logo
Facebook.com/theadopteeinme
Quelle: Facebook.com/theadopteeinme

Mutter verlässt kleines Mädchen mit Vietnam-Veteran-Babysitter und kehrt nie zurück

Edita Mesic
16. Feb. 2022
19:15
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Als ein junges Mädchen von ihrer Adoption erfuhr, war sie am Boden zerstört. Sie liebte ihren Adoptivvater dafür, dass er alles geopfert hatte, um sie großzuziehen. Aber zu wissen, dass ihre Mutter sie mit drei Jahren verlassen hatte, hinterließ eine Lücke in ihrem Herzen und ihrer Identität.

Werbung

Adoptionsgeschichten sind der Beweis dafür, dass die Welt voller gutherziger Menschen ist. Der Kampf, den Adoptierte durchmachen, ist jedoch real und wird oft ignoriert. Nicole Koharik aus Cleveland, Ohio, erzählt eine ähnliche Geschichte, die von Verlust, Verlassenheit, Hoffnung und Liebe geprägt ist.

Eines Tages in den 1970er-Jahren war Koharik mit ihrem Babysitter zusammen, einem jungen Marinesoldaten, der gerade aus dem Vietnamkrieg heimgekehrt war. Ihre leibliche Mutter war zunächst bei ihr, bis sie ging und nie wieder zurückkehrte.

Ein Kindheitsfoto von Nicole Koharik mit ihrem Adoptivvater [links]; Nicole posiert für ein Foto mit ihrem Adoptivvater [rechts]. | Quelle: Facebook.com/theadopteeinme

Ein Kindheitsfoto von Nicole Koharik mit ihrem Adoptivvater [links]; Nicole posiert für ein Foto mit ihrem Adoptivvater [rechts]. | Quelle: Facebook.com/theadopteeinme

Werbung

ALS KIND VERLASSEN

Ihr Adoptivvater erzählte ihr die Geschichte, als sie sehr jung war. Er erklärte, wie Kohariks leibliche Mutter sie zum Babysitten bei ihm zurückließ und verschwand. Ihr Vater war ein Mann der Opferbereitschaft und hatte sich während seines Dienstes mehrere Ehrungen verdient.

Er war ein vorbildlicher alleinerziehender Adoptivvater. Er adoptierte Koharik im Juni 1978, um ihr ein stabiles Zuhause zu geben. Als alleinstehender Veteran in den 1970er-Jahren sorgte er dafür, dass seine Adoptivtochter die beste Ausbildung erhielt und sich geliebt und beschützt fühlte.

Koharik hatte eine gesunde Beziehung zu ihrem Vater, der Ende der 1990er-Jahre seinen Job im Unternehmen aufgab und Priester wurde. Obwohl sie einen liebevollen Vater hat, konnte sie das Gefühl der Ablehnung nicht abschütteln. Das Verschwinden ihrer Mutter hinterließ eine große Lücke in ihrem Leben.

Werbung
Werbung

DIE NÖRGLERISCHEN FRAGEN

Als sie aufwuchs, gab sich Koharik oft die Schuld dafür, dass sie im Alter von drei Jahren von ihrer leiblichen Mutter verlassen worden war. Sie fühlte sich wie eine Außerirdische, weil sie niemandem in ihrer Familie ähnlich sah. Menschen stellten ihr Fragen über ihre Person, und sie hatte nichts zu sagen.

Er dankte seinen Adoptiveltern für ihre anhaltende Liebe und Unterstützung und bezeichnete sie als "Engel auf Erden".

Nicht zu wissen, wer sie war, woher sie kam oder warum ihre leibliche Mutter sie verlassen hatte, waren Fragen, die sie immer verfolgten. Sie teilte ihre Gefühle nie mit ihrem Vater aus Angst, dass er sie auch verlassen könnte.

Werbung
Werbung

SICH NEU DEFINIEREN

Koharik hatte Schwierigkeiten als Teenagerin in der Schule und es fehlte ihr an Selbstvertrauen. Ihr Konzept der Selbstidentität war zerstört und sie wusste nicht, wie sie an sich glauben sollte. Selbst die Liebe ihrer Adoptivfamilie reichte nicht aus, um den Verlust ihrer leiblichen Familie auszulöschen.

Glücklicherweise traf sie einen einfühlsamen Professor an der Uni, der ihr half, eine vielversprechende Karriere für sich selbst zu gestalten. Koharik fand ihre Nische im Marketing und meldete sich freiwillig für einen Job in einer gemeinnützigen Organisation, die Adoptionen unterstützt.

Durch ihre Freiwilligenarbeit definierte sie die Adoption neu als "eine komplexe, lebenslange und generationenübergreifende Reise mit anhaltenden Auswirkungen für alle, deren Leben dadurch geprägt werden". Sie erfand sich neu, nachdem sie sich mit anderen Adoptierten verbunden und ihre Geschichten gehört hatte.

Werbung
Werbung

SICH ALS MUTTER VERWIRKLICHEN

Koharik erkannte, dass sie auf ihrer Reise nicht allein war und begann, sich selbst zu heilen und zu lieben. Am 8. März 2000 brachte sie ihren Sohn Brayden zur Welt. Ihre Selbstzweifel ließen bald nach und ihr Herz war mit Freude, Stolz und Liebe zu ihrem Kind erfüllt. Sie sagte gegenüber LoveWhatMatters:

"Ich war nicht dazu verdammt, die Geschichte zu wiederholen. Stattdessen habe ich mich dazu verpflichtet, die Mutter für meinen Sohn zu sein, die ich nie hatte, weil ich nie wollte, dass er an meiner Liebe zweifelt."

Sie entwickelte sich weiterhin beruflich und schloss 2003 ihren Master-Abschluss in Kommunikationsmanagement ab. Sie hatte jedoch Trennungsangst, als ihr Sohn im Juni 2018 sein Zuhause verließ, um in der US Navy zu dienen.

Werbung
Werbung

LIEBE WIEDER GEFUNDEN

Sie teilte auch mit: "Ich war sehr stolz auf die Entscheidung meines Sohnes in der Armee zu dienen, aber ich war nicht darauf vorbereitet. Einige Monate später erholte ich mich mit der Unterstützung der Familie und Freunde meines Verlobten (jetzt Ehemann) und begann, mich wieder wie ich selbst zu fühlen."

Kohariks Liebesgeschichte wurde wahr, als sie am 13. März 2021 ihren Verlobten Brad heiratete. Ihr Adoptivvater führte die Zeremonie durch. Nach mehreren gescheiterten Beziehungen und einer Scheidung hatte sie endlich einen Partner, der sie liebte und eine sehr gute Beziehung zu ihrem Sohn pflegte.

Werbung

Sie bestellte ein DNA-Test, um Antworten auf ihre unbekannte Vergangenheit zu finden, und die Ergebnisse führten sie zu mehreren neuen Verwandten weltweit. Durch die Kraft der Liebe und der Familie heilte Koharik ihre Wunden.

Werbung

DIE BESTEN ADOPTIVELTERN

Ein weiterer Mann aus Asunción, Paraguay, teilt eine ähnliche Geschichte wie Koharik. Ende der 1970er-Jahre wurde er von seiner leiblichen Familie verlassen, bis er einen Schutzengel fand. Am 6. Januar 1977 fand eine 27-jährige Frau, Edith Decoud, ein Neugeborenes vor ihrem Haus, das in eine Decke gewickelt war.

Das Baby war erst drei Tage alt, als die Frau es fand. Sie war verheiratet und hatte einen Sohn, aber sie öffnete dem Kind ohne Bedenken ihr Herz und ihr Zuhause. Danach feierte Edith jedes Jahr am 3. Januar den Geburtstag ihres Sohnes und nannte ihn David Decoud.

David wuchs in einem liebevollen Zuhause mit seinem älteren Bruder und seinen Eltern auf. Mit 12 erzählte ihm seine Mutter, dass sie ihn in einem Krankenhaus gefunden und aufgenommen habe. Mit 24 erfuhr er die wahre Geschichte bei einem Familiengrillfest.

Werbung
Werbung

ENGEL AUF ERDEN

David war jedoch nie sauer auf seine Adoptiveltern, weil sie die Wahrheit versteckt hatten. Stattdessen empfand er Liebe und Respekt für seine Eltern, weil sie ein wehrloses Kind aufgenommen hatten, das vor 44 Jahren vor ihrer Haustür ausgesetzt worden war.

Während David in seinen Teenagerjahren Schwierigkeiten hatte und gehänselt wurde, weil er eine andere Hautfarbe als seine Eltern hatte, unterstützte ihn seine Adoptivfamilie immer und gab ihm das Selbstvertrauen, das er brauchte, um im Leben weiterzukommen.

David wurde ein erfolgreicher Tontechniker und er versprach, sich nach dem Tod seines Vaters um seine Mutter zu kümmern. Er dankte seinen Adoptiveltern für ihre anhaltende Liebe und Unterstützung und bezeichnete sie als "Engel auf Erden".

Werbung
Werbung

VERLASSEN UND WEHRLOS

Es scheint, dass Koharik und David nicht die einzigen waren, die von ihren leiblichen Eltern verlassen wurden, aber später liebevolle und fürsorgliche Adoptivfamilien fanden. Im Jahr 2019 wurde Baby Milo, nur wenige Tage alt, vor der Haustür von Talethia und Harold Edwards in Tallahassee, Florida, zurückgelassen.

Talethia und Harold hatten bereits sieben Kinder im Alter von 4 bis 14 Jahren. Trotzdem wollte sie ein weiteres Kind, um ihre Familie zu vervollständigen, und als Milo kam, konnte sie es nicht glauben. Milo wurde Talethia von einer besorgten, obdachlosen Frau anvertraut, die mit ihrer Sucht kämpfte.

Werbung

Talethia nahm Milos Foto, postete es auf Facebook und bat um Spenden. Ihre Gemeinde unterstützte sie und bot Baby-Produkte und Geldspenden an. Sie war jedoch überrascht, als die Frau wieder mit Milo vor ihrer Tür zurückkehrte.

Werbung

DAS GEMEINSCHAFTSBABY

Die Frau überreichte Talethia eine handschriftliche Notiz, auf der stand: "Bei gesundem Verstand gebe ich meinen Sohn in die Obhut von Mr. und Mrs. Edwards." Bald wurde Talethia klar, dass Milo das letzte Kind war, das sie sich immer gewünscht hatte.

Talethia war Präsidentin der Bond Neighborhood Association und betreute Schüler an Grundschulen. Ihr Mann lehrte Umweltwissenschaften an der Cairo High in Georgia und er bekam eine Beförderung in Bildungsführung.

Die Edwards nutzten ihre Stimme für den richtigen Zweck und gaben Milo eine sichere und liebevolle Umgebung. Später wurde er als "Gemeinschaftsbaby" bekannt. Tatsächlich lehren uns die Adoptionsgeschichten von Koharik, David und Milo, dass Liebe selbst die tiefsten Wunden heilen kann.

Werbung
info

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.

info

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.

Ähnliche Neuigkeiten

"Ich kann nicht glauben, dass ich dich wirklich gefunden habe!": Leibliche Mama ist nach 33 Jahren Trennung wieder mit ihrem Sohn vereint

19. März 2022

Junger Mann, der seine Eltern nie kannte, stößt Vater weg, erfährt Monate später von seinem Testament – Story des Tages

30. März 2022

Stiefvater rast, um einen Jungen zu suchen, den die eigene Mutter rausgeschmissen hat – Story des Tages

18. Februar 2022

20 Jahre, nachdem sie ihr Kind zur Adoption freigegeben hat, erhält Frau Email von dessen Adoptivvater – Story des Tages

05. März 2022

Junge lebt im Waisenhaus und träumt von einer Familie, eines Tages erhält er eine Schachtel Pralinen mit einem Zettel - Story des Tages

04. Februar 2022

Mutter trifft Sohn am Friedhof und fragt, warum er da ist, "ich weiß nicht, wer du bist", antwortet er

10. Mai 2022

Mann hört seinen Hund aus der Ferne bellen und findet ihn neben einem verlassenen Baby sitzen - Story des Tages

09. April 2022

Alte Frau adoptiert verlorenen kleinen Jungen mit Zettel in der Tasche, seine Mutter kehrt nach 13 Jahren zurück - Story des Tages

09. April 2022

Babys einer reichen Frau und einer armen Witwe wurden bei der Geburt versehentlich vertauscht, was sie 27 Jahre später herausfinden - Story des Tages

08. Mai 2022

Waisenjunge geht in ein unvollendetes Haus, das sein verstorbener Vater baute, und findet eine Kiste mit dem Namen seines Vaters – Story des Tages

22. März 2022

Adoptierte Frau findet ihre leibliche Mutter und fragt, warum sie sie am Flughafen ausgesetzt hat

10. April 2022

Frau weigert sich, Stieftochter zu akzeptieren, bis sie das Foto ihres Vaters sieht, das 42 Jahre lang versteckt war — Story des Tages

10. Mai 2022

Frau lässt sich nach 36 Jahren von Ehemann scheiden, nachdem ihr einziger Sohn herausfand, dass er einen Bruder hat – Story des Tages

26. April 2022

Frau adoptiert armes Mädchen, dessen Mutter bei der Geburt gestorben ist, ohne zu wissen, dass sie ihr Ebenbild ist - Story des Tages

26. März 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited