logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Alte Frau sucht ihr ganzes Leben nach ihrer Zwillingsschwester und findet sie mit 83 Jahren in einem Pflegeheim - Story des Tages

Maren Zimmermann
06. März 2022
18:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Barbara hatte alle Hoffnung aufgegeben, ihre Zwillingsschwester je zu finden, bis sie beide im Alter von 83 Jahren im selben Pflegeheim lebten.

Werbung

Barbara und ihre Zwillingsschwester Kelly waren im Alter von 7 Jahren getrennt worden, nachdem ihre alleinerziehende Mama es sich aufgrund von finanzieller Armut nicht mehr leisten konnte, sich um sie zu kümmern. Barbara wurde zu einer kinderlosen Freundin ihrer Mama geschickt, während Kelly bei ihren Großeltern lebte.

Leider hatte Barbaras Mutter nie verraten, wohin die beiden Schwestern geschickt wurden. Bevor Barbara überhaupt mit der Suche nach ihrer Schwester beginnen konnte, erfuhr sie von ihrer Adoptivmutter, dass ihre leibliche Mutter gestorben war.

Ihr ganzes Leben lang hatte Barbara das Gefühl gehabt, als würde ein großer Teil von ihr fehlen. Sie versuchte, Kelly zu finden, aber ihre Bemühungen führten nie zu etwas Wesentlichem.

Werbung

Obwohl Barbara eine eigene Familie hatte, versuchte sie immer noch ihr Bestes, um Kelly zu suchen. Sie wollte nichts bereuen und setzte alle Hebel in Bewegung, um sie zu finden.

Barbara fühlte sich einsam, als sie älter wurde, denn sie vermisste ihren verstorbenen Mann und ihre Zwillingsschwester Kelly. | Quelle: Shutterstock

Barbara fühlte sich einsam, als sie älter wurde, denn sie vermisste ihren verstorbenen Mann und ihre Zwillingsschwester Kelly. | Quelle: Shutterstock

Werbung

Als Barbaras Mann starb, verschwanden auch ihre Hoffnungen, Kelly zu finden. Ihr Mann Dave hatte ihr über die Jahre bei der Suche geholfen, und ohne seine Unterstützung hatte sie das Gefühl, ihre Schwester nie zu finden.

Im Alter von 77 Jahren beschloss sie, ihre Suche ein für alle Mal aufzugeben. Sie betrauerte nicht nur den Verlust ihres Mannes, sondern auch den ihrer Schwester.

Seitdem kümmerten sich Barbaras zwei Kinder um sie. Da sie jedoch in verschiedenen Bundesstaaten lebten, konnten sie sie nicht oft besuchen, und so wurde sie von einer Pflegekraft betreut, die sie jeden zweiten Tag besuchte.

Während der sechs Jahre, die sie ohne ihren Mann zu Hause verbrachte, rief sie ihre Kinder ständig an und bat sie, sie zu besuchen. "Es wird ziemlich einsam hier", sagte sie ihnen.

Werbung
Barbara rief ihre Kinder an, um sie zu bitten, sie zu besuchen. | Quelle: Pexels

Barbara rief ihre Kinder an, um sie zu bitten, sie zu besuchen. | Quelle: Pexels

"Halte durch, Mama. Wir werden unser Bestes tun, um dich im Sommer zu besuchen", antwortete ihr Sohn Pete.

Werbung

Leider besuchten Pete und seine Schwester Rita ihre Mutter in diesen sechs Jahren nur einmal im Jahr mit ihren Kindern und Ehepartnern.

Als Barbara 83 Jahre alt wurde, war sie überzeugt, dass ihre Kinder sich nicht um sie kümmern würden. Um näher bei ihnen zu sein, beschloss sie, in ein Pflegeheim in der Stadt zu ziehen, wo auch Pete und Rita lebten.

Die Geschwister waren glücklich über die Entscheidung ihrer Mama. Obwohl sie sehr beschäftigt waren, waren sie erleichtert, dass ihre Mutter in der Nähe war. Das bedeutete, dass sie sie häufiger besuchen konnten als die seltenen Flugreisen zuvor.

Barbara beschloss, in ein Pflegeheim zu ziehen, um näher bei ihren Kindern zu sein. | Quelle: Pexels

Barbara beschloss, in ein Pflegeheim zu ziehen, um näher bei ihren Kindern zu sein. | Quelle: Pexels

Werbung

Pete ließ sich kurz von der Arbeit beurlauben und bestieg ein Flugzeug, um seiner Mutter beim Umzug zu helfen. Nachdem sie alles gepackt und das Haus, in dem sie wohnte, verkauft hatten, flogen sie gemeinsam zurück, wo Barbaras Enkelkinder sie mit Blumen begrüßten.

"Willkommen, Oma Barbara!", riefen sie in der Ankunftshalle des Flughafens.

"Oh, es ist so schön, euch alle hier zu sehen. Danke, dass ihr euch Zeit für mich nehmt. Ich bin so froh, euch allen nahe zu sein", schwärmte sie.

An diesem Nachmittag aßen Barbara und ihre Kinder mit dem Rest ihrer Familien zu Abend. Barbara war überglücklich und froh über ihre Entscheidung, umzuziehen.

Werbung

Als sie fertig waren, brachte Pete sie zum Pflegeheim, wo eine Pflegerin sofort innehielt, als sie Barbara sah.

Barbara genoss ein bedeutungsvolles Abendessen mit ihrer Familie, bevor sie ins Pflegeheim ging. | Quelle: Pexels

Barbara genoss ein bedeutungsvolles Abendessen mit ihrer Familie, bevor sie ins Pflegeheim ging. | Quelle: Pexels

Werbung

"Sie sind Barbara Stevens?", fragte sie verblüfft.

"Ja. Gibt es ein Problem?", antwortete Barbara und schaute Pete beruhigend an.

"Es gibt kein Problem, aber ich möchte Ihnen jemanden vorstellen, bevor ich Ihnen und Ihrem Sohn das Pflegeheim zeige", sagte die Pflegerin und führte sie ins Gebäude.

Die Pflegerin, die sich als Jenny vorstellte, führte Barbara in ein Zimmer. Als sich die Tür öffnete, sah ihr eine Frau, die genauso aussah wie Barbara, in die Augen. Die beiden Frauen erschraken.

"Barbara?!", rief die Frau und stand von ihrem Bett auf, um sie genauer zu betrachten.

Werbung

"Das kann nicht sein! Bist du es wirklich, Kelly?", rief Barbara mit Tränen in den Augen, während Pete und Jenny sie beobachteten.

Nach über sieben Jahrzehnten haben sich Barbara und Kelly endlich wiedergesehen. | Quelle: Pexels

Nach über sieben Jahrzehnten haben sich Barbara und Kelly endlich wiedergesehen. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich habe sieben Jahrzehnte lang nach dir gesucht. Ich kann nicht glauben, dass ich dich gefunden habe", rief Barbara und umarmte Kelly ganz fest.

"Oh, ich bin so froh, dich hier zu finden. Ich habe dich mein ganzes Leben lang vermisst. Wir haben so viele Dinge nachzuholen", sagte Kelly und wischte sich die Tränen ab.

Barbara schaute wieder zu Pete. "Pete, mein Schatz. Das ist deine Tante Kelly. Kannst du das glauben? Das ist sie! Die Frau, nach der ich gesucht habe. Ich kann es nicht fassen!", sagte Barbara, immer noch überwältigt von ihren Gefühlen.

Pete stellte sich Kelly vor. Er freute sich für seine Mutter. Er wusste, wie sehr sie sich danach gesehnt hatte, ihre Schwester zu sehen. Um ihnen ihren Freiraum zu lassen, beschloss er, nicht länger zu bleiben und verabschiedete sich. "Mama, wenn du etwas brauchst, ruf einfach an. Ich bin gleich hier", sagte er und winkte zum Abschied.

Werbung

Nachdem Kelly und Barbara sich über ihr Leben ausgetauscht hatten, fassten sie einen mutigen Entschluss: Sie wollten eine kleine Wohnung mieten und zusammenleben.

Barbara und Kelly haben beschlossen, gemeinsam eine Wohnung im betreuten Wohnen des Heims zu mieten. | Quelle: Pexels

Barbara und Kelly haben beschlossen, gemeinsam eine Wohnung im betreuten Wohnen des Heims zu mieten. | Quelle: Pexels

Werbung

Das Pflegeheim, in dem sie wohnten, verfügte über Appartements, in denen Senioren, die allein, aber mit Unterstützung leben wollten, dies tun konnten. Sie mieteten gemeinsam eine Wohnung, in der Barbaras Kinder und Enkelkinder jeden Sonntag zu Besuch kamen.

Es stellte sich heraus, dass Kelly keine eigenen Kinder hatte. Sie hatte sich entschieden, nicht zu heiraten und lebte stattdessen als Missionarin in der ganzen Welt. Deshalb war es für Barbara so schwer gewesen, sie ausfindig zu machen.

Kelly hatte sich schließlich in der Stadt niedergelassen, da sie dort die Uni besucht hatte, als sie jünger war und sich dort am wohlsten fühlte. Am Ende war es die beste Entscheidung für sie gewesen, denn sie fand schließlich Barbara und ihre Familie am selben Ort.

Werbung

Barbaras Enkelkinder freundeten sich schnell mit den beiden an. Sie verwechselten Barbara oft mit Kelly, worauf Barbara antwortete: "Mach dir keine Sorgen. Ich bin nicht eifersüchtig, dass ihr denkt, sie sei ich. Wir sind Schwestern, und sie ist auch eure Großmutter."

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Es ist nie zu spät, neu anzufangen. Barbara dachte, sie würde Kelly nie wiedersehen, aber sie konnte trotz ihres hohen Alters den Rest ihres Lebens mit ihr verbringen.
  • Wir sollten uns Zeit für unsere Älteren nehmen. Pete und Rita konnten ihre Mama Barbara aus beruflichen Gründen nicht oft besuchen, aber als sie zu ihnen zog, sorgten sie dafür, dass sie viel Zeit mit ihr verbringen und sie so oft wie möglich besuchen konnten.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Lieben. Sie könnte sie inspirieren und ihnen den Tag versüßen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine Frau, die ihre Haustür nicht ganz geschlossen hatte, sodass sich ihre 3-jährige Tochter verlaufen konnte.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Mädchen kauft auf der Straße eine Stoffpuppe von einer Seniorin, Mutter schmeißt sie fast dafür raus – Story des Tages

04. Februar 2022

Einzelkind besucht Vater im Pflegeheim, Pflegerin sagt, sein Doppelgänger habe den Mann am Tag zuvor mitgenommen – Story des Tages

21. Mai 2022

Am Valentinstag trifft eine alte Frau, die ihre Kinder kaum wiedererkennt, den Mann, den sie vor 56 Jahren verloren hat - Story des Tages

05. März 2022

Zwillinge schicken Papa ins Pflegeheim und erfahren, dass er sein Erbe dem Hausmeister hinterlassen hat, der ihr Ebenbild ist - Story des Tages

03. März 2022