Frau sieht weinendes Kind allein auf der Straße und eilt zu Hilfe - Story des Tages

M. Zimmermann
04. Jan. 2022
17:25
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Eine Frau traf mitten auf der Autobahn eine unerwartete Heldin und folgte ihr. Es sollte ein Tag werden, den die Frau nie vergessen würde. 

Werbung

Es war der 12. Februar. Elizabeth Baumgartner war auf dem Heimweg von der Arbeit, müde wie immer. Sie war Krankenschwester und hatte sich in das neue Krankenhaus in der Gegend versetzen lassen, so dass es eine Menge Patienten zu versorgen gab. Elizabeth hatte an diesem Tag viele Stunden gearbeitet, und als sie fertig war, ließ sie die Schultern hängen. 

"Du siehst ein bisschen erschöpft aus, Liz", bemerkte Paul, einer der Krankenhausmitarbeiter, als er an diesem Tag ihre Schicht übernahm.  "Wenn ich nicht wüsste, dass du aus härterem Holz geschnitzt bist, würde ich sagen, dass du gleich umfällst. Du solltest dich etwas ausruhen." 

Elizabeth fand Anna mitten auf der Autobahn, allein und hilfesuchend | Quelle: Shutterstock

Werbung

"Und ich hätte es früher geschafft, wenn du dich jemals dazu durchringen könntest, deinen Dienst früher wieder aufzunehmen", schoss sie zurück. 

"Schuldig im Sinne der Anklage", lächelte er. 

Der Trottel kam jedes Mal, wenn er seinen Dienst antrat, etwa zehn Minuten zu spät. Er hatte Recht, Elizabeth war kurz davor, umzufallen; als sie sich hinter das Steuer ihres silbernen Chevys setzte, musste sie sich ein Gähnen verkneifen. 

Dieses Gähnen plagte sie immer wieder, während sie durch den Abendverkehr der Stadt navigierte. Ihr Weg führte sie in ein Wohngebiet mit großen Bäumen und viel Platz. Die Fahrt dauerte etwa 20 Minuten und es fiel der Krankenschwester schwer, wach zu bleiben. 

Sie hatte sich gerade ein weiteres Gähnen verkneift, als ihr Blick auf eine kleine weiße Gestalt fiel, die am Straßenrand winkte. Sie befand sich auf einer langen Straße, die zum Wohngebiet der Stadt führte - die Leute nannten sie den Teufelspass, weil dort viele Unfälle und auch Verbrechen passierten. 

Werbung

Elizabeth befand sich auf einer langen Straße, die in den Wohnteil der Stadt führte | Quelle: Shutterstock

Ein Keuchen entwich ihrem Mund, als die Scheinwerfer auf die Gestalt gerichtet wurden und das Gesicht eines kleinen Kindes zeigten - es weinte. Elizabeth trat auf die Bremse, und ihr Auto kam direkt vor dem Kind zum Stehen. 

Während sie das Fenster herunterkurbelte, um das kleine Mädchen zu sehen, suchten ihre Augen weiter die Umgebung ab, um herauszufinden, ob es sich um einen ausgeklügelten Raubversuch handelte. "Was machst du hier draußen ganz allein, Kleines?", fragte Elizabeth. 

Werbung

Das junge Mädchen konnte nicht älter als 12 Jahre sein und sah ziemlich mitgenommen aus. Wegen ihrer Tränen blinzelte sie, so dass Elizabeth die Farbe ihrer Augen nur schwer erkennen konnte. "Mein Vater und mein Bruder, bitte, du musst ihnen helfen!", sagte das Mädchen mit eindringlicher Stimme. 

"Was?" 

"Wir hatten einen Unfall und sie brauchen deine Hilfe!", schrie das Mädchen und zitterte, während ihr die Tränen über die Wangen liefen. 

"Wo sind sie? Bring mich hin", sagte Elizabeth zu dem Kind. Daraufhin drehte sich das Mädchen um und lief in den Wald. Elizabeth wartete noch einen Moment, um ihr Auto abzuschließen und ihre Wertsachen zu holen. 

Werbung

Nachdem sie etwa 2 Minuten gelaufen waren, kamen sie zu einer Lichtung, und dort sah Elizabeth den Autounfall | Quelle: Shutterstock

Sie folgte dem Mädchen für einen kurzen Spaziergang durch den ruhigen Wald, bei dem sie erfuhr, dass das Mädchen Anna hieß. Nachdem sie etwa zwei Minuten gelaufen waren, kamen sie an eine Lichtung, wo Elizabeth den Autounfall sah. 

Ihre Augen erfassten schnell die Details: Der Mann auf dem Vordersitz war bewusstlos - er wurde von dem Airbag, der ihn retten sollte, ausgeknockt - während der Junge bei Bewusstsein war und weinte. 

Werbung

Elizabeth sah das Mädchen an, das sich irgendwie von ihrem Gurt gelöst hatte, aus dem Wrack kletterte und dann barfuß durch den Wald gelaufen war, um zur Schnellstraße zu gelangen und den Verkehr anzuhalten.

"Wie konnte das passieren?", murmelte Elizabeth leise, aber das Mädchen hörte sie. 

"Es war unsere Schuld", sagte Anna verwirrt. "Mein Vater war durch den Streit zwischen mir und Todd auf dem Rücksitz abgelenkt und hat nicht auf die Straße geschaut, und als ich die Augen öffnete, waren wir hier."

Als die Sanitäter schließlich eintrafen, bekamen die drei Verunglückten alle erste Hilfe | Quelle: Pexels

Werbung

Das Mädchen weinte wieder, also umarmte Elizabeth sie und rief sofort den Notruf. Während sie auf den Krankenwagen wartete, befolgte sie alle Anweisungen des Notrufs. Das war nicht schwer, schließlich war sie eine ausgebildete Krankenschwester. 

Elizabeth und das kleine Mädchen schafften es, den Mann und den kleinen Jungen aus dem Auto zu ziehen; es war eine schwierige Aufgabe, aber Elizabeth wollte etwas tun, und ihr war nicht wohl dabei, dass der Mann bewusstlos hinter dem Steuer saß. 

Als die Sanitäter schließlich eintrafen, bekamen alle drei erste Hilfe; der Mann hatte nur eine leichte Gehirnerschütterung und würde wieder gesund werden. Anna war einfach nur froh, dass ihr Vater und ihr Bruder noch lebten, ohne zu begreifen, was sie da eigentlich geleistet hatte. 

Aber Elizabeth wusste sehr wohl, was Anna in dieser Nacht geleistet hatte, und so besuchte sie jedes Jahr am 12. Februar den Mann und seine Kinder mit Geschenken, um Anna an ihren heldenhaften Einsatz zu erinnern. 

Werbung

Elizabeth besuchte den Mann und seine Kinder jeden 12. Februar mit Geschenken, um Anna an ihren heldenhaften Einsatz zu erinnern | Quelle: Pexels

Was haben wir aus dieser Geschichte gelernt?
  • Alles ist möglich. Anna war ein kleines Mädchen, das fast ihren Vater und ihren Bruder bei einem Autounfall verloren hätte. Ihr Leben wäre fast verloren gewesen, aber zum Glück ist das nicht passiert. Als sie nach dem Unfall wieder zu sich kam, weinte sie nicht wie ein normales Kind und geriet in Panik, sondern bewies Reife, indem sie sich selbst befreite und dann Hilfe suchte, auch wenn sie dafür barfuß durch den einsamen Wald laufen musste. Elizabeth war fassungslos über ihre heldenhafte Tat und hinterließ einen bleibenden Eindruck, der die Krankenschwester dazu veranlasste, die Erinnerung daran in Ehren zu halten. 
  • Halte an und hilf, aber sei vorsichtig. Elizabeth hätte Anna ignorieren können, als sie hilfesuchend am Straßenrand stand, und wäre damit im Recht gewesen; schließlich hätte es eine Falle sein können. Aber die Krankenschwester sah, dass es sich um ein Kind handelte, also ließ sie ihre Wachsamkeit gerade genug herab, um sicherzustellen, dass alles in Ordnung war. Nachdem sie festgestellt hatte, dass es sich um eine echte Bitte um Hilfe handelte, entschied sich Elizabeth zu helfen. Es ist schön, Menschen zu helfen, aber je nach den Umständen ist es immer gut, vorsichtig zu sein. 
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie. 

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte über einen Mann, der sich erschrickt, als er nachts ein kleines Mädchen im Schlafanzug weinen sieht, das mitten auf der Straße steht.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung