Teenager hilft Geigenlehrerin ohne Gedächtnis, nach Hause zu finden und erhält in der Nacht 200.000 Euro Belohnung - Story des Tages

M. Zimmermann
24. Dez. 2021
17:30
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Auf dem Weg zum Park stieß Paul auf seine Geigenlehrerin, Frau Mills, doch sie war desorientiert und hatte sich verlaufen. Zum Glück kannte er den Weg zu ihrem Haus und brachte sie in Sicherheit. Später an diesem Tag stand ein Mann mit einem großen Scheck vor seiner Tür und der junge Teenager konnte es kaum glauben.

Werbung

Paul ging fast jeden Tag nach der Schule in den Park und spielte mehrere Stunden lang Geige. Normalerweise stellte er seinen Geigenkasten auf den Boden, nur für den Fall, dass ihm ein Passant etwas Kleingeld schenkte. Die meisten Leute dachten wahrscheinlich, dass er es wegen des Geldes tat, aber dem war nicht so.

Der Park war der einzige Ort, an dem Paul außerhalb seines Geigenunterrichts üben konnte. Pauls Vater, Herr Lindner, hasste es, dass sein Sohn seine Zeit mit dem Instrument verschwendete. Er war ein strenger Geschäftsmann und respektierte niemanden, der sich mit der Kunst beschäftigte. Seine Frau hatte ihn jedoch davon überzeugt, Paul zum Geigenunterricht anzumelden, weil das bei seiner Hochschulbewerbung gut aussehen würde. Das war der einzige Grund, warum sein Vater zustimmte.

Werbung

Paul hat im Park immer auf seiner Geige gespielt. | Quelle: Shutterstock

Herr Lindner wollte, dass Paul auf die gleiche Universität ging, wie er selbst. Aber selbst der ältere Mann wusste, dass es selbst für Kinder von Ehemaligen ziemlich schwer geworden war, aufgenommen zu werden. Also wurde Pauls Lebenslauf um Geigenunterricht erweitert.

"Aber das ist nur ein Hobby, Junge. Du wirst auf die Wirtschaftsschule gehen!", warnte Herr Lindner ihn an dem Tag, als sie das Instrument kauften.

Werbung

Zuerst akzeptierte Paul die Forderungen seines Vaters, aber schon nach ein paar Unterrichtsstunden verliebte er sich und wusste, dass er Konzertgeiger werden wollte. Er träumte davon, eines Tages Mitglied einer großen Philharmonie zu werden.

Seine Lehrerin, Frau Vaughn, sagte ihm, er habe eine Gabe. Sie ermutigte ihn, so viel wie möglich zu spielen, damit sein Traum eines Tages in Erfüllung gehen würde.

Sein Vater erlaubte ihm jedoch nicht, zu Hause zu üben, also fing der Teenager an, im Park zu üben. Diese Tage waren die besten. Im Park wurde er zum Darsteller und nicht nur zum Schüler. Die Menge jubelte ihm zu und das war ein berauschendes Gefühl. Außerdem fingen die Leute an, ihm ihr Kleingeld zu geben, wenn er ein Lied beendete.

Werbung

Es war ein berauschendes Gefühl, mit der Geige Geld zu verdienen, auch wenn es nicht in einem professionellen Rahmen war. Paul begann sein Geld zu sparen und kaufte ein schönes Armband für seine Mutter. "Woher hast du das Geld dafür, Junge?", fragte Herr Lindner mit seinem ewigen Stirnrunzeln.

Paul hat seinen Vater angelogen und behauptet, in einer Pizzeria zu arbeiten. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich arbeite in der Pizzeria nach der Schule oder später, wenn ich Geigenunterricht habe. Ich wasche Geschirr und liefere manchmal Pizzen aus, wenn es nicht zu weit weg ist", erklärte Paul seinem Vater.

Herr Lindner rümpfte die Nase, nickte aber. "Gut. Sehr gut. Es ist wichtig, alles darüber zu lernen, wie es ist, ganz unten zu sein, bevor du eines Tages dein eigenes Unternehmen gründest. Mach weiter so", sagte er und klang stolz auf seinen Sohn. Danach hinterfragte er nie mehr, was Paul nach der Schule tat, weil er dachte, er würde arbeiten.

Doch ein Tag veränderte sein Leben für immer. "Frau Vaughn? Was machen Sie denn hier?", fragte Paul seine Geigenlehrerin, als er sie im Park herumlaufen sah. Der Stadtpark war nur ein paar Straßen von ihrem Haus entfernt, in dem er Geigenunterricht nahm.

An diesem Tag hatte er zwar keinen Unterricht, aber es war trotzdem schön, seine Lehrerin draußen zu sehen. Vielleicht würde sie ihn dort bei einem Auftritt beobachten können. Doch die ältere Frau drehte sich um und schaute ihn aufmerksam an. "Wer bist du?", fragte sie, legte einen Finger auf ihre Schläfe und blinzelte ihn an.

Werbung

Frau Vaughn sah verwirrt aus und erkannte Paul nicht. | Quelle: Pexels

Paul war verblüfft. Es war Monate her, dass Frau Vaughan ihm privaten Geigenunterricht gegeben hatte. "Wie konnte sie mich nur vergessen?", fragte er sich, aber dann merkte der Teenager, dass die ältere Frau verwirrt war.

"Ich bin Paul, Frau Vaughan. Ich bin Ihr Geigenschüler. Erinnern Sie sich an mich?"

Werbung

"Ah, ja, Paul. Ja, natürlich. Du wirst bald in der Philharmonie sein", antwortete Frau Vaughn und nickte mit dem Kopf. Es schien so, als ob sie sich an ihn erinnerte, aber Paul hatte den Eindruck, dass sie immer noch verwirrt war.

"Lassen Sie mich Sie zu Ihrem Haus begleiten, Frau Vaughn. Ich kenne den Weg", schlug Paul vor und streckte seinen Arm aus. Die ältere Frau nickte und hielt ihn fest umklammert.

Paul begleitete sie einige Straßen weiter, bis sie ihr Haus erreichten. Eine Frau in den 30ern kam eilig heraus. "Frau Vaughn! Wo waren Sie denn?", fragte sie.

"Ich bin jetzt hier, Linda. Mach dir keine Sorgen!", antwortete Frau Vaughn und ging hinein, als ob nichts passiert wäre. Linda sah Paul mit hochgezogenen Augenbrauen an, und der Teenager erzählte ihr alles.

Werbung

Ein Mann in einem schönen Anzug stand direkt vor der Tür. | Quelle: Pexels

"Ich habe Angst, dass meine Schwiegermutter nicht mehr ganz bei Sinnen sein könnte. Aber mach dir keine Sorgen, Junge. Ihre Fähigkeiten als Geigerin sind immer noch perfekt", sagte Linda und bedankte sich, dass er sie nach Hause gebracht hatte.

Paul kehrte in den Park zurück, spielte ein paar Stunden lang und ging dann nach Hause. Er hoffte, dass Frau Vaughn für den Unterricht am nächsten Tag fit sein würde.

Werbung

Nach dem Abendessen setzte er sich mit seinen Eltern zusammen und sah noch eine Weile fern, als es an der Tür klopfte. Herr Lindner stand von seinem Stuhl auf und öffnete die Tür, als er einen Mann in einem teuren Anzug vor der Tür stehen sah.

"Ja?," fragte Pauls Vater den Fremden verwirrt.

"Guten Abend, mein Herr. Ich bin Erik Vaughn. Wohnt hier Paul Lindner? Er ist einer der Geigenschüler meiner Mutter", fragte der Mann.

"Ja, ich bin Pauls Vater. Was ist hier los? Hat er etwas angestellt?", fragte Herr Lindner und drehte sich dann um, um Paul zu sich zu rufen.

Werbung

Erik griff in seine Tasche und reichte Paul einen Scheck. | Quelle: Pexels

"Oh, nein. Er hat nichts falsch gemacht. Ich wollte mich bei ihm bedanken. Meine Mutter hat das Haus verlassen und sich anscheinend im Park verlaufen. Meine Frau war verzweifelt, weil sie sie nicht finden konnte. Aber Ihr Sohn hat sie sicher nach Hause gebracht", erklärte Erik und lächelte, als der Junge sich der Tür näherte.

"Was ist denn hier los?", fragte Paul.

Werbung

Herr Lindner wiederholte, was Erik gesagt hatte, aber der ältere Mann sah eher wütend aus, als dass er stolz auf seinen Sohn für seine gute Tat war. "Was hast du heute im Park gemacht, Junge? Musstest du nicht arbeiten?"

Paul war es leid zu lügen und beschloss, ihm die Wahrheit zu sagen. "Ich habe nicht in der Pizzeria gearbeitet. Ich habe im Park Geige gespielt. Ich möchte Geiger werden. Frau Vaughn sagt, ich hätte das Talent dazu", sagte er seinem Vater.

Herr Lindner lief rot an und war kurz davor zu platzen, als Erik das Wort ergriff. "Das ist großartig, Paul! Und hör mal, als Dank dafür, dass du meiner Mutter geholfen hast, gebe ich dir diesen Scheck. Nimm ihn als Stipendium", sagte der Mann und holte einen Scheck aus seiner Anzugtasche.

Werbung

Er reichte ihn Paul, und dem Jungen fiel die Kinnlade herunter, als er die Zahl sah. Es waren 200.000 Euro. "Das ist zu viel! Ich habe nur das Richtige getan", murmelte Paul und versuchte, den Scheck zurückzugeben.

Paul wurde an der Musikschule angenommen. | Quelle: Pexels

Werbung

"Nein, nein. Du hast meiner Mutter geholfen und sie hat den ganzen Abend von dir geschwärmt. Ich wusste, dass ich etwas für dich tun muss. Also, bitte sehr", sagte Erik und lächelte den Teenager an. "Außerdem habe ich Verbindungen zur Philharmonie, falls du sie mal brauchst. Vielleicht kann ich dir ein Vorstellungsgespräch oder eine Lehrstelle besorgen. Ich bin mir nicht sicher, wie das funktioniert, aber ich könnte dir später helfen."

"Vielen Dank."

"Keine Ursache! Lass deinen Geigenunterricht nicht ausfallen, Junge. Sie können stolz auf Ihren Sohn sein. Ich wünsche euch allen eine gute Nacht", sagte Erik und ging zurück zu seinem teuren Auto.

Herr Lindner stand sprachlos vor der Tür. Währenddessen kam Frau Lindner herüber und umarmte Paul vor Freude. Sie sagte ihrem Sohn, dass sie am nächsten Tag zur Bank gehen würden, um den Scheck einzuzahlen und ihn für seine Ausbildung aufzubewahren.

Eine Zeit lang war Herr Lindner nicht begeistert von der Idee, dass Paul ein professioneller Geiger werden sollte, aber schließlich ließ er sich überzeugen. Als sein Sohn in seinem letzten Studienjahr an der Musikschule angenommen wurde, jubelte der ältere Mann genauso wie seine Frau.

Werbung

Paul hat seine Träume verwirklicht. | Quelle: Pexels

Und viele Jahre später, nach einer Menge Arbeit, Übung und Hingabe, wurde Paul in die Philharmonie aufgenommen. Frau Vaughn war bei seinem ersten Auftritt nicht dabei, aber sein Sohn und seine Frau schon. Sie saßen neben seinen Eltern.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

Werbung
  • Verfolge deine Träume, egal was passiert. Manche Eltern haben hohe Erwartungen an ihre Kinder. Aber sie sollten ihnen erlauben, ihren eigenen Wünschen nachzugehen, weil es ihr eigenes Leben ist.
  • Einem Menschen in Not zu helfen, kann dein Leben verändern. Paul half Frau Vaughn einfach, weil sie seine Lehrerin war, aber ihr Sohn gab ihm die größte Belohnung in seinem Leben.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie. 

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine Frau, die herausfand, dass ihr verstorbener Sohn nicht ihr leibliches Kind war.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung