logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Junge hilft armer alter Frau beim Tragen ihrer Einkäufe, seine Mama bekommt ein paar Tage später 265.000 Euro als Belohnung - Story des Tages

Maren Zimmermann
21. Mai 2022
12:20
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Während alle anderen eine arme alte Dame ignorierten, beschloss ein kleiner Junge, ihr zu helfen, indem er ihre Einkäufe trug. Ein paar Tage später war seine Mutter überrascht, als sie eine Belohnung dafür erhielt.

Werbung

In einer kleinen Stadt gingen die Menschen oft ihren Geschäften nach und beachteten einander nicht. Das war die Norm, bis eines Tages ein 11-jähriger Junge namens Tom beschloss, das zu ändern.

Während alle seine Freunde nachmittags nach der Schule Baseball spielten, verbrachte Tom seine Zeit in der Bibliothek. Er genoss es, in Ruhe zu lesen, denn er mochte die verschiedenen Moralvorstellungen, die er aus den Büchern ableiten konnte. In dieser Woche las er "Good People Everywhere" von Lynea Gillen.

Tom verbringt seine Freizeit am liebsten in der Bibliothek. | Quelle: Pexels

Werbung

Das Buch lehrt Kinder, fürsorglich, freundlich und dankbar gegenüber allen Menschen in ihrer Umgebung zu sein. Es zeigt, dass Menschen gut sind, weil sie Dinge tun, die das Leben aller erleichtern, z. B. sich um andere kümmern, Häuser für andere bauen und ihre Babys zur Welt bringen.

Als er von der Bibliothek nach Hause ging, kam er am örtlichen Lebensmittelladen vorbei, wo er eine alte Frau sah, die sich abmühte, ihre Einkaufstüten zu tragen. Die Frau schwankte beim Gehen von einer Seite zur anderen.

Mehrere Leute gingen an ihr vorbei und bemerkten zwar, dass sie sich abmühte, aber sie hielten nicht an, um ihr zu helfen. Tom beschloss, auf sie zuzugehen und ihr die Tüten aus den Händen zu nehmen. "Lassen Sie mich Sie nach Hause bringen", sagte er zu der alten Dame.

Werbung

Die Frau, Linda, war dem Jungen so dankbar, dass sie den Tränen nahe war. "Oh, mein Lieber. Du bist ein Geschenk des Himmels. Danke, lieber Junge", sagte sie.

Tom lächelte sie an und bot ihr seinen Arm an, um sie zu führen. Sie verschränkte ihren Arm mit seinem, und sie gingen nebeneinander her, während Tom die Taschen trug.

Linda bereitete gerade das Abendessen vor, als sie draußen einen obdachlosen Mann sah. | Quelle: Pexels

Werbung

An diesem Abend kochte Linda gerade ihr Abendessen, als sie einen armen, obdachlosen Mann vor ihrem Fenster sah. Er stand am Straßenrand und sah dünn und hungrig aus.

Plötzlich erinnerte sie sich an den kleinen Jungen, der ihr an diesem Tag geholfen hatte. Ein plötzlicher Gedanke schoss ihr durch den Kopf und sie ging auf ihre Haustür zu. "Möchtest du etwas essen?", fragte sie, als sie sich dem Mann näherte.

Der Mann war überrascht, dass jemand mit ihm gesprochen hatte. Er lächelte sie an und nickte. "Danke, Ma'am. Ich habe schon seit Tagen nichts mehr gegessen. Ich danke Ihnen sehr."

Linda richtete einen weiteren Platz am Tisch für ihren Gast ein. Der Mann, der sich als James vorstellte, hatte die Hälfte des Abendessens auf seinem Teller gegessen und wollte die andere Hälfte für das Frühstück übrig lassen.

Werbung

"Mach dir keine Sorgen. Es ist noch genug Essen für dich zum Frühstück da. Iss dein Abendessen auf", sagte Linda zu dem Mann. Er lächelte wieder und war dankbar für die Großzügigkeit der alten Dame.

Am nächsten Tag saß James draußen und aß sein Frühstück, als ein Mann im Geschäftsanzug vorbeikam. Ein paar Augenblicke später bemerkte er, dass die Brieftasche des Mannes aus seiner Tasche gefallen war.

Ein Mann im Geschäftsanzug war auf der Straße unterwegs, als ihm seine Brieftasche aus der Tasche fiel. | Quelle: Pexels

Werbung

Er hob sie auf und war überrascht zu sehen, dass die Brieftasche mit Hundert-Euro-Scheinen gefüllt war. Mit diesem Geld könnte er sich ein Zimmer für ein paar Nächte mieten und sich wochenlang Lebensmittel kaufen, dachte James.

Doch dann erinnerte er sich an die alte Frau, die ihm gestern Abend geholfen hatte. Er sah die Gestalt des Mannes davongehen und beschloss, ihm hinterherzulaufen. Er holte den Mann ein und gab ihm die Brieftasche zurück.

"Sie haben Ihre Brieftasche fallen lassen, Sir", sagte er und gab sie zurück. Überrascht war der Mann im Anzug dankbar, denn er war auf dem Weg ins Krankenhaus, um die Behandlung seiner kranken Mutter zu bezahlen.

Werbung

Er reichte James etwas Geld und stellte sich als Richard vor. Obwohl James zunächst zögerte, nahm er das Geld dankend an. "Danke, dass du ehrlich bist. Mögest du gesegnet sein", sagte Richard zu James, bevor er wegging.

Richard konnte die Behandlung seiner Mutter bezahlen und nahm sie noch am selben Tag mit nach Hause, damit sie sich in seiner Obhut vollständig erholen konnte.

Ein paar Tage später war Richard, der ein Bauunternehmen besaß, auf der Suche nach einem Grundstück für den Bau neuer Luxuswohnungen. Am Rande der Stadt sah er eine Mutter und ihren 11-jährigen Sohn - es waren Tom und seine Mutter. Sie lebten in einem kleinen Wohnwagen.

Werbung

Tom und seine Mama lebten in einem Wohnwagen. | Quelle: Pexels

"Tom, wohin gehst du?", hörte Richard, wie die Mutter ihren Sohn fragte.

"Ich gehe in die Bibliothek, Mama. Hier ist es so winzig, dass ich kein einziges Buch mit nach Hause nehmen kann. Ich werde stattdessen dort lesen, wenn das in Ordnung ist", antwortete er.

Werbung

Seine Mama fühlte sich schrecklich, weil sie die Liebe ihres Sohnes zum Lesen nicht durch eine kleine Leseecke zu Hause unterstützen konnte. Der Wohnwagen war alles, was sie sich leisten konnten.

Als Richard das Gespräch mitbekam, erinnerte er sich plötzlich an seine eigene Kindheit. Seine Mama war ebenfalls arm gewesen, und obwohl er gerne las, hatte er keine Bücher besitzen können, weil sie kein Geld hatten, um sie zu kaufen.

Richard ging auf Tom und seine Mama zu und stellte sich als Geschäftsmann vor, der an einem Bauvorhaben in der Nähe arbeitete. Im Gespräch mit ihnen fand er heraus, dass sie in dem Wohnwagen lebten, weil es das einzige Eigentum war, das sie hatten.

Werbung

Richard verriet Tom und seiner Mama, dass er ein Unternehmer ist. | Quelle: Pexels

Richard begann, sich in der Gegend umzusehen. Nur ein paar Häuserblocks von dem Wohnwagen entfernt, baute er ein brandneues Luxushaus, das er zum Verkauf anbieten wollte. Er begann, Tom und seine Mama zu besuchen und mit ihnen zu reden.

Werbung

"Was willst du werden, wenn du groß bist, Tom?", fragte er den Jungen bei einem seiner Besuche.

"Ich würde gerne Tierarzt werden. Ich liebe es, Bücher über Tiere zu lesen, also gehe ich in die Bücherei, um ein paar davon zu lesen", verriet Tom.

Als er erfuhr, dass Tom sich einen größeren Raum mit einer Leseecke wünschte, beschloss Richard, ihnen ein neues Zuhause zu geben, da er dazu in der Lage war.

Am nächsten Tag kam er zu dem Wohnwagen und sagte Tom und seiner Mama, dass sie ausziehen sollten. Toms Mama war verärgert. "Hast du uns deshalb besucht? Damit du uns aus unserem Wohnwagen locken kannst? Wie konntest du nur? Tom hat dich wirklich gemocht", sagte sie.

Werbung

Tom verriet, dass er Tierarzt werden will, wenn er groß ist. | Quelle: Pexels

Richard schüttelte den Kopf. "Ihr müsst von hier ausziehen, um ein neues Zuhause zu beziehen", sagte er ihnen. "Würdest du bitte mit mir kommen? Ich werde es euch zeigen", sagte er.

Werbung

Der reiche Mann nahm Tom und seine Mutter mit auf einen Ausflug. Er fuhr sie in einen anderen Teil der Stadt und hielt vor einem großen Haus. "Das gehört dir", sagte Richard und reichte Toms Mama einen Schlüssel.

"Meinst du das ernst?", fragte sie ihn. Richard nickte.

"Weißt du, ich entwickle Häuser beruflich und verdiene damit, aber dieses Haus konnte ich nicht loslassen, weil es meiner Mutter gehörte. Die Leute haben es für 265.000 Euro gekauft, aber ich konnte mich nicht dazu durchringen, es zu verkaufen. Ich wollte zwar nicht darin wohnen, aber ich wollte es für etwas Besonderes aufheben", erklärte er.

Tom und seine Mutter weinten. Sie waren dankbar und glücklich über diese Gelegenheit und konnten nicht verstehen, warum Gott sie plötzlich mit einem solchen Geschenk gesegnet hatte. "Wir haben nichts getan, um das zu verdienen", flüsterte Toms Mutter.

Werbung

Sie wussten nicht, dass all das mit einer einfachen guten Tat von Tom begonnen hatte. Jede gute Tat macht einen Unterschied, und die Menschen werden inspiriert, es weiterzugeben.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Lass die Kette der Freundlichkeit nicht bei dir enden. Wenn du von jemandem eine gute Tat erfährst, gib sie weiter, damit die Kette der Freundlichkeit nicht abreißt.
  • Wenn du Gutes tust, wird das Leben einen Weg finden, deine Freundlichkeit zu erwidern. Was sich rumspricht, kommt zu dir zurück. Das Leben wird einen Weg finden, dir deine Freundlichkeit auf die eine oder andere Weise zurückzugeben.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Lieben. Sie könnte sie inspirieren und ihnen den Tag versüßen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine Frau, die hört, wie sich ihr Sohn über seinen armen Großvater lustig macht, der in einem alten Wohnwagen lebt.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu