Reicher Mann trifft zufällig kleines Mädchen, das sein Doppelgänger ist - sie fleht ihn an, ihrer Mutter zu helfen - Story des Tages

M. Zimmermann
06. Dez. 2021
19:00
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Alex saß im Park und war in Gedanken versunken, als er von einer Stimme hinter sich unterbrochen wurde. "Bitte helfen Sie meiner Mutter!", flehte sie. Als Alex sich umdrehte, sah er ein kleines Mädchen, das bitterlich weinte. Alex war wie erstarrt, als er sie nur sah. Sie sah ihm so ähnlich!

Werbung

"Warum hast du das getan, Charlotte? Warum hast du mir nicht einfach gesagt, dass du nicht glücklich mit mir bist?" Alex seufzte, als er über die Ereignisse der vergangenen Nacht nachdachte.

Er war früher von der Arbeit nach Hause gekommen, um seine Frau an ihrem Hochzeitstag zu überraschen. Doch seine Freude wurde getrübt, als er sie mit einem anderen Mann in ihrem Schlafzimmer erwischte. Der Mann hielt ihre Taille und ihre Arme waren um ihn geschlungen. Nach einem kurzen Moment fielen sie sich in die Arme, küssten sich leidenschaftlich und hörten erst auf, als Alex ins Zimmer stürmte.

Alex traf ein kleines Mädchen, das genauso aussah wie er | Quelle: Shutterstock

Werbung

"Ist es das, was du hinter meinem Rücken tust, Charlotte?", fauchte er seine Frau an, in der Hand immer noch den Blumenstrauß und die Torte, die er für diesen besonderen Tag mitgebracht hatte. "Du betrügst mich mit einem Mann, der halb so alt ist wie du?!"

Charlotte, die nicht damit gerechnet hatte, dass Alex so schnell nach Hause kommen würde, war von seiner Anwesenheit überrascht. "Oh, Alex ... ich ..."

"Du hast eine Stunde Zeit, um das Haus zu verlassen, Charlotte, mit diesem Mann! Lauf so weit weg, wie du kannst! Ich will dich nicht mehr sehen", drohte er ihr und verließ den Raum. Dann befahl er dem Wachmann, ins Haus zu gehen und dafür zu sorgen, dass Charlotte hinter seinem Rücken nichts mehr aus seinem Haus mitnahm.

Alex stieg in sein Auto und fuhr die ganze Nacht ziellos umher, nur einmal hielt er an, um zu tanken. Als ihn seine Tankanzeige daran erinnerte, dass er auftanken musste, hielt er in einem Park an und setzte sich auf eine Bank, weil er zu faul war, noch einmal zur Tankstelle zu gehen.

Werbung

Ein kurzer Blick auf seine Armbanduhr verriet ihm, dass es etwa 6 Uhr morgens war. Der Park war so menschenleer wie ein Friedhof, und er war froh, dass er dort allein war, denn die traurigen Gedanken, dass seine Frau ihn betrügt, hatten ihn auch nach der langen Fahrt nicht verlassen. Bald bedeckte er sein Gesicht mit den Händen und versuchte, sich zu beruhigen und über die Ereignisse der letzten Nacht hinwegzukommen.

"Vielleicht wollte sie nie eine Beziehung. Vielleicht war sie immer nur hinter meinem Geld her", überlegte er.

Alex hat herausgefunden, dass seine Frau ihn betrügt | Quelle: Pexels

Werbung

Plötzlich unterbrach ein schluchzendes Geräusch von hinten seine Gedanken. "Sir, können Sie mir bitte helfen? Meine Mutter braucht Hilfe!", hieß es.

Als Alex sich umdrehte, sah er ein kleines Kind, das einen Teddybär in der Hand hielt. Die Sonne war schon fast aufgegangen, und die Strahlen, die auf das Gesicht des Mädchens fielen, ließen Alex erstarren. "Das kann nicht sein! Das ist doch nicht möglich! Das kann nicht sein... Wach auf, Alex! Das bildest du dir nur ein, weil du letzte Nacht nicht geschlafen hast!"

"Sir", sagte sie wieder und zog seine Jacke näher zu sich. "Bitte helfen Sie meiner Mutter!"

"Was, wenn sie zu einer dieser Banden gehört, die Menschen bedrohen und ausrauben? Was macht sie schließlich um diese Uhrzeit alleine hier?", dachte er.

Werbung

"Ähm... wo ist deine Mutter? Und was ist mit ihr passiert?", fragte Alex und schaute sich nach etwas Verdächtigem um, aber als er nichts Verdächtiges sah, eilte er dem Mädchen hinterher.

Während sie zum hinteren Teil des Parks und in den verlassenen Wald ging, hielt Alex ständig die Augen offen und wartete darauf, dass jemand hinter der nächsten Ecke hervorspringt und ihn zwingt, alles in seinen Taschen herauszugeben. Doch außer seinen Autoschlüsseln und seinem Telefon hatte er im Moment nichts zu bieten.

Alex folgte dem kleinen Mädchen in den Wald | Quelle: Pexels

Werbung

Als sie tiefer in den Wald eindrangen, blieb das Mädchen vor einer massiven Eiche stehen. Dann drehte sie sich zu Alex um und wies mit den Händen auf den Baum. "Meine Mutter... sie ist dort. Sie braucht Hilfe!"

Als er sah, dass die Hand eines Menschen am Rande des Baumes hervorlugte, beschleunigte er seinen Schritt und fand eine Frau, die bewusstlos dalag. Er hockte sich neben sie und berührte ihre Hand, um den Puls zu fühlen. Sie war noch am Leben und atmete, aber ihr Körper war verschwitzt. Er drehte sie vorsichtig auf den Rücken und erstarrte erneut vor Schreck. Die Frau war seine erste Liebe, Camilla.

Er wählte sofort den Notruf und forderte einen Krankenwagen an, der zum Unfallort geschickt werden sollte. Dann rannte er zu seinem Auto, um seine Wasserflasche zu holen.

Nachdem er der Frau Wasser ins Gesicht gespritzt hatte, versuchte er, sie aufzuwecken, aber sie begann vor Kälte zu zittern. Er zog seine Jacke aus, wickelte sie um sie und hielt sie fest in seinen Armen.

Werbung

"Wie ist deine Mutter hierher gekommen, Süße?", fragte er das kleine Mädchen und versuchte, die Tränen in seinen Augen zu unterdrücken, weil er an ihr gezweifelt hatte. "Wo ist dein Vater?"

Camilla wurde ins Krankenhaus gebracht | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich habe niemanden außer meiner Mutter", schniefte das Mädchen. "Wird Mami wieder gesund?"

"Natürlich wird sie das!" Alex tröstete das Kind.

Als der Krankenwagen eintraf, untersuchten die Ärzte Camilla schnell und legten sie auf eine Bahre. Sie fragten Alex nicht einmal, ob er Camilla kannte. "Bleibt das Kind bei Ihnen?", fragte der Sanitäter schnell. Alex nickte zustimmend.

Das kleine Mädchen weinte und bat darum, zu ihrer Mutter zu dürfen, aber Alex versprach ihr, dass er sie auf jeden Fall zu ihrer Mutter bringen würde, wenn es ihr besser geht. "Ich kenne deine Mutter. Sie und ich waren mal enge Freunde, also mach dir keine Sorgen, okay?", sagte er sanft. Aber das Mädchen schaute ihn ungläubig an, als sie beide zu seinem Auto gingen, um nach Hause zu fahren.

Werbung

Als sie ankamen, wies Alex die Haushälterin an, sich um das kleine Mädchen zu kümmern, und fuhr dann ins Krankenhaus. Als Camilla aufwachte, war sie schockiert, Alex an ihrem Bett zu sehen. "Du? Was machst du denn hier? Und wo ist meine Tochter?"

Alex nahm das kleine Mädchen mit nach Hause | Quelle: Shutterstock

Werbung

"Bitte, Camilla, beruhige dich. Sie ist bei mir zu Hause und in Sicherheit. Ich kann sie per Video anrufen, wenn du willst."

"Ja! Tu das!" Camilla weinte. "Ich will sie sehen!" Camilla gab keine Ruhe, bis sie ihre Tochter am Telefon gesehen und mit ihr gesprochen hatte. Als das Gespräch beendet war, brach sie in Tränen aus. "Es tut mir leid, dass ich an dir gezweifelt habe, Alex, aber ich habe wirklich niemand anderen als Kate in meinem Leben."

"Es ist in Ordnung, Camilla. Du solltest dich jetzt erst einmal ausruhen. Die Ärzte sagten, es sei eine Lungenentzündung und du hast Glück, dass dein Fieber gesunken ist, sonst müssten sie dich auf der Intensivstation behalten... Übrigens, wie bist du eigentlich in den Wald gekommen?"

"Eigentlich nehme ich immer diesen Weg, weil es wie eine Abkürzung zu Kates Kindergarten ist", gab sie zu und ihre Stimme zitterte vor Verlegenheit. "Ich gehe frühmorgens los, um Geld für den Bus zu sparen. Es ist schwierig, ein Kind allein aufzuziehen."

Werbung

"Aber wo ist ihr Vater? Warum übernimmt er nicht die Verantwortung für sein Kind?", fragte Alex neugierig. 

Camilla verstummte. "Nun ..." Bevor sie etwas sagen konnte, betraten die Ärzte den Raum und baten Alex zu gehen. Sie sagten, Camilla würde ein paar Tage lang unter Beobachtung stehen.

Alex brachte Camila nach Hause, nachdem sie aus dem Krankenhaus entlassen wurde | Quelle: Pexels

Werbung

Während Camillas Aufenthalt im Krankenhaus besuchte Alex sie jeden Tag und kümmerte sich um sie. Als sie entlassen wurde, nahm er sie mit nach Hause, und in dieser Phase kamen sie sich unwillkürlich näher.

In der Zwischenzeit wurde Alex ständig von dem Gedanken geplagt, warum Kate ihm so sehr ähnelte. Er empfand eine seltsame Zuneigung zu dem jungen Mädchen und wollte Camilla fragen, ob sein Verdacht stimmte und Kate seine Tochter war. Also beschloss er, dass er sich mit Camilla zusammensetzen und darüber reden würde, sobald sie sich vollständig erholt hatte. Aber das Schicksal hatte andere Pläne.

Eines Tages, als er und Camilla das Haus für eine Untersuchung verlassen wollten, trafen sie auf Charlotte, die gekommen war, um mit Alex die Scheidungsvereinbarung zu besprechen.

Ihr Schock war groß, als sie die Ex-Geliebte ihres Mannes vor dem Haus entdeckte. "Oh! Ihr seid jetzt also wieder zusammen? Ist sie der Grund, warum du mich so eifrig loswerden wolltest, Alex, ohne mir überhaupt eine Chance zu geben, mich zu erklären?" Sie spottete.

Werbung

"Nun..." Bevor Alex etwas sagen konnte, kam die kleine Kate angerannt und umarmte Alex. "Lass uns gehen! Aber der Arzt wird mir diese Tabletten nicht geben, oder?", fragte sie Alex neugierig. 

"Woah! Sieh dich an! Bist du nicht glücklich, nachdem du mich aus dem Haus geworfen hast? Du hast deine Geliebte und deine Tochter bei dir. Was willst du denn noch?" Charlotte schnaubte abfällig.

Charlotte war eine sehr verruchte Frau | Quelle: Pexels

Werbung

"Was?" Alex wurde blass, als er Charlottes Bemerkung hörte. "Meine Tochter?" Er sah Camilla an, die schnell den Blick abwandte und zu Boden sah.

"Ups! Sieht aus, als hätte dir jemand nicht die Wahrheit gesagt!", fügte Charlotte hinzu. 

"Kann mir jemand sagen, was hier los ist?", fragte Alex verblüfft.

"Ich werde dir alles sagen, Alex", sagte Camilla mit ruhiger Stimme. "Geh rein und spiel, Schatz. Mama kommt gleich", fügte sie hinzu und drehte sich zu Kate um, die freudig den Anweisungen ihrer Mutter folgte und ins Haus ging. Dann erzählte Camilla Alex die ganze Geschichte.

Es stellte sich heraus, dass Charlotte immer gewusst hatte, dass Kate das Kind von Camilla und Alex war. Sie mochte Alex sehr und beschloss, einen Keil zwischen ihn und Camilla zu treiben. Deshalb bat sie einen ihrer Freunde, falsche Fotos von Camilla mit einem anderen Mann zu machen, um ihn davon zu überzeugen, dass Camilla ihn betrügt. 

Werbung

Alex war untröstlich, als er die Fotos sah, auf denen Camilla einen anderen Mann umarmte und küsste, und machte Schluss mit ihr. Charlotte sah das als perfekte Gelegenheit und begann, mit Alex auszugehen. Sie waren schließlich Jugendfreunde und auch ihre Familien waren überzeugt, dass sie perfekt füreinander waren. Währenddessen hatte Camila Alex nicht über ihre Schwangerschaft informiert. Nachdem Alex sie verlassen hatte, beschloss sie, ihr Kind allein aufzuziehen.

Alex und Camilla haben geheiratet | Quelle: Shutterstock

Werbung

"Ich wollte eure Ehe nicht kaputt machen, deshalb habe ich dir auch nicht von Kate erzählt, als ich hierher kam", erklärte Camila. "Ich hatte keine Ahnung, dass du und Charlotte euch scheiden lasst."

Alex begann Charlotte noch mehr zu hassen, nachdem er die ganze Wahrheit erfahren hatte. Er ließ sich nicht nur von ihr scheiden, sondern sorgte auch dafür, dass sie kein Geld von seinem Erbe erhielt. Später, nachdem der Scheidungsfall geklärt war, heiratete er Camilla und sie lebten glücklich zusammen. 

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Du triffst immer Menschen, weil es dir bestimmt ist und nicht durch Zufall. Alex war dazu bestimmt, sich mit seiner Geliebten und seiner Tochter wieder zu vereinen, und genau das ist am Ende auch passiert.
  • Karma lässt sich nicht vermeiden. Charlotte dachte, sie käme mit dem Betrug an ihrem Mann davon, aber am Ende hat das Karma sie eingeholt.
Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir auch die Geschichte über einen Verkäufer gefallen, der einen kleinen Jungen, der eine Puppe für seine sterbende Mutter kaufen wollte, aus dem Laden warf.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung