logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Frau kauft Osterei auf Flohmarkt mit letzten 50 Euro, Mann schimpft mit ihr, bis er es versehentlich öffnet – Story des Tages

Ankita Gulati
28. Apr. 2022
19:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein Ehemann schlägt auf seine Frau ein, weil sie ihre letzten 50 Euro für ein “eigenartiges” Osterei auf einem Flohmarkt ausgab, bis er es unbeabsichtigt öffnet und etwas Schockierendes darin entdeckt.

Werbung

Ronja und Georg Austin waren beide Waisenkinder, die jung geheiratet und mit ihren Zwillingstöchtern und drei Jungen ein wunderbares Leben geführt hatten, bis ihr Haus durch einen Brand zerstört wurde und sie gezwungen waren, in einem Wohnwagen zu leben.

Ronja und Georg waren beide Arbeiter und arbeiteten hart, um über die Runden zu kommen. Aber unabhängig von ihrer finanziellen Situation kümmerten sie sich liebevoll um ihre Kinder und gaben ihnen nie das Gefühl, etwas zu verpassen, weil es ihnen nicht so gut ging.

Sicher, sie hatten keine großen und verschwenderischen Geburtstagsfeiern oder exotische Strandurlaube, aber sie genossen jedes Wochenende bescheidene Familienausflüge oder Lagerfeuer, Ronjas frisch gebackene Kuchen und Kekse für Geburtstagsfeiern und neue Outfits, die sie gekonnt auf ihrer Nähmaschine nähte.

Werbung
Ronja kaufte mit ihren letzten 50 Euro ein komisch aussehendes Ei auf dem Flohmarkt. | Quelle: Shutterstock

Ronja kaufte mit ihren letzten 50 Euro ein komisch aussehendes Ei auf dem Flohmarkt. | Quelle: Shutterstock

Einmal, Monate vor Ostern, wollten Ronja und Georg ein großes Osterfest für die Kinder organisieren. Sie hatten ziemlich früh damit begonnen, dafür zu sparen, aber leider liefen die Dinge nicht wie geplant, und am Ende hatten sie nur 50 Euro an Ersparnissen.

Werbung

Um Kosten zu sparen, beschloss Ronja, Dekoration auf einem Flohmarkt zu kaufen, wo sie hoffte, einen handgemachten Kranz, niedliche, bemalte Plastikeier, einen Korb und Duftkerzen für viel weniger zu finden, als sie in einem normalen Geschäft kosteten.

Doch beim Stöbern auf dem Flohmarkt erregte ein eigenartiges Osterei ihre Aufmerksamkeit. Es war wie ein Hase mit einem seltsam komischen Lächeln gestaltet und mit einem atemberaubenden Sonnenblumen und Lavendel-Dekor bedruckt. Ronja hatte keine Ahnung, was sie angewandelt hatte, aber sie konnte sich nicht davon abhalten, es zu kaufen, also wandte sie sich an den Verkäufer.

“Da ist was drin”, stellte Georg fest, drehte die obere Hälfte des Eies und ließ es aufschnappen.

Werbung

"Wie viel für das Ei?", fragte sie. Der alte Mann, der es verkaufte, reichte es ihr und sie drehte es in ihrer Hand und ließ ihre Augen schnell darüber gleiten, um sicherzustellen, dass es nicht beschädigt war.

"Das ist eine wunderbare Wahl, Frau!", lächelte der Verkäufer. “Ich hätte es für 70 Euro verkauft, aber ich gebe dir einen besonderen Osterrabatt und mache es für 50 Euro!”

Ronja und Georg freuten sich auf das bevorstehende Osterfest. | Quelle: Pexels

Ronja und Georg freuten sich auf das bevorstehende Osterfest. | Quelle: Pexels

Werbung

"50 Euro?", keuchte Ronja. “Das ist viel zu viel! Oh, ich bin sicher, Sie könnten es ein wenig drücken”, sagte sie süß und hoffte, den Händler zu überzeugen. Aber es war alles umsonst.

“50 Euro ist der Endpreis, Frau. Entweder Sie nehmen es, oder jemand anderes hat das Glück, es zu besitzen”, erklärte er zuversichtlich.

Ronja war in der Klemme. Sie wollte das Ei so sehr. Sie zog 50 Euro heraus und kaufte es. Als sie nach Hause kam und Georg feststellte, dass sie ihre letzten 50 Euro für ein Ei ausgegeben hatte, kannte seine Wut keine Grenzen.

“50 Euro? Ronja, bist du verrückt? Du wurdest von diesem Mann betrogen! 50 Euro für ein komisches Ei?”

Werbung

“Oh, Georg, komm schon! Ich weiß, es sieht verrückt aus, aber schau dir den Hasen an. Es ist urkomisch! Ich bin sicher, die Kinder würden es lieben!”

“Komisch, so ein Quatsch, Ronja! Du weißt doch, dass wir so lange für dieses Osterfest gespart haben! Wie konntest du nur…” Georg war so wütend, dass er Ronja das Ei aus der Hand riss, um es auf den Boden zu werfen. Aber plötzlich hörte er etwas – ein klirrendes Geräusch, das von innen kam. Als er das Ei erneut untersuchte, stellte er fest, dass sich sein Hasenmagen leicht verschoben hatte.

“Da ist was drin”, stellte Georg fest, drehte die obere Hälfte des Eies und ließ es aufschnappen.

Werbung
Das Osterei schnappte auf. | Quelle: Pexels

Das Osterei schnappte auf. | Quelle: Pexels

Darin entdeckten Ronja und Georg einen Anhänger – ein glänzendes Stück, das aussah, als wäre es aus Diamant.

Werbung

"Ein Anhänger?", fragte sich Ronja. "Er sieht hübsch aus. Jemand muss ihn drinnen gelassen haben."

"Wen interessiert es?", lachte Georg. "Es scheint ein echter Diamant zu sein! Ich muss ihn schätzen lassen!"

“Halt die Klappe, Georg”, riss Ronja ihm den Anhänger aus der Hand. “Es ist mir egal, ob es ein Diamant ist oder nicht. Ich gebe ihn dem Händler zurück, der ihn mir verkauft hat! Ich möchte nicht vom Geld eines anderen leben.”

“Meinst du das ernst? Wir können aus diesem beschissenen Wagen in ein besseres Haus ziehen! Das sieht aus wie ein echter Diamant, Ronja!”

Werbung

"Ist mir egal, Georg! Ich gebe ihn zurück, und dabei bleibt es!"

Damit kehrte Ronja zum Flohmarkt zurück, um den Mann zu suchen, der ihr das Ei verkauft hatte, aber er war nicht da. Sie fragte ein paar Verkäufer, ob sie wüssten, wann er zurückkäme, aber niemand wusste etwas. Ronja dachte, sie würde ihn nie wieder sehen, aber dann kam eine ältere Frau mit einer kleinen Bude in einer Ecke auf sie zu.

Ronja ging zurück zum Flohmarkt, um den Verkäufer des Eies zu suchen. | Quelle: Pexels

Ronja ging zurück zum Flohmarkt, um den Verkäufer des Eies zu suchen. | Quelle: Pexels

Werbung

“Er kommt nicht zurück”, sagte sie. “Du solltest in seine Heimatstadt gehen. Sein Name ist Alfred, er ist gegangen, nachdem er alles verkauft hatte.”

"So bald?"

“Er wollte nach Hause, aber er hatte nicht genug Geld. Ich habe gesehen, wie du ihm dieses alte Ei gekauft hast. Das war eines der letzten Dinge, die er verkauft hat. Warte, ich habe seine Adresse. Er war früher mein Nachbar, aber ich bin später in ein anderes Haus gezogen.”

Ronja dankte der Frau für ihre Hilfe und ging wieder nach Hause. Sie brauchte Geld, um in Alfreds Heimatstadt zu reisen, aber sie hatte keins, also musste sie Georg darum bitten. “Hey, Georg. Wir haben noch etwas aus dem Notfallfonds vom letzten Monat, richtig? Erinnerst du dich, wir sagten, wir würden es im Notfall verwenden. Ich schätze, wir können das Geld verwenden und den Anhänger zurückgeben.”

Werbung

“Und was lässt dich glauben, dass ich dich dabei unterstützen würde? Ich habe dir gesagt, du sollst diese Halskette verkaufen, aber du hast nicht zugehört. Warum sollte ich dann auf dich hören?”, knurrte er.

Ronja und Georg stritten sich über die Rückgabe der Kette. | Quelle: Unsplash

Ronja und Georg stritten sich über die Rückgabe der Kette. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Das liegt daran, dass unsere Entscheidung als Älteste für unsere Kinder von Bedeutung ist, Georg." Sie nahm seine Hände in ihre und erklärte es geduldig. “Willst du, dass unsere Kinder uns als Menschen sehen, die andere ausnutzen? Wir sollten ihn unseren Kindern zuliebe zurückgeben und ihnen ein gutes Beispiel geben, Georg. Hör zu, Ostern steht vor der Tür und ich bin sicher, Gott hatte vor, uns etwas Gutes zu tun, weshalb wir auf dieses Ei gestoßen sind. Können wir bitte in seine Heimatstadt gehen?"

Nachdem er sich ein wenig beruhigt und gemerkt hatte, dass er nicht recht hatte, stimmte Georg Ronjas Bitte zu.

Als sie Alfred an diesem Samstag in seiner Heimatstadt besuchten, um den Anhänger zurückzugeben, konnte er seine Tränen nicht zurückhalten.

Werbung

“Du bist dafür den ganzen weiten Weg hierher gekommen? Oh, danke – danke! Dieser Anhänger ist übrigens nicht wie jeder andere. Er ist ein echter Diamant-Anhänger und ist etwas ganz Besonderes für mich.” Er öffnete den Anhänger und zeigte ihnen darin ein Foto. “Siehst du das? Das sind meine Frau und meine Tochter. Ich habe sie beide vor Jahren bei einem Autounfall verloren.”

Georg und Ronja wechselten einen mitleidigen Blick. 2Es tut uns so leid”, sagte Ronja.

“Oh, das ist nicht nötig. Komm rein. Lass mich dir einen Tee machen. Und wir können auch ein paar Kekse haben. Okay, Kinder?”, lächelte Alfred die Kinder von Georg und Ronja strahlend an.

Werbung
Alfred war überaus dankbar, den Anhänger zurückzubekommen. | Quelle: Pexels

Alfred war überaus dankbar, den Anhänger zurückzubekommen. | Quelle: Pexels

Als Alfred ihnen Tee brachte, machte Georg dem alten Mann ein Angebot. “Nun, Herr”, sagte er. “Ich hoffe, es macht Ihnen nichts aus, wenn wir Sie dieses Jahr zu den Osterfeierlichkeiten einladen. Meine Frau und ich sind beide Waisen, und unsere Kinder hatten nie Großeltern gehabt.”

Werbung

“Oh, ich – das würde mir gefallen”, sagte Alfred lächelnd. "Danke, Kinder."

Alfred verbrachte Ostern in diesem Jahr mit Ronja und Georg, und bis heute halten die beiden es für das beste Ostern, das sie je gehabt hatten. Vielleicht war es das Gefühl, das Richtige getan zu haben, weshalb es ihnen besser ging, Alfred bei sich zu haben.

Fortan besuchten Ronja und Georg Alfred in den Sommerferien ihrer Kinder und die Kleinen nannten ihn liebevoll Opa Alfred.

So vergingen Jahre, bis Alfred eines Tages zu seiner Himmelsreise aufbrach. Georg und Ronja kümmerten sich um seine die Vorkehrungen für die Bestattung und bestatteten den Anhänger mit ihm.

Werbung

Ein paar Tage nach der Beerdigung schickte Alfreds Anwalt ihnen einen Umschlag. Darin fanden sie einen von Alfred geschriebenen Brief zusammen mit einer Reihe von Dokumenten.

Als Gegenleistung für die Freundlichkeit von Ronja und Georg bei der Rückgabe des Anhängers hinterließ Alfred ihnen ein besonderes Geschenk. | Quelle: Pexels

Als Gegenleistung für die Freundlichkeit von Ronja und Georg bei der Rückgabe des Anhängers hinterließ Alfred ihnen ein besonderes Geschenk. | Quelle: Pexels

Werbung

"Liebe Ronja und Georg,

Danke, dass ihr mein Leben erhellt habt, als dieser ältere Mann keinen Lebenswillen hatte. Ich werde ewig dankbar sein für das, was ihr für mich getan habt. Also beschloss ich, eure Freundlichkeit zurückzuzahlen, indem ich euch ein kleines Geschenk im Umschlag hinterlassen habe. Sie sind die Eigentumsunterlagen meines Hauses. Ich hoffe, das hilft euch und dass ihr und eure Kinder ein besseres Leben habt.

Liebe Grüße

Alfred Thomas."

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

Werbung
  • Gute Taten kommen auf die eine oder andere Weise zu dir zurück. Ronja und Georg gaben Alfred die Kette zurück und der Alte vermachte ihnen dafür sein Haus.
  • Glück hängt nicht vom Geld ab. Ronja und Georg waren nicht reich, aber sie wussten die einfachen Dinge mit Liebe zu genießen, weshalb ihre Kinder eine liebevolle und glückliche Kindheit hatten.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese Geschichte über einen Obdachlosen, der im Park die Handtasche einer Frau stiehlt und darin ein Foto seiner Mutter findet.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Frau erbt nur 300 Euro und sieht ein paar Monate später eine Korrektur des Testaments ihrer Mutter - Story des Tages

25. März 2022

Bruder erbt Vermögen seines Vaters, Schwester erhält einen Brief, in dem sie gebeten wird, das Haus ihrer Urgroßmutter zu besuchen - Story des Tages

10. April 2022

Mann verkauft Haus, während seine Frau darin weiterhin wohnt, 6 Jahre später treffen sie sich zufällig wieder – Story des Tages

25. Februar 2022

Alte Dame verspricht jedem ihrer 5 Enkelkinder ein Erbe von 2 Millionen Euro, am Ende bekommt es niemand – Story des Tages

07. März 2022

Mein Mann hat sich über altes Ei lustig gemacht, das ich auf dem Flohmarkt gekauft habe, also habe ich ihn gebeten, es zu öffnen - Story des Tages

24. April 2022

Neugeborenes schreit jedes Mal, wenn es im alten Kinderwagen sitzt, bis die Oma eine versteckte Schicht unter dem Sitz findet - Story des Tages

14. Mai 2022

Nach dem Tod ihres Mannes erfährt die Witwe, dass sie nie verheiratet waren und sie keinen Anspruch auf Erbe erheben kann – Story des Tages

23. Februar 2022

11-jähriges Mädchen zahlt für Bettlers Einkäufe, ihr Vater bekommt von ihm 520.000 Euro für Behandlung seiner Frau am nächsten Tag – Story des Tages

20. April 2022

Jungen aus reicher Familie geben sich als Bettler aus: "Wir wollen unserem Freund helfen", sagen sie den Leuten - Story des Tages

20. April 2022

Frau findet Christbaumkugel auf Flohmarkt, zerbricht sie aus Versehen und entdeckt Zettel mit Adresse – Story des Tages

12. Mai 2022

Junge gibt einer alten Dame, die Blumen verkauft, heiße Brühe und bekommt Tage später 350.000 Euro von ihr für Mutters Behandlung – Story des Tages

27. April 2022

Reicher Mann nimmt arme Frau mit Baby zu sich nach Hause, sie erkennt seine Mutter als Frau aus ihrer Vergangenheit – Story des Tages

30. März 2022

Am Muttertag erhält eine Frau, die Schwierigkeiten hat, sich um ihre Kinder zu kümmern, 200.000 Euro von dem unbekannten Jake Reid – Story des Tages

24. Mai 2022

Frau folgt kleinem Mädchen, das Fremde in der Nähe der Kirche bittet, ihr letztes Paar Stiefel zu kaufen – Story des Tages

11. Februar 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited