Paar reist 965 Kilometer mit Obdachloser, um ihn mit seiner Familie zu vereinen, die ihn für tot hielt

Ankita Gulati
15. Okt. 2021
17:45
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Menschen zu erreichen, kann manchmal wie eine weit hergeholte Vorstellung erscheinen, aber nicht für dieses Paar, das dazu beigetragen hat, einen Obdachlosen nach 15 Jahren mit seiner lange verlorenen Familie wieder zu vereinen.

Werbung

Manche Geschichten sind so berührend, dass sie noch lange nach ihrer Erzählung einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Dawn und Jodi wurden zu einem Fanal der Hoffnung für einen Obdachlosen, der seit über einem Jahrzehnt auf den Straßen von Little Rock, Arkansas, lebte.

James war ein bekanntes Gesicht für die Menschen in der Gegend geworden, einschließlich des Ehemanns und der Ehefrau Jodi und Dawn. Sie sahen ihn oft auf der Straße, wenn sie zur Arbeit gingen. Jodi würde ihn sehen, während er durch die Straßen patrouillierte, und Dawn ihn auf dem Weg zum Gerichtshof sah.

Jodi und Dawn Gieber halfen James dabei, seine lange verlorene Familie wiederzufinden. | Quelle: Youtube/THV11

Werbung

Dawn fragte sich immer über James' Lebensgeschichte und was zu seinem jetzigen Lebenszustand geführt hatte. Obwohl James sich im Laufe der Zeit einen schlechten Namen erworben hatte, weil er unfreundlich und gemein war, wusste sie, dass mehr in ihm steckte. Dawn erklärte weiter:

“James hatte nur Hunger. Ihm war kalt. Er aß aus Müllcontainern. James hatte einfach keine Mittel und mein Mann und ich hatten einfach das Gefühl, dass wir etwas tun mussten, um ihm zu helfen.”

Dawn, die als Akten-Spezialistin am Bezirksgericht von Pulaski County arbeitete, brachte die Kraft auf, James etwas zu fragen, was ihn noch nie zuvor gefragt hatte. Sie fragte ihn, warum er obdachlos sei.

Werbung

Anders als Obdachlose normalerweise behandelt werden, wollte Dawn James wie einen Menschen behandeln. James sagte ihr, dass er jeden Kontakt zu seiner Familie verloren hatte und trotz all seiner Bemühungen nicht wüsste, wie er zu ihnen zurückfinden sollte. Dawn ergänzte:

“Ich habe mit meinem Mann gesprochen und ihm gesagt, dass wir etwas tun müssen. James hatte nicht die Mittel. Wir haben bei Google gesucht und schließlich hat mein Mann einige Nummern gefunden.”

Werbung

Nachdem sie alles versucht hatten, von Telefonanrufen, Sprachnachrichten und E-Mails, waren Jodi und Dawn mit ihren Bemühungen erfolgreich. Es war um Thanksgiving herum, als Dawn einen Rückruf von seiner Nichte erhielt, die sagte, sie hätten nach James gesucht und dachten, er sei tot.

James auf den Straßen von Little Rock, Arkansas. | Quelle: Youtube/THV11

Werbung

Bald darauf sorgten Dawn und ihr Mann dafür, dass James mit seiner Familie sprach, was wirklich ein emotionaler Moment für ihn war. Aber bevor die Giebers ihn mit seiner Familie vereinen konnten, entdeckten sie, dass er in Little Rock ausstehende Haftbefehle hatte. Dawn kommentierte:

"Ich ging vor den Richter und erzählte ihm von James' Situation und dass wir bereit waren, alle seine Gebühren zu zahlen, und der Richter wies alle Anklagen ab."

Obwohl es die Giebers ihre Karriere kosten könnte, für James einzutreten, zögerten sie nicht, dem Obdachlosen zu helfen. Nachdem sie ihm neue Kleider gekauft und alle notwendigen Vorkehrungen getroffen hatten, fuhren sie James fast 965 Kilometer in die Nähe von Illinois.

Werbung

Jodi und Dawn Gieber halfen James dabei, seine lange verlorene Familie wiederzufinden. | Quelle: Youtube/THV11

Es war nur eine Frage der Zeit, bis James sich mit seinen lange verschollenen Familienmitgliedern wiedervereinigte, und all dies wurde nur durch die unaufhörlichen Bemühungen von Jodi und Dawn möglich.

James, der einst ein Obdachloser mit keiner Hoffnung auf ein besseres Leben war, hat endlich seine Lieben gefunden und lebt glücklich mit seiner Familie, dank der Giebers, die es als ihre Pflicht sahen, einem bedürftigen Mitmenschen zu helfen. 

Werbung

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.