Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Junge schleicht sich in verlassenes Haus und findet alte Dame mit gebrochenem Bein, die seit sieben Tagen nichts gegessen hat – Story des Tages

Ankita Gulati
26. Apr. 2022
09:20
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Ein kleiner Junge ist fassungslos, als er eine alte Dame mit einem gebrochenen Bein allein in einem scheinbar verlassenen Haus findet, und er eilte zu ihrer Rettung.

Werbung

Jakob war fasziniert von dem Haus in der Pölkenstraße mit seinen Fensterläden und der Dachschräge, beschattet von einem riesigen Palisander, von dem Spanisches Moos tropfte. Dieses Haus war das perfekte Spukhaus!

Jedes Kind in der Nachbarschaft wollte rein, aber sie hatten alle viel zu viel Angst. Wie alle anderen lief Jakob immer vorbei. Eines Tages forderte Tom Gabel Jakob auf, hineinzugehen und ein Selfie im Wohnzimmer zu machen. Es war eine Herausforderung, der Jakob nicht widerstehen konnte.

Jakob war fasziniert von dem gespenstischen alten Haus. | Quelle: Shutterstock

Werbung

Neunjährige denken nicht oft nach, bevor sie etwas unternehmen, also können wir Jakob nicht wirklich einen Vorwurf machen. Er sah Tom Gabel nur in die Augen und grinste höhnisch. “Ich habe keine Angst”, log er. "Das kann ich mit geschlossenen Augen machen!"

Aber Tom grinste. "RICHTIG!", sagte er. "Du wirst deine Augen schließen, damit du den Geist nicht siehst!"

"Geist?", fragte Jakob nervös. "Da ist ein Geist?"

“Ja”, sagte Tom. “Mein Bruder schlich sich immer mit seinen Freunden in die Garage, um eine Zigarette zu rauchen, und eines Nachts hörten sie diese schleppenden Schritte und sahen ein Licht im oberen Fenster. Eine alte, zurückgezogen lebende Dame lebte dort, aber es hieß, sie sei gestorben. Sie ist ein Geist …”

Werbung

Jakob lief immer am Spukhaus vorbei. | Quelle: Unsplash

Jakob wurde blass, aber er würde nicht nachgeben. “Ich habe keine Angst”, sagte er tapfer.

"Also, wann wirst du es tun?", fragte Tom.

Werbung

"Jetzt gleich!", sagte Jakob, und bevor er den Mut verlor, stieß er das kaputte Tor auf und ging die Einfahrt hinauf zur Haustür. Die Tür war geschlossen, aber nicht verriegelt, wie Jakob sah, sobald er am Türknauf drehte.

Die Tür schwang mit einem unheimlichen Quietshen auf, und Jakob drehte sich fast um und rannte los – aber Tom stand am Tor, bereit, “Feigling” zu schreien und allen anderen Kindern in der Schule zu sagen, dass er Angst gehabt hatte.

Die großen Kinder sagten, sie hätten einen Geist im Haus gesehen. | Quelle: Unsplash

Werbung

Er musste es durchziehen. Er holte sein Handy heraus, schaltete die Taschenlampe ein und betrat den düsteren und staubigen Korridor. Die erste Tür führte in ein riesiges dunkles Wohnzimmer mit schmutzigen weißen Spitzenvorhängen, die schlaff über die Fenster drapiert waren.

Sie sahen wirklich aus wie Gespenster, dachte Jakob, und da hörte er das Stöhnen. Es war ein dünnes, schwaches Geräusch und es ließ jedes Haar auf seinem Körper zu Berge stehen! "Hallo?", wimmerte Jakob. "Ich glaube nicht an Geister!"

Das Stöhnen wiederholte sich, dann rief eine zitternde Stimme: “Hilf mir … Hilfe …”

Jakob ging tiefer ins Haus, und je weiter er ging, desto dunkler wurde es. Schließlich kam er zu einer doppelten Schwingtür. Hinter dieser Tür kam das Stöhnen hervor.

Werbung

Tom Gabel forderte Jakob heraus, in das Spukhaus zu gehen. | Quelle: Unsplash

Jakob holte tief Luft und stieß die Türen auf. Es war eine große, altmodische Küche, und drinnen war es sehr dunkel, aber er konnte eine zusammengekauerte Gestalt auf dem Boden sitzen sehen, die sich gegen die Spüle lehnte.

Werbung

Die Gestalt hob den Kopf. "Bitte... Hilfe!", sagte sie, und Jakob sah, dass es eine Frau war. Es war eine sehr alte Frau, und ihr linkes Bein war in einem seltsamen Winkel angewinkelt, sodass ihm schon beim Anblick mulmig zumute wurde.

Sofort vergaß er die Geister und rannte zu der Frau hinüber. “Liebe Frau”, sagte er. "Halten Sie durch, ich rufe 112!"

“Essen…”, keuchte sie. "Bitte!"

Die erste Tür führte zu einem riesigen, dunklen Zimmer mit schmutzigen weißen Spitzenvorhängen, die schlaff über die Fenster drapiert waren. | Quelle: Unsplash

Werbung

Jakob griff in seine Tasche und zog einen Schokoriegel heraus. Er war ein bisschen zerquetscht, aber er glaubte nicht, dass die Frau etwas dagegen hätte. Er packte den Riegel aus und gab ihn der Frau, dann rief er 112 an.

Jakob setzte sich neben die Frau. "Sie sind auf dem Weg!", sagte er. "Sie werden sich um Sie kümmern. Was ist passiert?"

Die Frau schluckte den Schokoriegel und bat um etwas Wasser. Jakob füllte eine Tasse und brachte sie ihr. Die alte Dame trank das Wasser und seufzte. “Ich bin hingefallen … Ich bin auf einem Hocker gestanden, um eine Lampe zu wechseln, und bin einfach hingefallen."

“Ich habe mir das Bein gebrochen und mein Handy war oben. Das war vor sieben Tagen. Ich habe mich gezwungen, eine Schüssel mit Wasser zu füllen, damit ich trinken konnte, aber alles, was ich zum Essen hatte, waren ein paar Kekse, und die habe ich am ersten Tag gegessen.

Werbung

Auf dem Boden der alten Küche lag eine zusammengekauerte Gestalt. | Quelle: Unsplash

“Ich hatte immer gehofft, mein Sohn würde kommen und nach mir sehen, aber er lebt in München. Er ist Fernsehproduzent und sehr beschäftigt …”

Werbung

“Jetzt sind Sie in Sicherheit”, sagte Jakob zu der alten Dame und hielt ihre Hand, bis der Krankenwagen kam und sie ins Krankenhaus brachte. Als Jakob hinausging, stand Tom Gabel mit dem Mund weit offen.

Er konnte es einfach nicht glauben. "Warst du nicht erschrocken?", fragte er respektvoll.

Jakob zögerte. “Ja…”, gestand er. “Ein bisschen, aber die Stimme klang so verzweifelt. Ich denke, ich habe das Richtige getan. Stell dir vor, wenn ich nicht ins Haus gegangen wäre? Diese alte Dame hätte sterben können!”

Dank Jakob wurde die alte Dame gerettet. | Quelle: Unsplash

Werbung

Die Polizei kontaktierte den Sohn der alten Dame, der sofort kam, um bei seiner Mutter zu sein. Er bestand darauf, Jakob zu treffen und war so beeindruckt, dass er beschloss, einen Dokumentarfilm über Jakob und die Rettung seiner Mutter zu drehen.

Jakob landete im Fernsehen, auch Tom Gabel wurde interviewt. Er war ganz aufgeblasen und sagte, wenn er Jakob nicht herausgefordert hätte, wäre die alte Dame immer noch da - aber jeder wusste, dass Jakob der wahre Held der Stunde war.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Mut ist, das Richtige zu tun, wenn man Angst hat. Jakob hatte Angst, als er das Stöhnen hörte, aber er ging trotzdem weiter, um nachzuforschen.
  • Manchmal entsteht aus den unwahrscheinlichsten Dingen unerwartetes Gutes. Toms kindischer Wagemut führte Jakob ins Haus und rettete der alten Dame das Leben.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Es könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese Geschichte über eine Krankenschwester gefallen, die bemerkt, dass seit fünf Monaten niemand ein Baby im Krankenhaus besucht hat.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung