logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Frau hört, wie Sohn den armen Opa verspottet, der in altem Wohnwagen lebt – Story des Tages

Ankita Gulati
13. Mai 2022
18:40
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine Frau erteilt ihrem Sohn eine Lektion, nachdem sie gehört hat, wie er seinen Großvater verspottet, der in einem alten Wohnwagen lebt. Der Junge sah auf ihn herab, weil er weder in einem guten Zuhause lebte noch Geld hatte.

Werbung

Bernd war enttäuscht, als er erfuhr, dass er mit seiner Mutter Anke zu Großvater Jens ziehen musste. Sie mussten räumen, wo sie wohnten, da seine Mutter von ihrem Job gefeuert wurde und sich die Miete nicht mehr leisten konnte.

Als Bernd erfuhr, dass er bei seinem Großvater in einem alten Wohnwagen am Stadtrand leben musste, war er stinksauer. “Ich will nicht zu Opa ziehen! Meine Freunde könnten mich in einem alten Wohnwagen schlafen sehen. Das ist mir peinlich!”, schrie er.

Bernd zog mit seiner Mutter in den Wohnwagen seines Großvaters. | Quelle: Pexels

Bernd zog mit seiner Mutter in den Wohnwagen seines Großvaters. | Quelle: Pexels

Werbung

“Bernd, pass auf, was du sagst. Mit Opa zu leben bedeutet, dass wir ein richtiges Dach über dem Kopf haben. Manchen bleibt nichts anderes übrig, als auf der Straße zu schlafen”, antwortete Anke.

Obwohl Bernd das nicht wollte, zog er mit seiner Mutter zu Jens. Bernd begrüßte seinen Großvater nicht, als sie ankamen, blieb einfach in einer Ecke und beschäftigte sich mit seinem Handy.

Nachdem sie sich mit ihrem Vater getroffen hatte, beschloss Anke, mit ihrem Sohn zu sprechen. “Weißt du, Bernd, du musst schätzen, dass du eine Familie hast, die sich um dich kümmert. Manche Leute haben überhaupt keine Familie oder Freunde. Sei dankbar für das, was du hast”, sagte sie ihm.

Werbung

Bernd verdrehte die Augen, stand auf und ging auf seinen Großvater zu, der gerade eine Tasse Kaffee trank. "Hast du etwas zu Essen?", fragte Bernd.

“Natürlich, Liebling. Ich habe ein paar Bohnen und Brot. Soll ich dir ein Sandwich machen?”, fragte Jens.

Bernd spottete. "Bohnen und Brot? Das werden wir hier jeden Tag essen? Du hast ein langes Leben gelebt! Du hattest Zeit, Geld zu verdienen. Warum bist du immer noch arm?", fragte er spöttisch.

Jens bot seinem Enkel ein paar Bohnen an, und wurde verspottet. | Quelle: Pexels

Jens bot seinem Enkel ein paar Bohnen an, und wurde verspottet. | Quelle: Pexels

Werbung

Jens antwortete nicht, sondern wischte sich leise die Tränen ab, die ihm über die Wangen liefen, und nahm mit zitternder Hand den Kaffeebecher, um einen Schluck zu nehmen.

Anke hörte, wie Bernd seinen Großvater verspottete, und fühlte sich von ihm gekränkt. “Bernd, hör auf! Sei dankbar, dass wir überhaupt Essen haben. Andere Leute haben nicht einmal …”

Bernd ließ seine Mama nicht ausreden. Er rollte wieder mit den Augen und schoss zurück: “Mama, es ist nicht mein Problem, was andere Leute haben! Was zählt, sind WIR! Was wir nicht haben. Ich bin es leid, dass du unsere Situation mit anderen vergleichst.”

Anke nahm ihn bei der Hand und forderte ihn auf, ihr zu folgen. Sie gingen zur nahe gelegenen Brücke, wo sich mehrere obdachlose Männer am Feuer wärmten. Die Frau rief einen von ihnen an. “Stefan”, sagte sie.

Werbung

Der Mann sah überrascht aus, als er sich ihnen näherte, während Bernd verwirrt darüber war, warum seine Mutter ihn dorthin gebracht hatte.

Anke brachte ihren Sohn zu einer nahe gelegenen Brücke, wo sie nach einem Obdachlosen rief. | Quelle: Pexels

Anke brachte ihren Sohn zu einer nahe gelegenen Brücke, wo sie nach einem Obdachlosen rief. | Quelle: Pexels

Werbung

“Bernd, das ist Stefan. Er ist der Vater, nach dem du all die Jahre gefragt hast”, verriet Anke. Bernd war fassungslos und konnte die Worte seiner Mutter nicht glauben.

“Als du ein kleiner Junge warst, wollte dein Vater reich werden, aber er wollte nicht arbeiten. Also dein Großvater ist eingesprungen, um uns zu helfen, indem er uns ein Haus und ein Auto gekauft hat. Dann hat dein Vater eine reiche Frau kennengelernt und ist weggegangen. Er hat das Haus und das Auto verkauft und mich mit dir gelassen, ohne Geld für mich”, enthüllte sie.

“Mach schon, Stefan. Erzähl Bernd, was dann passiert ist”, drängte Anke. Bernd hatte zu diesem Zeitpunkt beide Hände in den Hosentaschen, um nicht zu zittern.

Werbung

Stefan seufzte und begann zu reden. “Als mir das Geld ausgegangen ist, hat meine neue Familie mich verlassen und hat schließlich die Verbindung zu mir abgebrochen. Ich bin auf der Straße gelandet und bin seitdem hier. Es tut mir leid, mein Sohn. Es tut mir leid, dass du all die Jahre wegen mir gekämpft hast. Ich hoffe, du kannst mir vergeben.”

Stefan erzählte Bernd von seiner Vergangenheit und er war überrascht von dem, was er hörte. | Quelle: Pexels

Stefan erzählte Bernd von seiner Vergangenheit und er war überrascht von dem, was er hörte. | Quelle: Pexels

Werbung

Als Bernd die Geschichte hörte, konnte er nicht anders als zu weinen. Er erkannte, wie viel seine Mutter und sein Großvater für ihn geopfert hatten und wie undankbar er über die Jahre gewesen war.

“Es tut mir leid, dass ich immer mehr verlange, Mama. Ich hätte erkennen müssen, wie viel Mühe du und Opa auf mich genommen habt, um mich in einem gesunden Zuhause aufzuziehen, aber ich habe das als selbstverständlich angesehen. Ich hoffe, du kannst mir verzeihen”, sagte Bernd und umarmte seine Mutter.

Bernd wandte sich dann an seinen Vater. “Ich habe dich nie gekannt und ich hänge nicht an dir, aber ich möchte, dass du nachts besser schläfst, also sei dir einfach bewusst, dass ich dir verzeihe”, sagte er.

Werbung

Anschließend lud Bernd Stefan in den Wohnwagen ein, um ihm etwas zu essen zu geben. Er reichte seinem Vater eine Dose Bohnen und sah, wie er hungrig aß, sehr zu Bernds Überraschung.

Bernd erkannte, wie gesegnet er war, und entschied sich aufgrund dessen, was er entdeckte, dafür, ein besserer Mensch zu werden. | Quelle: Pexels

Bernd erkannte, wie gesegnet er war, und entschied sich aufgrund dessen, was er entdeckte, dafür, ein besserer Mensch zu werden. | Quelle: Pexels

Werbung

Jens wusste, wie viel Leid Stefan in das Leben seiner Tochter gebracht hatte, aber er begrüßte ihn in seinem Haus. “Leg los und schlaf auf der Couch. Ich weiß, dass du seit Jahren nicht mehr richtig geschlafen hast”, sagte er und reichte ihm ein abgenutztes Kissen. Stefan bedankte sich unter Tränen bei Jens, bevor er ins Bett ging.

Als er eingeschlafen war, nahm sich Bernd die Zeit, sich bei seinem Großvater zu entschuldigen. “Es tut mir leid, Opa. Ich war ein undankbarer Junge. Ich weiß es zu schätzen, dass du uns Dosenbohnen anbietest. Sie sind köstlich. Und dieser Wohnwagen? Das ist mein Zuhause, und es ist der gemütlichste Ort auf Erden.”

Bernd fing an, seiner Mutter und seinem Großvater zu helfen. Nach der Schule nahm er einen Teilzeitjob an, um bei den täglichen Ausgaben mitzuhelfen, und erledigte die Hausarbeit, anstatt den ganzen Tag sein Telefon zu benutzen.

Werbung

Nachdem Bernd in einem örtlichen Café eingestellt worden war, empfahl er seinen Vater den Eigentümern und half ihm, einen Job als Wachmann zu bekommen. Seitdem entwickelte sich Bernd zu einem verantwortungsbewussten jungen Mann, der seine Familie immer an die erste Stelle stellte.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Sei immer dankbar für das, was du hast. Es ist leicht, unser Leben mit dem unserer Altersgenossen zu vergleichen, aber es ist wichtig zu erkennen, dass wir anders gesegnet sind. Sei dankbar für das, was du hast, und bemühe dich ständig, auf das Leben hinzuarbeiten, das wir leben möchten.
  • Urteile nicht über Menschen, ohne ihre Geschichte zu kennen. Bernd verurteilte seine Mutter und seinen Großvater schnell dafür, dass sie kein Geld hatten. Später stellte er jedoch fest, dass sie beide hart daran arbeiteten, ihm ein möglichst angenehmes Leben zu ermöglichen.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Lieben. Es könnte sie inspirieren und ihnen den Tag versüßen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch diese Geschichte über einen Mann, der eine Frau verspottet, weil sie sein Auto beschädigt hat, aber sieht sie am nächsten Tag mit seiner Frau im Krankenwagen.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Mutter verfolgt Tochter, die ihr ganzes gespartes Geld zu Hause einsteckt und spät nachts abhaut - Story des Tages

20. Februar 2022

Nach dem Tod des Sohnes betritt Mutter sein Zimmer und weint, als sie die Stimme des Kindes hört, die "Hallo Mama" sagt - Story des Tages

24. Januar 2022

Junge hilft armer alter Frau beim Tragen ihrer Einkäufe, seine Mama bekommt ein paar Tage später 265.000 Euro als Belohnung - Story des Tages

21. Mai 2022

Arme Mutter lebt mit Sohn in altem Wohnwagen und lässt niemanden herein, bis sie ins Krankenhaus eingeliefert wird – Story des Tages

01. März 2022