logo
Flickr / Gary Bembridge
Quelle: Flickr / Gary Bembridge

Erste-Klasse-Passagier verspottet junge Mutter mit weinendem Baby, verliert seinen Job am Ende des Fluges – Story des Tages

Ankita Gulati
05. Juli 2022
13:40
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Samuel Anderson reiste erster Klasse zu einem wichtigen Meeting nach Berlin, aber die Flugbegleiterin setzte eine Frau mit einem Baby neben ihm, und er konnte nicht anders, als sich zu beschweren. Er hatte jedoch keine Ahnung, was am Ende des Fluges passieren würde und was es ihn kosten würde.

Werbung

Erhobenen Hauptes saß Samuel auf seinem Erste-Klasse-Sitz in einem Lufthansa-Flug nach Berlin. Er war gerade befördert worden und wurde zum Assistenten eines prominenten Politikers in München, und er konnte es kaum erwarten, zu einem besonderen Treffen in die Hauptstadt des Landes zu kommen. Deshalb beschloss er, erster Klasse aufzusteigen und sich vor einer der wichtigsten Networking-Erfahrungen seines Lebens zu entspannen.

Das Flugzeug hob schneller ab, als er erwartet hatte, und ihm wurde klar, dass niemand neben ihm saß. Es war das perfekte Szenario. Er schnappte sich seine Tasche, um einige Berichte durchzulesen und verteilte sie über die Sitze. Das leise Dröhnen des Motors war beruhigend und friedlich.

Werbung

Aber etwas Schreckliches mischte sich in seine Lesezeit und störte seine Konzentration. Samuel drehte sich zum hinteren Teil des Flugzeugs um und bemerkte eine Flugbegleiterin, die eine Frau mit einem schreienden Baby im Arm führte.

Das Brüllen seines Chefs unterbrach seinen Satz schnell. "Was ZUR HÖLLE hast du dir dabei gedacht?", schrie er, und Samuel hatte keine Ahnung, wovon er sprach.

“Entschuldigen Sie, Sir. Können Sie bitte Ihre Papiere einsammeln? Diese Dame wird für den Rest des Fluges hier sitzen”, teilte ihm die Flugbegleiterin mit einem sanften Lächeln mit, das er nicht erwidern konnte.

“Was? Nein! Das ist nicht fair! Warum muss ich ein weinendes Baby dulden? Ich habe eine Menge Geld für diesen Sitz bezahlt und ich verdiene es, es bequem zu haben”, widersprach Samuel und sah die Flugbegleiterin stirnrunzelnd an.

Werbung

Die Frau mit dem schreienden Baby musste sich erst noch hinsetzen und starrte die Flugbegleiterin mit großen Augen an.

“Sir, bitte kooperieren Sie”, bat die Flugbegleiterin und versuchte, ruhig zu bleiben. Aber Samuel merkte, dass sie nervös oder fast wütend auf ihn war.

“Nein. Das werde ich nicht! Geben Sie ihr einen anderen Platz oder lassen Sie sie hinten bleiben, wie es ihre Flugkarte vorschlägt. Oder hey, warum ist sie nicht mit dem Bus gefahren, wenn ihr Baby im Flugzeug weint? Warum müssen wir anderen das erleiden?", fuhr er fort, und seine Stimme wurde lauter, als er sprach.

Die Flugbegleiterin flehte ihn fast an, die Situation zu verstehen, aber Samuel war wütend. | Quelle: Unsplash

Die Flugbegleiterin flehte ihn fast an, die Situation zu verstehen, aber Samuel war wütend. | Quelle: Unsplash

Werbung

Andere Passagiere hatten sich umgedreht, um den Tumult zu sehen, hauptsächlich weil das Baby aus voller Kehle heulte.

“Sir, das Baby wird sich in diesem Sitz wohler fühlen und es wird sich schneller beruhigen.” Die Flugbegleiterin flehte Samuel fast an, sich zu beruhigen und sie Platz nehmen zu lassen.

