Inspirierende Stories

07. November 2021

Mann verköstigt schmutzige obdachlose alte Dame in Luxusrestaurant, Gäste sind entrüstet - Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Chester Holland war auf dem Weg zu einem Luxusrestaurant, als er Martha mitten auf der Straße zusammengekauert sah, wo sie Passanten um Essen anbettelte. Der Mann hatte Mitleid mit ihr und bot ihr Hilfe an, aber es gab noch mehr Gründe, warum sein Blick sofort von ihr angezogen wurde.

Chester Holland war von Beruf Anwalt und besaß eine der angesehensten Anwaltskanzleien in New York namens Holland and Partners. Der Mann war selbst mit 70 Jahren noch ziemlich gutaussehend, mit haselnussbraunen Augen und gräulichem Haar, aber leider ließ ihm das Jurastudium nie die Zeit, seinen Charme einzusetzen und so hatte Chester weder eine Frau noch Kinder.

Sein einziger Mitbewohner war sein Koch Arthur, der sich um seine Mahlzeiten kümmerte und in seiner Freizeit manchmal seinen Geschichten aus dem Gerichtssaal zuhörte. Nachdem Arthur jedoch um Urlaub gebeten hatte, beschloss Chester, dass es besser sei, in einem Restaurant zu essen, als seine hervorragenden Kochkünste einzusetzen und die Küche mit Essensresten zu verschandeln.

Werbung

Chester hat Martha eingeladen, mit ihm in einem Luxusrestaurant zu speisen | Quelle: Shutterstock

Deshalb machte er sich an diesem Abend auf den Weg ins Le Bernardin, um eine deftige Mahlzeit zu genießen. Doch gerade als er die erste Straße überquerte, bemerkte er Martha, die sich in einer Ecke zusammengerollt hatte.

Es schneite, und die Frau zitterte und starrte jeden mit bedürftigen Augen an, aber niemand schenkte ihr Gehör. Chester war gerührt von ihren unschuldigen Augen, genau wie die, die er vor ein paar Jahren gesehen hatte, und beschloss, sie anzusprechen. "Hey, mein Name ist Chester. Hast du Lust, heute Abend mit mir zu essen?", fragte er sanft.

Werbung

Martha, die seit Tagen Hunger hatte, war überrascht, als sie sah, wie der Mann im Smoking auf sie zukam und sie einlud, mit ihm zu essen. "Nun, das würde ich gerne", gab sie zu und kämpfte angesichts seiner Großzügigkeit mit den Tränen. "Aber ich verstehe nicht, warum du einer obdachlosen Frau wie mir helfen willst."

"Nun, ich esse heute Abend alleine und hätte gerne Gesellschaft", erklärte er. "Sollen wir also gehen?"

Martha war eine obdachlose Frau | Quelle: Unsplash

Werbung

Martha dankte ihm noch einmal für seine Hilfe und begleitete ihn zum Restaurant. Doch kaum hatte sie in dem luxuriösen Lokal Platz genommen, wurde sie von den Gästen verspottet.

"Ach du meine Güte, wer ist das denn? Und was macht sie in einem so gehobenen Restaurant?", rief eine der Damen am vorderen Tisch.

"Ich weiß, genau! Ich frage mich, wie man sie reingelassen hat. Sieh sie dir nur an. Sie ist schäbig gekleidet und stinkt nach Fleischabfall", beschwerte sich eine andere. "Ich hätte sie im Handumdrehen rausgeschmissen!"

Einer von ihnen ging einfach zu weit und rief den Manager. "Sie gehört nicht hierher, Herr Smith", sagte sie ihm. "Ich bin schon seit Jahren Kundin in diesem Restaurant. Ich wusste nicht, dass Sie es zulassen, dass jemand von der Straße einfach so hereinspaziert. Sie sollten sie besser sofort loswerden!"

Werbung

Herr Smith war es leid, die Beschwerden und die angewiderten Blicke der Gäste zu hören, und ging zu Chesters Tisch, um ihn zu bitten, die Frau hinauszubegleiten. "Es tut mir leid, Sir, aber Ihre Begleiterin muss gehen. Unsere anderen Kunden äußern ihre Unzufriedenheit, und das können wir nicht zulassen."

Alle im Restaurant haben sich über Martha lustig gemacht | Quelle: Unsplash

Werbung

Chester warf ihm einen kalten Blick zu. "Du hast nicht das Recht, sie rauszuschmeißen. Sie wird bei mir wohnen!"

"Bitte zwingen Sie mich nicht, den Sicherheitsdienst zu rufen, Sir", mahnte Herr Smith. "Wenn Sie sich nicht fügen, muss ich Sie rausschmeißen!"

"Sind Sie sicher?" Chester brach in Gelächter aus. "Verstehen Sie das Gesetz... Herr ..." Chester untersuchte Herrn Smiths Uniformabzeichen.

"Ja... Herr Jason Smith.", fuhr Chester fort. "Ich hoffe, Sie kennen sich mit dem Gesetz aus. Wenn nicht, können Sie gerne mein Büro besuchen. Es ist auch nicht schwer zu finden, denn ich nehme an, Sie haben schon von Holland und Partner gehört. Bitte nehmen Sie das." Chester überreichte seine Visitenkarte, auf der sein Name stand.

Werbung

Die Augen von Herrn Smith weiteten sich. "Oh, das tut mir leid, Sir", entschuldigte er sich sofort. "Ich wusste nicht, dass Sie ein Anwalt sind. Ich möchte mich für die Unannehmlichkeiten entschuldigen."

"Das ist schon in Ordnung, Herr Smith", sagte Chester. "Ich hoffe, Sie schicken uns jetzt einen Kellner, anstatt meine Zeit damit zu verschwenden, mich zu verurteilen. Ich bin schon spät dran mit dem Abendessen."

Herr Smith entschuldigte sich bei Chester | Quelle: Pexels

Werbung

"Sicher, Sir. Ich werde sofort einen unserer Kellner schicken. Es tut mir wirklich leid", sagte Herr Smith und ging davon.

Als ein Kellner an Chesters Tisch kam, gab er seine Bestellung auf und entschuldigte sich bei Martha. "Es tut mir leid für die Unannehmlichkeiten; vielleicht hätte ich mir ein besseres Restaurant suchen sollen."

"Oh, nein, es ist nicht deine Schuld", sagte Martha. "Im Gegenteil, ich bin dir dankbar für deine Hilfe. Ich hoffe, ich kann mich eines Tages revanchieren."

"Du tust mir ja schon einen Gefallen, indem du mir heute Abend Gesellschaft leistest, also brauchst du dich nicht zu schämen", sagte Chester lächelnd.

Der Kellner brachte ihnen bald ihr Essen und während Martha aß, konnte Chester seinen Blick nicht von ihr abwenden. Sie hatte wirklich seit Tagen nichts mehr gegessen. Es ist gut, dass ich sie gefunden und hierher gebracht habe, dachte Chester sich.

Werbung

Plötzlich sah Martha auf und bemerkte, dass er sie anstarrte. "Was ist los? Warum schaust du mich so an?", erkundigte sie sich, den Mund noch immer voll mit Essen. "Ist da etwas in meinem Gesicht?"

Chester lächelte sie an. "Erinnerst du dich wirklich nicht mehr an mich, Martha?"

Martha genoss ein gutes Essen im Restaurant | Quelle: Pexels

Werbung

Martha war verblüfft. "Was? Sind wir uns schon einmal begegnet?"

"Ja, Martha, das sind wir", sagte Chester. "Es geschah alles vor 38 Jahren..."

"Ich war ein bankrotter Student, der rausgeschmissen wurde, weil ich meine Miete nicht bezahlen konnte. Ich ging in ein Café, in der Hoffnung, wenigstens warm zu werden. Du hast dort als Kellnerin gearbeitet. Ich hatte Angst, dass man mich hinausbegleitet, aber stattdessen hast du mir Essen angeboten und keinen Cent verlangt."

"An diesem Tag wollte ich nicht aufgeben. Ich bewarb mich für Praktika und bekam schließlich eine Stelle in einer Anwaltskanzlei. Dank dir besitze ich jetzt eine der renommiertesten Kanzleien in New York."

Werbung

Chesters Augen leuchteten auf, als er fortfuhr. "Ich habe dich sofort erkannt, als ich dich auf der Straße gesehen habe... Weißt du, ich bin zu diesem Café zurückgekehrt, um dich zu suchen, aber man hat mir gesagt, dass du gefeuert worden bist."

"Ahh, jetzt erinnere ich mich an dich", sagte Martha und begann zu weinen. "Tatsächlich hat sich einer meiner Kollegen bei meinem Chef beschwert, weil ich dir geholfen habe. Ich wurde gefeuert und habe lange gebraucht, um einen neuen Job zu finden. Überall, wo ich hinkam, fand ich Teilzeitarbeit, so dass ich eine Zeit lang überlebte, aber die harte Arbeit forderte ihren Tribut und am Ende verlor ich alles, von meiner Gesundheit bis zu meinem Zuhause."

Werbung

Martha und Chester haben geheiratet | Quelle: Unsplash

"Wenn es dir nichts ausmacht, kannst du bei mir wohnen", bot Chester an. "Sieh es als eine Möglichkeit, mich für deine Freundlichkeit zu revanchieren."

Als Martha darüber nachdachte, wie sie ihr Leben seit fast einem Jahr gelebt hatte, nahm sie Chesters Angebot an und zog bei ihm ein. Und schließlich, einige Jahre später, wurde aus der Begegnung, die damit begann, dass Martha einem mittellosen Studenten half, Liebe, und das Paar beschloss vor kurzem, den Bund der Ehe zu schließen. 

Werbung

Martha bereitet sich jetzt darauf vor, ihr Restaurant in New York zu eröffnen.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Sei freundlich zu anderen; es kostet nichts. Die Art und Weise, wie Martha und Chester einander in Zeiten der Not beistanden, ist ein schönes Beispiel dafür.
  • Diejenigen, die füreinander bestimmt sind, werden am Ende auch zusammenkommen. So wie Chester nach 38 Jahren wieder mit Martha zusammenkam.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über Feuerwehrleute, die sich 27 Jahre lang um eine alte Dame gekümmert haben, nachdem ihre Tochter sie rausgeworfen hatte.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung