logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Mutter verfolgt Tochter, die ihr ganzes gespartes Geld zu Hause einsteckt und spät nachts abhaut - Story des Tages

Maren Zimmermann
20. Feb. 2022
18:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Als eine Mutter bemerkt, dass ihre jugendliche Tochter spät in der Nacht mit ihrem gesamten gesparten Geld das Haus verlässt, beschließt sie, ihr zu folgen und entdeckt etwas Erstaunliches. 13 Jahre später erhält ihre Tochter einen Brief, in dem steht, dass ihre Tat das Leben eines anderen Menschen für immer verändert hat.

Werbung

"Ach, komm schon, Mama! Es ist doch nicht so, dass du mir nicht auch mal Geld geben kannst", maulte Sherrys Tochter Maria sie eines Abends an, als sie von der Arbeit zurückkam.

"Schatz, bitte versuch zu verstehen", erklärte Sherry. "Wir haben diesen Monat ein knappes Budget. Wir können dir die Stiefel nächsten Monat kaufen."

Sherry folgte Maria eines Tages | Quelle: Shutterstock

Sherry folgte Maria eines Tages | Quelle: Shutterstock

Werbung

"Aber Mama, die hat doch jedes Mädchen in meiner Klasse! Und sie sehen so cool aus! Ich will sie auch! Außerdem hast du mir letzten Monat versprochen, dass du mir ein neues Kleid kaufen wirst, und das ist nie passiert! Also gehe ich dieses Mal nicht, bevor ich die neuen Stiefel habe!"

"Und wir wissen beide, was du danach getan hast, Maria. Hast du nicht Geld aus meiner Brieftasche genommen, ohne mich zu fragen? Ich habe es durchgehen lassen, weil es kein großer Betrag war. Was hast du dazu zu sagen?"

"Aber das ist nicht meine Schuld, Mama!", beschwerte sich Maria. "Es ist, weil du mir seit zwei Monaten kein Taschengeld mehr gibst. Du sagst mir ständig, dass wir uns nichts leisten können, und wann immer ich dich bitte, mir etwas zu kaufen, wird es auf unendlich lange Zeit verschoben! Hör auf, dich so zu benehmen! Das kotzt mich wirklich an!"

"Maria!", warnte Shelly sie. "Pass auf, was du sagst, Schatz! Nur weil ich höflich mit dir rede, heißt das nicht, dass du sagen kannst, was du willst!"

Werbung

"Das hast du auch verdient, Mama!", knurrte Maria. "Du bist schuld daran, dass Papa nicht mehr bei uns ist! Du konntest seine Behandlung nicht bezahlen und er ist gestorben. Willst du, dass ich auch leide? Hör zu, Mama, ich bin nicht wie Papa! Du kannst nicht machen, was du willst!"

"Maria, es gibt...."

"Eigentlich sollte ich nicht mit dir reden, Mama! Du sagst nur Sachen und tust nichts! Ich gehe in mein Zimmer. Wir sollten eine Weile nicht miteinander reden. Du nervst mich in letzter Zeit wirklich!" Mit diesen Worten ging Maria in ihr Zimmer und schlug die Tür hinter sich zu.

Sherry wurde durch Marias Worte verletzt | Quelle: Pexels

Sherry wurde durch Marias Worte verletzt | Quelle: Pexels

Werbung

Die arme Sherry blieb in Tränen aufgelöst zurück. Als Maria 14 Jahre alt war, war ihr Vater Alec an Krebs gestorben. Sherry hatte alles getan, was sie konnte, um ihn zu retten, von Chemotherapiesitzungen bis hin zur Pflege nach der Arbeit, aber als die Krankenhausrechnungen immer teurer wurden, waren alle Ersparnisse und Versicherungsgelder aufgebraucht, und sie hatte Alec nicht mehr retten können.

Leider war sie eine Waise und hatte keine lebenden Verwandten, die ihr helfen konnten, sodass sie nach Alecs Tod allein für Maria sorgen musste. Sie arbeitete als Kellnerin in einem nahegelegenen Diner und lebte aufgrund der geringen Bezahlung fast jeden Monat mit einem schmalen Budget.

Andererseits stellte Maria jeden Monat neue Forderungen - manchmal war es das Kleid, mit dem ihre Freundinnen herumprotzten, und manchmal waren es neue Schminke oder Schuhe. Sherry wollte Maria nicht rundheraus ablehnen, aber sie hatte keine andere Wahl; aber im Gegensatz zu früheren Gelegenheiten war das Ergebnis dieses Mal noch schlimmer.

Werbung

Nach diesem heftigen Streit sprachen Maria und Sherry fast drei Monate lang nicht miteinander. Es gab ein beiläufiges "Hallo" oder "Ich gehe aus dem Haus" und "Ich komme vielleicht später", aber mehr nicht.

Sherry hatte gedacht, dass sich die Dinge bessern würden, wenn sie Maria etwas Zeit gäbe. Außerdem hatte sie sich auf die Suche nach einem besseren Job gemacht, um den täglichen Streitereien zu Hause zu entgehen und ihrer Tochter ein besseres Leben zu ermöglichen.

Glücklicherweise wurde sie nur wenige Tage nach ihrer Bewerbung als Empfangsdame eingestellt. An dem Tag, an dem sie ins Büro ging, um ihr Arbeitszeugnis entgegenzunehmen, kam sie spät abends nach Hause, weil ihr neues Büro in einem anderen Stadtteil lag. Sie beschloss, Maria mit der Neuigkeit zu überraschen, und um die Spannungen zwischen ihnen abzubauen, hatte sie auf dem Rückweg auch noch einen Kuchen gekauft, um zu feiern. Doch als sie nach Hause kam, bemerkte sie durch die leicht angelehnte Tür, wie Maria leise eine Tasche packte.

Werbung
Sherry bemerkte, dass Maria ihr Gepäck packte | Quelle: Shutterstock

Sherry bemerkte, dass Maria ihr Gepäck packte | Quelle: Shutterstock

Sie bemerkte auch, dass Marias Zimmer ein einziges Chaos war: Die Kleidung lag verstreut, ihr Schrank stand offen und ihr Sparschwein, in dem sie Geld gespart hatte, war zerbrochen. Sherry geriet in Panik und hatte keine Ahnung, was vor sich ging. Bald war Maria mit dem Packen fertig und sie stand auf.

Sherry rannte in ihr Zimmer und versteckte sich, als Maria das Haus durch die Vordertür verließ. Sherry beschloss, ihrer Tochter in dieser Nacht zu folgen, um zu sehen, wohin sie ging, weil sie dachte, dass sie etwas im Schilde führte.

Werbung

Sie ging leise hinter ihr her, um sicherzugehen, dass sie sie nicht bemerkte, und nach ein paar Minuten sah sie Maria in eine Gasse voller Müllcontainer gehen. Sie versteckte sich hinter einer Mauer und ein paar Sekunden später sah sie einen schmuddeligen Mann auf Maria zukommen. Maria nahm ihr gesamtes Geld, eine Decke und ein paar alte Kleider aus ihrer Tasche und bot sie dem Mann an.

"Das sind die Kleider meines Vaters und ich hoffe, sie passen dir", erklärte sie. "Es tut mir leid, dass ich dich nicht mit nach Hause nehmen kann, aber du kannst hier in die Decke eingewickelt schlafen. Sie wird dich im Winter warm halten."

Sherrys Augen weiteten sich, als sie sah, wie Maria jemandem in Not half. Plötzlich bemerkte sie, wie sie ihre Kapuzenmütze aufsetzte und auf den Ausgang der Gasse zuging. Sherry beschleunigte ihre Schritte und kam dank einer Abkürzung, die sie kannte, vor Maria zu Hause an.

Werbung
Maria half einem obdachlosen Mann | Quelle: Unsplash

Maria half einem obdachlosen Mann | Quelle: Unsplash

Als die junge Frau das Haus betrat, schaltete Sherry alle Lichter an. "Also, Maria, wo warst du bis spät in der Nacht?", fragte sie und tat so, als wisse sie von nichts.

"Ich brauche dir nicht zu antworten, Mama. Und warum warst du so spät dran? Ich dachte, du würdest bei jemand anderem schlafen. Das ist nicht wie...." Bevor Maria zu Ende sprechen konnte, trat Sherry vor und umarmte sie. "Ich bin so stolz auf dich, Maria. Du hättest es nicht vor mir verstecken müssen."

Werbung

"Mama... Geht es dir gut? Was ist passiert?"

"Ich habe gesehen, wie du dem obdachlosen Mann geholfen hast, Maria. Als ich nach Hause kam, habe ich gesehen, wie du deine Tasche gepackt hast, also beschloss ich, dir in die Gasse zu folgen. Aber Schatz, warum hast du mir nicht vorher davon erzählt? Ich bin so stolz auf das, was du getan hast!"

Marias Augen leuchteten auf, als ihre Mutter ihr ein Kompliment machte. "Du hast mich also mit George gesehen", sagte sie und kämpfte gegen die Tränen an. "Ja, er ist obdachlos und seine Kinder haben ihn rausgeworfen. Ich bin ihm vor ein paar Tagen auf dem Heimweg von der Schule begegnet. Ich habe Papa vermisst und....", sie brach fast in Tränen aus. "Und du warst wütend auf mich und hast nicht einmal mit mir gesprochen. Also fühlte ich mich sehr allein und fing an, mich öfter mit ihm zu treffen."

Werbung
Maria und Sherry haben sich wieder versöhnt | Quelle: Pexels

Maria und Sherry haben sich wieder versöhnt | Quelle: Pexels

"Oh, Schatz, so ist es nicht. Ich dachte, du wolltest nur etwas Abstand. Ich bin dir nicht absichtlich aus dem Weg gegangen. Übrigens, warum hast du ihn so spät am Abend getroffen? Du hättest doch nach der Schule gehen können."

"Da warst du zu Hause. Ich wollte dir nicht sagen, dass ich ihm mein ganzes Erspartes geben würde. Ich habe geweint, als ich ihn an diesem Tag traf, und als er mich sah, tröstete er mich und sprach mit mir, sodass ich mich besser fühlte. Ich wollte ihm helfen, also habe ich ihm das Geld und Papas Kleidung gegeben."

Werbung

"Na gut", schlug Sherry vor, "wie wäre es, wenn wir uns morgen mit George treffen? Ich habe eine Idee, wie wir ihm helfen können."

"Danke, Mama", sagte Maria, als sie sie noch einmal umarmte. "Und es tut mir leid, dass ich mich so unhöflich verhalten habe."

"Ist schon gut, Schatz. Ich hätte mehr Geduld mit dir haben müssen. Übrigens, ich habe einen Kuchen bekommen, weil ich einen neuen Job gefunden habe. Lass ihn uns gemeinsam anschneiden!"

"Wirklich? Herzlichen Glückwunsch, Mama!"

"Danke, Schatz!"

Werbung

13 Jahre später...

Maria begann als Software-Ingenieurin in Hamburg zu arbeiten, und sie und ihre Mutter zogen aus ihrer Heimatstadt um. Als Maria an einem Sonntagnachmittag nach dem Klingeln an die Tür ging, entdeckte sie einen Brief vor ihrer Haustür. Er war an sie adressiert, aber es gab keine Informationen über den Absender.

Maria war neugierig und riss den Umschlag auf. Doch als sie den Brief öffnete und zu lesen begann, blitzte ihre Vergangenheit vor ihren Augen auf.

Maria erhielt eines Nachmittags einen Brief | Quelle: Pexels

Maria erhielt eines Nachmittags einen Brief | Quelle: Pexels

Werbung
"Liebe Maria,

Danke, dass du mir geholfen hast, als es niemand sonst tat. Ich hoffe, du hast mich nicht vergessen. Ich bin mit der Hilfe deiner Mutter als Wachmann eingestellt worden. Ich war traurig, dass du und deine Mutter nach Hamburg gegangen seid, nachdem du ein Stipendium bekommen hattest, um dort zu studieren. Aber dank dir und deiner Mutter hatte ich das Gefühl, wieder eine Familie zu haben. Danke auch, dass du mir deine neue Adresse hinterlassen hast.

Ich weiß, es wird dich überraschen, aber ich war nie ein Obdachloser. Ich bin ein wohlhabender Geschäftsmann, und nachdem ich herausgefunden hatte, dass meine Kinder und meine Frau nur hinter meinem Geld her waren, habe ich mich verkleidet, um einen Erben zu finden. Als ich dich und deine Mutter kennenlernte, wusste ich, wer meine Erben sein würden. Aber ich habe meine Identität nie preisgegeben, weil ich sehr glücklich war, ein bescheidenes Leben in eurer Nähe zu führen.

Werbung

Leider wirst du diesen Brief erst lesen, wenn ich nicht mehr am Leben bin. Vor ein paar Monaten wurde bei mir Krebs diagnostiziert, und ich zähle jetzt meine letzten Tage. Ich habe dir und deiner Mutter mein Erbe hinterlassen und hoffe, dass ihr weiterhin glücklich sein werdet. Mein Anwalt wird sich mit dir in Verbindung setzen und dich eine Woche, nachdem du diesen Brief erhalten hast, besuchen. Danke, dass du so großzügig und freundlich zu mir warst.

In Liebe,

George Weeks."

Maria traute ihren Augen nicht, als sie den Brief las, aber als Georges Anwalt sie eine Woche später besuchte, erfuhr sie, dass alles wahr gewesen war.

Werbung

Um Georges Sorge um sie zu ehren, nahm Maria sein Erbe an, aber anstatt das Geld für sich selbst zu verwenden, verwendete sie es, um eine Einrichtung für Obdachlose zu gründen. Seitdem besucht sie jedes Jahr sein Grab, um sich an ihn zu erinnern und seiner verstorbenen Seele die letzte Ehre zu erweisen.

Maria besuchte Georgs Grab jedes Jahr | Quelle: Pexels

Maria besuchte Georgs Grab jedes Jahr | Quelle: Pexels

Werbung
Was können wir aus dieser Geschichte lernen?
  • Sei freundlich und hilf anderen, so wie Sherry und Maria George geholfen haben, als er in Not war.
  • Ein kleiner Akt der Freundlichkeit kann das Leben eines Menschen für immer verändern. Sherry und Maria haben sich um George gekümmert und ihn vor einem einsamen, unglücklichen Leben bewahrt.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Jungen, der in der winterlichen Kälte vor seiner Haustür gegen eine riesige Kiste rennt und aus dem Inneren einen lauten Schrei hört.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Junge übergibt armer verwitweter Mama eine Schachtel und sagt: "Papa hat gesagt, du sollst das aufmachen, wenn wir Hilfe brauchen" - Story des Tages

03. April 2022

Kurz vor der Hochzeit stiehlt ein kleines Mädchen Mamas Hochzeitskleid und bittet einen Fremden, es zu kaufen - Story des Tages

28. Januar 2022

Sohn verspottet seine arme Mama jeden Tag und findet einen Zettel, nachdem der Notarzt sie weggebracht hat - Story des Tages

06. Mai 2022

Nach dem Tod des Sohnes betritt Mutter sein Zimmer und weint, als sie die Stimme des Kindes hört, die "Hallo Mama" sagt - Story des Tages

24. Januar 2022

Obdachloser Mann erkennt kleinen Jungen, der um Almosen für die Beerdigung seiner Mama bettelt - Story des Tages

28. Januar 2022

18-jährige Tänzerin nimmt ihren Eltern das 3-Millionen-Euro-Preisgeld weg, nachdem sie sie gedrängt haben, ihr Baby loszuwerden - Story des Tages

26. Februar 2022

Frau folgt kleinem Mädchen, das Fremde in der Nähe der Kirche bittet, ihr letztes Paar Stiefel zu kaufen – Story des Tages

11. Februar 2022

Stiefsohn wird von Adoptiveltern verspottet & seine Geschwister finden Briefe, die sie vor ihm versteckt haben - Story des Tages

27. März 2022

Armer im Wald verirrter Junge bemerkt verlassenes altes Haus, hört von drinnen Babygeschrei – Story des Tages

19. April 2022

Alte Witwe reist in eine andere Stadt und trifft auf Drillinge, die wie ihr verstorbener Sohn aussehen - Story des Tages

10. April 2022

Sohn schickt 80-jährige Mutter ins Pflegeheim, findet sie Jahre später dort nicht – Story des Tages

16. Mai 2022

Mutter lässt Kind auf Geburtsstation, Vater findet es heraus und sucht nach dem Kind – Story des Tages

10. Mai 2022

Frau besucht Waisenhaus, das sie vor 16 Jahren verlassen hat, und sieht dort ein Mädchen, das ihr Ebenbild ist - Story des Tages

09. Februar 2022

Mutter mit Kind geht von Tür zu Tür und sucht Unterschlupf, eine alte Frau schließt sie aus, im Glauben, das Richtige getan zu haben - Story des Tages

05. Februar 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited