Inspirierende Stories

19. November 2021

Frau, die ihre Eltern nie gekannt hat, stößt biologische Mutter weg, dann erfährt sie von ihrem Testament - Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Maria wuchs bei Pflegeeltern auf und hatte nie das Gefühl, eine richtige Familie zu haben. Doch mit 35 Jahren meldete sich ihre leibliche Mutter Caitlyn bei ihr und bat um ein Treffen. Ihre leibliche Mutter sagte ihr, sie sei krank, und Maria lief davon, weil sie das Schlimmste von dieser Frau dachte. Doch als sie die Wahrheit erfuhr, bereute sie es für immer.

Maria war auf sich allein gestellt, solange sie denken konnte. Selbst als sie bei ihrer Pflegefamilie lebte, spürte sie nie die familiäre Verbundenheit, von der andere Leute sprachen. Mit 18 verließ sie das Elternhaus und brach jeglichen Kontakt ab.

Mit 35 lebte sie in ihrer Wohnung in Hamburg und hatte eine solide Karriere im Marketing einer angesehenen Firma. Ihr Sozialleben war nicht das beste. Sara, ihre Arbeitskollegin, war die einzige Person, die sie je als Freundin betrachtete.

Werbung

Maria ging zum Grab ihrer Mutter und bedauerte, was sie getan hatte. | Quelle: Shutterstock

Außerdem fiel es ihr schwer, Bindungen zu Männern aufzubauen. Ihre Therapeutin, Dr. Melissa Schröder, riet ihr, öfter auszugehen und Leute zu treffen. Aber zu diesem Zeitpunkt war Maria endlich mit sich selbst im Reinen. Sie brauchte nichts, was ihr Selbstvertrauen erschüttern oder ein Drama in ihrem Leben auslösen könnte.

Dr. Schröder glaubt, dass Marias Mangel an Beziehungen darauf zurückzuführen ist, dass sie von ihrer Mutter verlassen wurde, als sie ein Baby war. Ihre Pflegeeltern erzählten ihr, dass sie in einem Korb vor ihrer Haustür ausgesetzt wurde. Sie nahmen sie jedoch nur auf, um mehr Geld von der Regierung zu bekommen und adoptierten weder sie noch die anderen Kinder, die sie aufnahmen.

Werbung

"Ich bin sicher, dass die Verachtung meiner Pflegefamilie für mich auch etwas damit zu tun hat, Dr. Schröder", bemerkte Maria sarkastisch.

"Dann verstehen Sie, was ich sagen will. Es hat keinen Sinn, zur Therapie zu kommen, wenn Sie nicht daran arbeiten wollen, gesund zu werden. Ja, Sie haben viele Dinge akzeptiert, die Sie nicht ändern können, aber jetzt ist es an der Zeit, das Leben zu genießen. Sie sind noch jung", fuhr der Therapeut fort.

Dr. Schröder wollte helfen, aber Maria hatte das Gefühl, dass sie es nicht nötig hatte. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich bin schon 35 Jahre alt und habe nur eine Freundin, und die ist eher eine Bekannte. Glauben Sie wirklich, dass ich eine echte Bindung zu jemandem haben könnte?" fragte Maria skeptisch.

"Ich denke schon. Ich meine, das ist meine professionelle Meinung. Aber wie wäre es damit ... warum adoptieren Sie nicht eine Katze?", schlug Dr. Schröder vor.

Maria lachte. "Ich will nicht die verrückte Katzenlady sein, Doc. Oh, sehen Sie! Unsere Zeit ist um! Bis später!", jubelte sie und schnappte sich ihre Handtasche.

"Sie werden auf mich hören müssen, wenn Sie wollen, dass sich Ihr Leben ändert!", rief die Ärztin, als sie ging.

Maria lächelte vor sich hin und verließ das Büro ihrer Therapeutin. Sie unterhielt sich gerne mit ihr, aber auf ihre Vorschläge für Hausaufgaben wollte sie nicht eingehen. "Ich will keine Katze. Ein Hund wäre besser, aber ich habe auch keine Zeit", dachte sie, als sie nach Hause ging.

Werbung

Dann klingelte ihr Telefon. "Hallo? Spreche ich mit Maria Lewis?", fragte eine Frau am anderen Ende der Leitung.

"Ja, das bin ich. Wie kann ich Ihnen helfen?", antwortete Maria.

"Hallo, Maria. Das hört sich jetzt vielleicht komisch an, aber mein Name ist Caitlyn. Ich bin deine Mutter", verriet die Frau.

Sie blieb wie erstarrt stehen, als sie erkannte, wer am Telefon war. | Quelle: Pexels

Werbung

Maria blieb wie angewurzelt stehen. "Was?", flüsterte sie.

"Ja, ich weiß, es mag seltsam erscheinen, dass ich nach all den Jahren anrufe. Aber kann ich dich treffen? Bitte, lass uns morgen um 19 Uhr im Riverside Café treffen", bettelte Caitlyn.

"Ok...", war das Einzige, was Maria antworten konnte. Caitlyn bedankte sich fröhlich und legte auf. In dieser Nacht wälzte sich Maria in ihrem Bett hin und her. Sie wollte ihre leibliche Mutter nicht kennenlernen, aber es gab so viele unbeantwortete Fragen.

Warum gerade jetzt?

So fand sie sich am nächsten Tag um kurz nach 19 Uhr an einem Ecktisch im Riverside Café wieder. Sie sah eine Frau, die der Person, die sie jeden Tag im Spiegel sieht, verblüffend ähnlich sah. Die ältere Frau stand auf und lächelte zögernd.

Werbung

"Hallo", sagte Maria, als sie auf sie zukam und ihr die Hand reichte.

"Maria! Ach du meine Güte! Sieh dich an! Du bist so schön! Vielen Dank, dass du gekommen bist!", schwärmte Caitlyn und schüttelte ihr die Hand. Maria runzelte die Stirn, als sie bemerkte, wie zerbrechlich die Hände der Frau waren. Aber sie konnte nicht älter als 55 sein.

Caitlyn saß bereits im Café. | Quelle: Pexels

Werbung

Als sie sich setzten, versuchte Caitlyn mit Smalltalk zu beginnen, aber das gefiel Maria nicht. "Ich unterbreche dich an dieser Stelle. Ich bin nur hierher gekommen, um zu hören, was du zu sagen hast. Lass uns gleich zur Sache kommen", sagte sie zu ihrer biologischen Mutter.

"Okay, das ist fair. Ich schätze, ich bin hierher gekommen, um meine Seite der Dinge zu erklären... Ich war erst 16, als ich dich bekam. Ich konnte dich nicht großziehen. Meine Eltern waren furchtbar. Also habe ich dich bei den Marksons gelassen, weil ich dachte, sie wären die beste Familie in der Gegend", erklärte Caitlyn.

"Das waren sie aber nicht. Ich habe nicht mehr mit ihnen gesprochen, seit ich 18 geworden und ausgezogen bin. Ich habe sogar meinen Nachnamen geändert", antwortete Maria.

"Das ist bedauerlich. Ich wollte nur das Beste für dich. Hast du jetzt eine eigene Familie?", fragte Caitlyn.

Werbung

"Was willst du von mir, Caitlyn?" Maria wich ihrer Frage aus. Sie war dabei, die Beherrschung zu verlieren.

"Okay, okay. Ich bin jung, aber man hat bei mir Krebs diagnostiziert. Das ist hart", begann die ältere Frau.

"Das ist schrecklich. Aber ich kann nichts dagegen tun", erklärte Maria.

"Oh, ich weiß. Das kann eigentlich niemand. Die meisten Ärzte wissen nicht einmal, was sie tun und die Behandlungen sind so teuer. Es ist-"

Maria ging nach Hause und hoffte, nie wieder etwas von Caitlyn zu hören. | Quelle: Pexels

Werbung

Maria verlor schließlich die Beherrschung. Sie konnte sehen, worauf Caitlyn hinauswollte, und beschloss, sie zu unterbrechen. "Okay. Ich weiß, worauf du hinaus willst. Ich habe kein Geld, und ich kann nicht glauben, dass du hierher gekommen bist, um mich um Geld zu bitten, nachdem du mich im Stich gelassen hast!", schrie sie die ältere Frau an.

Sie waren in der Öffentlichkeit, aber das war Maria egal, und Caitlyn versuchte, sie aufzuhalten. "Nein, warte. Ich meine...", murmelte sie. Aber Maria wollte nicht zuhören.

"Ruf mich nie wieder an!", schnauzte sie ihre leibliche Mutter an und verließ das Café mit Tränen der Frustration im Gesicht.

Maria musste zugeben, dass sie zu hoffen begonnen hatte, als Caitlyn anrief. Hoffnung ist das gefährlichste Gefühl auf der Welt, dachte sie, während sie ihre Tränen trocknete und beschloss, sie für immer zu vergessen.

Glücklicherweise hörte Caitlyn auf sie und versuchte nicht mehr, sie zu kontaktieren. Aber ein paar Monate nach dieser schrecklichen Begegnung rief ein Anwalt an. Er bat Maria, ihn in seinem Büro zu treffen, wo er Caitlyns Testament verlas und ihr einen Brief übergab.

Werbung

Caitlyn schrieb ihr einen Brief, bevor sie starb. | Quelle: Pexels

Die ältere Frau hinterließ ihr alles, was sie besaß, darunter zwei Häuser und ein großes Sparkonto. "Caitlyn ist tot?", fragte Maria den Anwalt schockiert. Sie hatte sich nicht überwinden können, ihre Mutter anzurufen, aber sie hatte nie gewollt, dass die Frau starb.

"Ja. Ich kenne die Situation ein wenig von dem, was Ihre Mutter mir erzählt hat, aber ich schlage vor, Sie lesen den Brief, den sie hinterlassen hat", drängte der Anwalt.

Werbung

Maria öffnete den Brief, in dem Caitlyn erklärte, dass sie kein Geld von ihr gewollt hatte. "Mein Krebs ist unheilbar. Es gibt nichts, was man tun könnte. Ich wollte Zeit mit dir verbringen, bevor ich sterbe. Nicht aus Schuldgefühlen heraus, denn ich könnte nie wieder gutmachen, dass ich dich verlassen habe", schrieb die ältere Frau.

"Aber ich hoffe, dass dieser Brief und mein Nachlass ein wenig für meine Sünden büßen können. Ich habe sonst niemanden in meinem Leben, und ich hoffe, dass diese Häuser und das Geld dir und deiner Familie helfen können. Ich bin froh, dass ich dich sehen konnte, trotz des Missverständnisses."

"Es verging kein Tag, an dem ich nicht an dich dachte und mich fragte, wo du bist. Aber ich war zu feige, dich früher zu finden. Ich wünschte, ich hätte es getan. Vielleicht hätte ich mich besser erklären können. Alles was ich will, ist, dass du glücklich bist und dich wohl fühlst. Denn ich habe dich geliebt. Ich war nur noch nicht bereit dafür."

Werbung

Maria ging wieder zur Therapie und nahm sie dieses Mal ernst. | Quelle: Pexels

Maria las den Brief zu Ende, und dieses Mal weinte sie Tränen der Trauer um Caitlyn. Sie konnte sie nicht mehr verurteilen oder hassen. Sie war nur ein Kind und auch nur ein Mensch. Sie fragte den Anwalt, wo Caitlyn begraben war, und besuchte sie.

Als sie an Caitlyns Grab kniete, weinte sie noch mehr. "Ich vergebe dir, Caitlyn. Ich meine... Mutter. Es tut mir leid, dass ich nicht zugehört habe. Ich bin auch ein Feigling. Ich wollte nicht auf etwas hoffen, das ich nie hatte. Aber ich verspreche dir, ich werde die Liebe finden und glücklich sein", schwor Maria.

Werbung

Also ging Maria zurück zu Dr. Schröder und versprach, ihren Anweisungen zu folgen. In der Folge fand sie mehr Freunde, lächelte mehr und adoptierte schließlich eine Katze. Ein paar Jahre später lernte sie einen wunderbaren Mann kennen und war nie wieder allein.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Höre auf deinen Therapeuten. Wenn du dir die Mühe gemacht hast, einen Arzt aufzusuchen, nimm dir dessen Rat zu Herzen. 
  • Sei offen für die Liebe. Maria hat sich von allen abgeschottet, weil ihre Kindheit nicht so toll war. Aber der Fehler mit ihrer Mutter lehrte sie, sich mehr zu öffnen.

Teile die Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren. 

Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte über einen armen Mann, der niemanden in sein Haus ließ.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung