logo
Getty Images
Quelle: Getty Images

Die Braut will nicht, dass ihr Vater im Rollstuhl sie zum Altar führt, bis sie Ihn im Fernsehen erblickt hat - Story des Tages

Maren Zimmermann
29. Mai 2022
19:30
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine Frau will nicht, dass ihr Vater sie zum Traualtar führt, weil sie sich für seinen Rollstuhl schämt. Doch als sie ihn ein paar Tage vor der Hochzeit im Fernsehen sieht, bereut sie ihre Entscheidung und ändert ihre Meinung.

Werbung

Als Lisa Terrells Mutter starb, als sie gerade zwei Jahre alt war, übernahm ihr Vater Edward ihre Pflege. Caroline Terrell war vor Jahren bei einem schrecklichen Hurrikan ums Leben gekommen, der ihr Haus zerstörte und Edward aufgrund einer schweren Verletzung im Rollstuhl sitzen ließ.

Doch nichts konnte Edward davon abhalten, Lisa mit Liebe aufzuziehen und ihr das Beste von allem zu geben. Er war ein bekannter Journalist und fing nach seiner Verletzung an, aus der Ferne zu arbeiten, um für sie zu sorgen.

Edward zog Lisa nach dem Tod von Caroline allein auf. | Quelle: Unsplash

Werbung

Die meisten Menschen in Lisas Leben wussten jedoch nicht, dass sie einen Vater hatte, bis er sie eines Tages überraschend in ihrer Schule besuchte.

Lisa hatte ihren Freunden immer erzählt, dass ihr Vater zu beschäftigt sei, um Zeit mit ihr zu verbringen, weshalb er nie an Schulveranstaltungen oder Elternabenden teilnahm. In Wirklichkeit kamen die Einladungen aber nie bei Edward an, weil Lisa sich für ihn schämte und nicht wollte, dass ihre Freunde ihn sehen.

Als Kind hatte sie ihn vergöttert, aber als sie erwachsen wurde, beschämte sie das Bild ihres Vaters im Rollstuhl und zerstörte ihre Beziehung zu ihm.

Sie war verwirrt, als sie auf den Fernseher sah und bemerkte, dass ihr Vater neben dem Moderator saß.

Werbung

Doch Edward vernachlässigte nie seine Pflichten. Er war immer für seine Tochter da und sparte genug Geld, um sie auf eine Spitzenuniversität zu schicken.

Andererseits wollte Lisa ihn nicht an seiner Seite haben. Als sie an der Universität ihren Freund Harrison kennenlernte und die beiden beschlossen, nach ihrem Abschluss zu heiraten, wollte sie nicht, dass Edward bei der Hochzeit dabei war.

Deshalb flippte sie aus, als Harrison sie bat, Edward zum Abendessen bei seinen Eltern einzuladen. Seine Eltern waren wohlhabend und gehörten zur Oberschicht. Was würden sie wohl denken, wenn sie einen älteren Mann in ihrem Haus in einem Rollstuhl sähen? Lisa schämte sich schon bei dem Gedanken daran.

Werbung

Angesichts von Harrisons Enthusiasmus, mit dem er Edward zum Abendessen einlud, wurde Lisa klar, dass sie diesmal keinen Ausweg hatte. Also musste sie ein Grinsen vortäuschen und sagen, dass sie Edward fragen würde, ob er Zeit hätte.

Lisa schämte sich dafür, dass Edward im Rollstuhl saß. | Quelle: Unsplash

Werbung

Als Lisa Edward von der Einladung zum Abendessen erzählte, war er mehr als nur frei. Er war überglücklich, dass Lisa jemanden gefunden hatte, der sie anbetete.

Am Abend des Dinners zog er einen schicken Anzug an und Harrisons Familie empfing ihn herzlich. Die Eltern des jungen Mannes waren beeindruckt, dass Edward eine Tochter allein aufgezogen hatte. Außerdem hatte Edward einen wunderbaren Sinn für Humor und alle amüsierten sich prächtig bei dem Essen. Alle außer Lisa, deren Wangen die ganze Zeit über vor Scham gerötet waren, weil der Mann im Rollstuhl ihr Vater war...

Ein paar Wochen vor der Hochzeit fasste Lisa einen Entschluss. Sie stellte Edward eines Abends beim Essen zur Rede und teilte ihm mit, dass er nicht auf der Gästeliste der Hochzeit stehen würde.

Werbung

"Vater, ich wollte mit dir über die Hochzeit sprechen", begann sie, blickte auf ihren Teller und bewegte ihre Gabel über die Spaghetti.

"Ja? Was genau ist es, Schatz?" erkundigte sich Edward. "Stört dich etwas an der Hochzeit, an den Kosten? Wenn das der Fall ist, habe ich einige Anleihen, die wir verwenden könnten. Immerhin habe ich sie für dich aufbewahrt..."

Eines Tages erzählte Lisa Edward beim Abendessen, dass er nicht zu ihrer Hochzeit eingeladen sei. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Nein, Vater! Es ist nur so", Lisa hielt kurz inne, "Harrison und ich wollen die Hochzeit hier in New York abhalten, aber das Problem ist, dass wir sie in einem der größten Hotels der Stadt abhalten, und... Ich dachte nur, es wäre das Beste, wenn du nicht an dem Event teilnimmst. Es wären einfach viel zu viele Gäste da!"

Edwards Lächeln verschwand und er starrte Lisa sprachlos an. "Ich... ich verstehe nicht... Was ist das Problem?"

Lisa seufzte und richtete ihren Blick auf ihn. "Hör zu, Vater, es ist nur so, dass... Die Gäste werden exklusiv sein, und es sind alles Geschäftsleute und hochrangige Leute. Stell dir vor, ein Mann im Rollstuhl führt seine Tochter vor ihnen zum Altar... Ich weiß nicht... Das ist einfach seltsam."

Werbung

"Ein Mann im Rollstuhl ist seltsam?" Edwards Augen quollen über. Er konnte nicht glauben, dass Lisa ihn indirekt von der Gästeliste der Hochzeit streichen wollte. Aber er ergriff das Stichwort und zwang sich zu einem Grinsen, um seine Tränen vor ihr zu verbergen.

"Ist es das? Oh, du hast Recht! Schließlich holt mich das Alter ein", sagte er und täuschte ein Lachen vor. "Ich bin vielleicht nicht mehr in der Lage, eine so große Versammlung zu bewältigen. Ist schon gut - ist schon gut!"

Edward war am Boden zerstört über die Entscheidung seiner Tochter. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Danke für dein Verständnis, Vater", sagte Lisa unverblümt und ging in ihr Zimmer. Bevor sie Edward abwies, dachte sie nicht an all die Jahre der Liebe und Fürsorge, die er ihr geschenkt hatte, aber schließlich bereute sie es doch.

Ein paar Tage später sah sie sich im Fernsehen eine Sendung mit dem Titel "American Heroes" an, als der Moderator Edwards Namen ankündigte. Verwirrt schaute sie auf den Fernseher und bemerkte, dass ihr Vater neben dem Moderator saß.

Kurz darauf fokussierte die Kamera auf einen Bildschirm, der Bilder von Edward im Rollstuhl und dem Hurrikan zeigte, der ihre Stadt Jahre zuvor getroffen hatte. Es stellte sich heraus, dass er einer der mutigen Journalisten war, die es geschafft hatten, seine Familie zu retten und seinen Nachbarn während der Katastrophe zu helfen.

Werbung

Mit ernster Miene erzählte er, wie er es geschafft hatte, den Menschen und vor allem seiner Familie zu helfen.

Lisa war schockiert, als sie ihren Vater im Fernsehen sah. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Ich werde diesen Tag nie vergessen. Es war schrecklich... wir haben fast alles verloren", erklärte er. "Meine Frau kam bei dem Unfall ums Leben, und meine Tochter war damals gerade zwei Jahre alt. Als die Trümmer um uns herum fielen, bemerkte ich meine Tochter, die genau dort stand... unter der Stelle, wo die Trümmer fielen.

"Ich wollte sie retten und nahm sie in die Arme, aber als ich rannte, brach ein großes Stück der Decke und krachte auf meinen Rücken, wodurch ich mir eine Wirbelsäulenverletzung zuzog, die mich daran hinderte, wieder zu laufen."

Lisas Kinnlade sank zu Boden und ihre Tränen kullerten, als sie das hörte. "Vater hat mich gerettet?", war sie schockiert.

Werbung

"Es war schwer für mich", fuhr Edward fort. "Aber du weißt ja, dass man seinem Schicksal nicht wirklich entgehen kann. Also fasste ich Mut, denn ich wusste, dass ich mein Leben nicht aufgeben konnte, vor allem weil ich wusste, dass ich eine Tochter hatte, die nun auf ihren Vater angewiesen war."

Lisa schämte sich zu diesem Zeitpunkt zutiefst für sich selbst. Sie weinte nach Edwards Interview und verfluchte sich selbst dafür, dass sie eine schreckliche Tochter war, und beschloss, es bei ihm wieder gut zu machen.

An ihrem Hochzeitstag schritt sie also mit Edward zum Altar, aber bevor die Trauung begann, musste sie den Gästen etwas SEHR Wichtiges sagen...

Werbung

Lisa schämte sich zutiefst für das, was sie getan hatte. | Quelle: Unsplash

Als sie das Mikrofon in der Nähe des Altars nahm, ging sie auf Edward zu, der zwischen den Gästen saß, fiel auf die Knie und umarmte ihn. "Ich weiß, dass dies einer der wichtigsten Tage in meinem Leben ist, und ich habe so lange darauf gewartet!", rief sie und nahm seine Hände in die ihren. "Aber das alles wäre nicht möglich gewesen, wenn mein Vater nicht an meiner Seite gewesen wäre.

Werbung

"Seit Mamas Tod hat mein Vater nicht ein einziges Mal gesagt, wie schwer es für ihn war, mich allein aufzuziehen. Er hatte harte Tage, aber er zeigte mir nie die geringste Andeutung davon. Aber was habe ich getan? Ich war kurz davor, ihn von der Hochzeitsliste zu streichen, weil es mir peinlich war, dass er im Rollstuhl saß. Ja, das ist richtig!

"Wenn ich nur gewusst hätte, dass Vater im Rollstuhl sitzt, weil er sich bei meiner Rettung am Rücken verletzt hat, hätte ich das nie und nimmer getan. Ich war furchtbar zu dem Mann, der mich am meisten liebt!

"Deshalb möchte ich mich heute vor allen Leuten bei ihm entschuldigen. Ich entschuldige mich dafür, dass ich die schlechteste Tochter für dich war, Vater", sagte sie und sah ihn an. "Du kannst mich für den Rest meines Lebens hassen. Es tut mir leid."

Werbung

Lisa hat sich an ihrem Hochzeitstag bei Edward entschuldigt. | Quelle: Unsplash

Edward hatte nicht erwartet, dass Lisa ihren Fehler öffentlich eingestehen würde. Er war überrascht, aber gleichzeitig von seinen Gefühlen überwältigt, als er sah, dass seine Tochter ihren Fehler eingesehen hatte, also vergab er ihr.

Werbung

"Oh, komm her", rief er und umarmte sie. "Jeder macht Fehler", sagte er. "Aber wenn du sie erkennst und daran arbeitest, sie zu beheben, sollte dir vergeben werden."

Alle waren zu Tränen gerührt und applaudierten dem herzerwärmenden Wiedersehen.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Liebe und respektiere deine Eltern, weil sie mehr für dich tun, als du denkst. Das wurde Liza klar, als sie die Geschichte ihres Vaters im Fernsehen hörte und sich bei ihm für ihr unhöfliches Verhalten entschuldigte.
  • Jeder macht Fehler, und wenn er sie einsieht, sollte man demjenigen verzeihen. Edward vergab seiner Tochter, als er sah, dass sie sich schuldig fühlte für das, was sie getan hatte.
Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über ein Mädchen, das einem schmutzigen Mann die Hand reicht, um ihm beim Treppensteigen zu helfen, und im Gegenzug 530.000 Dollar für die Behandlung ihrer Mutter bekommt.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung