logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Alleinerziehender Vater findet in Wiege seiner neugeborenen Tochter Silbernadel, die vor ein paar Stunden nicht da war – Story des Tages

Ankita Gulati
26. Mai 2022
22:55
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Jakobs Frau war bei der Geburt gestorben, und er musste seine Tochter alleine großziehen. Er war vorsichtig mit ihr, aber er konnte sein Arbeitspensum und die Kindererziehungspflichten nicht alleine bewältigen. Eines Morgens wachte er auf und sah eine Nadel in ihrem Kinderbett, die sie hätte verletzen können, dann klopfte jemand überraschend an die Tür.

Werbung

“Jakob, dein Job steht auf dem Spiel. Wir waren geduldig mit allem, was du durchgemacht hast, aber deine Leistung bei der Arbeit war alles andere als in Ordnung. Wir stellen dich offiziell auf Probe”, sagte Jakobs Chef, Herr Clemens. Er merkte, dass der ältere Mann darüber traurig war, und Jakob hatte keine Ausreden.

Er verpasste oft die Arbeit, vergaß wichtige Besprechungen und ließ bei mehreren Projekten nach. Dass sie ihn letztendlich nicht feuerten, war ein Wunder. “Herr Clemens, das versichere ich Ihnen. Ich werde mir etwas einfallen lassen. Ich muss mir nur überlegen, was ich mit Giulia machen soll”, antwortete er, dankbar, dass er noch einen Job hatte.

Jakob kämpfte mit seinem Baby und seinem Job. | Quelle: Pexels

Werbung

Jakob stellte ein Kindermädchen ein, damit er zur Arbeit gehen konnte, aber er konnte es sich nicht ewig leisten, und leider war Giulia ein wählerisches Baby. Sie weinte die ganze Zeit, und nichts konnte sie nachts beruhigen. Es war, als wüsste sie, dass etwas fehlte.

“Oh nein! Ich habe die Tür unverschlossen gelassen!”, jammerte Jakob, rieb sich frustriert die Haare und setzte sich auf die Couch.

Er wünschte zum tausendsten Mal, seine Frau Rita wäre da. Sie war im Geburtsbett gestorben, und es war der schlimmste Moment seines Lebens. Er hatte sich vorgenommen, für Giulia wie Gold zu sorgen, und jetzt scheiterte er. Er konnte seinen Job nicht verlieren, aber er hatte keine Ahnung, wie er sie beruhigen und ihr Leben regeln sollte.

Werbung

Das einzige, was Giulia beruhigte, war, ab und zu mit dem Auto zu fahren, also führte er sie eines Tages kurz vor dem Schlafengehen aus. Zum Glück schlief sie ein und sie kehrten nach Hause zurück. Er holte sie aus dem Autositz und legte sie sanft auf das Kinderbett im Wohnzimmer. Nachdem er einen tiefen Seufzer ausgestoßen hatte, setzte er sich auf die Couch und legte seinen Kopf auf die Rückenkissen. Er merkte es nicht, wann er einschlief.

Giulia war wach und es war Zeit fürs Frühstück. | Quelle: Pexels

Werbung

Am nächsten Morgen wachte er überrascht auf, dass er immer noch auf der Couch lag. Er sah sich um und bemerkte, dass Giulia wach war und Geräusche machte. Glücklicherweise weinte sie nicht, aber es war Zeit fürs Frühstück.

Als er sie von der Wiege holte, erregte etwas seine Aufmerksamkeit. In ihrem Kinderbett war eine glänzende Nadel. Das war seltsam. Jakob hatte immer darauf geachtet, nichts Spitzes um seine Tochter zu hinterlassen. Er hatte sogar aufgehört, geknöpfte Hemden zu tragen, damit sie nicht versehentlich daran zog und sie in den Mund steckte. Das war so seltsam.

“Ich werde mit Sabrina darüber sprechen”, beschloss er und bezog sich auf das Kindermädchen.

Werbung

Aber genau in diesem Moment klopfte es an der Tür. Jakob legte das Baby wieder in ihr Bettchen und ging ihm entgegen. “Frau Neubert, guten Morgen”, sagte er und blickte in das lächelnde Gesicht seiner Nachbarin.

“Hallo Jakob. Ich muss dir etwas sagen”, begann die ältere Frau.

“Oh, nein. Hat das Baby letzte Nacht geweint? Ich bin kein einziges Mal aufgewacht, aber es ist durchaus möglich. Ich weiß, dass es dir wahrscheinlich all die Monate schwer gefallen ist, Frau Neubert”, begann Jakob sich zu entschuldigen, hörte aber auf, als die ältere Frau die Hände hob.

Frau Neubert kam, um ihm etwas Schockierendes zu sagen. | Quelle: Pexels

Werbung

“Jakob, Jakob. Hör mal. Ich bin nicht verärgert. Zumindest nicht mehr”, erwiderte Frau Neubert. “Letzte Nacht habe ich Giulia fürchterlich weinen gehört. Es war 2 Uhr morgens und sie hat nicht aufgehört. Ich bin hierher gekommen und habe mehrmals an deine Tür geklopft. Ich war eigentlich ziemlich wütend. Du hast nicht geantwortet. Aber deine Tür war aufgeschlossen, also bin ich reingekommen.”

“Oh nein! Ich habe die Tür aufgeschlossen gelassen!”, jammerte Jakob, rieb sich frustriert die Haare und setzte sich auf die Couch. Frau Neubert war hineingegangen und hatte die Tür geschlossen.

"Es ist in Ordnung. Ich war es nur, und ich habe versucht, sie gut zu schließen, als ich gegangen bin. Aber egal, ich habe Giulia letzte Nacht abgeholt und sie so gut ich konnte in den Schlaf gewiegt. Sie hat sich nach etwa einer Stunde beruhigt, und all meine Wut hat dahin geschmolzen. Ich wollte dich nur wissen lassen”, erklärte die ältere Frau, die ihm gegenüber auf dem anderen Sofa saß.

Werbung

Er bedankte sich bei der älteren Frau und hielt ihn für einen schrecklichen Vater. | Quelle: Pexels

“Danke, Frau Neubert. Sie hätte die ganze Nacht weinen können. Ich verstehe nicht, warum ich sie nicht gehört habe”, fügte er hinzu, berührte sein Gesicht und sah seine Tochter mit gequältem Ausdruck an. "Ich bin ein schrecklicher Vater."

Werbung

“Das bist du nicht. Du brauchst nur Hilfe, und ich bin hergekommen, um sie dir anzubieten, nach dem, was ich gestern gesehen habe. Mir ist aufgefallen, dass du manchmal ein Kindermädchen hast, aber ich weiß, dass es heutzutage schwer ist, für eines zu bezahlen. Warum passe ich nicht auf Giulia auf, während du zur Arbeit gehst? Ich kann es jeden Tag kostenlos tun”, bot sie Jakob völlig überraschend an.

Er schüttelte den Kopf. "Ich könnte dich nicht so belasten."

"Es ist keine Last. Manchmal, Sohn, musst du Hilfe annehmen, auch wenn du nicht zugeben willst, dass du sie brauchst."

Jakob fragte Frau Neubert, was er in der Wiege entdeckt habe. | Quelle: Pexels

Werbung

“Ich weiß… es ist nur… Moment mal… gehört das dir?” Jakob stand auf und griff nach der Sicherheitsnadel, die er oben auf einem Schrank in der Nähe liegen gelassen hatte. Er zeigte sie Frau Neubert.

“Oh je. Ich habe das hier gelassen. Es tut mir leid.” Die ältere Frau stand auf und griff danach. "Ich hatte gestern einen Knopf verloren und ihn benutzt, um mein Hemd an Ort und Stelle zu halten."

“Gott sei Dank. Ich dachte, ich werde verrückt, weil sie in Giulias Wiege war”, erklärte Jakob und sie setzten sich beide wieder auf die Couch. “Ich denke, ich werde dieses Angebot annehmen. Ich vertraue meinem Kindermädchen nicht wirklich und könnte jede Hilfe gebrauchen, die ich bekommen kann. Bist du sicher, dass es nicht zu viel ist?”

Werbung

“Ich bin mir ganz sicher. Alle meine Kinder sind erwachsen mit eigenen Babys, aber sie besuchen Frankfurt nicht so oft. Also kann Giulia an ihrer Stelle mein Enkelkind sein”, antwortete Frau Neubert mit einem breiten Lächeln und lachte.

“Danke. Vielen, vielen Dank”, sagte Jakob, fast zu Tränen gerührt von ihrer Großzügigkeit.

Frau Neubert beobachtete Giulia jeden Tag und wurde wie ihre Großmutter. | Quelle: Pexels

Werbung

Giulia verbrachte fast jeden Tag bei Frau Neubert und Jakob konnte sich ungestört auf die Arbeit konzentrieren. Er kam aus der Probezeit und wurde schließlich befördert.

Das kleine Mädchen wuchs auf und dachte, Frau Neubert sei ihre echte Großmutter, und die ältere Frau liebte es. Sie verstand, dass es die beste Entscheidung war, ihrem Nachbarn zu helfen, anstatt ihn wegen des Lärms anzuschreien.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Es ist am besten, eine Situation gründlich zu verstehen, bevor du wütend wirst. Frau Neubert würde ihren Nachbarn wegen des Lärms, den Giulia oft machte, anschreien. Aber sie erkannte, dass er wirklich Hilfe brauchte.
  • Lerne, Hilfe anzunehmen, wenn du sie brauchst. Jakob wollte niemandem eingestehen, dass er sich abmühte, aber Frau Neubert durchschaute ihn. Sie brachte ihn dazu, Hilfe anzunehmen, und schließlich klappte alles.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Es könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht diese Geschichte über eine dreifache Mutter gefallen, die morgens kommt, um Babys zu füttern und sieht, dass sie bereits gefüttert wurden.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu