Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Obdachloser alter Mann sieht, wie eine Frau ein weinendes kleines Mädchen in ein Auto schubst und wird misstrauisch – Story des Tages

Edita Mesic
15. Feb. 2022
13:55
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Matthew sah, wie eine wütende Frau vor seinem üblichen Platz vor dem örtlichen Café ein Mädchen in ein Auto drängte. Im Café herrschte Aufruhr, und er wusste instinktiv, was vor sich ging. Eine andere Frau kam unter Tränen aus dem Laden, und Matthew musste etwas unternehmen.

Werbung

Matthew saß direkt vor dem örtlichen Café in einem ruhigen, belebten Viertel in New York, als er sah, wie eine Frau ihre kleine Tochter aus dem Café zerrte. Sie heulte und zog an ihrer Hand. Normalerweise hätte er es nicht bemerkt, weil Kinder die ganze Zeit Wutanfälle bekamen, aber etwas beunruhigte ihn an dieser Szene.

„Halt die Klappe, Kelly! Wir gehen, und das war's!“, schrie die Frau das Mädchen wütend an und stieß es auf die Beifahrerseite des Fahrzeugs. Das ist gefährlich. Ein so kleines Mädchen braucht einen Kindersitz, dachte Matthew, aber er bemerkte, dass im Auto keiner war. Da schlug ein Alarm in seinem Kopf an.

Die Frau zerrte das Mädchen ins Auto und fuhr davon. | Quelle: Shutterstock

Werbung

Er stand auf und fing an, anderen Menschen zu sagen, sie sollten nach dieser Dame sehen. "Bitte irgendjemand. Ich glaube, diese Dame entführt ein Kind“, sagte er so eindringlich, wie er konnte, aber nur wenige drehten sich um, um das Auto anzusehen. Das Auto verließ bereits seinen Parkplatz und rollte langsam auf die Kreuzung zu. "Bitte! Hier kann es um Leben und Tod gehen!“

Aber die Menschen gingen ihm aus dem Weg, wie sie es immer taten. Plötzlich herrschte im Restaurant Unruhe. Im Laden schrie eine Frau, und Matthew sah, wie sie sich verzweifelt umsah. Sie verließ das Café und sah die Straße auf und ab.

"Ma'am!", näherte er sich und sie zuckte bei seinem Erscheinen ein wenig zusammen. "Ma'am, eine Frau, hat ein kleines Mädchen zu ihrem Auto geschleppt. Ist sie Ihre Tochter? Ich hörte, wie sie das kleine Mädchen Kelly nannte.“

Werbung

"Ach nein! Ich kann das nicht glauben! Haben Sie das Nummernschild gesehen?", fragte die Frau, ihre Hände hielten ihre Wangen, um den kalten Morgen zu vertreiben.

Die Frau bat Matthew, ihr alles zu erzählen. | Quelle: Pexels

Werbung

"Nein. Ich bin dazu ein bisschen alt. Aber es war ein dunkles Auto. Die Frau war blond und sie nannte sie definitiv Kelly. Vielleicht sollten Sie die Polizei rufen und die Kameras überprüfen. Herr Salinger nebenan hat auch Kameras. Vielleicht haben sie auch die Frau erwischt", schlug Matthew vor, der sich schrecklich fühlte, dass er nicht weiterhelfen konnte.

"Ja! Ich werde das machen. Danke schön!", sagte die Frau und eilte wieder hinein.

Ein paar Minuten später tauchten die Polizisten auf und unterhielten sich einige Zeit mit der Frau, bevor sie in den hinteren Teil des Cafés gingen. Matthew nahm an, dass sie die Aufnahmen betrachteten.

Werbung

Endlich, einige Stunden später, tauchte ein weiterer Streifenwagen auf, und das kleine Mädchen, das er als Kelly kannte, rannte hinaus und umarmte die Frau aus dem Café. Sie weinten einander in den Armen, und die Frau dankte den Polizisten für alles, was sie getan hatten.

Matthew war froh, dass er seinen Instinkten folgte. | Quelle: Pexels

Werbung

"Sehen Sie, deshalb müssen Sie Ihren Instinkten folgen. Wenn etwas falsch aussieht, müssen Sie handeln, bevor es zu spät ist. Ich wünschte nur, ich hätte mehr tun können", dachte Matthew mit einem Lächeln, während er weiter vor dem Café um Bargeld bettelte.

Plötzlich kam die Frau mit einem Teller voller Croissants und einer warmen Tasse Kaffee in der Hand heraus. "Hallo, guter Mann. Hier, das ist für Sie. Vielen Dank für Ihre Hilfe!" sagte sie liebevoll. "Ich bin Emma. Ich besitze dieses Café. Ich habe Sie schon mal gesehen, aber na ja, ich bin manchmal so beschäftigt.“

Matthew stellte sich vor und sagte: "Danke! Ich habe nichts getan. Ich habe Ihnen nur von der Frau erzählt, die ich gesehen habe.“ Er nahm auch den Teller und den Becher entgegen.

Werbung

"Natürlich haben Sie das! Ich hätte sonst nicht gewusst, was passiert war. Niemand sah, wohin Kelly ging oder ob jemand sie mitgenommen hatte. Ich hätte angenommen, dass sie nach draußen gerannt ist und sich verirrt hat. Aber Sie haben mich in die richtige Richtung gelenkt.“

Emma sagte ihm, er habe ihr einen großen Gefallen getan. | Quelle: Pexels

Werbung

"Niemand hat gesehen, was passiert ist?", fragte Matthew verwirrt. Die mutmaßliche Entführerin hatte viel Lärm gemacht, als sie mit dem kleinen Mädchen ging, also war das kaum zu glauben.

"Ja. Ich schwöre, die New Yorker sind so mit ihrem individuellen Leben beschäftigt, dass sie nichts anderes sehen. Aber zum Glück sind Sie anders“, sagte Emma aufrichtig.

"Gut ja. So muss es sein“, fügte Matthew etwas traurig hinzu.

"Hören Sie zu, ich brauche jemanden, der meinen Laden aufräumt. Jemanden, der zuverlässig ist. Und ich habe hinten Platz, wo Sie übernachten könnten. Es hat ein Badezimmer, aber keine Küche, aber das muss besser sein, als auf der Straße zu leben. Wie wäre es? Sie bekommen den regulären Lohn plus Bonusse", bot Emma an.

Werbung

Matthews Augen weiteten sich überrascht und er nickte eifrig.

Er nahm das Angebot sofort an. | Quelle: Pexels

"Okay, zuerst besorge ich Ihnen eine Uniform. Lassen Sie uns dorthin gehen, damit Sie alles sehen können, und Sie müssen duschen, bevor Sie die Schicht beginnen. Aber ich denke, es wird großartig!", fuhr sie fröhlich fort und führte ihn in ihren Laden.

Werbung

Er war verblüfft von ihrer Freundlichkeit, und das Zimmer war perfekt. Es war warm und gemütlich. Dank Emmas Angebot konnte er wieder auf die Beine kommen.

"Wie kann ich Ihnen das zurückzahlen?", fragte Matthew.

"Sie haben es mir schon zurückgezahlt. Mein kleines Mädchen? Nun, sie ist meine Stieftochter. Und die Frau, die sie entführt hat, ist ihre leibliche Mutter Cynthia. Sie war die ganze Zeit im Gefängnis und verlor vor vielen Jahren das Sorgerecht für Kelly. Sie erkennt sie überhaupt nicht wieder“, erklärte Emma. "Kelly nennt mich ‚Mama‘, das muss für sie traumatisierend gewesen sein. Ich weiß nicht, was Cynthia mit ihr machen würde oder ob sie sie mitgenommen hätte. Aber Sie haben mich dazu gebracht, schnell zu handeln, also muss ich Ihnen danken.“

Werbung

Er bekam im Café eine Beförderung. | Quelle: Pexels

Matthew nickte und lächelte bei den Worten und fühlte sich großartig, als jemand etwas anerkannte, das er gut gemacht hatte. Er blieb mehrere Monate in dem Zimmer und arbeitete unermüdlich, spülte Geschirr, wischte Fußböden und Badezimmer usw.

Werbung

Schließlich hatte er genug für eine Kaution angespart und er zog in seine erste Wohnung seit langem. Aber er arbeitete weiter für Emma, ​​die ihm beibrachte, wie man Kaffee kocht und alles bearbeitet. Langsam lernte er den Laden kennen und stieg zum Barista auf. Dann schrieb er sich in eine Business-Schule am örtlichen Community College ein.

Nach ein paar Jahren wurde er Manager und sah Kelly glücklich aufwachsen. Das Mädchen nannte ihn manchmal sogar Onkel Matthew. Und ihre leibliche Mutter tauchte nie wieder auf.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Folge deinen Instinkten. Sie sagen dir immer, wenn etwas nicht stimmt, auch wenn du es noch nicht bewusst weißt.
  • Sei nicht so in dich versunken, dass du die Außenwelt vergisst. Niemand sonst bemerkte es, als Cynthia Kelly mitnahm, weil alle anderen in ihrer eigenen Welt gefangen waren. Wir müssen aufpassen.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Es könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren. 

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, magst du vielleicht diese über eine Teenagerin, die ihr Gedächtnis verloren hat, aber etwas Schlimmes passiert ist.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung