Inspirierende Stories

06. November 2021

Frau ist zu beschäftigt, um ihrem behinderten Vater zu helfen und dann bleibt sein Rollstuhl auf einem Zuggleis stecken - Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

George hat seiner Tochter Julie trotz seiner Behinderung jeden Tag mit ihrem Baby geholfen. Manchmal holte sie ihn ab, aber die meiste Zeit fuhr er selbst mit dem Rollstuhl zu ihr nach Hause. Eines Tages blieb sein Rollstuhl auf einem Bahngleis stecken und er dachte, er würde sterben, bis ihm jemand überraschend half.

George saß seit dem Autounfall, bei dem seine Frau Bernice ums Leben kam, im Rollstuhl. Ihre Tochter Julie war damals Mitte 20 und half ihm, wo sie nur konnte. Aber George lernte schnell, allein zurechtzukommen.

Er trauerte um seine Frau, aber Julie war nicht so weit weg von ihm. Sie lebte etwa 20 Minuten entfernt in Ames, Iowa. Das einzige Problem war, dass George sich mit dem Rollstuhl mit einigen Zuggleisen herumschlagen musste, um dorthin zu gelangen. Aber das war in Ordnung. Er war im Herzen immer noch jung und liebte die Natur in dieser Gegend.

Werbung

George wusste nicht, wie schwer es sein würde, seinen Rollstuhl durch den Schnee zu manövrieren. | Quelle: Shutterstock

Ein paar Jahre nach seinem Unfall brachte Julie einen Sohn namens Joshua zur Welt. Julie war eine alleinerziehende Mutter und eine ernstzunehmende Karrierefrau, also beschloss George, ihr zu helfen, so gut er konnte, obwohl sie ihn nie darum gebeten hatte.

Werbung

"Wirklich, Papa. Es ist schon in Ordnung. Ich kann das auch alleine machen oder einen Babysitter einstellen", sagte Julie zu ihm, nachdem er den ganzen Tag auf Joshua aufgepasst hatte.

"Liebling, was soll ich denn sonst den ganzen Tag machen? Warum Geld für einen Fremden ausgeben, wenn ich hier bei meinem Enkel sein kann?", antwortete George.

"Nun, du brauchst 20 Minuten, um dich hierher zu rollen. Du fühlst dich vielleicht noch jung, Papa, aber du bist schon in den 50ern. Das ist eine große Anstrengung und es tut mir leid, aber ich kann dich nicht jeden Tag abholen", erklärte Julie, die sich über ihren Vater aufregte.

Werbung

"Mach dir keine Sorgen um mich. Die Übung ist gut, und es ist überhaupt kein gefährlicher Weg", fuhr ihr Vater fort.

"Ja, ganz und gar nicht gefährlich. Dort gibt es nur eine große Eisenbahnstrecke und du könntest von einem Zug zerquetscht werden", sagte Julie sarkastisch.

Er bestand darauf, jeden Tag zu ihrem Haus zu fahren. | Quelle: Pexels

Werbung

"Nochmal, es ist in Ordnung. Der Zug ist sowieso nie da, wenn ich vorbeikomme, also ist es kein Problem", fügte George hinzu und kuschelte sich an Joshua, als er ihn an diesem Morgen fütterte.

Ein paar Mal in der Woche fuhr Julie Joshua zum Haus ihres Vaters, damit er in seinem Haus babysitten konnte. Aber ihre Arbeit wurde immer anstrengender. Sie hatte kaum noch Zeit zu schlafen und alles für den Tag vorzubereiten. Also war es für George einfach bequemer, zu ihr zu fahren.

Aber eines Tages war George selbst spät dran. Er hatte verschlafen und bemerkte, dass draußen eine dicke Schneeschicht lag. Julie rief ihn an, als er sich gerade anziehen wollte. "Wo bist du?", fragte sie frustriert.

Werbung

"Schatz, ich habe verschlafen und es hat letzte Nacht geschneit. Kannst du mich abholen?", fragte sich George.  

"Es tut mir leid, Papa. Ich habe den ganzen Tag Meetings. Ich muss jetzt schnell zur Tür raus. Ich lasse Joshua bei Frau Goldman nebenan", entgegnete Julie.

"Dann mach dir keine Sorgen. Ich werde ihn abholen, sobald ich dort bin. Es könnte ein bisschen länger dauern als sonst. Sag Frau Goldman einfach, dass ich komme", beharrte George.

"Gut. Wir sehen uns später", antwortete Julie und legte auf.

George blieb auf der Bahnstrecke stecken. | Quelle: Pexels

Werbung

George begann die Reise zu Julies Haus. Wegen des Schnees war er langsamer als sonst, aber das war nicht weiter schlimm. Doch an einer bestimmten Stelle rührte sich sein Rad nicht mehr. "Oh Mann", murmelte George, als er bemerkte, was passiert war.

Eines seiner Hinterräder blieb an einem krummen Teil des Gleises hängen. Normalerweise mied er diese Stelle, aber der Schnee lenkte ihn ab. "Komm schon. Komm schon. Komm schon", rief er und versuchte, sich loszureißen.

Es gelang ihm nicht, und es war gefährlich. Es war viel später als sonst, und ein Zug konnte jederzeit auf ihn zukommen. George griff nach seinem Telefon und rief Julie an, aber es ging nur die Mailbox ran. Er kannte die Nummer von Frau Goldman nicht.

Werbung

Plötzlich hörte er das unverwechselbare Geräusch eines Zuges. Sogar die Gleise begannen zu vibrieren. George zog so fest er konnte, aber sein Rollstuhl ließ sich nicht bewegen. Oh nein! Der Zug wird nicht anhalten können, selbst wenn der Schaffner mich sieht, dachte er verzweifelt.

Polizist Bradford schimpfte ihn aus, weil er etwas so Gefährliches tat. | Quelle: Pexels

Werbung

Plötzlich tauchte ein Mann in Uniform aus dem Nichts auf und versuchte schnell, seinen Rollstuhl aus dem Gleis zu heben. "Ah! Der steckt fest!", rief der Mann. Der Zug kam immer näher, und sie hatten sich immer noch nicht bewegt.

"Gehen Sie, Sir! Sie werden auch überfahren! Es hat keinen Sinn!", schrie George ihn an. Aber der Mann packte ihn und hob seinen Körper hoch, wobei er unter dem Gewicht des älteren Mannes stöhnte. Sie fielen beide auf den verschneiten Boden neben den Gleisen, als sie das Knirschen des Rollstuhls hörten, als der Zug ihn zerquetschte.

Beide Männer atmeten schwer, als George seinen Retter ansah. "Ich danke Ihnen! Ich danke Ihnen so sehr! Ich habe Sie gar nicht kommen sehen, aber ich danke Ihnen!", keuchte er.

Werbung

"Keine Ursache, Sir. Das ist mein Job. Ich bin Polizeibeamter Daniel Bradford", erklärte der Polizist.

"Freut mich, Sie kennenzulernen. Ich bin George", antwortete er.

"Warum waren Sie bei diesem Wetter draußen? Und warum haben Sie keine bessere Route genommen? Es ist so gefährlich, über die Gleise zu gehen", warf ihm Polizist Bradford vor.

Frau Goldman sah das Polizeiauto und stürzte los, um zu sehen, was passiert war. | Quelle: Pexels

Werbung

"Es ist der kürzeste Weg zum Haus meiner Tochter. Ich sollte heute auf meinen Enkel aufpassen. Aber ich bin später aufgewacht als sonst, und der Schnee... na ja, er macht alles noch schlimmer", fügte George hinzu.

"Sie hätten sie bitten sollen, das Kind zu Ihnen zu bringen", schlug der Beamte vor.

"Das hat sie immer getan. Aber ihre Arbeit ist so hektisch geworden. Sie hat keine Zeit", erklärte George.

"Ja, nun. Ich wette, sie wird die Zeit finden, wenn Sie ihr erzählen, was heute passiert ist. Kommen Sie, ich nehme Sie auf den Rücken und bringe Sie zum Streifenwagen. Ich werde Sie zu ihrem Haus fahren", sagte Officer Bradford.

Werbung

Ein paar Minuten später kamen sie bei Julie an. Frau Goldman hatte das Polizeiauto von ihrem Fenster aus gesehen und kam aus dem Haus. Sie hatte Joshua auf dem Arm. "Oh mein Gott! Was ist passiert?", keuchte sie.

Sie erklärten ihr alles und sie sagte Officer Bradford, er solle sich keine Sorgen machen, sie würde sich um George und das Baby kümmern. George sagte ihr, es gehe ihm gut, aber Frau Goldman bestand darauf.

Julie eilt nach Hause, nachdem sie erfahren hat, was mit George passiert ist. | Quelle: Pexels

Werbung

Julie rief ein paar Stunden später an, nachdem ihre Sitzungen beendet waren. George erzählte ihr, was passiert war, und sie verließ sofort die Arbeit. "PAPA! PAPA! BIST DU IN ORDNUNG?! ICH KANN DAS NICHT GLAUBEN! OH MEIN GOTT!", rief Julie und begann an seinen Schultern zu weinen.

"Es ist alles in Ordnung, Julie. Mir geht es gut. Mach dir keine Sorgen!", tröstete George sie.

"Nein! Es ist nicht in Ordnung! Das ist es! Du ziehst bei mir ein! Du wirst dich nicht mehr über die Gleise rollen! Und ich besorge auch einen automatischen Rollstuhl. Den besten, den es auf dem Markt gibt!", sagte Julie vehement.

George zog ein paar Tage später ein und Julie handelte ihren Zeitplan so aus, dass sie drei Tage in der Woche von zu Hause aus arbeiten konnte. "Ich werde nie wieder zu beschäftigt für dich sein, Papa. Das verspreche ich dir", versicherte sie ihm.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Lass nicht zu, dass die Arbeit der Sorge für deine Familie im Wege steht. Wir alle brauchen Geld, aber die Arbeit ist nicht so wichtig wie die Sicherheit unserer Familien.
  • Pass auf, wo du hinfährst, besonders bei schlechtem Wetter. George hat nicht richtig aufgepasst, weil er in Eile war, und das hätte tödlich enden können.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie. 

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte einer Frau, die den vermissten Freund ihrer Tochter in ihrem Zimmer entdeckt hat.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung