logo
Getty Images
Quelle: Getty Images

Demi Moore teilte einmal mit, dass ihre Scheidung von Bruce Willis sie näher zusammengebracht hat

Edita Mesic
26. Okt. 2021
18:30
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Demi Moore und Bruce Willis trennten sich im Jahr 2000, nachdem sie zehn Jahre verheiratet waren und drei Töchter zusammen begrüßten, aber im Gegensatz zu den meisten geschiedenen Paaren stehen sie sich so nah wie nie.

Werbung

Die "Ghost"-Schauspielerin Demi Moore enthüllte in ihren emotionalen Memoiren "Inside Out", dass die Beziehung zwischen ihrem Ex-Mann, den "Die Hard"-Star Bruce Willis, stärker würde, nachdem sie im Jahr 2000 die Scheidung eingereicht hatten.

Die Eltern der drei Töchter Rumer, Scout und Tallulah Belle treffen sich 1987 bei einer Premiere für den Cop-Film "Stakeout", in dem Moores damaliger Verlobter Emilio Esteves die Hauptrolle spielte. Moore hielt Willis damals für einen Idioten.

Bruce Willis und Demi Moore bei der Premiere von "The Juror" in Los Angeles. | Quelle: Getty Images

Werbung

Doch im Laufe der Nacht änderte sich auch Moores Meinung über ihren zukünftigen Ehemann. In ihrem Buch beschreibt die Schauspielerin, was sie für ihn empfunden hat. Laut ihr war Willis galant und einen echten Gentleman mit seiner ausgelassene Art.

Am Abend fragte Willis nach ihrer Nummer und sie ging. Moore fährt fort, mit einen wahren Filmmoment. Als sie auf dem Heimweg auf dem Pacific Coast Highway fuhr, hörte sie ihren Namen, also schaute Moore auf die Seite und sah:

"Es war eine Stretchlimousine auf der nächsten Spur, mit Bruce Willis und seinen Kumpels, die durch das offene Schiebedach stocherten, winkten und riefen: 'Hey Demi!'"

Werbung

Bruce Willis und Demi Moore wurden während ihrer Beziehung zusammen abgebildet. | Quelle: Getty Images

Die beiden fingen in dieser Nacht eine Bezeihung. Vier Monate später waren sie verheiratet und Moore war mit ihrer ersten Tochter Rumer schwanger. Später im Jahr 1991 hießen sie Scout willkommen und drei Jahre später bekamen sie ihren jüngsten, Tallulah.

Werbung

Während ihrer Ehe war Moore auf dem Höhepunkt ihres Ruhms, während Willis Karriere gerade erst begann, was zum Spannung zwischen Ehemann und Ehefrau führte.

Die Beziehung des Paares wurde auch von Gerüchten geplagt, dass sie sich trennen würden. Es kam 1993 zu einem Punkt, an dem Moore die Gerüchte anerkannte und sagte, dass der Klatsch nicht aufhören würde, bis es eines Tages nicht in die Erfühlung geht.

Werbung

Laut Moore hatte Willis während ihrer Ehe die Kontrolle und wollte, dass sie ihre Karriere beendet, um sich auf ihre Töchter zu konzentrieren und eine Mutter zu sein, die zu Hause bleibt. Inzwischen hatte sie das Gefühl, er könne tun und lassen, was er wollte. Darüber hinaus behauptete sie in ihrer Autobiographie, Willis habe einmal gesagt:

"Das wird nie funktionieren, wenn du einen Film drehst."

Er sagte der Schauspielerin auch, dass er nicht wisse, ob er heiraten wolle, nachdem sie die Hauptrolle in dem Kultfilm "Ghost" bekommen hatte. Moore war so frustriert und am Boden zerstört, dass sie ihm gesagt hat, er solle gehen. Für Willis war es jedoch nicht so einfach.

Werbung

Er konnte sich nicht dazu verpflichten, ihre Ehe zu brechen oder zusammen mit ihr zu bleiben, während ihre Karriere angehaltet hat und seine Karriere begann. So verbrachten die hingebungsvollen Eltern weniger Zeit miteinander, bis sie 1998 ihre Trennung bekannt gaben.

Werbung

Zwei Jahre später reichte das Paar die Scheidung ein, die noch am selben Tag abgeschlossen wurde. Im Gegensatz zu vielen anderen Paaren kamen sich Willis und Moore durch ihre Scheidung näher, als sie die Liebe aus ihrer Ehe auf ihre Kinder lenkten. Moore enthüllte in ihrem Buch:

"Wir haben es geschafft, das Herz unserer Beziehung... in etwas Neues zu verwandeln, das den Mädchen eine liebevolle, unterstützende Umgebung mit beiden Elternteilen gesichert hat."

Das soll nicht heißen, dass ihre Trennung einfach war. Moore gab in ihren Memoiren zu, dass die Scheidung schwierig war, aber etwas, auf das sie stolz war, weil sie es gemeinsam und mit Blick auf die Interessen ihrer Töchter gemacht haben.

Werbung

Bruce Willis, Demi Moore, die Töchter Rumer, Scout, Tallulah und Ashton Kutcher im Bild bei der Premiere von Columbia Pictures' Film "Charlie's Angels 2: Full Throttle", 2003. | Quelle: Getty Images

Moore erklärte, dass sie glaubte, Willis sei besorgt, dass sie ihre Trennung erschweren und ihre Wut ausdrücken würde, indem sie ihm den Zugang zu den Kindern verwehrte. Dies geschah jedoch nicht.

Werbung

Keiner der Eltern wandte sich an "all diese Verschwörungen, die Scheidungspaare als Waffen benutzen" und konzentrierten sich stattdessen auf die gemeinsame Erziehung und den Aufbau einer Freundschaft, die nicht nur ihnen selbst, sondern auch ihren Töchtern zugute kam, die immer noch die Wurzel ihrer Beziehung sind.

Seit ihrer Scheidung vor über 20 Jahren sind Willis und Moore eine Konstante im Leben des anderen, da sie ihre Töchter großgezogen und später Familien in Harmonie vereint haben.

Bruce Willis und seine Frau Emma Hemming nehmen an der CocoBaba- und Ushopal-Aktivität 2019 in Shanghai, China, teil. | Quelle: Getty Images

Werbung

Ihre Bemühungen, ihre eng verbundene Familie zu erhalten, blieben ihren Kindern nicht verborgen. 2015 sagte die älteste Tochter Rumer zu Larry King, dass sie dankbar sei, dass ihre Eltern sich so viel Mühe gegeben haben, dass alles so gut funktioniert.

Beide Eltern suchten die Liebe zu anderen Menschen. Willis heiratete 2009 das Model Emma Hemming und begrüßte mit ihr die beiden Töchter Evelyn Penn und Mabel Ray.

Moore heiratete 2005 den "That 70s Show"-Schauspieler Ashton Kutcher, reichte jedoch 2013 die Scheidung ein. Die "Striptease" -Schauspielerin hielt sich in ihren Memoiren nicht zurück, als sie über ihre Beziehung zu Kutcher schrieb.

Werbung
Werbung

Obwohl Moore schrieb, war sie noch nie in ihrem Leben so glücklich gewesen, als sie mit Kutcher verheiratet war, war ihre Beziehung mit Problemen konfrontiert. Darunter gehören auch ein herzzerreißender Schwangerschaftsverlust und Untreue-Gerüchte.

Moore beschrieb, wie sehr sie versuchte, die perfekte Frau für Kutcher zu sein, als er in ihrer Ehe weniger präsent wurde. Leider hielt die Bezeihung nicht und sie trennten sich 2013.

Kutcher heiratete seine "That 70s Show"-Co-Starin Mila Kumis und die beiden begrüßten zwei gemeinsame Kinder. Während Moore, dessen erster Ehemann Freedy Moore war, nach Kutcher nie wieder geheiratet hat.

Werbung
Werbung

Die "Disclosure"-Darstellerin scheint jedoch sehr zufrieden mit ihrem Leben und ihrer Patchwork-Familie mit Willis, ihren Kindern und seiner Frau und ihren Kindern zu sein.

Die Patchworkfamilie verbrachte während der Covid-19-Pandemie im vergangenen Jahr sogar gemeinsam Zeit in Quarantäne. Damals teilten Moore und ihre Tochter auf Instagram Fotos von der gemeinsamen Zeit der Familie.

Willis schloss sich seiner Ex-Frau und ihren Töchtern an und isolierte sich in ihrem Haus in Idaho, wo das Paar ihre Kinder großgezogen hatte. Später kamen Hemming und seine beiden Töchter dazu.

Werbung

In Naomi Campbells YouTube-Serie „No Filter With Naomi“ teilte Moore mit, dass ihre gemeinsame Zeit als Familie einer der Segnungen war, die sich aus der Pandemie ergaben, und fügte hinzu, dass sie dankbar für ihre gemeinsame Zeit sei.

Moore und Willis sind in der Tat ein Beispiel dafür, wie geschiedene Eltern zusammenarbeiten, sich am Leben des anderen beteiligen und eine sichere Umgebung für ihre Kinder schaffen können, in der sie aufwachsen können.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu