logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Nachdem der Ehemann seine im 8. Monat schwangere Frau verlassen hat, kommen die Nachbarn abwechselnd zu ihrem Haus - Story des Tages

Maren Zimmermann
26. Juni 2022
11:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Gwen war im achten Monat schwanger, als ihr Mann Richard beschloss, sie wegen einer anderen Frau zu verlassen, und dann nahm er fast alles, was er konnte, aus ihrem Haus mit. Die einzige Person, die davon wusste, war ihre Nachbarin Stephanie, und sie tat etwas, was Gwen nie erwartet hätte.

"Richard, das kannst du nicht tun! Wir sind verheiratet. Wir haben ein Gelübde abgelegt. Was ist mit unserem Kind?", jammerte Gwen ihren Mann Richard an, der gerade seine Koffer packte, nachdem er ihr die schrecklichste Nachricht ihres Lebens mitgeteilt hatte.

"Das ist mir jetzt egal! Ich bin in Amelia verliebt. Wir sind füreinander bestimmt. Du und ich, ehrlich gesagt, wir waren ein großer Fehler. Ich hätte dich nie heiraten dürfen. Ich hätte mich von Anfang an für Amelia entscheiden sollen!", fauchte er zurück und setzte seine Arbeit fort.

"Von Anfang an?"

"Ja! Ich hatte schon Gefühle für sie, als wir geheiratet haben. Ich hätte schon damals die richtige Wahl treffen sollen!", fügte er hinzu.

"Nun, das ist jetzt vorbei, Schatz. Ich sage es nur ungern, aber du bekommst bald ein Baby und bist jetzt allein. Es ist an der Zeit, einen Plan zu machen."

"Richard! Wir sind seit zwei Jahren verheiratet! Du willst mir erzählen, dass du schon vor unserer Hochzeit eine Beziehung mit ihr hattest? Du warst derjenige, der ein Baby haben wollte! Warum hast du dich nicht früher von mir scheiden lassen? Das ist doch Wahnsinn!", fragte Gwen und fuchtelte mit den Händen herum, während sie beobachtete, wie Richard seine Tasche schloss und sie aufhob.

"Ich weiß es nicht. Ich weiß es auch nicht. Es interessiert mich nicht mehr! Das funktioniert nicht für mich. Ich kann kein Vater oder dein Ehemann sein. Ich will dich nicht mehr. Das war's! Jetzt lass mich gehen!", sagte er und blieb direkt vor ihr stehen, weil sie die Tür blockierte.

"Nein! Was wird deine Mutter oder der Rest deiner Familie sagen? Was werden sie davon halten?", fragte Gwen und legte ihre Hand auf die Türschwelle, um ihn daran zu hindern, hinauszugehen.

"Meine Mutter und alle anderen in meiner Familie wissen es schon. Ich habe sie gestern Abend angerufen", verriet Richard und zuckte mit den Schultern. "Natürlich sind sie auf meiner Seite, also versuch erst gar nicht, sie zu kontaktieren, obwohl ich vermute, dass sie dich bereits blockiert haben. Wie auch immer, beweg dich, bevor ich dich zwinge, dich zu bewegen."

Richard sagte ihr, sie solle von der Tür weggehen, und sie ließ ihn schließlich gehen. | Quelle: Pexels

Richard sagte ihr, sie solle von der Tür weggehen, und sie ließ ihn schließlich gehen. | Quelle: Pexels

Irgendwie trafen diese Worte Gwen am härtesten. Sie stammte aus einer kleinen Familie aus einer Kleinstadt, und als ihre Eltern vor Jahren gestorben waren, war sie nach Berlin gezogen, wo sie Richard kennenlernte. Seine Familie war zu ihrer eigenen geworden. Sie liebte ihre Schwiegermutter von ganzem Herzen und alle anderen Mitglieder seiner Familie.

"Wissen sie davon?", hauchte sie, und ihre Worte erstickten beim letzten Teil.

"Ja! Um Gottes willen, beweg dich!", verlangte Richard, und Gwen gehorchte schließlich. Sie war noch immer von der ganzen Enthüllung überwältigt. In einem Augenblick hatte sie nicht nur ihren Mann verloren, sondern auch die ganze Familie, an die sie sich viele Jahre lang gewöhnt hatte. Sie waren so nett und aufrichtig zu ihr gewesen, aber sie würden wohl nicht mehr dasselbe empfinden, wenn sie von Richards neuer Beziehung wüssten.

Als die Verzweiflung über alles überhand nahm, packte Gwen ihren hochschwangeren Bauch und sank auf den Boden. In der Ferne knallte die Haustür laut zu, und sie zuckte auf dem Boden zusammen und weinte noch lauter.

Jemand musste ihr Weinen gehört haben, denn plötzlich versuchten ein paar Arme, sie hochzuziehen. Es waren ein paar Stunden vergangen, seit Richard gegangen war.

"Gwen, komm schon, Schatz. Lass mich dich vom Boden holen", sagte die Stimme ihrer Nachbarin Stephanie freundlich. Sie stand auf und starrte ihre gute Freundin, die nebenan wohnte, direkt an. Sie hatte wohl beschlossen, ohne anzuklopfen einzutreten.

Ihre Nachbarin Stephanie fand sie und half ihr auf. | Quelle: Pexels

Ihre Nachbarin Stephanie fand sie und half ihr auf. | Quelle: Pexels

"Was ist hier passiert, Gwen?", fragte sie, die Sorge stand ihr ins Gesicht geschrieben.

"Richard ist weg", platzte Gwen heraus, ihre Worte waren immer noch emotional, aber es schien, als hätte sie keine Tränen mehr zu vergießen.

"Okay. Du kommst mit zu mir nach Hause. Lass uns gehen", sagte Stephanie sofort, und obwohl Gwen versuchte, ihr Angebot abzulehnen, akzeptierte ihre Freundin ein Nein nicht.

An diesem Abend erzählte sie Stephanie alles, was Richard gesagt hatte, besonders den schmerzhaften Teil, dass seine Familie sich auf seine Seite gestellt hatte.

"Ich kann einfach nicht glauben, dass sie so etwas tun würden. Aber Richard war schon immer ein Muttersöhnchen, meiner Meinung nach. Es ist typisch für Mütter, dass sie das schlechte Verhalten ihrer Kinder decken", sagte Stephanie.

"Aber sie waren so nett zu mir", konterte Gwen und schüttelte den Kopf.

"Nun, das ist jetzt vorbei, Süße. Ich sage es nur ungern offen, aber du bekommst bald ein Baby und bist jetzt allein. Es ist an der Zeit, einen Plan zu machen, und ich werde dir dabei helfen. Ich schwöre es dir. Du bist nicht allein", versicherte Stephanie ihr und hielt ihre Hand. Gwen schlief in dieser Nacht in ihrem Gästezimmer.

Sie ahnten nicht, was am nächsten Tag passieren würde. Stephanie begleitete Gwen zurück zu ihrem Haus und sie wollten ein paar Dinge für das Baby einkaufen und besorgen. Offenbar hatten Gwen und Richard noch nichts eingekauft, weil sie erwartet hatten, dass seine Familie eine Babyparty für sie geben würde. Daraus wurde natürlich nichts mehr.

Gwen hat die Nacht in Stephanies Haus verbracht und hätte sich nie vorstellen können, was sie bei ihr zu Hause vorfinden würde. | Quelle: Pexels

Gwen hat die Nacht in Stephanies Haus verbracht und hätte sich nie vorstellen können, was sie bei ihr zu Hause vorfinden würde. | Quelle: Pexels

Doch als sie ihr Haus erreichten, fanden sie es leer vor. Ihre Möbel waren verschwunden und auch die meisten Küchengeräte. Gwen eilte in ihr Schlafzimmer, wo sie nur noch ihr Bett vorfand und einen Zettel von Richard, auf dem stand, dass er alles gekauft hatte und deshalb das Recht hatte, die Sachen mitzunehmen.

"Willst du mich auf den Arm nehmen?", hauchte Gwen beim Anblick des Zettels, und Stephanie riss ihn ihr aus den Händen.

"Oh mein Gott", sagte sie und schüttelte den Kopf. Sie zerriss den Zettel in kleine Stücke und warf sie auf den Boden. "Mach dir keine Sorgen, Gwen. Mach dir keine Sorgen. Ich bin für dich da."

"Wie konnte er nur?", fragte die verzweifelte Schwangere, aber ihre Freundin hatte keine ehrliche Antwort für sie. Sie hielt Richard einfach für den Abschaum der Menschheit.

Stephanie nahm Gwen immer noch zum Einkaufen mit, aber neben den Lebensmitteln gingen sie auch in einen Haushaltswarenladen. Richard hatte Gwen einen Küchenherd und den Kühlschrank hinterlassen, aber sie konnte auch eine Mikrowelle und einige andere Dinge gebrauchen. Schließlich besorgte Stephanie ihr heimlich ein Kinderbett für das Baby.

Stephanie kaufte ihr verschiedene Dinge, darunter ein Kinderbett, das später geliefert wurde. | Quelle: Pexels

Stephanie kaufte ihr verschiedene Dinge, darunter ein Kinderbett, das später geliefert wurde. | Quelle: Pexels

"Steph, das ist zu viel. Kinderbetten sind so teuer. Ich muss meine Finanzen im Auge behalten. Ich glaube nicht, dass ich es dir zurückzahlen kann", protestierte Gwen, als die Krippe geliefert wurde, aber Stephanie bestand darauf.

Gwen war so dankbar für Stephanies Großzügigkeit, aber sie hatte keine Ahnung, wie sie das durchstehen sollte, nachdem sie von ihrem Mann verlassen und mittellos zurückgelassen wurde. Wahrscheinlich würde sie einen teuren Anwalt für die Scheidung engagieren müssen.

Eine ihrer älteren Nachbarinnen, Frau Hanson, kam am nächsten Tag vorbei. Sie hatte eine Menge älterer Babykleidung, die sie Gwen anbot. "Danke, Frau Hanson. Das ist eine große Hilfe!", sagte Gwen verblüfft, denn sie hatte keine Ahnung, woher sie wussten, was passiert war.

"Mach dir keine Sorgen, Schatz. Du wirst das schon schaffen. Du bist nicht die erste Frau, die sich den falschen Mann ausgesucht hat. Du und dein Baby seid nicht allein!", sagte die ältere Dame vehement. Und sie sagte die Wahrheit, denn an diesem Tag kamen noch mehr Nachbarn vorbei.

Sie boten ihr gebrauchte Möbel und weitere Dinge für das Baby an, und schließlich gab ihr Herr Steinberg die Karte seines Neffen, eines Scheidungsanwalts. "Er wird kostenlos für dich arbeiten, liebes Mädchen. Und wenn du noch etwas brauchst, dann sag es mir", versicherte der ältere Mann und Gwen konnte ihre Großzügigkeit kaum fassen.

Frau Pitts brachte mehrere Aufläufe und verriet schließlich, dass Stephanie hinter all dem steckte. | Quelle: Pexels

Frau Pitts brachte mehrere Aufläufe und verriet schließlich, dass Stephanie hinter all dem steckte. | Quelle: Pexels

Die letzte Nachbarin, Frau Pitts, brachte mehrere Aufläufe mit, so dass Gwen sich eine Zeit lang keine Gedanken über das Kochen machen musste. "Stephanie hat uns erzählt, was passiert ist, und wenn du mal Hunger hast oder einfach nur reden willst, kannst du dich auch an mich wenden. Ich habe meine Kinder alleine großgezogen und ich weiß, dass es schwer sein wird. Aber du kannst es schaffen", erklärte sie.

Gwen verstand endlich, wer den Nachbarn von ihrer Situation erzählt hatte. Sie war Stephanie dankbar, und als ihr Sohn geboren wurde, nannte sie ihn ihr zu Ehren Stephan.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Achte auf deine Nachbarn. Auch wenn du deine Nachbarn nicht gut kennst, solltest du immer auf sie und ihr Wohlergehen achten. Jeder Mensch braucht menschliche Zuwendung, und Stephanie war eine der besten Nachbarinnen überhaupt.
  • Heiraten und Eltern Werden sind ernste Verpflichtungen, die man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Richard hat alle seine Gelübde und Versprechen gegenüber Gwen gebrochen, und das ist mit das Schlimmste, was man einem anderen Menschen antun kann.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Mann, der seine Frau im Rollstuhl zurückließ und sie Jahre später wieder gehen sah.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Ähnliche Neuigkeiten

Mann verlässt Ehefrau mit neugeborenen Drillingen, wenige Jahre später treffen sie sich zufällig wieder – Story des Tages

22. März 2022

Papa, bist du wegen mir gekommen?' Fragt das kleine Waisenmädchen den Mann, der sie zum ersten Mal sieht - Story des Tages

27. Februar 2022

Alte Frau enterbt ihre Kinder, nachdem sie deren Streit im Krankenhauszimmer belauscht hat - Story des Tages

27. Februar 2022

16 Jahre nach dem Verschwinden des Vaters findet Mädchen einen Umschlag voller Geld und einen Zettel unter der Tür – Story des Tages

09. März 2022

Waisenjunge findet abgenutzten Rucksack in verlassenem Haus und erfährt, dass er seiner vermissten Mutter gehört – Story des Tages

16. Mai 2022

Der Sohn eines Millionärs schmeißt seine Frau und Baby in die Kälte raus und verliert am nächsten Tag sein Erbe – Story des Tages

01. März 2022

Frau lässt Vater im Rollstuhl auf der Straße zurück, verspricht, bald zurückzukehren und kommt 12 Jahre später zurück – Story des Tages

21. April 2022

Alte Dame lässt niemanden in ihr Haus, Nachbar tritt nach ihrem Tod ein - Story des Tages

02. April 2022

Frau trauert um ihre Tochter an dem Ort, an dem sie sie zuletzt gesehen hat; eines Tages taucht dort das Ebenbild der Tochter auf – Story des Tages

26. Mai 2022

Mann wirft seine 60-jährige Frau aus dem Haus, nachdem er erfahren hat, dass sie mit Drillingen schwanger ist - Story des Tages

29. Mai 2022

Zwillinge schicken Papa ins Pflegeheim und erfahren, dass er sein Erbe dem Hausmeister hinterlassen hat, der ihr Ebenbild ist - Story des Tages

03. März 2022

Jeden Tag geht ein kleines Mädchen in verlassene Wohnung und sucht ihre Mutter – Story des Tages

19. April 2022

Neugeborenes schreit jedes Mal, wenn es im alten Kinderwagen sitzt, bis die Oma eine versteckte Schicht unter dem Sitz findet - Story des Tages

14. Mai 2022

Junge Mutter bittet Nachbarin, ein paar Stunden auf ihre Tochter aufzupassen und verschwindet für Jahre – Story des Tages

08. Mai 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited