logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Während der Verlobte im Koma liegt, kommt die Frau seinem Bruder nahe, einen Monat später wacht ihr Verlobter auf – Story des Tages

Edita Mesic
03. Juni 2022
05:40
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Nachdem ihr Verlobter bei einem Autounfall verletzt ward und ins Koma fiel, hatte sich seine Freundin auf seinen Bruder gestützt. Die beiden begannen Gefühle füreinander zu entwickeln – und dann wacht der Verlobte auf…

Werbung

In wen oder was verlieben wir uns? Die Person vor uns oder die Idee der perfekten Liebe in unseren Köpfen? Oft wissen wir es nicht, bis die Zeit diese Liebe oder Verliebtheit, was auch immer es sein mag, auf die Probe stellt – oder bis die Reife lehrt, was Liebe wirklich ist.

Als Ellie Farmer Curtis Wright kennenlernte, war sie gerade 22 Jahre alt und unsterblich, sich zu verlieben. Curtis wehte in einem Wirbelsturm aus Romantik und Rosen in ihr Leben und fegte sie von den Füßen.

Curtis' Heiratsantrag war ein Traum aus Romantik und roten Rosen und Ellie stimmte sofort zu seine Frau zu werden. | Quelle: Unsplash

Werbung

Er war gut aussehend, erfolgreich und charmant. Er war perfekt, und als er ihr im Mondlicht unter einem Baldachin aus roten Rosen einen Heiratsantrag machte, während ein einsamer Violinist ein Liebeslied spielte, nahm sie den Antrag natürlich an. Sie akzeptierte den Traum, die Fantasie und den Mann, den sie kaum kannte.

Ellie war von den schwindelerregenden Freuden der Planung ihrer Traumhochzeit, der Auswahl des Veranstaltungsortes, der Blumen und des Kleides mitgerissen. Dann, drei Wochen vor dem großen Tag, brach für sie eine Welt zusammen.

Es war 21:00 Uhr, als ihr Handy klingelte. Es war Clara, Curtis' Mutter, und sie hörte sich Komplet durcheinander an. "Es geht um Curtis... sein Auto... er ist im Krankenhaus, sie wissen nicht, ob er es schaffen wird..."

Werbung

Ellie fuhr benommen ins Krankenhaus. Sie rannte hinein und fand Clara weinend im Wartezimmer. "Sein Auto, er ist ausgewichen, um einem Reh auszuweichen... Er ist von der Straße abgekommen und eine Schlucht hinunter. Mein Junge, mein armer Junge", schluchzte Clara.

Wir müssen den wahren Charakter der Menschen erkennen und sie nicht so betrachten, wie wir sie gerne hätten.

Ellie legte ihre Arme um Clara und umarmte sie. Die beiden Frauen waren nie besonders nah gewesen, aber jetzt waren sie vereint in ihrer Angst um Curtis. Sie saßen zusammen und hielten sich an den Händen, während sie auf die Ärzte warteten.

Drei Stunden später kam ein Chirurg heraus und nahm seine Maske ab. "Frau Wright?", rief er. "Die OP ihres Sohnes ist fertig. Wir konnte die Gehirnblutung stoppe, aber... die Zeit wird zeigen, wie er reagieren wird."

Werbung

Ellie glaubte, Curtis sei der perfekte Mann. | Quelle: Unsplash

"Oh!", rief Clara und bedeckte ihr Gesicht mit ihren Händen. "Er lebt?"

"Ja", sagte der Arzt. "Aber Sie müssen verstehen, wir können nicht garantieren..."

Werbung

"Wir brauchen keine Garantien, oder, Ellie?", fragte Clara Ellie. "Gott wird Curtis heilen. Wir haben Vertrauen!" Der Arzt sah skeptisch aus, aber er nickte und lächelte freundlich. Die Zeit würde es zeigen.

In der nächsten Woche verbrachte Ellie jeden freien Moment neben Curtis' Bett und wechselte sich mit Clara ab, damit er nie allein war. Die beiden Frauen lasen ihm vor, spielten seine Lieblingsmusik und schwelgten in Erinnerungen, aber Curtis träumte weiter.

Für Ellie fühlte es sich so an, als ob sie im Dornröschen gelandet war, aber diesmal war es der Prinz, der unter einem bösen Zauberspruch gelitten hatte.

Werbung

Eines Nachmittags in der zweiten Woche nach dem Unfall, ging Ellie in die Cafeteria, um sich ein Kaffee zu holen. Als sie zurückkam, ging sie in Curtis' Zimmer und hatte das Gefühl, als würde sie halluzinieren. Curtis lag immer noch schlafend auf seinem Bett, aber über ihm stand... Curtis!

Curtis wurde bei einem schrecklichen Autounfall verletzt. | Quelle: Unsplash

Werbung

Ellie schrie auf und ihre Tasse fiel ihr aus den Händen. "Curtis?", schnappte sie nach Luft. Für eine kurze Sekunde dachte sie über all die Artikel nach, die sie über merkwürdige Erfahrungen gelesen hatte, über Menschen, die sich daran erinnerten, über ihren eigenen bewusstlosen Körpern gestanden zu haben …

Dann nahmen die warmen Hände ihre und führten sie zu dem Sessel neben Curtis' Bett. Der Mann, der vor ihr stand, war nicht Curtis, obwohl die Ähnlichkeit verblüffend war.

Je mehr sie ihn ansah, desto mehr bemerkte Ellie die Unterschiede. Dieser Mann war etwas älter, und in seinem Gesicht konnte man die Qual und das Leiden sehen. Die Seele, die seine Augen belebte, war ganz anders als die von Curtis.

Werbung

"Wer bist du?", fragte Ellie.

"Ich bin Russel Wright", sagte der Mann. Seine Stimme war tief und reif. Sie war anders als Curtis' Stimme. "Ich bin der ältere Bruder von Curtis. Du musst Ellie sein."

Die Ärzte kämpften darum, Curtis' Leben zu retten. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Ja", antwortete Ellie. "Tut mir leid, aber du hast mich so erschreckt!"

Russel lächelte und ähnelte Curtis kaum noch. "Tut mir leid. Ich bin gekommen, um dir und meiner Mutter meine Unterstützung anzubieten", erklärte er. "Einer meiner alten Freunde hat mich angerufen und mir von Curtis‘ Unfall erzählt..."

Ellie runzelte die Stirn. "Hat Clara dich nicht angerufen?", fragte sie verwirrt.

"Meine Mutter mag mich nicht so sehr", sagte Russel. "Curtis war immer ihr Liebling und ich war der meines Vaters. Das hat sie mir nie verziehen, obwohl er schon seit fünfzehn Jahren tot ist."

Werbung

"Es tut mir leid", sagte Ellie mitfühlend. "Hoffentlich ist dies eine Gelegenheit für die Familie, sich wieder zu vereinen, Curtis zuliebe."

Curtis lag im Koma. | Quelle: Unsplash

Werbung

Aber als Clara hereinkam, schien sie nicht an einer Annäherung an ihren ältesten Sohn interessiert zu sein. "Was machst du hier?", fragte sie weinend. "Schweben wie ein Geier... Was willst du?"

Russel wurde blass, aber er antwortete: "Ich bin gekommen, um meinen Bruder zu sehen und euch meine Unterstützung anzubieten. Ich liebe Curtis, egal was du von mir denken magst, ich liebe meinen Bruder."

"Du täuschst mich nicht", fauchte Clara. "Du bist gekommen, um dich zu freuen! Du könntest es nie ertragen, dass Curtis intelligenter, hübscher und geliebter war als du! Du wolltest IMMER alles, was er hatte!"

Russel schüttelte traurig den Kopf. Er näherte sich dem Bett und beugte sich vor, um seinen bewusstlosen Bruder zärtlich auf die Stirn zu küssen und flüsterte: "Ich komme wieder Kumpel."

Werbung

Von diesem Tag an kam Russel nur noch ins Krankenhaus, wenn er wusste, dass Clara nicht da sein würde, was bedeutete, dass er Ellie oft über den Weg lief. Die beiden fingen an, zusammen in die Cafeteria zu gehen, um spätabends Kaffee zu trinken, und Ellie fing an, ihre Ängste mit Russel zu teilen.

Ellie versuchte Curtis' Mutter zu trösten, die sehr aufgebracht war. | Quelle: Pexels

Werbung

"Deine Mutter...", sagte Ellie besorgt. "Sie glaubt, dass es Curtis gut gehen wird, aber die Ärzte haben mir geradewegs gesagt, dass er vielleicht nicht... okay sein wird, selbst wenn er aufwacht. Er wird nie wieder der Mann sein, der er früher gewesen war."

Russel schwieg einen langen Moment. "Es ist zwei Monate her, Ellie", sagte er leise. "Also ist die körperliche Verletzung verheilt... Wir müssen hoffen... Aber meine Mutter, sie wird niemals glauben, dass es Curtis nicht gut gehen wird. Niemals."

Ellie wischte sich die Tränen weg, die ihr über die Wangen liefen. "Ich hasse es, ihn so zu sehen", flüsterte sie. "Ich liebe ihn so sehr, aber das ist nicht Curtis! Curtis war immer so lebendig, so lustig und charmant..."

Werbung

"Ja", sagte Russel traurig. "So würde Curtis nicht enden wollen." Er griff über den Tisch und nahm Ellies Hand. "Wenn die Ärzte sagen, dass er niemals aufwachen wird, werde ich eine gerichtliche Anordnung erwirken, die Maschinen abzuschalten, damit Curtis sein Frieden finden kann."

Ein plötzlicher Schrei unterbrach sie. Clara stand an ihrem Tisch, ihre Augen blitzten vor Wut. "Du willst meinen Sohn töten!", schrie sie und drehte sich dann zu Ellie um. "Mein Sohn wollte dich heiraten und du betrügst ihn?"

Der ältere Bruder von Curtis, Russel, war sehr unterstützend. | Quelle: Unsplash

Werbung

Ellie riss ihre Hand aus der von Russel und sprang auf. "Ich liebe Curtis!", weinte sie. "Ich würde ihn NIEMALS betrügen! Russel hat mich getröstet..."

Aber Clara grinste nur. "Während ihr hier Händchen haltet, ist mein Sohn allein oben!", schrie sie. Dann drehte sie sich um und marschierte davon.

"Es tut mir so leid", sagte Ellie zu Russel. "Ich fürchte, ich habe zu deinen Problemen beigetragen."

Russel sah Ellie mit einem seltsamen Ausdruck in den Augen an. "Nein, Ellie", sagte er leise. "Du wirst meinem Leben nie etwas anderes als Freude hinzufügen." Er umfasste ihr Gesicht und küsste sie sanft auf die Stirn. "Mein Bruder ist ein glücklicher Mann."

Werbung

Er ging, und Ellie stand zitternd da. Was war los mit ihr? Sie liebt Curtis, nicht wahr? Es musste der Stress und die Sorgen sein, unter denen sie stand. Sie schloss die Augen und sah Curtis' Gesicht vor den Augen.

Clara sah, wie Russel Ellies Hand hielt. | Quelle: Unsplash

Werbung

Aber das Bild, das sich bildete, hatte freundlichere Augen und ein trauriges Lächeln. Es war nicht Curtis, es war Russel... Ellie schüttelte sich und eilte nach oben an die Seite ihres Verlobten. Sie war nur müde, das ist alles. Müde und verwirrt.

Sie ging in Curtis' Zimmer und fand Clara vor, die Blumen arrangierte. Ellie ging zu Curtis hinüber und nahm seine Hand. "Curtis?", flüsterte sie und betete, dass er seine Augen öffnen und ihre Verwirrung beenden würde.

Seine Hand bewegte sich in ihrer! Seine Finger schlossen sich fester um ihre Handfläche und seine Augenlider flatterten. "Clara!", schrie Ellie. "Ruf den Arzt, ruf den Arzt schnell!"

Werbung

Curtis öffnete die Augen, sah sie an und seine Lippen bewegten sich um den Beatmungsschlauch herum. Ein leises Murmeln, das ihr Name sein könnte, kam von seinen Lippen. "Ach Curtis!", weinte Ellie und war erleichtert zu spüren, wie Freude und Liebe in ihrem Herzen aufstiegen.

Sie liebte Curtis und er war wach und alles würde gut werden! Einen Monat später heirateten Ellie und Curtis im Krankenhaus, und obwohl es nicht die Hochzeit war, von der Ellie geträumt hatte, sagte sie sich, dass sie nie glücklicher gewesen war.

"Mein Bruder ist ein glücklicher Mann." | Quelle: Pexels

Werbung

Curtis hatte noch einen langen Weg vor sich. Der Hirnschaden, den er erlitten hatte, hatte seinen Intellekt unberührt gelassen, aber er hatte seine Beweglichkeit beeinträchtigt. Er würde wieder laufen lernen müssen, essen, alles.

Einen Monat nach der Hochzeit gingen Ellie und Curtis nach Hause. Curtis saß natürlich immer noch im Rollstuhl, aber sein Physiotherapeut war optimistisch. "Sie haben viel Arbeit und viel Schmerz vor sich", sagte er zu Curtis. "Aber in einem Jahr werden Sie wieder gehen können!"

Für Curtis war jeder Moment des Tages frustrierend. Er hasste seine Einschränkungen und ließ alles an Ellie aus. Als sie ein Abendessen, an dem sie stundenlang in der Küche gesessen hatte, auf den Tisch stellte, fegte er es auf den Boden.

Werbung

"Kannst du mir nicht mal was Anständiges kochen?", hätte er geschrien.

"Aber es ist dein Lieblingsessen", weinte Ellie. "Du hast es früher immer geliebt!"

Seine Hand bewegte sich in ihrer, seine Finger schlossen sich fester um ihre Handfläche und seine Augenlider flatterten. | Quelle: Unsplash

Werbung

"ICH HABE GELOGEN!", schrie Curtis. "Ich habe dir gesagt, was du hören wolltest! Ich hasse das Essen, das du machst, die Musik, die du hörst, und diese dummen Bücher, die du liebst! Ich habe darauf gewartet, dass du ERWACHSEN wirst!"

Ellie stand ganz still. "Gibt es irgendetwas an mir, dass du liebst?", fragte sie leise.

Curtis ließ seinen Blick über ihren Körper und ihr Gesicht gleiten. "Du bist wunderschön", sagte er. "Du bist die Art von Frau, die ein Mann wie ich heiraten sollte."

Ellie brach in Tränen aus und rannte hinaus. Sie saß am Pool und weinte stundenlang. Als sie wieder hineinging, hörte sie, wie Curtis mit jemandem sprach. "Danke für das Abendessen, Mama", sagte er. "Ellie ist hoffnungslos..."

Werbung

"Sie ist schlimmer, als du denkst, Curtis", hörte Ellie Clara sagen. "Ich wollte nichts sagen, weil du dich noch erholst, aber während du im Koma lagst... hat Ellie dich betrogen."

Einen Monat später heirateten Ellie und Curtis im Krankenhaus. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Was?", schrie Curtis. Ellie hörte Wut und Empörung in seiner Stimme, aber keinen Schmerz. "Irgendein Arzt? Ein Praktikant?"

"Schlimmer", sagte Clara giftig. "Sie hat es mit Russel angestellt!"

Ellie hielt es nicht mehr aus. "Hör auf, du schreckliche Frau!", weinte sie. "Ich habe Curtis NIE betrogen, niemals! Russel war freundlich und verständnisvoll, das ist alles!"

Curtis lächelte höhnisch. "Vielleicht hast du dir den falschen Bruder ausgesucht. Du scheinst eine Vorliebe für Verlierer zu haben..."

Ellie konnte es nicht ertragen, Curtis' Gesicht zu sehen, das arrogante Verziehen seiner Lippen, seine Verachtung. Plötzlich wurde ihr klar, dass der Mann vor ihr der ECHTE Curtis war. Er war schon immer so gewesen.

Werbung

"Während du im Koma lagst... hat Ellie dich betrogen!" | Quelle: Unsplash

Sein Witz schien scharf, aber jetzt sah sie, dass er auch grausam war. Es war keine Freundlichkeit in ihm. "Ich habe einen Fehler gemacht", flüsterte sie. "So ein Fehler...§ Elie fing an zu weinen und sie konnte nicht aufhören, egal wie sehr Curtis schrie oder Clara sie schüttelte.

Werbung

Schließlich riefen sie einen Krankenwagen und Ellie wurde ins Krankenhaus gebracht. Viele Wochen lang sprach sie mit niemandem. Sie ging ihre Zeit mit Curtis noch einmal durch und notierte jede noch so kleine Täuschung, jede Lüge, die sie sich selbst erzählte.

Curtis war nicht der Mann ihrer Träume. Sie hatte ihn erfunden, und als ein wunderbarer Mann in ihr Leben getreten war, erkannte sie ihn nicht als das, was er war. Curtis hatte recht. Es war Zeit, erwachsen zu werden.

Ellie ging es langsam besser und eines Tages fragte ihr Therapeut sie, ob sie bereit für einen Besuch sei. Sie stimmte zu und war fassungslos, als Russel hereinkam. Sie war sich sicher, dass es Russel war. Noch nie hatte Curtis so viel Liebe in den Augen gehabt!

Werbung

Er gestand seine Liebe und versprach, dass alles gut wird. Und dass war es auch. Ellie brauchte mehr Zeit, um ihren Zusammenbruch zu überwinden, aber mit Russels Liebe und Unterstützung schaffte sie es.

Ellie fand ihr Glück mit Russel. | Quelle: Unsplash

Werbung

Ellie ließ sich von Curtis scheiden und heiratete glücklich seinen Bruder. Viele Leute waren schockiert und es wurde viel über die ganze Angelegenheit geredet, aber Ellie war das egal. Sie wusste, dass sie endlich den richtigen Mann an ihrer Seite hatte.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Wir müssen den wahren Charakter der Menschen erkennen und sie nicht so betrachten, wie wir sie gerne hätten. Ellie verliebte sich in eine Fantasie und merkte nie, dass Curtis nie der wahre Prinz gewesen war.
  • Manchmal können unsere Herzen klarer sehen als unsere Augen. Ellie war entsetzt darüber, dass sie sich zu Russel hingezogen fühlte, besonders als sie entdeckte, dass er freundlich und liebevoll war – alles, was Curtis nicht war.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht diese über einen Mann gefallen, der schockiert und verletzt war, als seine Frau nach dreißig Jahre Ehe die Scheidung beantragte, obwohl er das Gefühl hatte, immer ein treuer Ehemann gewesen zu sein und nichts getan zu haben, um es zu verdienen.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung