Alleinerziehender Vater gibt seiner Tochter eine Truhe, die seine verstorbene Frau ihr an Heiligabend schenken wollte - Story des Tages

Ankita Gulati
11. Jan. 2022
13:00
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Claudias Welt brach nach dem Tod ihrer Mutter zusammen, als sie in eine Abwärtsspirale ging. Ein Geschenk, das ihre Mutter ihr hinterlassen hatte, erweckte sie jedoch wieder zum Leben.

Werbung

Claudia schrie und schlug ihren Vater so hart sie konnte, bevor sie in ihr Zimmer rannte. Sie schloss die Tür hinter sich, schloss ab und sank auf ihr Bett. Ihre Augen waren mit Tränen gefüllt und sie benutzte ihr Kissen, um ihr Gesicht zu bedecken, während sie weinte.

Ihre Mutter, die ihre beste Freundin gewesen war, war tot. Sie hatte in den letzten zwei Jahren gegen Brustkrebs gekämpft und war plötzlich der Krankheit erlegen.

Patrick schenkte seiner Tochter Claudia am Heiligabend eine Truhe, die seine verstorbene Frau hinterlassen hatte. | Quelle: Shutterstock

Werbung

Claudias Vater Patrick schluchzte, als er ihr die Neuigkeit überbrachte. Er hatte Mühe, die Tränen zurückzuhalten, als er mit seinem einzigen Kind und seiner einzigen Tochter sprach, und war von ihrer Reaktion in keinster Weise überrascht.

Claudias Bindung zu seiner verstorbenen Frau Emily war unglaublich stark gewesen. Seit Emily Claudia vor 15 Jahren per Kaiserschnitt zur Welt gebracht hatte, hatte das Mutter-Tochter-Paar fast alles zusammen gemacht.

Sie sahen sich so ähnlich und hätten leicht mit Zwillingen verwechselt werden können, wäre da nicht Claudias kindliches Aussehen gewesen.

Sie waren eine glückliche Familie gewesen, bis bei Emily vor zwei Jahren Brustkrebs diagnostiziert wurde. Patrick hielt die Hände seiner Frau, als der Arzt ihnen sagte, was sie tun sollten und was nicht.

Werbung

Trotz der Diagnose blieb Emily voller Leben und ließ sich von ihrem Zustand nicht davon abhalten, glücklich zu sein. Unglaublicherweise verschrieb sie sich dem Ziel, den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Sie begann von zu Hause aus. Ihre Ehe mit Patrick war bereits eine glückliche Ehe, aber sie machte sie noch spezieller, indem sie besondere Mahlzeiten zubereitete, ihm Überraschungen bereitete und romantische Dates plante.

Claudias Bindung zu Emily war unglaublich stark | Quelle: Shutterstock

Werbung

Emily machte es sich auch zur Aufgabe, immer für Claudia da zu sein. Sie war es schon immer gewesen, nahm es aber noch ernster, als sie von ihrer Krankheit erfuhr.

Emily und Patrick erzählten Claudia nichts von der Diagnose. Ihre Tochter war ein fröhliches und lebhaftes Kind, und sie wollten sie nicht mit solchen Neuigkeiten belästigen.

Daher gingen sie ohne Claudias Wissen zu allen Arztterminen. Als Emily sich alle Haare rasieren musste, belog sie ihre Tochter, dass sie ihr Aussehen ändern wollte.

Emily und Patrick hätten die Diagnose weiterhin vor ihrer Tochter versteckt, erzählten ihr aber schließlich davon, als sich der Krebs verschlimmerte und sich in ihrem Körper ausbreitete.

Werbung

Sie hatte noch drei Monate zu leben und wusste, dass sie Claudia auf dieses Ereignis vorbereiten musste. Claudia weinte lange und heftig, als sie es erfuhr. Sie flehte ihre Mutter an, nicht loszulassen und stark zu sein.

Emily hatte gewünscht, sie könne es tun. Sie wollte ihre Familie nicht zurücklassen und hoffte auf ein Wunder. Sie starb jedoch am 15. Juni 2020. Patrick war bei ihr, als sie ihre letzten Worte sagte.

Emily hatte noch drei Monate zu leben und wusste, dass sie Claudia auf diese Eventualität vorbereiten musste | Quelle: Unsplash

Werbung

“Pass auf unsere Tochter auf, Patrick. Sie darf ihr Lächeln nie verlieren”, murmelte Emily, bevor sie ihren letzten Atemzug nahm.

Claudia war nicht im Krankenhaus, als ihre Mutter starb. Sie war zu Hause geblieben, um sich auf einen Test vorzubereiten. Sie erfuhr vom Tod ihrer Mutter erst am nächsten Tag, als ihr Vater mit der Nachricht nach Hause kam.

Die Monate nach Emilys Tod waren hart für Claudia und ihren Vater. Sie taten ihr Bestes, um in Gang zu kommen, aber alles erinnerte sie an ihre schöne Mutter und Frau.

Patrick war jedoch immer für seine Tochter da und versuchte, in ihrem Leben sowohl Mama als auch Papa zu spielen. Sie hatten auch eine besondere Bindung, die jedoch nicht mit Emilys Bindung zu Claudia zu vergleichen war.

Werbung

Patrick war entschlossen, die letzten Wünsche seiner verstorbenen Frau zu erfüllen, fand dies jedoch schwierig, da Claudia seit dem Tod ihrer Mutter allmählich untröstlich war.

Sie fing an, die meiste Zeit für sich zu bleiben und sprach kaum mit jemandem. Auch ihre Schularbeiten begannen zu leiden, da sie sich für nichts mehr interessierte.

Die Monate nach Emilys Tod waren hart für Claudia und ihren Vater | Quelle: Pexels

Werbung

Claudia beendete ihre Beziehung zu all ihren Mitschülern und blieb für sich. Niemand war mutig genug, sich ihr zu nähern, weil sie immer ein ernstes Gesicht behielt.

Sie hörte auch auf, die Ballettschule zu besuchen. Claudia hielt sich nie für gut im Ballett, aber ihre Mutter ermutigte sie, weiter zu üben und half ihr, besser zu werden. Aber jetzt, da sie nicht mehr da war, sah sie keine Notwendigkeit, weiterzumachen.

Sechs Monate nach Emilys Tod kam die Weihnachtszeit. Es würde das erste Fest ohne sie sein und Claudia freute sich in keinster Weise darauf.

Patrick war vom Verhalten seiner Tochter beunruhigt und überlegte, was er tun sollte, damit sie sich besser fühlte. Am Weihnachtstag ließ er sich etwas einfallen.

Werbung

Während Claudia am Kamin saß, ging Patrick mit einer kleinen Truhe in seinen Händen auf sie zu. Als sie ihn sah, sah sie weg.

Claudia wollte keine Geschenke zu Weihnachten. Sie brauchte nur ihre Mutter, aber das war unmöglich, also wollte sie allein sein. Sie schrie ihren Vater an, als er sich ihr mit der kleinen Truhe näherte.

Alles, was Claudia brauchte, war ihre Mutter, aber das war unmöglich, also wollte sie allein sein | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich brauche keine Geschenke, das habe ich dir doch gesagt!", schrie sie.

“Deine Mama hat mich gebeten, es dir zu Weihnachten zu schenken”, antwortete Patrick. "Sie hat mir gesagt, dass du weißt, wie man es öffnet."

In diesem Moment erinnerte sich Claudia an den Tag, an dem ihre Mutter ihr eine goldene Halskette geschenkt hatte, an der ein kleiner Schlüssel befestigt war. Sie lächelte, als sie die Truhe von ihrem Vater entgegen nahm und in ihr Zimmer rannte, um das Geschenk zu öffnen.

Als sie es öffnete, fand sie ein Paar Spitzenschuhe für Ballett, von denen sie immer geträumt hatte. Ein Zettel lag bei den schönen Schuhen.

Werbung

“Ich möchte dich nur lächelnd vom Himmel tanzen sehen und stolz auf dich sein”, lautete die Notiz.

Claudia lächelte unter Tränen. Sie spürte die Anwesenheit ihrer Mutter und ging zurück ins Wohnzimmer, um ihren Vater zu treffen, der aufgebracht da saß. Sie fragte ihn, was los sei.

“Ich habe dir ein Geschenk gekauft, aber du hast mir gesagt, dass du keine Geschenke brauchst,” antwortete er.

Claudia wusste, dass sie ihren Vater mit ihrem Verhalten seit dem Tod ihrer Mutter und mit ihrer Weigerung, sein Geschenk abzuholen, verletzt hatte. Sie sagte ihm, dass sie sein Geschenk erhalten wollte.

Werbung

Patrick war hocherfreut, dass Claudia bereit war, sein Geschenk anzunehmen, und beeilte sich, ihr eine Geschenkbox zu bringen | Quelle: Pexels

Patrick war begeistert und beeilte sich, ihr eine Geschenkbox zu bringen. Sie öffnete die Kiste und holte ein wunderschönes Ballettkleid heraus, von dem sie immer geträumt hatte.

Werbung

“Ich möchte dich nur lächelnd tanzen sehen und stolz auf dich sein”, sagte Patrick.

“Das werdet ihr tun, meine lieben Eltern. Ich verspreche es!”, antwortete Claudia und sah zum Himmel auf.

Sie schätzte die Geschenke ihrer Eltern und war entschlossen, sie glücklich zu machen. In den folgenden Tagen wurde sie wieder das glückliche Mädchen, das sie einmal gewesen war.

Claudia trauerte immer noch um ihre Mutter, aber sie verstand, dass sie andere verletzte, so wie sie es zuvor getan hatte. Anstatt für sich zu bleiben, war sie entschlossen, andere glücklich zu machen, genau wie ihre Mutter es getan hatte.

Werbung

Als die Schule wieder begann, entschuldigte sie sich bei ihren Freunden und kam wieder gut mit ihnen aus. Außerdem trat sie wieder der Ballettschule bei und tanzte wie nie zuvor.

Im Mittelpunkt einer Sondershow stand Claudia, die mit ihren unglaublichen Tanzbewegungen das Publikum begeisterte. Sie lächelte, als ihr Vater sie im Publikum anfeuerte.

Als Claudia in dieser Nacht die Halle verließ, sah sie zum Himmel auf und sah die Mondsichel. Sie lächelte, weil sie wusste, dass sie ihre Mutter stolz gemacht hatte.

Claudia war der Anziehungspunkt während einer Sondershow, als sie das Publikum mit ihren unglaublichen Tanzbewegungen begeisterte | Quelle: Pexels

Werbung

Was haben wir aus dieser Geschichte gelernt?

  • Kränke anderen nicht mit deiner Trauer. Der Verlust eines geliebten Menschen ist schwer zu verkraften und es kann ewig dauern, diese Trauer zu verarbeiten. Wenn man trauert, sollte man jedoch andere nicht kränken. Nachdem sie ihre Mutter verloren hatte, vermied Claudia andere, und obwohl sie trauerte, kränkte sie ihre Lieben dabei.
  • Trauere nicht allein. Als Claudia ihre Mutter betrauerte, tat sie dies allein, was sie noch schlimmer machte. In traurigen Zeiten ist es gut, Momente mit den Lieben zu teilen. Gemeinsam Gefühle zu teilen und zu trauern. Dadurch wird der Schmerz leichter zu ertragen und zu bewältigen.
  • Halte die Erinnerung an einen Verlorenen wach. Diejenigen, die ihre Lieben verlieren, können ihre Erinnerungen am Leben erhalten, indem sie die Dinge tun, die der Verstorbene geliebt hat, oder ihre Bilder oder andere Erinnerungsstücke aufbewahren. Claudias Mama wollte immer, dass sie tanzt und übte auch mit ihr. Allerdings hörte Claudia nach ihrem Tod auf zu tanzen. Als sie schließlich wieder anfing zu tanzen, nachdem sie diese besonderen Geschenke von ihren Eltern erhalten hatte, fühlte sie sich viel besser und machte Emily stolz.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Es könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, mag dir vielleicht diese Geschichte über eine Mutter gefallen, die die ungetragenen Stiefel ihres verstorbenen Sohns verkauft, um einer obdachlosen Frau und ihrem Kind das Abendessen zu bereiten.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung