten sie ihr, für sich selbst Stellung zu beziehen und sich von Steve scheiden zu lassen.

Zögernd stimmte Margaret zu, sagte den Frauen aber, dass sie ihm noch eine Chance geben würde. "Wenn er immer noch nicht auf meiner Seite steht und ein Muttersöhnchen bleibt, schicke ich ihm die Scheidungsunterlagen!", sagte sie.

Werbung

Steve und Alice wussten nichts von Margarets Treffen mit seinen Ex-Frauen und ihrem Plan, sich von ihm scheiden zu lassen, falls er sie erneut enttäuschte. An diesem Abend schrie Alice Margaret an, weil sie kein Abendessen gekocht hatte.

Die Ex-Frauen hatten sich wegen der ständigen Sticheleien, die sie während ihres Mutterschaftsurlaubs erlebten, von Steve scheiden lassen. | Quelle: Pexels

Die Ex-Frauen hatten sich wegen der ständigen Sticheleien, die sie während ihres Mutterschaftsurlaubs erlebten, von Steve scheiden lassen. | Quelle: Pexels

Werbung

"Faultier! Du hättest meinen Sohn nicht heiraten sollen, wenn du dich nicht um ihn kümmern kannst!", kochte sie vor Wut.

Margaret sah Steve an und wartete auf seine Reaktion. "Ja, Mama! Du hast recht … Ich hätte diesen faulen Kartoffelsack nicht heiraten sollen."

An diesem Punkt verlor Margaret die Kontrolle. "Oh, nein! Ich erlaube es dir nie wieder, mich so zu nennen!"

Margarets Reaktion schockierte Alice und Steve. Sie dachten, sie würde niemals etwas auf ihre Sticheleien erwidern. Bald darauf ließ sich das Paar scheiden und Margaret zog mit ihrem Sohn in ihre neue Wohnung.

Werbung

Dort baute sie eine stärkere Bindung zu Steves Ex-Frauen auf. Die Frauen wurden dicke Freundinnen und behielten Steve oft im Auge, um zu sehen, ob er wieder jemanden heiratete.

Aber Steve konnte nach der Scheidung von Margaret keine geeignete Frau finden. Er sehnte sich nach dem Familienleben, aber vergebens. Am Ende konnte er nur aus der Ferne zusehen, wie seine Kinder aufwuchsen.

Obwohl er seinen Fehler erkannte, war der verursachte Schaden nicht mehr wiedergutzumachen, und es war zu spät!

Am Ende verlor Steve seine geliebte Familie, weil er ein Muttersöhnchen war. | Quelle: Pexels

Am Ende verlor Steve seine geliebte Familie, weil er ein Muttersöhnchen war. | Quelle: Pexels

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Manchmal können wertende Meinungen Beziehungen zerstören. Während einer Auseinandersetzung sagte Alice zu Margaret, dass sie ihren Sohn nicht hätte heiraten sollen, wenn sie nicht wüsste, wie sie sich um ihn kümmern soll. Sie machte sich oft über Margaret lustig und sagte, sie sei faul. Am Ende veranlassten solche ständigen Sticheleien Margaret, sich von ihrem Ehemann scheiden zu lassen.
  • Übermäßige Fürsorge kann das Leben der Kinder ruinieren. Alice wollte nur das Beste für ihren Sohn. Es schadete zwar nicht, aber ihre überfürsorgliche Art veranlasste sie, ständig Fehler bei ihrer Schwiegertochter zu finden. Am Ende ruinierte ihr Verhalten das Leben ihres Sohnes.
Werbung

Klick hier, um eine Geschichte über eine Frau zu lesen, die oft Blumen auf dem Grab ihres Mannes hinterließ und sie von einer anderen Frau weggeworfen vorgefand. Sie war fassungslos, als sie erfuhr, warum sich die Frau für ein solches Verhalten entschloss.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Alter Mann findet Kind im kalten Wald und erfährt, dass es seine Enkelin ist, von der er nie etwas wusste - Story des Tages

17. April 2022

Mann liegt nach hartem Arbeitstag im Bett und stellt fest, dass seine Frau nicht bei ihm liegt – Story des Tages

24. Juni 2022

Frau spürt, dass sie in den Wehen liegt, und ihr Mann sperrt sie zu Hause ein, anstatt sie ins Krankenhaus zu bringen - Story des Tages

05. Juni 2022

Nachdem der Ehemann seine im 8. Monat schwangere Frau verlassen hat, kommen die Nachbarn abwechselnd zu ihrem Haus - Story des Tages

26. Juni 2022