Tage nach dem Tod ihres Sohnes hört eine trauernde Mutter die Stimme eines Jungen im Hinterhof nach ihr rufen - Story des Tages

M. Zimmermann
12. Dez. 2021
15:40
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Eine Frau hört Tage nach dem Tod ihres Sohnes eine Jungenstimme in ihrem Hinterhof und ist erschrocken, als sie einen kleinen, in Lumpen gekleideten Jungen dort stehen sieht.

Werbung

"Hallo? Spreche ich mit Frau Caroline Smith?" 

"Ja. Was kann ich für dich tun?"

"Wir bedauern, Ihnen mitteilen zu müssen, dass Ihr Sohn heute Nachmittag bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist. Er hat die Straße überquert und nicht bemerkt, dass sich ein Auto aus der anderen Richtung näherte. Wir haben seine Habseligkeiten durchsucht und seinen Schulausweis sowie Ihre Telefonnummer gefunden. Wir möchten jedoch, dass Sie die Leiche identifizieren, um sicherzugehen."

Caroline hörte Tage nach dem Tod ihres Sohnes eine Jungenstimme in ihrem Hinterhof | Quelle: Shutterstock

Werbung

Carolines Herz brach, als sie diese schreckliche Nachricht hörte. Es war ein Tag wie jeder andere gewesen, als ihr Sohn Jacob an diesem Morgen zur Schule ging. Sie war ihm hinterhergelaufen und hatte ihm gesagt, er solle sich beeilen und sich fertig machen, aber der Junge war wie immer nicht bereit, auf seine Mutter zu hören und spielte stattdessen Videospiele.

An diesem Morgen schimpfte sie sogar mit Jacob, weil der Bus schon da war und er nicht fertig war. "Wenn du nicht auf mich hörst, Jacob, schwöre ich dir, dass ich dir nie wieder Videospiele kaufen werde!", hatte sie ihn angeschrien. Als sie jedoch von der Polizei erfuhr, dass ihr Sohn gestorben war, konnte sie den Schock nicht ertragen und brach einfach auf dem Boden zusammen.

Als sie ein paar Stunden später die Augen öffnete, lag sie in einem Krankenhaus. Zwei Polizisten saßen an ihrem Bett. Sie waren zu ihr nach Hause geeilt, nachdem ihre Telefonverbindung an diesem Nachmittag abrupt unterbrochen worden war. 

Werbung

"Mein Sohn!", rief sie und öffnete ihre Augen. "Mein kleiner Junge! Ich will ihn sehen!" Sie hörte nicht auf zu weinen.

"Bitte beruhigen Sie sich, Ma'am. Sie sind nicht einmal in der Lage, sich zu bewegen. Und wir raten Ihnen, die Identifizierung jetzt noch nicht vorzunehmen", schlug einer der Beamten vor.

Aber Carolines Herz wollte nicht ruhen, bis sie ihren kleinen Jungen gesehen hatte. Eine Zeit lang war sie überzeugt, dass alles nur ein böser Traum war, der bald enden würde, aber als sie in die Leichenhalle ging, verschwanden alle ihre Zweifel.

Carolines Sohn starb bei einem Autounfall | Quelle: Pexels

Werbung

Der kleine Junge lag ganz blass, leblos und in ein weißes Laken gehüllt da. Sein Gesicht, das einst ein Lächeln und ein böses Lachen enthielt, wenn er seine Mutter ärgerte, war regungslos, als hätte es in dieser kleinen Seele nie ein Leben gegeben. Caroline konnte ihre Tränen bei seinem Anblick nicht unterdrücken und gab sich immer wieder die Schuld am Tod ihres Sohnes.

Erst vor zwei Jahren war sie vor ihrem gewalttätigen Mann Harry geflohen und nach Österreich gezogen. Es war sowohl für sie als auch für Jacob schwer, sich an das neue Leben zu gewöhnen. Nachdem der kleine Junge ein paar Monate in einer neuen Schule verbracht hatte, hatte er nicht viele Freunde und fühlte sich immer ausgeschlossen. Also fand er einen vierbeinigen Freund in der Nachbarschaft.

Jeden Nachmittag nach der Schule zog Jacob sich nicht einmal um, bevor er die Essensreste von seiner Mutter abholte und seinen pelzigen Freund fütterte. Caroline warnte ihn immer, beim Überqueren der Straße vorsichtig zu sein, aber er hörte nie auf sie.

Werbung

"Das wäre nicht passiert, wenn ich all die Misshandlungen toleriert hätte und bei Harry geblieben wäre. Es ist alles meine Schuld!"  Caroline brach erneut zusammen, als sie an ihren Sohn dachte.

Caroline war nach Jacobs Tod am Boden zerstört | Quelle: Pexels

Werbung

Als sie eines Nachmittags in ihrer Mittagspause von der Arbeit nach Hause kam, bemerkte sie, dass Jacob schon da war. Sie arbeitete als Schneiderin in einer nahegelegenen Boutique, deshalb kam sie nachmittags nach Hause, wenn Jacob von der Schule nach Hause kam.

Als sie an diesem Tag in die Küche ging, bemerkte sie, wie Jacob ein paar zusätzliche Lebensmittel aus dem Kühlschrank nahm und das Haus durch die Tür verließ, die zum Hinterhof führte. Habe ich die Reste heute nicht eingepackt? Vielleicht habe ich es vergessen, dachte sie, als sie Jacob weggehen sah. Aber am nächsten Tag und am übernächsten Tag passierte es wieder. Jacob kam immer früher von der Schule nach Hause, und die Lebensmittel im Kühlschrank begannen zu verschwinden.

Sie nahm sich vor, Jacob eines Tages damit zu konfrontieren, aber sie war zu sehr mit der Arbeit beschäftigt und vergaß es völlig.

"Bitte komm zurück, Jacob!", schluchzte sie und dachte an ihren Sohn und daran, wie glücklich sie früher gewesen waren. "Ich verspreche, dass ich nie mit dir schimpfen werde. Du kannst morgens Videospiele spielen, und ich werde kein Wort sagen." Die traurige Wahrheit war, dass Jacob nie wieder zurückkehren würde. 

Werbung

Caroline schluchzte beim Gedanken an ihren Sohn. | Quelle: Pexels

Nachdem sie sich von ihrem geliebten Sohn verabschiedet hatte, saß Caroline mehrere Tage lang allein in seinem Zimmer und umarmte seine Spielsachen und Kleidung. Manchmal stand sie stundenlang am Fenster und starrte nach draußen, in der Hoffnung, dass Jacob nach dem Aussteigen aus dem Bus zu ihr laufen und sie umarmen würde. Aber es vergingen mehrere Tage und nichts davon geschah - egal wie sehr sie sich einzureden versuchte, dass alles nur ein Albtraum war.

Eines Nachmittags stand sie am Fenster, als sie eine Stimme aus dem Hinterhof hörte. "Es tut mir leid, Frau Smith. Es tut mir leid, was mit Jacob passiert ist", meldete sich eine süße, quietschende Kinderstimme. "Bilde ich mir das nur ein?! Oder habe ich gerade wirklich die Stimme eines Jungen gehört?" Caroline war perplex.

Werbung

"Kannst du bitte die Tür öffnen? Ich möchte dir etwas über Jacob erzählen!", sagte die Stimme erneut. Diesmal war Caroline ziemlich sicher, dass sie keine Halluzinationen hatte. Vielleicht war jemand im Garten, vielleicht ein Kind aus der Nachbarschaft, überlegte sie, als sie sich der Tür näherte, die zum Garten führte.

Als sie die Tür öffnete, sah sie zu ihrem Erstaunen einen Jungen, etwa sieben oder acht Jahre alt, mit einem kleinen Mädchen und einem Hund. Sowohl der Junge als auch das Mädchen sahen gebrechlich aus und waren in Lumpen gekleidet. 

Caroline sah zwei Kinder und einen Hund in ihrem Hinterhof | Quelle: Pexels

Werbung

"Wie heißt du, Junge, und was führt dich hierher?", erkundigte sie sich besorgt über das ungepflegte Aussehen, die dünnen Körper und die eingefallenen Wangen der beiden.

"Du bist Frau Smith, richtig?", sagte der Junge. "Jacobs Mutter?"

"Ja, das bin ich. Du sagtest, du wolltest mir etwas über ihn erzählen?"

"Ja, das will ich", sagte der Junge mit zitternder Stimme. "Jacob... er...", begann der Junge zu weinen. Caroline fühlte sich schrecklich wegen der Kinder und des Hundes und brachte sie ins Haus. Sie gab den Kindern Milch und Kekse und tat etwas Milch in eine Schüssel für den Hund.

Als der Junge fertig gegessen hatte, bedankte er sich bei Caroline für ihre Freundlichkeit und erzählte ihr die ganze Geschichte, wie er Jacob kennengelernt hatte.

Werbung

Caroline bot den Kindern Milch und Kekse an | Quelle: Pexels

Es stellte sich heraus, dass der Junge Ryan hieß und das kleine Mädchen seine Schwester Rachel war. Jacob traf die beiden eines Tages, als er seinen Hundefreund fütterte. Ryan und Rachel waren aus ihrem Waisenhaus geflohen, weil sie misshandelt worden waren.

Als sie Jacob ihre Geschichte erzählten, versprach der kleine Junge ihnen, dass er für sie Essen aus seinem Haus holen würde, so wie er es für den Hund getan hatte, und begann, jeden Tag früher von der Schule nach Hause zu kommen, damit er zusätzliches Essen mitnehmen konnte, ohne dass Caroline es bemerkte.

Werbung

"Deshalb verschwand das Essen immer wieder. Jacob hat die armen Kinder und den Hund gefüttert!" Caroline traten die Tränen in die Augen.

"An diesem Nachmittag weinte Rachel, weil sie Hunger hatte. Als ich Jacob mit den Futtersäcken kommen sah, gab ich ihm ein Zeichen, schneller zu laufen, und da wurde er von einem Auto angefahren. Es ist alles meine Schuld. Ich wollte dir schon lange alles erzählen, aber ich hatte Angst", sagte Ryan.

Jacob hat extra Essen von zu Hause mitgenommen, um Ryan und Rachel zu ernähren | Quelle: Unsplash

Werbung

Caroline war am Boden zerstört. Hätte Ryan ihm nicht gesagt, er solle schneller rennen, wäre Jacob noch am Leben. Wenn sie ihn nur gefragt hätte, warum er zusätzliches Essen mitgenommen hat, hätte sie den armen Kindern helfen können und Jacob hätte sich nicht so davonschleichen müssen.

Sie konnte den armen Kindern nicht die Schuld an dem geben, was passiert war, denn sie glaubte, dass es auch ihre Schuld war. Sie hätte Jacob mehr Aufmerksamkeit schenken sollen und ihm Vorrang vor ihrer Arbeit geben sollen.

Da sie alles als Schicksal betrachtete, beschloss Caroline, Rachel und Ryan zu adoptieren und ihnen ein besseres Leben zu ermöglichen. Sie beschloss auch, ihren Hundefreund zu adoptieren.

Caroline wusste, dass Jacob, wenn er noch am Leben wäre, diesen Kindern gerne geholfen hätte. Sie hoffte, dass er sich darüber freuen würde, dass sie den armen Kindern und seinem Hundefreund half, wo immer er auch ist. Das waren ihre Gedanken, als sie den Papierkram unterschrieb, um den Adoptionsprozess zu beginnen.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Was geschehen ist, ist geschehen. Es ist sinnlos, in der Vergangenheit zu schwelgen. Caroline beschloss, den Tod ihres Sohnes hinter sich zu lassen und Rachel und Ryan ein besseres Leben zu ermöglichen. 
  • Lerne, freundlich und hilfsbereit zu sein. Als Jacob die Wahrheit über Ryan und Rachel erfuhr, half er ihnen, ohne eine Gegenleistung zu erwarten.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht auch die Geschichte über einen Verkäufer gefallen, der einen kleinen Jungen, der eine Puppe für seine sterbende Mutter kaufen wollte, aus dem Laden geworfen hat.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung