logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Junge besucht 7 Jahre lang das Grab der Mutter, bis er ihre Stimme sagen hört: "Hallo, mein Schatz!" – Story des Tages

Edita Mesic
20. Juni 2022
07:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Adam besuchte das Grab seiner Mutter, seit er neun Jahre alt war. Aber als er 16 wurde, geschah etwas, das alles veränderte. Der Teenager ging erneut zum Friedhof und hörte eine erschreckend bekannte Stimme.

Werbung

Der 16-jährige Adam ging den Weg zum Grab seiner Mutter Daisy entlang, das er in den letzten sieben Jahren fast jeden Tag besucht hatte. Er war erst neun Jahre alt gewesen, als sie starb, und sein Vater Tyler hatte ihm nicht erlaubt, zur Beerdigung zu gehen. Er hatte erklärt, er sei zu jung, um das mitzuerleben.

Der Teenager erinnerte sich, dass er an diesem Tag am Fenster gesessen und auf die Rückkehr seiner Mutter gewartet hatte. Er hatte immer das Gefühl, dass sie zurückkommen würde und überhaupt nicht weg war. Aber sie kam nie zurück und schließlich akzeptierte er die Wahrheit.

In der Zwischenzeit wurde sein Leben ohne sie dunkler, da sich sein Vater in einen Tyrannen verwandelt hatte. Adam hatte sich seinem Vater nie nahe gefühlt, aber die Kluft wurde noch größer, als er derjenige wurde, der all die Wutausbrüche seines Vaters ertragen musste.

Werbung

Seitdem begann er, das Grab seiner Mutter zu besuchen, wo er in der ruhigen Natur Gespräche mit ihr führte und ein wenig Trost fand.

Sie hielten sich fest und sie weinte leise einige Minuten lang. Als sie sich schließlich trennten, war Adam bereit, die Wahrheit zu hören.

Doch erst vor wenigen Wochen hatte sich sein Leben grundlegend geändert, als sein Vater plötzlich verstarb. Er hatte einen Herzinfarkt erlitten und Adam wusste nicht, was er fühlen sollte. Sie hatten ihn an einer Stelle neben Daisy beigelegt, also besuchte Adam ebenfalls das Grab seines Vaters. Auch wenn ihre Beziehung fehlerhaft und problematisch gewesen war, hatter er nie gewollt, dass sein Vater starb. Alles verwandelte sich in eine äußerst komplizierte Situation für den jungen Mann.

Werbung

Er ging zum Friedhof, wo seine beiden Eltern beigelegt waren, und er wusste nicht, was er sagen sollte. | Quelle: Pexels

Als er sich den beiden Gräbern näherte, fühlte er mehr zu dem seiner Mutter hingezogen. Er wusste, dass er bei seinem Vater keinen Trost finden würde. Nur seine Mutter konnte ihm den Frieden geben, den er gesucht hatte.

Werbung

"Ich wünschte, du wärst länger bei uns geblieben. Du fehlst wirklich, Mama", sagte Adam, legte ein paar Blumen auf ihr Grab und überlegte, was er ihr sonst noch erzählen könnte. Vielleicht konnte er über seine Gefühle für seinen Vater sprechen, aber diese Worte waren schwierig.

Gerade als er etwas sagen wollte, meldete sich hinter ihm eine Stimme. "Hallo, mein Schatz", sagte eine Frau und Adam spürte das Rasen seines Herzens.

Obwohl sieben Jahre vergangen waren, wusste er genau, wem die Stimme gehörte. Er drehte sich schnell um und sah die Frau, die er so lange vermisst hatte. "Mama?", fragte er völlig geschockt.

Werbung

Daisy war gleich da, doch sie sah älter und besorgt aus. | Quelle: Pexels

Sie war älter und sah besorgt aus, aber sie lächelte Adam an, wodurch sich die Falten um ihre Augen zusammenzogen. "Ja, Schatz... ich weiß, das ist verwirrend, aber ich kann alles erklären", sagte Daisy, als sie sich Adam vorsichtig näherte.

Werbung

Er fühlte sich wie ein kleiner Junge, als er sie sah. Alles, was er sich in dem Moment wünschte, war, sie zu umarmen, egal was passieren würde und er wagte diesen Schritt. Nichts Weiteres war wichtig, außer der Tatsache, dass sich sein größter Wunsch endlich erfüllt hatte: seine Mutter war zurück.

Sie hielten einander fest und sie weinte leise einige Minuten lang. Als sie sich schließlich trennten, war Adam bereit, die Wahrheit zu hören.

Daisy enthüllte die schockierendes Tat, die Tyler vor Jahren im Zorn begehen hat. | Quelle: Pexels

Werbung

"Zunächst muss ich dir etwas sagen. Du bist nicht mein leiblicher Sohn. Die Person in diesem Grab, die du besucht hast, ist Mariah, die erste Frau deines Vaters und deine leibliche Mutter. Ich kenne die Umstände ihres Todes nicht, aber nach all den Jahren und nach dem, was ich über deinen Vater gelernt habe, denke ich, dass es am besten ist, es nicht zu wissen", begann Daisy und rieb Adams Arm. "Als du 9 warst, bat ich den Nachbarn, einen Lichtschalter, der in unserem Zimmer wackelte, zu reparieren. Er war Elektriker. Aber als dein Vater nach Hause kam, beschuldigte er mich, etwas mit dem Mann am Laufen zu haben. Er warf mich raus."

Adams Augen weiteten sich ungläubig ob der Offenbarung. "Aber warum hat er gesagt, du seist gestorben?"

Werbung

"Ich glaube, es war ihm peinlich, anderen zu sagen, dass ich ihn angeblich betrogen hatte. Ich habe Tyler ehrlich gesagt nie verstanden, und niemand sonst wird es tun. Ich nehme an, er hat sich eigebildet, dass das hier mein Grab war, und so machte er einfach weiter mit seinem Leben", erklärte sie, während sie immer noch Adams Hand hielt.

Der Teenager fragte sie, warum sie noch nie zu ihm gekommen sei. | Quelle: Pexels

Werbung

"Warum bist du nicht zu mir gekommen?", fragte er schließlich.

"Ich habe vorgegeben, deine leibliche Mutter zu sein, aber wir haben nie die Adoptionsunterlagen unterschrieben. Das haben wir nie arrangiert. Er hätte dagegen gekämpft, und ich konnte es nicht selbst tun. Ich werde es immer bereuen, diese Unterlagen nie eingereicht und die Dinge richtig gemacht zu haben. Aber ich möchte, dass du weißt, dass ich immer in der Nähe war und auf dich aufgepasst habe. Aber bis jetzt konnte ich dich nicht ansprechen", erklärte Daisy mit besorgtem Gesicht. "Ich hoffe, du wirst es eines Tages verstehen."

Adam war in Konflikt geraten. Er wünschte, er hätte die ganze Zeit gewusst, dass sie am Leben war, um bei ihr sein zu können. Aber da er seinen Vater, seine Art und sein tyrannisches Verhalten kannte, verstand er es. "Ich verstehe es, oder zumindest ein bisschen", antwortete er und sah sie bittersüß an.

Werbung

Was auch immer geschah, war Daisy Adams Mutter und am Ende adoptierte sie ihn offiziell. | Quelle: Pexels

Nach diesem Tag trafen sie sich ständig und Daisy adoptierte Adam schließlich, weil sie seine Mutter war und immer bleiben würde, egal was passierte.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Die Liebe bestimmt, wer deine Eltern sind, nicht die Genetik. Adam vermisste seine Mutter sehr, und als sie mit der schockierenden Wahrheit zurückkam, akzeptierte er sie, als wäre sie nie weggegangen.
  • Die Wahrheit kommt am Ende immer ans Licht. Egal, wie viele Lügen erzählt werden, die Wahrheit wird zum richtigen Zeitpunkt aufgedeckt.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht diese über einen Mann gefallen, der jahrelang das Grab seiner Mutter besuchte, bis er dort eine Frau sah, die genauso aussah wie sie.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu