logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

67-jährige Dame ist am Boden zerstört, nachdem ihr Chef sie entlässt, Wochen später bittet er sie um Rückkehr – Story des Tages

Ankita Gulati
10. Mai 2022
07:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

67-jährige Manuela Gröneweg war 45 Jahre im Krankenhaus tätig, zunächst als Krankenschwester, später als Ärztin. Sie liebte ihren Job – viel mehr als ihre Familie. Aber ihr Arbeitgeber entließ sie eines Tages unerwartet, was sie verärgert zurückließ. Aber zwei Wochen später drängte er sie zurückzukehren. Dann traf Manuela eine schockierende Entscheidung.

Werbung

Manuelas Finger zitterten, als sie vor dem Büro ihres Chefs Dr. Mayer stand. Sie war sich bewusst, dass sie in letzter Zeit vergesslich gewesen war, kleinere Fehler gemacht hatte, wie zum Beispiel nicht rechtzeitig im Krankenhaus anzukommen oder gelegentlich ihre Patienten zu vergessen, aber ihr letzter Fehler war schwerwiegend gewesen.

Manuela sollte Dr. Mayer bei Operationen assistieren, und er hatte sie mehrmals daran erinnert, wie wichtig es für sie war, vor Ort zu sein. Aber Manuela vergaß es ganz und kam nicht pünktlich. Zum Glück half ein anderer Arzt Dr. Mayer, und die Operation war erfolgreich. Aber später an diesem Tag rief Dr. Mayer Manuela an und bat sie, ihn zu treffen.

Werbung
Manuela fühlte sich ohne ihren Job wertlos. | Quelle: Pexels

Manuela fühlte sich ohne ihren Job wertlos. | Quelle: Pexels

“Wir müssen reden, Manuela”, hatte er gesagt. Manuela verstand, was es bedeutete. Sie holte tief Luft und ging in sein Büro.

Werbung

“Guten Morgen, Dr. Mayer”, murmelte Manuela leise. “Du wolltest mich sprechen?”

“Ach, Manuela. Ja, bitte komm herein”, sagte Dr. Mayer streng, als sie eintrat. “Bitte setz dich.” Er hielt kurz inne und sah Manuela in die Augen. Sie rutschte auf ihrem Sitz herum.

“Weißt du was, Manuela, du arbeitest seit fast 45 Jahren in diesem Krankenhaus. Du hast als Krankenschwester angefangen und dank deiner Fähigkeiten hart daran gearbeitet, Ärztin zu werden. Aber ich würde dir raten, jetzt eine Pause von der Arbeit einzulegen. Verbringe Zeit mit deinen Kindern und Enkelkindern. Kurz gesagt, es ist Zeit, an den Ruhestand zu denken, Manuela.”

Werbung

"Ruhestand?", keuchte Manuela. “Du weißt, wie sehr ich meinen Job mag. Ich kann mir nicht vorstellen, nicht einmal für einen Tag in dieses Krankenhaus zu kommen. Du weißt, dass meine Arbeit mir nach dem Tod meines Mannes geholfen hat, die Trauer zu überwinden. ICH MÖCHTE NICHT IN RENTE GEHEN! Ich will weiter arbeiten.”

"Nun, Manuela", sagte Dr. Mayer. “Wir sind uns beide der Katastrophe bewusst, die sich letzte Woche ereignet hat; du bist einfach nicht aufgetaucht! Die Operation war heikel, Manuela. Wir wären in Schwierigkeiten geraten, wenn Dr. Dietrich nicht da gewesen wäre. Ich kann mir einen solchen Fehler nicht noch einmal leisten. Wenn du dich also nicht zur Ruhe setzt…”

Werbung
Dr. Mayer wollte Manuela feuern. | Quelle: Pexels

Dr. Mayer wollte Manuela feuern. | Quelle: Pexels

“Das kannst du nicht tun. Ich …”

"Du hast es richtig verstanden, Manuela. Es tut mir leid, aber ich muss dich entlassen. Die meisten Ärzte gehen mit 60 in Rente. Du bist 67. Geh nach Hause zu deiner Familie, Manuela. Wir werden dir für deinen Dienst immer dankbar sein. Du warst die Beste, die wir hatten, die kompetenteste Ärztin, die ich je gesehen habe, aber es ist an der Zeit, neuen Talenten eine Chance und dir eine Pause zu geben. Vielen Dank!”

Werbung

Manuela war untröstlich. Sie weinte, als sie Dr. Mayers Büro verließ, und verfluchte sich selbst, weil sie einen Fehler gemacht hatte. Aber es war nicht alles ihre Schuld.

Letzte Woche hatte sie wegen der Arbeit den Geburtstag ihrer Enkelin Sarah vergessen, und ihr Sohn Robert war so wütend gewesen, dass er aufgehört hatte, mit ihr zu sprechen. Sie war aufgebracht und konnte nicht aufhören, an Robert und Sarah zu denken. Und dabei war ihr ein Fehler unterlaufen.

Manuela konnte nicht aufhören zu weinen, als sie nach Hause kam, da sie jetzt arbeitslos war. Wegen ihrer Arbeit hatte sie Sarahs Geburtstag verpasst, und jetzt wurde sie gefeuert. Sie sah sich in ihrem Haus um, leer und still, und es verfolgte sie. Sie würde dort für immer festsitzen. Sie würde nie wieder ins Krankenhaus zurückkehren – in ihr winziges Büro, wo sie sich um ihre Patienten kümmerte.

Werbung
Robert tröstete Manuela, als sie ihm sagte, dass sie von ihrem Job zurückgetreten sei. | Quelle: Pexels

Robert tröstete Manuela, als sie ihm sagte, dass sie von ihrem Job zurückgetreten sei. | Quelle: Pexels

Sie schluchzte sich in dieser Nacht in den Schlaf, und als sie am nächsten Morgen aufwachte, bereitete sie sich hastig darauf vor, ins Krankenhaus zu gehen – erkannte aber 10 Minuten später, dass sie nie wieder ins Krankenhaus gehen würde.

Werbung

Sie fühlte sich schrecklich und fing an zu weinen. Sie rief Robert an und er merkte sofort, dass etwas mit ihr nicht stimmte. "Mama, geht es dir gut?", fragte er besorgt. "Was ist los?"

“Ich – ich wurde von meinem Job gefeuert, Robert. Sie behaupten, ich habe über meinem Rentenalter gearbeitet”, weinte sie. “Ich fühle mich gerade so wertlos. Ich habe nicht das Gefühl, dass mein Leben noch einen Sinn hat.”

“Es tut mir leid, das zu hören, Mama”, sagte er. “Aber es ist schon in Ordnung! Du warst immer so mit der Arbeit beschäftigt, dass du nie genug Zeit für irgendetwas anderes aufwenden konntest. Jetzt hast du die Chance, dein Leben zu leben, dich zu entspannen!”

Werbung

“Mein Job war mein Leben, Robert! Du verstehst nicht! Niemand versteht!”, grummelte sie und legte auf.

Stunden später klingelte es an ihrer Haustür. Es war Robert mit ihren Enkelinnen Sarah und Berta.

Robert und seine Mädchen statteten Manuela einen Besuch ab, um sie aufzuheitern. | Quelle: Pexels

Robert und seine Mädchen statteten Manuela einen Besuch ab, um sie aufzuheitern. | Quelle: Pexels

Werbung

"OMA!", riefen sie gleichzeitig. “Wir haben dir deinen Lieblingskuchen mitgebracht! Papa hat uns erzählt, dass du ihn als Kind immer gebacken hast. Können wir bitte reinkommen? Wir haben Hunger!”

Manuela vergaß ihren Schmerz, als sie die Kinder sah. "Sicher, kommt herein!" Die Mädchen stürmten hinein, und Robert entschuldigte sich.

“Hey, Mama”, sagte er. “Tut mir leid, dass ich so unsensibel war. Ich hätte verstehen müssen, dass du schlechte Laune hattest. Ich bin gekommen, um dich abzuholen. Wie wäre es, wenn du eine Woche bei mir zu Hause verbringst? Die Kinder und Linda würden dich gerne zu Besuch haben.”

“Hm, oh, okay”, sagte sie. "Komm herein."

Werbung

Manuela hatte an diesem Tag eine schöne Zeit mit Robert und ihren Töchtern, und sie konnte nicht glauben, wie sehr sie das alles genoss. Später entschuldigte sie sich und kehrte mit einem Geschenk für Sarah zurück – einer Barbie-Puppe aus einem benachbarten Spielzeugladen – und entschuldigte sich dafür, dass sie ihren Geburtstag verpasst hatte.

“Es ist okay, Oma”, sagte Sarah lächelnd. "Wir lieben dich!"

Später an diesem Tag packte Manuela ihre Sachen und ging mit Robert und seinen Kindern nach Hause, in der Erwartung, in einer Woche zurück zu sein. Aber das war nicht passiert. Sie verliebte sich in seine Kinder und wollte so viel Zeit wie möglich mit ihnen verbringen. Als Linda und Robert vorschlugen, ihr Haus zu verkaufen und bei ihnen einzuziehen, sagte sie gerne zu.

Werbung
Manuela überwand mit Roberts Hilfe die Trauer über ihren Arbeitsplatzverlust. | Quelle: Pexels

Manuela überwand mit Roberts Hilfe die Trauer über ihren Arbeitsplatzverlust. | Quelle: Pexels

Eines Tages jedoch klingelte ihr Telefon und die Nummer, die auf dem Bildschirm aufleuchtete, war die von Dr. Mayer. "Manuela!", rief er am Telefon. “Bitte komm zurück! Es tut mir so leid. Ich hätte dich nicht feuern sollen. Guter Gott, dieser junge Bursche, den wir für deine Position eingestellt haben, er ist so schrecklich in seinem Job!”

Werbung

“Es tut mir leid, aber …”

“Bitte, Manuela. Dieses Krankenhaus braucht dich. Wir brauchen dich. Weißt du was, ich habe beschlossen, wir können einen Assistenten für dich einstellen, damit er alles doppelt überprüft und sicherstellt, dass es keine Fehler gibt. Aber bitte, komm zurück.”

Manuela dachte eine Weile darüber nach, und dann merkte sie, dass Dr. Mayer so egozentrisch war, dass er sich nicht einmal die Mühe gemacht hatte, sie zu fragen, wie es ihr die ganzen Wochen gegangen war. Alles, was ihn interessierte, war das Krankenhaus. Also entschied sich Manuela.

"Nun, Dr. Mayer", antwortete sie. "Ich weiß das Angebot zu schätzen, aber ich fürchte, ich muss es ablehnen. Ich habe in den Wochen nach meiner Pensionierung festgestellt, wie sehr ich meine Familie vermisst habe. Meine Familie ist mein Fels in der Brandung. Sie hat mir den Willen gegeben, zu leben, wenn ich mich hoffnungslos fühlte, und um es klar zu sagen, ich fühle mich nicht mehr nutzlos, nur weil ich keinen Job habe."

Werbung

“In Wirklichkeit habe ich einen besseren und liebenswerteren Job gefunden: eine wunderbare Mutter und eine liebende Oma zu sein. Also, vielen Dank für Ihr Angebot, aber ich bin mehr als zufrieden mit meiner neuen Position. Auf Wiedersehen!”, beendete sie das Gespräch und legte auf.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Die Familie sollte immer an erster Stelle stehen. Manuelas Familie gab ihr die Kraft, weiterzumachen, als sie sich nach ihrer Entlassung nutzlos fühlte.
  • Eine einfache Geste der Empathie und Vergebung für andere kann Wunder wirken. Robert erkannte die Frustration seiner Mutter, nachdem sie ihren Job verloren hatte, und half ihr, sie zu überwinden.
Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese Geschichte über eine alte Witwe, die jede Woche Blumen vor ihrer Haustür findet und keine Ahnung hat, von wem sie sind.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Sorglose Frau verspottet fleißigen Ehemann, nach seinem Krankenhausaufenthalt tauschen sie die Plätze – Story des Tages

22. Februar 2022

Ein Mädchen bittet Eltern, ein verlassenes Kind zu adoptieren, das sie im Bus gefunden hat - Story des Tages

12. Februar 2022

Mann verlässt Ehefrau mit neugeborenen Drillingen, wenige Jahre später treffen sie sich zufällig wieder – Story des Tages

22. März 2022

Ein alter Mann sieht eine obdachlose Frau und erkennt die Krankenschwester, die vor 27 Monaten an seinem Bett war - Story des Tages

17. März 2022