"Nochmals nein! Das ist absurd! Sie können Sitze nicht einfach ohne triftigen Grund upgraden! Ein schreiendes Baby ist kaum ein Notfall. Wenn sie ihr eigenes Kind nicht kontrollieren kann, verdient sie es nicht, mit dem Rest von uns zu fliegen!", ergänzte Samuel und verspottete die junge Frau, die beschämt aussah, während sie ihr Kind wiegte.

Werbung

Ein männlicher Flugbegleiter kam auf sie zu und versuchte, Samuel davon zu überzeugen, dass es für alle im Flugzeug besser sei, Mutter und Baby sitzen zu lassen, aber Samuel war unerbittlich. "Absolut nicht! Finden Sie eine andere Lösung! Bitte, diese Frau hat es sowieso nicht verdient, auf diesem Platz zu sitzen. Sie könnte es sich niemals leisten. Wo ist ihr Mann? Warum hilft er nicht mit dem Baby? Wissen Sie, für wen ich arbeite? Ich werde das nicht akzeptieren! Ich werde Sie anzeigen, sobald ich aus diesem Flugzeug aussteige!”, fügte Samuel hinzu, verspottete die Frau und beschimpfte die Flugbegleiter.

Endlich beruhigte sich Samuel und dachte darüber nach, eine Beschwerde wegen des Problems bei der Fluggesellschaft einzureichen. | Quelle: Pexels

Endlich beruhigte sich Samuel und dachte darüber nach, eine Beschwerde wegen des Problems bei der Fluggesellschaft einzureichen. | Quelle: Pexels

Werbung

Schließlich bot ein älterer Mann ein paar Reihen dahinter an, sich neben Samuel zu setzen, damit die Frau seinen Platz einnehmen konnte. Samuel musste den Mund halten, weil der Mann den besten Anzug trug, den er je gesehen hatte, und wie ein wichtiger Gentleman aussah.

Samuel nahm widerstrebend seine Papiere und rieb sich die Stirn, während er das Weinen des Babys nur ein paar Reihen hinter ihm hören musste. Er schüttelte den Kopf und befeuchtete frustriert seine Lippen. "Bringen Sie mir ein Glas von irgendeinem teuren Schnaps, den Sie haben. Jetzt!", bellte er die Flugbegleiterin an, die freundlich nickte, aber die Augen verdrehte, sobald er nicht hinsah.

Glücklicherweise hörte das Baby nach ein paar Minuten auf zu weinen und Samuel beruhigte sich, nachdem er ein paar Schlucke von seinem Getränk getrunken hatte. Der Mann neben ihm sprach während des gesamten Fluges nicht, und Samuel war es egal. Er plante bereits eine intensive E-Mail an Lufthansa und hoffte, dass die Flugbegleiterin für ihre lächerlichen Aktionen gefeuert werden würde.

Werbung
Als Samuel durch den Flughafen ging, klingelte sein Telefon. | Quelle: Pexels

Als Samuel durch den Flughafen ging, klingelte sein Telefon. | Quelle: Pexels

Nach ein paar Stunden landete das Flugzeug und Samuel wollte unbedingt als einer der ersten Passagiere aus dem Flugzeug steigen. Auf dem Weg nach draußen lächelte er die Flugbegleiterin höhnisch an. Als er nach seinem Telefon griff, um nach eingehenden Nachrichten zu suchen, ging sein Klingelton los. Es war sein Chef.

Werbung

Samuel blieb vor dem Tor stehen, befestigte seine Krawatte und holte tief Luft, bevor er antwortete. Obwohl sein Chef ihn nicht sehen konnte, wollte er so professionell wie möglich wirken, und nicht zeigen, dass dieser Flug für ihn nicht angenehm gewesen war.

“Hallo, Sir. Wir sind gerade auf dem Flughafen Berlin-Brandenburg gelandet. Gibt es irgendetwas …”

Das Brüllen seines Chefs unterbrach seinen Satz. "Was ZUR HÖLLE hast du dir dabei gedacht?", schrie er, und Samuel hatte keine Ahnung, wovon er sprach.

“Sir, was ist …”

“Was ist los? HAST DU DAS INTERNET GESEHEN? Du bist überall und die Leute haben herausgefunden, dass du für mich arbeitest!” Die Schreie drangen weiter und Samuel schüttelte immer noch ahnungslos den Kopf.

Werbung
Sein Chef war wahnsinnig wütend und sagte etwas, was Samuel nicht glauben konnte. | Quelle: Pexels

Sein Chef war wahnsinnig wütend und sagte etwas, was Samuel nicht glauben konnte. | Quelle: Pexels

Er schaltete seinen Chef auf Lautsprecher und rief Twitter auf, und stellte fest, dass jemand sein Gespräch mit der Flugbegleiterin und der jungen Mutter im Flugzeug aufgenommen hatte. Das Video war innerhalb weniger Stunden viral geworden. Außerdem hatte sein Chef recht. Jemand hatte herausgefunden, wer Samuel war und wo er arbeitete.

Werbung

“Sir, es tut mir so leid! Ich wusste nicht …”

“Du wusstest nicht, dass du aufgenommen wurdest? Bist du ein Idiot? DU BIST GEFEUERT, SAMUEL! AB SOFORT!”, schrie sein Chef und legte auf.

Samuels Hand fiel von seinem Ohr und er schloss die Augen, während der Rest der Welt verschwand. Die Menschen gingen von einem Ort zum anderen, schnappten sich ihre Taschen und kamen an ihre Ziele. Aber Samuel konnte nirgendwo mehr hin. Er war gefeuert worden und auf negative Weise viral geworden. Dies könnte das Ende seiner politischen Karriere bedeuten.

Er schnappte sich seine Sachen und ging zu einer Bank in der Nähe des Food-Courts und setzte sich. Was sollte er jetzt tun?

Werbung
Samuel kehrte nach Hause zurück, suchte nach Jobs und sah etwas Überraschendes in den Nachrichten. | Quelle: Pexels

Samuel kehrte nach Hause zurück, suchte nach Jobs und sah etwas Überraschendes in den Nachrichten. | Quelle: Pexels

Er beschloss, ein Rückflugticket nach Hause zu kaufen, diesmal in der Economy-Klasse. Er fing an, überall hin Lebensläufe zu verschicken, um zu versuchen, einen neuen Job zu bekommen.

Werbung

Ein paar Tage nach dem Vorfall sah Samuel seinen Chef in den Nachrichten mit der jungen Mutter, die er im Flugzeug verspottet hatte. Sein Chef hatte eine Erklärung veröffentlicht, in der er der Welt mitteilte, dass er Samuel von seiner Position gefeuert und einen Deal mit Lufthansa abgeschlossen hatte, um der Frau lebenslange Erste-Klasse-Flugkarten zu verschaffen.

Samuel konnte es nicht glauben und bedauerte seine Tat viele Monate lang, da ihn niemand einstellen wollte.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Karma hat eine Art, Menschen zu bestrafen, die es verdienen. Samuel wurde vom Karma getroffen, sobald das Flugzeug in Berlin gelandet war, und er bereute seine Taten monatelang.
  • Höflich und freundlich zu sein ist einfacher, als eine Szene zu machen. Es mochte eine beträchtliche Unannehmlichkeit gewesen sein, aber es wäre besser gewesen, wenn Samuel die Frau hätte sitzen lassen und gewartet hätte, bis sich ihr Baby beruhigt hatte. Er ruinierte sein eigenes Leben, da er eine Szene verursachte.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese Geschichte über einen Mann, der einen Jungen verspottet, der im Flugzeug laut vorliest. Er bittet am Ende des Fluges um Verzeihung.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Mann verlässt Frau, die alte Dame aus Pflegeheim adoptiert, bis sie einen Brief erhält, als die Dame stirbt – Story des Tages

14. Juni 2022

Armer Junge verpasst die Chance, seine Mutter zu sehen, weil er Flugticket verlor, netter kleiner Junge gibt ihm die Hoffnung zurück - Story des Tages

05. März 2022

Junge bekommt Turnschuhe aus einem Secondhand-Laden geschenkt und bemerkt eine versteckte Inschrift auf der Sohle – Story des Tages

17. Juni 2022

Arme Frau lässt einen alten Fremden bei sich übernachten und findet am nächsten Tag einen Umschlag vor der Tür - Story des Tages

03. April 2022