logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Ein Teenager hilft einer blinden alten Frau beim Überqueren der Straße und erhält später ein Erbe von ihr - Story des Tages

Maren Zimmermann
20. Feb. 2022
19:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Simon war ein egoistischer Teenager, der niemandem helfen wollte, wenn es keinen Nutzen für ihn hatte. So lernte er auf der Straße eine blinde ältere Frau kennen. Er half ihr einmal, aber als sie sich wieder trafen, ignorierte er sie, bis sie ihm das Leben rettete. Danach belohnte sie ihn auf schockierende Art und Weise.

"Junger Mann, kannst du mir bitte über die Straße helfen?", hörte Simon eine ältere Frau sagen. Er schaute kurz von seinem Handy auf und dachte daran, sie zu ignorieren. Aber er bemerkte, dass sie einen Gehstock hatte, und als er ihre Augen sah, wusste er sofort, dass sie blind war und Hilfe brauchte. Normalerweise würde er das nicht tun, aber das hier war anders.

"Ich werde dich überraschen, wenn wir die Straße überqueren", fuhr die ältere Frau fort, und Simons Augenbrauen hoben sich.

Eine ältere Frau bat ihn am Zebrastreifen um Hilfe. | Quelle: Shutterstock

Eine ältere Frau bat ihn am Zebrastreifen um Hilfe. | Quelle: Shutterstock

"In Ordnung. Los geht's", antwortete er und fragte sich, ob die Frau ihm etwas Geld geben würde. Er sehnte sich nach Burgern und ein knackiger 20-Euro-Schein käme ihm jetzt gerade recht. Vielleicht wäre es auch mehr Geld. Also bot er seinen Arm an, und die Frau ergriff ihn. Es ging langsam, aber schließlich erreichten sie die andere Seite.

"Ok, da wären wir", sagte er aufgeregt und wartete auf die Überraschung, die sie ihm bot. Die ältere Frau griff in ihre Handtasche und kramte einen Moment lang darin herum. Schließlich holte sie einen Schokoriegel hervor und gab ihn Simon.

"Bitte sehr, junger Mann. Das ist meine Lieblingsschokolade. Ich hoffe, sie schmeckt dir auch", sagte die Frau und reichte ihm die Leckerei. Simon konnte seine Enttäuschung nicht verbergen, aber das war ihm egal, denn die Frau konnte seinen Gesichtsausdruck nicht sehen.

"Ugh... ja, okay. Wie auch immer", murmelte er, nahm den Schokoriegel und ging von ihr weg. Was für eine Zeitverschwendung. Das mache ich nie wieder, dachte er, als er die Straße hinunterging.

Simon war egoistisch und wollte anderen normalerweise nicht helfen. | Quelle: Pexels

Simon war egoistisch und wollte anderen normalerweise nicht helfen. | Quelle: Pexels

Simon war 15 Jahre alt und hatte nie Zeit für jemand anderen als sich selbst. Er half seinen Eltern nicht im Lebensmittelladen und kümmerte sich auch sonst nicht um viel im Leben. Die Zukunft der Welt schien zu düster, um etwas zu planen. Er hatte keine Ambitionen und deshalb auch keine Ziele. Also versuchte er einfach, sich um seine eigenen Angelegenheiten zu kümmern und hoffte, dass andere ihn nicht belästigen würden. Er wusste, dass es nicht seine Berufung war, anderen zu helfen, und er würde sich niemals die Mühe machen, der älteren Frau zu helfen, wenn er sie jemals wiedersehen würde.

Einige Tage später...

Anders als an den meisten anderen Tagen freute sich Simon auf den heutigen Tag. Seine Mutter hatte versprochen, ihm zum Abendessen Schmorbraten zu machen, sein Lieblingsessen. Normalerweise hatte sie wegen des Ladens keine Zeit, aber aus irgendeinem Grund bot sie an, heute etwas zu kochen. Endlich! Ein Grund, früher nach Hause zu kommen, dachte er.

Seine Mutter hatte ihn gebeten, ein paar Flaschen Cola mitzubringen, weil sie im Laden ausgegangen waren. Das war in Ordnung, denn er trank auch gerne Cola und der große Supermarkt war ganz in der Nähe.

Er spürte eine Hand, die ihn zurückzog. | Quelle: Pexels

Er spürte eine Hand, die ihn zurückzog. | Quelle: Pexels

Nachdem er bezahlt hatte, verließ er den Laden und blieb fast stehen. Die blinde alte Frau stand genau dort, an der Ampel. Er beschloss, ganz hinten zu warten, damit sie ihn nicht um Hilfe bitten würde. Die Ampel wollte gerade auf grün für Fußgänger umschalten, also beschleunigte er seine Schritte und begann zu laufen.

Plötzlich spürte er eine starke Hand, die ihn zurück auf den Bürgersteig zog. Dann spürte er das Rauschen des Windes an seinem Gesicht. Ein Auto war einfach vor ihm aufgetaucht. Das Fahrzeug hätte ihn angefahren, wenn die Hand ihn nicht zurückgezogen hätte.

Simon war vielleicht zu zynisch für diese Welt, aber er musste demjenigen danken, der ihn gerettet hatte, also drehte er sich um und war schockiert. Die blinde Frau hielt sich immer noch an seiner Jacke fest.

"Oh. Sie haben mich gerettet?", fragte Simon erstaunt.

"Junger Mann. Du musst immer ein bisschen warten, bevor du die Straße überquerst, denn manche dieser Autos nehmen keine Rücksicht auf Fußgänger", schimpfte sie ihn sanft und ließ seine Jacke los.

"Aber wie? Ich meine... woher wussten Sie das?"

Frau Finnegan liebte auch Spiderman. | Quelle: Pexels

Frau Finnegan liebte auch Spiderman. | Quelle: Pexels

"Ich bin vielleicht blind, junger Mann. Aber meine anderen Sinne sind scharf. Ich höre, wenn Autos bremsen, und das hier hat nicht gebremst. Ich habe dich auch gespürt, als du vorbeigelaufen bist und habe deine Schritte gehört. Ich bin ein Risiko eingegangen", verriet die ältere Frau und lächelte Simon an.

Simon war von dieser Erklärung fasziniert. Er konnte es nicht glauben. In den Filmen hieß es immer, dass Menschen mit solchen Behinderungen geschärfte Sinne haben, aber er hatte nicht geglaubt, dass das wirklich so war. "Sie sagen also, dass Sie Spidey-Sinne haben", sagte Simon humorvoll.

"Ah... nun, ja. Das kann man wohl sagen. Ich habe früher Comics gelesen, bevor ich mein Augenlicht verloren habe. Ich wünschte, jemand würde sie mir vorlesen, damit ich weiß, was Spiderman in den letzten Jahrzehnten so getrieben hat", antwortete die alte Frau und schockierte ihn erneut.

"Sie mögen Spiderman? Ich liebe auch Comics. Mein Papa hat mir gerade die beiden neuen Ausgaben gegeben. Ich könnte sie Ihnen mal vorlesen", schlug Simon vor und hielt kurz inne. Wirklich? Wollte er einer alten, blinden Dame Comics vorlesen? Aber die Idee stieß ihn nicht ab.

Er ging zu ihrem Haus und las mit ihr Comics. | Quelle: Pexels

Er ging zu ihrem Haus und las mit ihr Comics. | Quelle: Pexels

"Das wäre schön. Schreib dir meine Telefonnummer auf und ruf mich irgendwann mal an. Übrigens, du kannst mich Frau Finnegan nennen. Und du musst Simon Higgins sein, richtig? Ich weiß, dass deine Eltern den Supermarkt zwei Straßen weiter betreiben", fuhr sie fort.

"Wow! Sie können das wirklich auch spüren? Das ist großartig. Ja, ich rufe Sie an und wir können uns morgen treffen, Frau Finnegan", sagte der Teenager und schrieb sich die Nummer der Frau auf.

Von diesem Tag an ging Simon zweimal pro Woche zu Frau Finnegan und las ihr Comics vor. Er brachte auch Science-Fiction und andere Bücher mit, um mit ihr zu lesen. Es machte mehr Spaß, als er erwartet hatte.

Seine Eltern waren erstaunt, als er ihnen erzählte, was er tat, aber auf eine gute Art. Ihr Sohn hatte sich völlig verändert, nachdem er von Frau Finnegan gerettet worden war. Er fing an, Menschen anders zu behandeln.

Frau Finnegan musste nie wieder allein einkaufen gehen. Sie war wie die Großmutter, die er nie gehabt hatte, nur viel cooler mit ihren Spiderman-Sinnen.

Simon hat sich zum Besseren verändert. | Quelle: Pexels

Simon hat sich zum Besseren verändert. | Quelle: Pexels

Leider starb Frau Finnegan ein paar Monate, nachdem sie Simon auf dem Zebrastreifen gerettet hatte, unerwartet im Schlaf. Zur Überraschung aller hinterließ sie alles, was sie besaß, Simon, den sie wie einen Enkel betrachtete. Das Erbe bestand aus einer beträchtlichen Summe Geld, ihrem Haus, Möbeln und einigen wertvollen Gegenständen, darunter eine teure Ausgabe von The Amazing Spiderman aus den 60er Jahren.

Der alte Simon hätte das Geld ausgegeben und alles behalten. Aber dieser Simon beschloss, das Geld an eine Wohltätigkeitsorganisation für blinde Menschen zu spenden. Er behielt nur den Gehstock der Frau als Andenken und das alte Exemplar des wertvollen Comics, der sie miteinander verband. Außerdem beschloss er, etwas zu finden, das er liebt und sich Ziele für seine Zukunft zu setzen.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Eine einzige Begegnung kann dein Leben verändern. Simon war ein egoistischer, zynischer Teenager, bis ihn eine Frau rettete. Danach wurde er ein anderer Mensch.
  • Teenager können an den seltsamsten Orten Mentoren und Menschen finden, zu denen sie aufschauen können. Simon hat sich mit Frau Finnegan über ihre Liebe zu Spiderman verbunden und hat sich durch sie verändert.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Taxifahrer, der eine Brieftasche voller Geld zurückbrachte.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Ähnliche Neuigkeiten

Mutter von Fünflingen kann ihren Einkauf nicht bezahlen, Stimme hinter ihr sagt ‘Ihre Rechnung ist bereits bezahlt‘ – Story des Tages

05. März 2022

Restaurantbesitzer gibt sich als Obdachloser aus, nachdem er gesehen hat, wie die Kellnerin die Reste entsorgt - Story des Tages

17. April 2022

Jeden Tag geht der Hausmeister 2,5 Stunden zu Fuß, um zur Arbeit zu kommen, bis die Kollegen davon erfahren – Story des Tages

12. Mai 2022

Jeden Tag wartet eine weinende alte Frau an der Bushaltestelle und geht fort, wenn der Bus kommt - Story des Tages

14. Mai 2022

Frau findet heraus, dass ihre biologische Mutter, die sie in der Kälte ausgesetzt hat, nebenan wohnt - Story des Tages

17. April 2022

Ältere Mutter schließt ihren Sohn aus dem Testament aus und hinterlässt alles dem Lieferanten eines Lebensmittelgeschäfts - Story des Tages

15. Mai 2022

Junge übergibt armer verwitweter Mama eine Schachtel und sagt: "Papa hat gesagt, du sollst das aufmachen, wenn wir Hilfe brauchen" - Story des Tages

03. April 2022

Nach dem Tod ihres Vaters findet eine Frau sein Testament und erfährt, dass sie kein Anrecht auf sein Erbe hat - Story des Tages

29. Januar 2022

Trauernde Witwe erfährt, dass das Erbe ihres Mannes an Nachbarn geht, die Tage vor seinem Tod eingezogen sind – Story des Tages

12. Mai 2022

Einzelkind besucht Vater im Pflegeheim, Pflegerin sagt, sein Doppelgänger habe den Mann am Tag zuvor mitgenommen – Story des Tages

21. Mai 2022

Obdachloser findet Buch im Müll und ein alter Umschlag mit Foto darin fällt heraus – Story des Tages

04. Mai 2022

Frau sieht zufällig den Hilferuf einer alten Dame, kommt zu ihr nach Hause und findet sie auf dem Boden vor - Story des Tages

30. April 2022

Arme Frau zahlt für Lebensmittel des zweifachen Vaters und bekommt dafür wenige Tage später eine Villa im Wert von 2,1 Millionen Euro– Story des Tages

18. März 2022

Am Valentinstag lehnt reiches Mädchen armen Jungen ab, sie taucht Jahre später vor seiner Haustür auf – Story des Tages

04. März 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited