logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Alte Dame teilt Benzin mit Mann, der zu kranker Mutter eilt, ihre Freundlichkeit wird belohnt, als die Bank sie anruft – Story des Tages

Edita Mesic
05. Mai 2022
15:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Rick Hensons Auto ging auf dem Weg zu seiner kranken Mutter das Benzin aus. Er war deprimiert, als er auf der Autobahn gestrandet war, ohne dass jemand in der Nähe war. Er glaubte nicht, dass er seine Mutter sehen könnte. Doch dann kam ihm eine ältere Frau zu Hilfe, die bald für ihre Großzügigkeit belohnt wurde.

Werbung

"Es tut mir leid, das sagen zu müssen, Rick", sagte Dr. Carter, der Arzt von Ricks Mutter am Telefon. "Frau Hensons Gesundheitszustand wird nicht besser. Ich würde Ihnen raten, so schnell wie möglich zu kommen; andernfalls befürchten wir, dass Sie sie nicht wiedersehen."

"Was?", geriet Rick in Panik. "Aber Herr Carter, meiner Mutter ging es bis letzte Woche gut. Wie konnte das überhaupt passieren?"

Rick war krank vor Sorge um seine Mutter. | Quelle: Pexels

Rick war krank vor Sorge um seine Mutter. | Quelle: Pexels

Werbung

"Wir dachten auch, dass es ihr besser geht, Rick, aber ihr Körper reagiert nicht mehr auf die Medikamente. Tatsächlich glaube ich nicht, dass sie viel Zeit übrig hat, also hielt ich es einfach für das Beste, Sie zu benachrichtigen", erklärte Dr. Carter.

Ricks Herz zerbrach in Stücke. Seine Mutter lag im Sterben, und er würde vielleicht nie wieder die Chance bekommen, sie zu sehen. Er musste zu ihr, und er würde alles dafür tun. Er ließ alles fallen, stieg in sein Auto und gab den Standort des Krankenhauses in Google Maps ein.

Leider dauerte der Weg zum Krankenhaus etwa eine Stunde, wenn das Verkehr nicht im Stau war. Aber da er in der Stadt geboren und aufgewachsen war und sich dort später beruflich niedergelassen hatte, kannte Rick einen kürzeren Weg, der ihm helfen würde, schneller zum Krankenhaus zu gelangen.

Werbung

Er schnappte sich das Lenkrad und fuhr so schnell er konnte. Dabei ignorierte er aber die Tankanzeige komplett, – was darauf hindeutete, dass seinem Auto das Benzin ausgehen würde, – bis er auf der Autobahn stehen blieb, ohne dass jemand in der Nähe war. Es gelang ihm, das Auto am Straßenrand zu parken.

"Verdammt!", verfluchte er. Er schlug wütend auf das Lenkrad und stieg aus dem Auto. Überall war es ruhig und es gab keine einzige Menschenseele in Sicht. Er suchte auf seinem Handy nach der nächsten Tankstelle, und die war mehrere Kilometer entfernt. Er bemerkte jedoch einen Lebensmittelladen in der Nähe und beschloss, dort um Hilfe zu bitten.

Rick rannte in einen Supermarkt, um Hilfe zu holen. | Quelle: Pexels

Rick rannte in einen Supermarkt, um Hilfe zu holen. | Quelle: Pexels

Werbung

Etwa 15 Minuten später, als er dort angekommen war, sah er zwei große Männer in Schwarz gekleidet, die gerade den Laden verließen. Er ging schnell auf sie zu. "Entschuldigung", sagte er. "Könntet ihr etwas von dem Benzin mit mir teilen? Ich bin auf dem Weg zu meiner Mutter… Sie ist krank … Aber mein Tank ist leer."

Die beiden Männer wechselten einen schnellen Blick und lachten. "Tut mir leid, Junge. Wir können deiner Mama nicht helfen."

"Bitte", bat Rick. "Ich kann euch alles Geld geben, was ich habe. Bitte, es ist dringend.“

"HAU AB!", erwiderte einer von ihnen. "Wir helfen dir nicht!"

Werbung

Rick war ratlos. Er stürmte in den Supermarkt und bat mehrere Personen um Hilfe, aber alle lehnten ihn ab. Er besorgt und fürchtete, dass er seine Mutter nie wieder sehen würde. Er ging aus dem Laden und ließ sich gegen die Wand hilflos fallen.

In diesem Moment wurde seine Aufmerksamkeit auf eine ältere Frau gelenkt, die ihre Medikamente auf den Boden fallen ließ. Rick half ihr und sie dankte ihm. "Oh, vielen Dank, junger Mann. Ich bin so ungeschickt geworden", seufzte sie. "Dieses Fieber macht mir zu schaffen. Ich sollte meinem Arzt mitteilen, dass dieses Medikament bei mir nicht wirkt."

"Ma'am, können Sie mir bitte einen Gefallen tun?", fragte Rick plötzlich.

Werbung

"Ja?"

"Ich bin auf dem Weg zu meiner Mutter, aber mein Auto … es hatte kein Benzin mehr und blieb stehen. Könnten Sie bitte etwas von Ihrem Benzin mit mir teilen?"

"Oh, ich würde dir helfen", sagte sie zögernd. "Aber ich muss zu meinem Arzt. Sie begann zu laufen, aber Rick bestand darauf. "Bitte! Es könnte das letzte Mal sein, dass ich meine Mutter sehe", bat er hoffnungslos.

Frau Mitchell hatte Mitleid mit Rick und half ihm. | Quelle: Pexels

Frau Mitchell hatte Mitleid mit Rick und half ihm. | Quelle: Pexels

Werbung

Plötzlich blieb die Frau stehen. "Was?" Sie warf ihm einen besorgten Blick zu.

"Ja.", antwortete er. "Ihr Gesundheitszustand ist wirklich kritisch. Könnten Sie mir freundlicherweise helfen?"

"Natürlich tue ich das. Komm mit."

Die Frau bot Rick an, ihn zu seinem Auto zu fahren. Rick bedankte sich und rannte zum Laden, um eine Pumpe und einen Behälter zu kaufen, bevor sie zu seinem Auto weiterfuhren.

Nachdem er etwas Benzin aus dem Tank der alten Dame abgezapft hatte, dankte er ihr noch einmal, und Tränen stiegen ihm wegen der Großzügigkeit der Frau in die Augen. "Wie heißen sie eigentlich?"

Werbung

"Olivia – Olivia Mitchell", antwortete sie.

"Danke", sagte Rick und setzte sich in sein Auto. "Ich werde nie vergessen, was Sie für mich getan habt."

"Schon gut, schon gut, geh jetzt. Deine Mutter wartet auf dich."

Frau Mitchell erhielt von einer unbekannten Person eine Überweisung in Höhe von 125.000 Euro. | Quelle: Pexels

Frau Mitchell erhielt von einer unbekannten Person eine Überweisung in Höhe von 125.000 Euro. | Quelle: Pexels

Werbung

Rick bedankte sich noch einmal und fuhr so schnell wie möglich ins Krankenhaus. In der Zwischenzeit hatte Frau Mitchells Arzt einige Tage später unangenehme Neuigkeiten für sie.

"Frau Mitchell", sagte der Arzt ernst. "Ich fürchte, das Fieber lindert nicht mit den gewöhnlichen Medikamenten. Sie müssen stationär aufgenommen werden, und Sie brauchen wirklich eine Operation. Nur so können Sie die Entzündung in Ihrem Gehirn loswerden."

"Aber Doktor!", weinte sie. "Ich... Ich habe kein Geld dafür. Meine Versicherung übernimmt das nicht. Können Sie mir etwas Zeit geben?"

"Nur noch einen Tag, Frau Mitchell. Sie haben es lange aufgeschoben."

Werbung

Frau Mitchell nickte, unterdrückte ihre Tränen und schluchzte auf dem Krankenhausbett. Sie war sich bewusst, dass sie den Eingriff nicht bezahlen konnte.

Später lenkte das Klingeln ihres Handys ihre Aufmerksamkeit ab. Sie setzte sich aufs Bett und nahm den Anruf entgegen. "Hallo? Wer ist das?", fragte sie und gab ihr Bestes, nicht so zu klingen, als hätte sie einen Ozean ausgeweint.

"Spreche ich mit Frau Olivia Mitchell?"

"Ja?"

"Guten Tag, Frau Mrs. Mitchell. Hier spricht Anton Scotliff, der Manager der New Indus Bank. Eine Summe von 125.000 Euro wurde Ihrem Konto gutgeschrieben. Wollen Sie..."Bevor der Bankmanager seinen Satz beenden konnte, unterbrach ihn Frau Mitchell.

Werbung

"Was?" Sie war kurz davor, das Telefon fallen zu lassen. "Wer hat es mir geschickt?", fragte sie überrascht.

Rick stattete Frau Mitchell einen Besuch ab und schenkte ihr Blumen. | Quelle: Pexels

Rick stattete Frau Mitchell einen Besuch ab und schenkte ihr Blumen. | Quelle: Pexels

Werbung

"Nun, die Überweisung wurde von Sunrise Enterprises vorgenommen. Außerdem hatten wir kürzlich einen Kreditantrag von Ihnen erhalten, den wir jedoch abgelehnt haben, da Sie die Anforderungen nicht erfüllten. Sind Sie immer noch daran interessiert?"

"Oh nein, nein, schon gut. Danke", antwortete Frau. Mitchell und legte auf. Sie wusste nicht, wer der Engel war, der ihr das Geld unter so schlimmen Umständen geschickt hatte, aber sie war dankbar. Sie benutzte das Geld, um ihre Operation zu bezahlen.

Eines Morgens nach der Operation stand sie mit ihrem Stock in ihrem Krankenzimmer, als sie plötzlich jemanden auf der Schwelle ihres Krankenzimmers bemerkte, – einen Mann mit einem wunderschönen Blumenstrauß in der Hand. Es dauerte nicht lange, bis Frau Mitchell erkannte, um wen es sich handelte.

Werbung

"Wie geht es Ihnen, Frau Mitchell?", fragte Rick, als er ihr Zimmer betrat.

"Oh, du bist es! Wie geht es deiner Mutter, Liebling? Wie hast du herausgefunden, dass ich in diesem Krankenhaus bin?"

"Leider ist Frau Mitchell, meine Mutter, verstorben", enthüllte er. "Aber dank Ihnen konnte ich sie ein letztes Mal sehen und etwas Zeit mit ihr verbringen."

"Oh, das ist schrecklich. Es tut mir so leid."

"Schon gut, Frau Mitchell", sagte Rick. "Ich nehme an, so läuft das Leben. Ich weiß, dass meine Mutter mich stolz von oben anstrahlt. Ich hoffe, sie ist dort zufrieden."

Werbung

"Oh, ja, das ist sie. Du warst ihr ein wunderbarer Sohn. Weißt du, ich brauchte kürzlich dringend Geld, und jemand machte eine anonyme Einzahlung auf mein Konto. Ich bin sicher, wer auch immer das getan hat, war eine freundliche Seele. Ich wünschte, ich könnte diese Person treffen und ihr meine Dankbarkeit ausdrücken. Übrigens, ich habe deinen Namen nicht mitbekommen. Ich bin so vergesslich geworden!"

Frau Mitchell war von Ricks Freundlichkeit beeindruckt. | Quelle: Pexels

Frau Mitchell war von Ricks Freundlichkeit beeindruckt. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich bin Rick – Rick Henson."

"Also Rick, wie hast du mich gefunden? Ich meine, woher wusstest du, dass ich hier bin?"

"Meine Mutter wurde in dieses Krankenhaus eingeliefert, Frau Mitchell. Eines Tages, als ich an Ihrem Zimmer vorbeiging, hörte ich, wie Ihr Arzt mit Ihnen sprach. Also beschloss ich, Ihnen zu helfen", erklärte er. Rick lächelte und Frau Mitchell wurde klar, was er sagen wollte.

Die ältere Dame konnte ihre Tränen nicht zurückhalten. "Du warst es! Oh mein Gott! Vielen Dank, Kind! Mein Mann und mein Sohn starben vor vielen Jahren bei einem Hausbrand und ich habe sonst niemanden, der mir helfen könnte. Vielen Dank! Aber ich bin mir nicht sicher, wie ich es dir zurückzahlen werde."

Werbung

"Nun, das können Sie eigentlich... Ich habe keine Familie mehr, da ich meine Mutter verloren habe. Also habe ich mich gefragt, ob Sie daran interessiert sind, bei mir einzuziehen. Was denken Sie?"

Die ältere Frau schluchzte und schlang ihre Arme um ihn. "Rick, du bist ein wunderbarer Mensch. Vielen Dank!"

Nachdem Frau. Mitchell entlassen wurde, verkaufte sie ihr Haus und zog bei Rick in dessen Villa ein. Rick war übrigens der CEO von Sunrise Enterprises.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Freundlichkeit ist wie ein Bumerang. Sie zahlt sich immer in irgendeiner Form aus. Frau Mitchell half Rick, als ihm das Benzin ausging, und im Gegenzug zahlte er die Freundlichkeit der Frau zurück, indem er für ihre Operation bezahlte.
  • Das Leben hat einen Plan für alle. Frau Mitchell lernte Rick kennen, weil sie die Lücke füllen würde, die durch den Verlust seiner Mutter entstanden war. Auf der anderen Seite linderte Rick ihren Familienverlust.
Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese über einen Mann, der ein fremdes Mädchen vor seiner Haustür trifft, einen Umschlag in der Hand hält und behauptet, seine Tochter zu sein.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Alte Frau enterbt ihre Kinder, nachdem sie deren Streit im Krankenhauszimmer belauscht hat - Story des Tages

27. Februar 2022

Junge gibt einer alten Dame, die Blumen verkauft, heiße Brühe und bekommt Tage später 350.000 Euro von ihr für Mutters Behandlung – Story des Tages

27. April 2022

Frau sieht zufällig den Hilferuf einer alten Dame, kommt zu ihr nach Hause und findet sie auf dem Boden vor - Story des Tages

30. April 2022

Trauernde Mutter weint sich nach dem Tod ihres Sohnes in den Schlaf, wacht auf und findet sein Ebenbild in ihrem Hinterhof – Story des Tages

23. Mai 2022