logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Frau weigert sich, Stieftochter zu akzeptieren, bis sie das Foto ihres Vaters sieht, das 42 Jahre lang versteckt war — Story des Tages

Edita Mesic
10. Mai 2022
11:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine Frau hatte sich geweigert, ihre Stieftochter wie ihre eigene zu behandeln, bis ihr Vater beschloss, ein Foto zu zeigen, das er vor über 42 Jahren versteckt hatte. Sie kamen zu dem Schluss, dass sich ihre Geschichten nicht so sehr voneinander unterschieden.

Cindy war glücklich mit Jack verheiratet. Gemeinsam hatten sie eine sechsjährigen Sohn namens Michael. Sie hatten auch eine Tochter namens Jeni, die ein Jahr und sechs Monate älter als Michael war.

Es war offensichtlich, dass Cindy Michael im Laufe der Jahre immer an die erste Stelle setzen würde. Sie ließ ihn Videospiele spielen, wenn er von der Schule nach Hause kam, während Jeni den Abwasch machte und die Wäsche zusammenrollte.

Jeni wurde gebeten, ihre Aufgaben zu erledigen, bevor sie sich der Party unten anschließen konnte. | Quelle: Pexels

Jeni wurde gebeten, ihre Aufgaben zu erledigen, bevor sie sich der Party unten anschließen konnte. | Quelle: Pexels

Jeni verstand nie, warum ihre Mutter sie anders behandelt hatte, aber sie akzeptierte ihre Art. Sie dachte, dass es vielleicht daran lag, dass sie eine Frau war und in einer stereotypen Umgebung Frauen für die Dinge zu Hause verantwortlich sein sollten.

Es kam jedoch zu einem Punkt, an dem andere Menschen den Unterschied in Cindys Verhalten gegenüber ihren beiden Kinder bemerkten. Während des Geburtstags von Cindys Vater war es Jeni verboten, an der Party teilzunehmen, bis alle Hausarbeiten erledigt gewesen waren.

Während Jeni in ihrem Zimmer die Blumen goss, war die Party in vollem Gange. Unten schenkte Cindy ihrem Vater eine gerahmte Fotocollage, mit Fotos aus ihrer Kindheit. "Ich liebe dich, Papa. Ich bin stolz auf dich! Du bist ein hart arbeitender Mann und ich bin glücklich, deine Tochter zu sein", sagte sie und umklammerte ihn mit ihren Händen.

Auf den Fotos umarmte Cindy ihren Vater, posierte neben ihn während eines Spaziergangs und fuhr Skateboard. Es handelte sich um Fotos aus einer fernen Vergangenheit und ein paar aktuelle Fotos, die sie im Fotogeschäft gedruckt hatte.

In der Zwischenzeit machte sich Jack Sorgen um seine Tochter Jeni und beschloss, nach ihr zu sehen. "Bist du in Ordnung, Schatz?", fragte er seine Tochter.

Cindy gab Michael das größere Stück Kuchen. | Quelle: Pexels

Cindy gab Michael das größere Stück Kuchen. | Quelle: Pexels

Jeni nickte und sagte, dass sie alle Aufgaben erledigte, um die Cindy sie gebeten hatte. Jack tat es leid, dass ihre Tochter während einer Party Hausarbeiten erledigen musste, aber er zog es vor, darüber zu schweigen.

Stattdessen hielt er ihre Hand und führte sie zu der Party, wo sie ihren Großvater umarmte und ihm eine Blume überreichte. Cindy war wütend, als ihr klar geworden war, dass das junge Mädchen eine Blume aus einem der Töpfe gepflückt hatte, die sie ein paar Minuten zuvor gegossen hatte. Sie entschied sich jedoch, nichts zu sagen, da sie Besuch hatten.

Als Cindy bemerkte, dass viele Menschen zugeschaut hatten, bot sie Jeni ein Stück Kuchen an. Als sie feststellte, dass nur noch sehr wenig von dem Kuchen übrig gewesen war, hatte sie ein sehr großes Stück für Michael abgeschnitten, bevor sie Jeni die Reste gab. "Mädchen essen sowieso nicht so viel wie Jungs", zuckte Cindy mit den Schultern, als sie Jeni den Teller überreichte.

Jeni war verärgert, da es ihr Lieblingskuchen war. Das Stück, das ihr gegeben wurde, war so winzig, dass sie es in drei Bissen essen konnte. "Papa, Cindy hat mich wieder ausgetrickst", beschwerte sie sich.

Nachdem er dies gehört hatte, wurde Jack selbst wütend, aber nicht wegen dem, was passiert war. "Jeni", sagte er. "Wie oft muss ich dir sagen, dass du Cindy Mama nennen sollst?"

"Aber sie ist nicht meine Mutter!", schrie Jeni. Cindy hörte alles und befahl ihrem Sohn, ins Bett zu gehen. Die Party wurde zu einer totalen Katastrophe.

Jack und Cindy gingen nach oben und stritten. "Warum stellst du Michael immer auf die erste Stelle?", fragte er.

Cindy und Jack stritten sich nach der Party darüber, warum Cindy Jeni nicht wie ihre eigene Tochter behandelte. | Quelle: Pexels

Cindy und Jack stritten sich nach der Party darüber, warum Cindy Jeni nicht wie ihre eigene Tochter behandelte. | Quelle: Pexels

"Ist es nicht offensichtlich? Michael ist mein leiblicher Sohn. Jeni ist meine Stieftochter. Sie ist nicht mein Kind. Sie ist deine Tochter", schoss Cindy zurück.

"Wie kannst du so etwas sagen, Cindy? Jeni ist genauso dein Kind, wie meins. Wir haben sie zusammen großgezogen! Als wir zusammengekommen waren und geheiratet haben, schworen wir beide, in guten und in schlechten Zeiten zusammen zu sein. Unsere Kinder sind ein Teil der Vereinbarung", sagte Michael wertend.

"Wie kann ich ein Kind akzeptieren, das mich an deine Ex-Liebhaberin erinnert? Was denkst du, wie ich mich dabei fühle? Jeden Tag werde ich daran erinnert, dass du mit einer anderen Frau vor mir warst. Du warst unsterblich in sie verliebt, und ihr habt ein Kind!", schrie Cindy.

"Du wusstest bereits, dass ich Jeni hatte, bevor du meinen Heiratsantrag angenommen hast. Sie ist unverhandelbar. Wie wird diese Ehe jemals funktionieren, wenn du sie nicht als deine Tochter akzeptieren kannst?", sagte Jack und schloss die Tür hinter sich.

Cindy blieb irritiert im Flur stehen. Sie ging wieder nach unten, wo sie ihren Vater mit einer Tasse Kaffee in der Hand allein am Esstisch sitzen sah.

Peter sagte seiner Tochter, sie solle Jeni wie ihre eigene Tochter behandeln. | Quelle: Pexels

Peter sagte seiner Tochter, sie solle Jeni wie ihre eigene Tochter behandeln. | Quelle: Pexels

Sie setzte sich ihm gegenüber und sagte: "Warum sollte ich ein Kind, das nicht einmal meins ist, als mein eigenes betrachten?"

"Du solltest Jeni auch wie deine Tochter behandeln", sagte ihr Vater Peter.

"Du verstehst das nicht, Papa. Du hattest nie eine Stieftochter", antwortete sie.

Plötzlich seufzte Cindys Vater. "Eigentlich weiß ich, wie es ist, jemanden großzuziehen, der nicht dein eigenes Blut ist", gab er zu.

Der alte Mann ging dann ins Wohnzimmer und öffnete die Truhe vor dem Fernseher. Er nahm ein altes Foto eines jungen Paares heraus. "Ich habe dieses Foto hier 42 Jahre lang aufbewahrt. Ich denke, es ist an der Zeit, dass ich dir die Wahrheit sage", sagte er und reichte Cindy das Foto.

An diesem Punkt war Cindy verwirrt. Sie war ein Einzelkind, und nach dem, was ihr Vater ihr gerade erzählt hatte, begann sie zu zweifeln, dass sie Geschwister hatte.

"Die Wahrheit ist Cindy, ich bin nicht dein leiblicher Vater. Weißt du, ich bin mit dieser Frau ausgegangen, als ich in meinen Zwanzigern war. Sie war bereits schwanger, und dennoch liebte ich sie so sehr, dass ich sie so akzeptierte, was sie war", erklärte er.

Peter gab zu, dass er nicht Cindys leiblicher Vater war. | Quelle: Pexels

Peter gab zu, dass er nicht Cindys leiblicher Vater war. | Quelle: Pexels

"Eines Tages wurde diese Frau krank. Sie erlag ihrer Krankheit und starb. Diese Frau war deine Mutter, Cindy", gab Peter zu. "Als sie gestorben war, kümmerte ich mich drei Jahre lang alleine um dich. Ich habe dich sehr geliebt und geschworen, mich um dich zu kümmern, solange ich lebe", sagte Peter und sah Cindy direkt in die Augen, um ihr seine Aufrichtigkeit zu zeigen.

"Ich wollte, dass du in einer liebevollen und fürsorglichen Umgebung aufwächst, also habe ich dich als alleinerziehender Vater großgezogen. Ich habe Tag und Nacht gearbeitet, um dir eine glänzende Zukunft zu bieten, und ich bin froh, dich glücklich und erfolgreich zu sehen. Es tut mir leid, dass ich dir nie die Wahrheit gesagt habe. Ich habe es einfach nicht übers Herz gebracht", sagte Peter und entschuldigte sich dafür, dass er Cindy erst jetzt die Wahrheit enthüllte.

Cindy war in Tränen aufgelöst. Sie ahnte nie, dass die Person, die sie großgezogen hatte, nicht ihr leiblicher Vater war, und dennoch fühlte sie sich ihm gegenüber nie als Fremde. "Du bist meine Familie, Papa", sagte Cindy. "Danke, dass du dich entschieden hast, mich großzuziehen, und danke, dass du mich liebst", sagte sie weinend.

Cindy und Peter teilten sich nach diesem Gespräch eine herzliche Umarmung. Dann wurde Cindy klar, dass sie sich bei jemandem entschuldigen musste, nachdem ihr Vater ihr klar gemacht hatte, dass es sich nicht unbedingt um Blutsverwandtschaft handeln muss, um ein Kind als sein eigenes zu betrachten.

Sie ging hinauf in Jenis Zimmer und sah sie im Bett ein Buch lesen. "Es tut mir leid, wie ich dich in den letzten paar Jahren behandelt habe, Jeni", weinte Cindy.

Cindy und ihr Vater Peter blieben weiterhin eng miteinander verbunden. | Quelle: Pexels

Cindy und ihr Vater Peter blieben weiterhin eng miteinander verbunden. | Quelle: Pexels

Jeni sah zu Cindy auf, neugierig, warum sie plötzlich einen Sinneswandel hatte. "Es ist in Ordnung", sagte sie zu ihrer Stiefmutter. "Ich verstehe, warum du Michael bevorzugst. Das liegt daran, dass ich nicht deine richtige Tochter bin."

"Nein, schau mal! Ich habe zugelassen, dass der Hass in meinem Herzen mich davon abhält, dir eine gute Mutter zu sein. Aber du bist meine Tochter, Jeni. Du bist meine Tochter, und ich verspreche dir, dass du von diesem Tag an auf mich als deine Mutter und als deine Freundin zählen kannst", sagte sie und umarmte das kleine Mädchen.

Am nächsten Tag brachte Cindy Jeni zum Bäcker. "Warum sind wir hier, Cindy?", fragte Jeni höflich.

"Wir sind hier, um dir den größten Kuchen zu kaufen, den du dir auswählen darfst!", antwortete Cindy mit einem Lachen im Gesicht. "Geh! Suche dir ein Kuchen aus! Außerdem ist es nicht mehr Cindy. Es ist Mama", lächelte sie ihre Tochter an.

Jeni strahlte vor Freude. Sie rannte in der Bäckerei herum und sah sich all die wunderschönen Kuchen an, die dort ausgestellt waren. Nachdem sie sich entschieden hatte, umarmte sie Cindy fest. "Danke Mutti!"

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Eine Blutsverwandtschaft macht nicht immer eine Familie aus. Manchmal erfahren wir mehr Liebe von Menschen, die nicht unsere Blutsverwandten sind. Es spielt keine Rolle, ob die Menschen, die wir als Familie betrachten, mit uns verwandt sind oder nicht, da es auf Liebe, Fürsorge und Unterstützung ankommt.

Teile diese Geschichte mit deinen Lieben. Sie könnte sie inspirieren und ihnen den Tag versüßen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht diese über einen Sohn gefallen, der seine Mutter jahrelang nicht besucht hat, nachdem er erfolgreich geworden war, nur um Jahre später ihr Haus zerstört zu finden.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Ähnliche Neuigkeiten

Millionär wirft den armen Verlobten seiner Tochter raus, sie treffen sich Jahre später zufällig wieder - Story des Tages

19. März 2022

Armes Mädchen wird ihres Hauses beraubt, ohne zu wissen, dass es über einen versteckten Keller verfügt – Story des Tages

10. März 2022

14-jähriger Junge geht auf seinen armen alleinerziehenden Vater zu und sagt: “Papa, ich habe Mama gefunden” – Story des Tages

28. Februar 2022

Trauernde Witwe erfährt, dass das Erbe ihres Mannes an Nachbarn geht, die Tage vor seinem Tod eingezogen sind – Story des Tages

12. Mai 2022

Mutter lässt Kind auf Geburtsstation, Vater findet es heraus und sucht nach dem Kind – Story des Tages

10. Mai 2022

Bei der Beerdigung seines Vaters sieht Sohn den Doppelgänger seines verstorbenen Vaters aus der Ferne – Story des Tages

23. März 2022

Am Valentinstag trifft eine alte Frau, die ihre Kinder kaum wiedererkennt, den Mann, den sie vor 56 Jahren verloren hat - Story des Tages

05. März 2022

Sohn verbannt Mutter von Geburtstag, nachdem er herausfand, dass sie sich das Geschenk, das er sich wünscht, nicht leisten kann - Story des Tages

30. April 2022

Kurz vor der Hochzeit stiehlt ein kleines Mädchen Mamas Hochzeitskleid und bittet einen Fremden, es zu kaufen - Story des Tages

28. Januar 2022

Bei Beerdigung der Frau trifft Witwer Zwilling der Stieftochter, von der er nie wusste – Story des Tages

13. Februar 2022

Kleines Mädchen im Waisenhaus wartet täglich mit Koffer vor der Tür auf den Vater, der versprochen hat, zurückzukehren - Story des Tages

26. März 2022

Reiches Mädchen gibt vor, arm zu sein, um ihren College-Freund zu testen, der aus einer wohlhabenden Familie stammt – Story des Tages

20. Mai 2022

An ihrem ersten Tag in der neuen Schule betritt ein Mädchen das Klassenzimmer und trifft auf ihr Ebenbild - Story des Tages

14. Februar 2022

Nachdem sie ihre Mutter ins Pflegeheim geschickt hat, findet eine Frau ihre alte Truhe mit der Aufschrift: "Niemals verkaufen" – Story des Tages

09. Mai 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited