logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Nach dem Tod des Ehemanns des Millionärs muss die alte Witwe in einem schmutzigen alten Wohnwagen leben – Story des Tages

Edita Mesic
06. Juni 2022
13:40
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Nach dem Tod von Ethan Jenkins entdeckte seine Witwe Myra, dass sein gesamter Nachlass an seinen neuesten Geschäftspartner Carl Ferguson gehen würde, also war sie gezwungen, in einem schmutzigen, alten Wohnwagen zu leben. Aber ihre Kinder ließen die Sache nicht los und sie fanden etwas Schockierendes heraus.

"Mein tiefstes Beileid Myra", sagte Carl Ferguson, Ethan Jenkins', Witwe bei der Beerdigung.

Sein Tod war in der Gemeinde zu spüren. Er war der Gründer eines großen Bekleidungsgeschäfts, obwohl er vor vielen Jahrzehnten ein kleines Unternehmen gegründet hatte.

Bei der Beerdigung sprachen die Menschen Myra ihr Beileid aus. | Quelle: Pexels

Bei der Beerdigung sprachen die Menschen Myra ihr Beileid aus. | Quelle: Pexels

Er lernte Myra kennen, als sie auf der Suche nach einem Job als Näherin kam, und sie heirateten kurz darauf. Sie arbeitete weiter, und als das Geschäft sich weiterentwickelte, bekam auch sie Beförderungen. Am Ende war sie diejenige, die Ethan half, das Unternehmen zu führen.

Leider ist Ethan im Alter von 82 Jahren verstorben. Er und Myra waren seit 55 Jahren zusammen und sie hatten drei gemeinsame Kinder – Marcus, Alexandra und Johnny, – von denen sie bei der Beerdigung begleitetet war. Einige der Führungskräfte waren ebenfalls anwesend, wie zum Beispiel Carl Ferguson.

"Ja, das muss ich. Euer Vater wollte das aus irgendeinem seltsamen Grund. Er hat es mir aufgezwungen. Nun, dieser Ferguson-Typ zwingt mich auch irgendwie dort zu leben. Er war davon 'überrascht', aber er lehnte es nicht ab", fuhr Myra fort.

"Danke, Carl", erwiderte sie auf die tröstenden Worte des Mannes. Sie hielt seine Gäste für nichts Besonderes, da es bei der Beerdigung vollkommen normal war, das Beileid auszudrücken, aber sie hätte das Funkeln in Fergusons Augen bemerken müssen.

***

Einige Wochen nach der Beerdigung wartete Myra mit ihren Kindern auf die Aufteilung des Vermögens ihres Mannes. Sie erwartete, die Hälfte seines Nachlasses zu bekommen, und der Rest würde unter den Kindern aufgeteilt werden. Aber sie hoffte, dass die Kinder mehr von dem Geschäft bekommen. Mit 79 Jahren war sie bereit, es ihnen komplett zu überlassen.

Leider erhielten sie die überraschendsten Nachrichten. Nach Ethans Testament ging fast das gesamte Anwesen einschließlich Myras Villa an Carl Ferguson, der still an einer Seite des Raums saß.

Johnny schrie, wütend über die Tatsache, dass sein Vater alles jemandem außerhalb der Familie überlassen hatte. | Quelle: Pexels

Johnny schrie, wütend über die Tatsache, dass sein Vater alles jemandem außerhalb der Familie überlassen hatte. | Quelle: Pexels

"Das ist absurd! Dieser Mann gehört nicht zur Familie!", schrie Johnny den Anwalt an und sprang von seinem Stuhl auf.

"Kannst du noch mal nachsehen? Meine Eltern haben hart gearbeitet, um dieses Haus zu bekommen. Es macht einfach keinen Sinn", mischte sich Alexandra ein und packte ihren Bruder an der Schulter, um zu verhindern, dass er eine größere Szene verursachte.

Marcus war still, konzentrierte sich aber auf seine Gedanken. Er sah Herrn Ferguson nicht einmal an, aber er wusste, dass etwas nicht stimmte. Obwohl keiner von ihnen im Modegeschäft tätig sein wollte, konnten sie sich nicht vorstellen, es einfach einem Geschäftspartner zu überlassen. Das würde den anderen Führungskräften auch nicht gefallen. Er formulierte in Gedanken einen Plan.

Währenddessen fing Myra leise an zu weinen. Sie trauerte um den Tod ihres Mannes. Sie kümmerte sich nicht mehr wirklich um dieses Haus und hatte nachgedacht, es zu verkaufen, vor allem, weil sie allein wohnte. Aber das schien nicht richtig zu sein.

"Es tut mir leid, dass Sie verärgert sind. Aber das ist das Testament, das Herr Jenkins in meiner Anwesenheit geschrieben hat, und ich kann nichts anderes tun", sagte Herr Rothstein.

Seine Geschwister versuchten immer noch zu streiten, aber Marcus meldete sich zu Wort. "Okay, Herr Rothstein. Können Sie uns sagen, was noch im Testament steht?"

"Nun, er hat Ihrer Mutter seinen alten Wohnwagen hinterlassen, und es gibt auch ein paar Dinge für jeden von euch. Er wollte, dass ihr seine alten Sachen aus den Räumen der Villa zwischen euch verteilt.

Marcus dachte angestrengt nach und wandte sich Herrn Ferguson zu. "Wir werden die Wünsche unseres Vaters respektieren. Aber gibt es eine Möglichkeit, unserer Mutter ihr Haus zu überlassen? Die Firma gehört Ihnen", fragte er, obwohl er die Antwort bereits kannte.

Im Gegensatz zu seinem Bruder blieb Marcus ruhig, weil er einen Plan hatte. | Quelle: Pexels

Im Gegensatz zu seinem Bruder blieb Marcus ruhig, weil er einen Plan hatte. | Quelle: Pexels

"Oh.. Ich denke, wenn der Wunsch deines Vaters war, dass ich das Haus bekomme, sollten wir das auch respektieren. Aber ich möchte, dass du weißt, Sohn, dass ich davon genauso überrascht bin wie alle anderen", antwortete der ältere Mann und setzte sich aufrechter hin auf seinem Stuhl und hebt die Hände.

"In Ordnung", sagte Marcus und wirkte völlig ruhig. "Wir werden unserer Mutter beim Auszug helfen und die Dinge holen, die Vater uns hinterlassen hat."

"BIST DU VERRÜCKT?", schrie Johnny seinen Bruder an und wehte mit seinen Händen, wie verrückt in der Luft.

"Johnny, beruhige dich. Wir reden später darüber", sagte Marcus ruhig zu seinem jungeren Bruder. "Sind wir hier fertig? Komm schon, Mama." Die drei Geschwister packten ihre weinende Mutter und gingen.

In den nächsten Tagen holten sie ihre Sachen aus der Villa, aber es gab etwas, das selbst der ruhige Marcus nicht vorhersehen konnte: Ihre Mutter weigerte sich, bei ihnen einzuziehen.

"Ich ziehe in den Wohnwagen deines Vaters", enthüllte sie und schockierte alle ihre Kinder.

"Mama, das kann doch nicht dein Ernst sein. Du kommst mit mir nach Hause", beharrte Alexandra. "Du hilfst mir mit den Kindern und wir bauen so schnell wie möglich eine kleine Suite für dich."

"Nein, dein Vater hat mir den Wohnwagen hinterlassen, und dort werde ich von nun an wohnen", stellte Myra fest. "Bringt mich jetzt dort hin."

"Nein Mutter. Wir haben diesen Wohnwagen seit Jahren nicht einmal gesehen. Er ist wahrscheinlich eine Ruine", erwiederte Johnny die Gefühle seiner Schwester und versuchte, sie zur Vernunft zu bringen. "Du musst nicht dort leben, nur weil du aus deinem Haus vertrieben wurdest."

Der Zustand des Wohnwagens war schrecklich und Alexandra wollte nicht, dass ihre Mutter dort lebt. | Quelle: Pexels

Der Zustand des Wohnwagens war schrecklich und Alexandra wollte nicht, dass ihre Mutter dort lebt. | Quelle: Pexels

"Ja, das muss ich. Euer Vater wollte das aus irgendeinem seltsamen Grund. Er hat es mir aufgezwungen. Nun, dieser Ferguson-Typ zwingt mich auch irgendwie, dort zu leben. Er war davon 'überrascht', hat es aber nicht abgelehnt", sagte Myra, und ihre Kinder konnten nichts dagegen tun.

Alexandra fuhr sie zu dem Wohnwagen, der auf einem gemieteten Grundstück in der Nähe des Meeres stand, wo ihr Vater früher gefischt hatte. Sie öffneten die rostige Tür, die laut knarrte. Drinnen wurden sie von einer Staubwolke angegriffen. Die Luft roch abgestanden und fischig, und obwohl sie den Ort seit Jahren nicht mehr benutzt hatten, stand schmutziges Geschirr in der Spüle.

"NEIN! Mama! NEIN! Wir gehen zu mir nach Hause! SOFORT!", beharrte Alexandra und versuchte, ihre Mutter aus dem Wohnwagen zu drängen, aber die ältere Frau blieb dort stehen wie eingepflanzt. Selbst in dem Alter, in dem die Frau war, konnte ihre Tochter sie nicht bewegen.

"Ich kann nicht gehen. Ich muss hier leben. Ich MUSS!", jammerte Myra und fing wieder an zu weinen. Alexandra führte sie zu dem dreckigen alten Bett und setzte sich zu ihr.

Sie hatte keine Ahnung, warum ihre Mutter so stur war, aber sie konnte nichts anderes tun, als sie zu unterstützen. Nichts davon ergab einen Sinn. Sie konnte sich nicht vorstellen, warum ihr Vater alles verschenkt hatte, an dem sie zusammengearbeitet hatten.

"Bitte, Alexandra. Ich bin gezwungen, jetzt hier zu leben. Das ist mein Besitz", stotterte Myra durch die Tränen und Alexandra beruhigte sie.

Marcus ging in das Büro seines Vaters und suchte nach etwas Bestimmtem. | Quelle: Pexels

Marcus ging in das Büro seines Vaters und suchte nach etwas Bestimmtem. | Quelle: Pexels

"Okay, gut. Aber wir werden diesen Ort sofort aufräumen und hübsch machen. Lässt du mich das machen?", sagte ihre Tochter freundlich. Sie umarmte ihre Mutter fest und Myra nickte an ihrer Schulter.

***

In der Zwischenzeit waren Johnny und Marcus wieder in der Villa und warteten auf einen Umzugswagen, der ihre Sachen aus ihren alten Räumen holte. Carl Ferguson war da und versuchte, sich ihnen gegenüber wie der freundlichste Mann zu verhalten.

Und schließlich bekam Marcus seine Chance, etwas auszuprobieren. "Oh!", schnippte er mit den Fingern. "Ich habe etwas in meinem Zimmer vergessen. Ich werde es schnell holen."

"Ich komme mit", sagte Carl, aber Marcus warf Johnny einen Blick zu. Sie hatten zuvor darüber gesprochen, was er vorhatte.

"Herr Ferguson, was wird aus dem Unternehmen unserer Eltern? Werden Sie es erweitern? Ich glaube, Vater hat uns erzählt, dass das Ihre Pläne waren?", warf er ein und Carl drehte sich mit hochgezogenen Augenbrauen um.

Er liebte dieses Thema und schien erfreut zu sein, dass Johnny anscheinend akzeptiert hatte, dass er der neue Besitzer war. "Oh, nun ja. Ja. Wir haben Pläne für eine europäische Expansion..."

Unterdessen ging Marcus ins Haus, und anstatt in sein Zimmer zu gehen, ging er in das Büro seines Vaters in der Hoffnung, dass Ferguson keine Ahnung von dem Bodentresor hatte. Es war das Geheimnis seines Vaters und nur Marcus als Erstgeborener wusste davon.

Er ging in sein Zimmer und versteckte die Papiere in einer Kiste, die er absichtlich dort gelassen hatte. | Quelle: Pexels

Er ging in sein Zimmer und versteckte die Papiere in einer Kiste, die er absichtlich dort gelassen hatte. | Quelle: Pexels

Er hatte wenig Zeit, als er es öffnete, also schnappte er sich alle Unterlagen, die er finden konnte, schloss den Safe und ging in sein Zimmer, um eine letzte Schachtel zu holen, die er absichtlich dort gelassen hatte.

"Okay, wir sind bereit", sagte Marcus und spielte entspannt, als ob nichts passiert war. Er ging nach draußen und sah, wie der Umzugswagen endlich ankam.

Sie halfen, all die Sachen in den Wagen zu packen, verabschiedeten sich von Ferguson, der fröhlich aussah. Bald darauf versammelten sie sich bei Marcus' Haus und durchsuchten die Unterlagen und fanden genau das, wonach sie gesucht hatten.

"Wir haben sie", jubelte Johnny.

"Nun, das wissen wir noch nicht", stellte Marcus fest und rief seinen Anwalt an. Sie trafen sich mit einigen anderen Führungskräften im Geschäft ihres Vaters, die ebenso verblüfft waren, als sie herausfanden, wer der neue Eigentümer war. Und schließlich riefen sie nach ein paar Tagen die Polizei.

***

Alexandra, ihre Kinder und Myra haben tagelang den Wohnwagen geputzt. Sie wechselten die Tapete, kauften neue Sachen, darunter eine neue Matratze, fügten Blumen hinzu und arrangierten alles. Niemand würde zulassen, dass Myras Sturheit sie dazu zwingt, im Elend zu leben. Am Ende war der Ort nicht halb so schlecht, obwohl es eine wahnsinnige Herabstufung von der Villa war.

Myra und Alexandra reparierten den Wohnwagen und kauften Gartenmöbel, damit sie den Ausblick aufs Meer genießen konnte. | Quelle: Pexels

Myra und Alexandra reparierten den Wohnwagen und kauften Gartenmöbel, damit sie den Ausblick aufs Meer genießen konnte. | Quelle: Pexels

Sie kauften schöne Gartenmöbel und sahen zu, wie Alexandras Kinder an der Küste spielten. Es war friedlich.

"Siehst du, es ist nicht so schlimm", sagte Myra zu ihrer Tochter. "Weißt du Schatz... Eigentlich dachte ich, dass Haus wäre zu groß für mich, um dort alleine zu wohnen. Ich wollte es verkaufen, euch das meiste Geld geben und mir etwas Kleineres zulegen. Vielleicht hat er mir deshalb nur das hier gegeben."

"Aber wir lieben diesen Ort, Mutter. Es ist unser Haus, Mama", sagte Alexandra. "Aber, ich verstehe, was du damit meinst. Trotzdem kann ich Papas Entscheidung nicht wirklich verstehen. Ihr habt beide so hart dafür gearbeitet. "

"Das werden wir nie erfahren, Liebes", erwiderte Myra und atmete die kalte Seeluft ein. "Möchtest du noch etwas Tee?"

Nach ein paar Minuten genossen sie immer noch ihre Zeit außerhalb des Wohnwagens, als Alexandras Handy klingelte.

"Hey Johnny", antwortete sie. "Was?"

Myra sah ihre Tochter stirnrunzelnd an. Sie hatte sich in ihrem Sitz aufgerichtet und hörte ihrem Bruder am Handy aufmerksam zu.

"Was ist los?", flüsterte die ältere Frau. "Kannst du Johnny bitten, hierher zu kommen?"

Alexandra brachte ihre Mutter zum Schweigen und hörte ihrem Bruder weiter zu, dann lachte sie schließlich und sprang auf. "Oh mein Gott! Meinst du das ernst?", schrie sie und fing an herumzuspringen.

Alexandra lächelte, als sie auf Johnny auflegte und mit ihrer Mutter jubelte. | Quelle: Pexels

Alexandra lächelte, als sie auf Johnny auflegte und mit ihrer Mutter jubelte. | Quelle: Pexels

Schließlich legte sie auf und packte ihre Mutter, sodass sie aufstand. "Mama, du kannst dein Haus zurückbekommen!"

"Was?"

"Es war alles ein großer Betrug!", enthüllte Alexandra und jubelte. Sie umarmte ihre Mutter erneut.

"Liebling, ich bin froh, dass du glücklich bist, aber kannst du es besser erklären?" Myra lachte mit ihrer Tochter, aber sie hatte keine Ahnung, was los war.

"Mutter, Carl Ferguson war mit dem Anwalt unter einer Decke, und sie haben ein falsches Testament gemacht. Papa hat ihm nie etwas hinterlassen!", verriet sie. "Marcus und Johnny haben das wahre Testament gefunden, und er sagte etwas über die anderen Führungskräfte, die schworen, dass Papa Ferguson nie so sehr vertraut hatte. Es wird eine Ermittlung geben! Diese Leute werden ins Gefängnis gehen!!!"

"Oh mein Gott. Aber warum sollte Herr Rothstein so etwas tun?"

Die Ermittlung dauerte eine Weile an, aber die Polizei fand endlich genügend Beweise, um Carl und Herr Rothstein zu verhaften. Es war eine erschütternde Erfahrung, aber die Wahrheit über ihre Taten kam ans Licht und Myra konnte schließlich in ihr Haus zurückkehren.

Das ursprüngliche Testament besagte, dass Ethan sich wünschte, dass die Hälfte seines Nachlasses an Myra ging und der Rest an die Kinder. Aber die ältere Frau wollte nicht in ihre Villa zurückkehren. Also beschlossen ihre Kinder, das Haus zu verkaufen und ihr das Grundstück zu kaufen, auf dem sich der Wohnwagen befand.

Myra war glücklich in ihrem neuen Zuhause und sie bereute nichts. | Quelle: Pexels

Myra war glücklich in ihrem neuen Zuhause und sie bereute nichts. | Quelle: Pexels

Sie bauten ihr auf diesem Grundstück ein wunderschönes kleines Haus und Myra behielt den Wohnwagen. Sie erkannte, dass ihr Mann sie zwar nie dort wohnen lassen wollte, sich aber trotzdem in sie verliebte. Ihre Enkel liebten es, das Meer zu besuchen und an der Küste zu spielen.

Johnny beschloss, die Karrierewege zu ändern und das Modegeschäft mit den Führungskräften zu führen, die ihnen treu geblieben waren. Alles schien perfekt und Myra bedauerte nicht, was passiert war.

"Vielleicht sollte es so sein, Alexandra", sagte Myra eines Tages zu ihrer Tochter während eines Familienabends in ihrem Haus.

"Oh... Sei nicht albern, Mutter. Dieser Mann wollte alles stehlen, was du nach jahrelanger Arbeit erschaffen hast", spottete ihre Tochter.

"Sicher, aber vielleicht hatte das Schicksal keine andere Möglichkeit, mir zu zeigen, dass ich am Meer leben musste", fuhr Myra fort und lächelte ihre Tochter an.

"Das Schicksal ist also seltsam", sagte die jüngere Frau und griff nach den Tellern, um den Tisch draußen fertig zu decken. Myra stimmte von ganzem Herzen zu.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Enthülle deinen Kindern deine Wünsche und teile deine Pläne mit. Ethan Jenkins hätte das Testament mit seinen Kindern besprechen sollen, damit sie nicht von einem gefälschten Testament überrascht würden. Es ist immer am besten offen mit diesen Dingen umzugehen.
  • Manche Dinge passieren aus einem bestimmten Grund. Obwohl sie belogen wurde und sich gezwungen fühlte, in den alten Wohnwagen zu ziehen, bereute Myra es nicht. Sie glaubte, dass es das Schicksal war, das sie in das Zuhause brachte, das sie schließlich liebte.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch diese über eine alte Witwe, die das geheime Versteck ihres verstorbenen Mannes an der Wand entdeckt hat.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Ähnliche Neuigkeiten

Vater isst mit Sohn zu Abend, als es an der Tür klingelt, er öffnet die Tür und sieht seine Ex-Frau - Story des Tages

07. Mai 2022

Waisenjunge findet abgenutzten Rucksack in verlassenem Haus und erfährt, dass er seiner vermissten Mutter gehört – Story des Tages

16. Mai 2022

Nach dem Tod der entfremdeten Mutter finden Geschwister eine verstaubte alte Schachtel im elterlichen Schrank - Story des Tages

07. Februar 2022

Nach dem Tod ihres Mannes kriegt Witwe Job als Haushälterin in Haus reicher Frau und sieht ihn dort – Story des Tages

12. Mai 2022

Jeden Tag rennt der kleine Junge vom Stiefvater zum Grab seiner Mutter und trifft dort auf ihr Ebenbild – Story des Tages

25. März 2022

Mann verlässt Ehefrau mit neugeborenen Drillingen, wenige Jahre später treffen sie sich zufällig wieder – Story des Tages

22. März 2022

Stiefsohn wird von Adoptiveltern verspottet & seine Geschwister finden Briefe, die sie vor ihm versteckt haben - Story des Tages

27. März 2022

Söhne erfahren, dass ihre Mutter ihre 3,7 Millionen Euro teure Villa einem jungen Mann schenkte, der nicht ihr Kind war – Story des Tages

10. März 2022

Postbote hört lauten Schrei aus verlassenem Haus und stürmt hinein – Story des Tages

11. Mai 2022

Mann besucht nach 30 Jahren das Haus seiner verstorbenen Eltern und trifft einen Obdachlosen mit demselben Muttermal – Story des Tages

07. April 2022

Nach dem Tod ihres Mannes erfährt die Witwe, dass sie nie verheiratet waren und sie keinen Anspruch auf Erbe erheben kann – Story des Tages

23. Februar 2022

Junge Witwe erfährt, dass ihr Mann der unbekannten 81-Jährigen namens Anna ein Erbe in Höhe von 4,7 Millionen Euro hinterlassen hat – Story des Tages

17. Mai 2022

Ein armer Mann wacht eines Morgens auf und findet den alten Wohnwagen seines verstorbenen Vaters in seinem Hinterhof – Story des Tages

04. Mai 2022

Söhne, die ihre kranke Mutter allein lassen, finden heraus, dass sie ihr gesamtes Erbe ihren Mietern hinterlassen hat - Story des Tages

10. Februar 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited